Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Timm H. Lohse Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Timm H. Lohse Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung."—  Präsentation transkript:

1 Timm H. Lohse Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung

2 Warum noch eine Methode? Die ideale Seelsorgesituation, in der die Gesprächspartner eine Beziehung eingehen, die als Prozess begriffen wird und sich über mehrere Termine erstreckt, deckt sich kaum mit der Realität. Es gibt Gesprächssituationen, in denen bewährte Seelsorgekonzeptionen/ Methoden nicht greifen:

3 Bei Kurzgesprächen, deren Kennzeichen sind: Ort und Zeit bestimmt der Zufall kurz/ beiläufigen Charakter die ratsuchende Person erteilt ein konkretes Mandat einmalig

4 Theologischer Leitgedanke: Menschen aufgrund der Rechtfertigung allein aus Glauben zu helfen, ihr Leben in der Gemeinschaft selbstverantwortlich zu gestalten

5 Auftrag der Seelsorge In einer spezifischen Lebens- Krisen- oder Konfliktsituation christliche, befreiende Hilfe zur Lebensgestaltung geben

6 Ziel des Gesprächs: Die ratsuchende Person soll am Ende des Gesprächs aus eigener Kraft einen ersten Schritt in eine neue Richtung gehen, bei der sie sich frei fühlt, wieder eigen- verantwortlich in ihrem Leben handeln zu können.

7 Bezug zu anderen Theorien: Alltagsseelsorge Systemischer Ansatz Kommunikationstheorie Semiotik –Soweit sie dem eigenen Ansatz dienlich sind –Soweit für das Kurzgespräch relevant

8 Bezug zur Alltagsseelsorge Kritik am Defizitmodell des Helfens Abschied von hoher Therapie und hoher Theologie Orientierung der seelsorgerlichen Kommunikation an den sozialen Anforderungen an die pastorale Profession

9 Bezug zur systemischen Seelsorge: Grundannahme, dass jeder unterschiedliche Wirklichkeitskonstruktionen hat. Deshalb muss Verständigung erst erarbeitet werden. Stellt die Überzeugung in Frage, dass Veränderung des Verhaltens ein langwieriger Prozess ist.

10 Das Modell des seelsorgerlichen Kurzgesprächs steht zwischen beratender Seelsorge und Alltagsseelsorge –es hat die häufigen Alltagsgespräche zum Thema –es versucht methodisch und von einem theologischen Leitgedanken her gestaltend auf diese einzuwirken

11 1. Analyse der interaktiven Elemente des Kurzgesprächs

12 Dazu sind folgende interaktive Elemente zu beachten: Die günstige Gelegenheit Das asymmetrische Beziehungsmuster Das Konfliktkarussell Die Hoffnungsinduktion Das Sesam öffne dich

13 Die günstige Gelegenheit Der ratsuchenden Person scheint Ort und Zeit günstig die anzusprechende Person die richtige zu sein die Lösung des Problems jetzt möglich

14 Die günstige Gelegenheit Gelingt es der beratenden Person sich mit diesem Setting zu identifizieren, kann es als interaktives Element genutzt werden. (S.26)

15 Das Beziehungsmuster wird von der ratsuchenden Person auf eine stark asymmetrische Achse verlegt (Bitte/ Frage)

16 Die Asymmetrie ist bestimmt durch: up (kompetent, Retter wegweisend, allmächtig) in (mitten im Konflikt) down (orientierungslos, ohnmächtig, Opfer, hilfesuchend) out (hat keine Ahnung)

17 Das Beziehungsmuster Die Interaktion der beratenden Person zielen auf die Herstellung einer symmetrisch solidarischen Achse (S. 33)

18 Das Konfliktkarussell Die Situation scheint aussichtslos Die ratsuchende Person dreht sich im Kreis Der beratenden Person wird schwindelig Ziel: Das Kreisen stoppen

19 Verhaltensregeln dazu: Die Veränderung gelingt ausschließlich der ratsuchenden Person Als ratgebende Person nicht in das Karussell einsteigen (strikt an die Vorgaben der ratsuchenden Person halten) Nicht in Einzelheiten des Konflikts vertiefen (es geht um einen ersten Schritt, nicht um Analyse)

20 Die Hoffnungsinduktion Die Motivation zum Kurzgespräch ist Hoffnung Diese wird vor allem durch nonverbale Botschaften ausgedrückt (Kopfhaltung, Blickkontakt, Hände, Nähe, Stimmlage) Die Hoffnung, dass eine andere Form des Lebens möglich ist hat ihr Wurzeln im christlichen Glauben

21 Aufgabe der ratgebenden Person: Wahrnehmung der Botschaften Keine direkte Rückgabe der Botschaften sprachliche Einführung der Hoffnung operationale Umsetzung der Hoffnung

22 Das Sesam öffne dich Schlüsselbegriff, der meist zu Beginn des Gesprächs von der ratsuchenden Person benutzt wird Richtig erkannt und gebraucht ermöglicht er den Zugriff auf das Problem

23 Aufgabe der ratgebenden Person: Vollständige Konzentration auf das Mandat Darauf achten, wie die Sackgasse kommentiert wird Wortwörtliche Aufnahme des Schlüsselbegriffs (S. 51)

24 2. Aus der Analyse folgende methodische Schlüsse

25 Die Methodik der Gesprächsführung orientiert sich an der ratsuchenden Person Es stehen standardisierte Instrumentarien zur Verfügung Jedes Instrument bedarf einer besonderen Handhabung und dient einem bestimmten Zweck

26 Instrumente andocken sich ausdrücken sich erkundigen verstören beschleunigen erzählen Ziele formulieren Kraftquellen erschließen Lösungen erwirken

27 andocken Passgenaue und penetrante Anwendung des Sesam öffne dich (S.58) Gesprächshaltung: –zur Ruhe beitragen –behutsam Nähe anbieten –dunkle Tiefen zulassen –machbare Lösungen anstreben –auf Großartigkeit verzichten

28 sich ausdrücken Je größer die Kongruenz von –verbalem (Wörter), –nonverbalen (Körpersprache) und –paraverbalem (Stimme) Ausdruck ist, umso eher wird die Botschaft verstanden

29 sich ausdrücken Die beratende Person sollte: Auf die Unstimmigkeiten in den Ausdrucksweisen der ratsuchenden Person achten Selber möglichst kongruent sein Die verbale Repräsentationsebene der ratsuchenden Person nutzen

30 sich erkundigen Mit Hilfe mäeutischer Fragen wird die ratsuchende Person angeleitet ihre Erfahrungen zu verknüpfen, so dass sie von sich aus entdeckt, wie es weitergehen könnte.

31 sich erkundigen Fallen: –Wieso/ weshalb/ warum- Fragen sind rückwärts gewandt –Bestätigung der Gefühlslage (sie wirken bedrückt) schafft emotionale Abhängigkeit. –Informationen zur Problemanalyse sammeln. Eine tatsächliche Analyse ist in der Kürze der Zeit nicht möglich

32 verstören Ziel: –Die Bauteile des Konfliktkarussells durcheinander bringen und damit der ratsuchenden Person den Impuls geben, diese auf eine neue Lösung hin zu sortieren

33 verstören Verdrehte Benutztung der ersten Äußerung (S.78) Übertreibungen Erkundung von Ausnahmen

34 beschleunigen Bedeutet das Mandat eines Kurzgespräches ernst nehmen Dadurch blitzt die Vision eines wieder befreiten Lebens auf. Die Hoffnung auf Realisierung dieses Lebens entsteht

35 beschleunigen Feedworward –Als- ob- Fiktion/ Fantasiereise –Die Rückmeldungen (der beartenden Person) beziehen sich auf die zukünftig zu erbringende Leistung.

36 erzählen Die (Problem-) Geschichten, die Menschen erzählen, folgen einem Leitthema und sind göeichzeitig Vorgabe für künftiges Verhalten Ratsuchenden Menschen muss geholfen werden, ihre Geschichte anders zu erzählen

37 erzählen Dazu wird eine Geschichte/ Film/ Lied zum Leitthema gesucht Das Erzählen/ Zuhören ermöglicht es, sich zu distanzieren bzw. andere MÖglichkeiten zu entdecken Erzählen entlastet, fördert symbolische Lösungen

38 Ziele formulieren Konkrete, erreichbare Ziele sollen formuliert werden, um ein Fernziel zu erreichen Dazu ist wichtig: –Wichtiges von Unwichtigem –Mögliches von Unmöglichem zu trennen und neu zu bewerten

39 Kraftquellen erschließen Das bei jedem Menschen individuelle Maß an vorhandenen Ressourcen ist zu erkunden Aus eigener Lebenserfahrung weiß die ratsuchende Person, wie sie ihre Resourcen stärken und nutzen kann

40 Lösungen erwirken P. Watzlawick unterscheidet zwischen Lösungen erster Ordnung und Lösungen zweiter Ordnung –erster Ordnung: zielgerichtetes Verhalten auf genau das Problem hin/ Fixierung auf diesen Lösungsweg –zweiter Ordnung: Alternative Lösungen

41 Das schlüssige Ende Die Länge des Gesprächs ist bestimmt durch die Erledigung des Mandats

42 Das schlüssige Ende ergebnisorientiert beschließen –Unterschiede zum vorher werden benannt, machbare Alternativen herausgestellt sich entschließen –ein geäußerter Entschluss zu etwas zeigt das passende Ende des Gesprächs an

43 Das schlüssige Ende sich verbünden –Die Gesprächspartner waren Verbündete auf Zeit. Es ist hilfreich, dies am Schluss noch einmal zu zeigen (Händedruck/ Handauflegen auf die Schulter/ Gebet/ Segen) sich bescheiden –Auf das Mandat begrenzen –Es wird ressourcenorientiert gearbeitet, nicht defizitorientiert

44 Warum Seelsorge? Das Christentum begründet eine Helferhaltung (Von Gott geforderte Verantwortung für die Mitgeschöpfe) –Umso mehr sich die Helferhaltung von dieser Wurzel entfernt, umso eher wird sie zum Helfersyndrom zum professionellen Helfertum

45 Diese Motivation der helfenden Person wird von der ratsuchenden in Nebengesprächen getestet Denn:

46 Seelsorge Hinter dem äußeren Anlass für ein Gespräch steckt der Auftrag, wieder zu einem seelischen Wohlbefinden zu verhelfen Für die ratsuchende Person ist dabei wichtig, wie die ratgebende Person mit dem eigenen Seelenleben umgeht

47 Neben der Profession ist die Konfession gefragt: Bezeuge was (dir) wert und wichtig ist im Leben Zeige konfessionelle Offenheit Hilf mir aus der Sackgasse Handle professionell

48 Seelsorge Die christlichen Grundwerte sind anzusprechen, wenn sie dran sind Das Besondere an Seelsorge ist der Glaube der beratenden Person


Herunterladen ppt "Timm H. Lohse Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen