Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Der DECT-Standard Vortrag zur Vorlesung Satelliten und Mobilfunk.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Der DECT-Standard Vortrag zur Vorlesung Satelliten und Mobilfunk."—  Präsentation transkript:

1 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Der DECT-Standard Vortrag zur Vorlesung Satelliten und Mobilfunk SS2001 Alexander Brickwedde

2 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Was ist DECT? Digitales System für Schnurlose Telefone: Digital European Cordless Telephony globalisierte Bezeichnung: Digital Enhanced Cordless Telecommunication oder in USA: Personal Wireless Telecommunication (andere Modulation) Veröffentlicht 1992 von der ETSI (European Telecommunications Standards Institute Nachfolger analoger Techniken, wie CT0, CT1, bzw. des Mischsystems CT2 Diverse Vorteile gegenüber analogen Systemen

3 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Was ist DECT? DECT eignet sich für - Schnurlose Telefone - Datenübertragung - Wireless Local Loop - Direktverbindung zw. Mobilteilen - Mobilfunknetze (Für UMTS ist u.a. DECT als Luftschnittstelle definiert)

4 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Produkte

5 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Vorteile von DECT Der DECT Standard hat folgende Leistungsmerkmale: Geringe Kosten der Netzinfrastruktur und der Endgeräte Erstklassige Sprachqualität / Hohe Abhörsicherheit Identifikation/Authentication der Teilnehmer sowie der Fest- und Mobilstationen Dynamische Kanalauswahl (10 Freq./24 Zeitschlitze) Aufbau zellularer Netze / Unterbrechungsfreier Kanalwechsel Sehr hohe Verkehrsdichte ( Erlang/km²) Datenübertragung / Flexible Datenratenzuteilung Interworking mit PSTN, ISDN, GSM, X.25-Netzen Europaweiter Standard mit einheitlichen Frequenzen

6 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Technische Daten Kanalzugriff: FDMA und TDMA/TDD (Time Division Duplex) Frequenzen: DECT:1880MHz – 1900 MHz 10 Frequenzkanäle, je 1152 kbit/s 24 Timeslots, je 48 kbit/s 2,4 GHz ISM 45 Frequenzkanäle 24 Timeslots USA: MHz unlizenzierter Betrieb MHz und MHz lizenzierter Betrieb andere Länder: MHz und MHz

7 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Technische Daten Modulation: GFSK (Gaussian Frequency Shift Keying) Verkehrsleistung: Erlang/km² Geschw. der PP:max. 20 km/h Mittl. Leistung PP:10mW Nominale Leistung FP:250mW PP: Portable Part, Mobile Station FP: Fixed Part, Base Station

8 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 DECT-Referenzmodell Angelehnt auf das ISO/OSI-Referenzmodell Layer 1: Physikalische Schicht Layer 2: Medium Access Control Data Link Control Layer 3: C-Plan: Network (Signalling, Interworking) U-Plan: Transparent (Application)

9 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Layer 1 Bereitstellung der Funkkanäle Geforderte BER (Bit Error Ratio): 0,001 FDMA: 10 Trägerfrequenzen zwischen 1880 und 1900 MHz GFSK:1:Erhöhung der Frequenz um 288kHz 0:Senkung der Frequenz um 288kHz TDMA: 1 Frame = 24 Timeslots 10ms = 11520bit = 1152 kbit/s TDD: Slot 1-12 Downlink (FP->PP), Slot Uplink Advanced Connection bietet freie Einteilung

10 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 FDMA/TDMA, Kanalauswahl dynamisches Kanahlwahlverfahren: Belastungsspitzen werden zeitlich und räumlich unterscheidbar Keine Frequenzplanung notwendig Statt dessen Standortplanung Blind-Slot: Wenn nur ein Transceiver in der BS vorhanden, kann nur eine der 10 Frequenzen genutzt werden. Alle anderen Frequenzen werden als Blind-Slot markiert.

11 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 FDMA/TDMA, Kanalauswahl Basis- und Mobilstation müssen einen physikalischen Kanal auswählen: - MS misst Signalpegel der BS - Fixed Part mit stärksten Pegel wird verwendet - scheitern drei Verbindungsversuche wird zum nächst schwächeren Fixed Part gewechselt - der RSSI-Pegel (Radio Signal Strength Indicator) bestimmt welcher Kanal benutzt wird.

12 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 TDMA/TDD

13 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014

14 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 SSynchronisation ATA: Art der Taildaten Q1/2:Qualität der empf. Daten BA: Art der Nutzdaten (B) Tail: MAC-Control R-CRC: CRC des A-Feldes BNutzdaten ungeschützt 32kbit/s oder geschützt 25,6 kbit/s X: CRC des B-Feldes ZKopie des X-Feldes

15 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Layer 2, MAC Zustände des PP: Idle Unlocked: PP ist mit keiner Basisstation synchronisiert PP hat keine Basisstation detektiert Active Unlocked: PP ist mit keiner Basisstation synchronisiert PP sucht permanent nach BS Idle Locked: PP und mindestens ein FP sind synchronisiert Active Locked: mindestens eine Verkehrskanal aktiv

16 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Layer 2, MAC Zustände des FP: Active Idle: FP strahlt einen Dummy Bearer aus Kein Verkehrskanal realisiert Active Traffic: mindestens ein Verkehrskanal aktiv Dummy Bearer wird nicht ausgesendet. Active Traffic and Idle: sowohl ein Verkehrskanal (Traffic Bearer) als auch ein Dummy Bearer betrieben.

17 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Dummy Bearer Identität der Basisstation Synchronisationsinformation System-Fähigkeiten Derzeitige Kanalnutzung Paging (Aufforderung zum Rufaufbau)

18 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Layer 2, Bearertypen Simplex Bearer beinhaltet ein A-Feld, bzw. ein A- und ein B- Feld. Sie dienen zur Erzeugung eines physikalischen Kanals. Duplex Bearer Ein Paar Simplex Bearer wird als Duplex Bearer bezeichnet. Double Simplex Bearer Ein Paar Simplex Bearer, die gemeinsam in einem Downlink- oder einem Uplink-Frame liegen. Dient der asymmetrischen Übertragung. Double Duplex Bearer Equivalent dem Double Simplex Bearer sind in diesem Fall zwei Duplex Bearer

19 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Layer 2, Data Link Control Layer LU1 Transparent Unprotected Service (Sprachübertr.) LU2 Frame Relay Service LU3 Frame Switching Service LU4 Forward Error Correction Service (noch nicht Standardisiert) LU5 Basic Rate Adaption Service (8-64kbit/s) LU6 Secondary Rate Adaption Service (V.110) LU7 64 kbit/s Data Bearer Service (ISDN 64kbit/s) LU8-15 Reserviert für zukünftige Dienste LU16 Escape (ESC), Dienste außerhalb des Standards

20 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Layer 2, Verbindungsarten Der Versuch eines Verbindungsaufbaus gilt als fehlgeschlagen, wenn die von der DLC-Schicht geforderten Bearer nicht nach spätestens drei Sekunden realisiert sind. Basic Connection - Es kann immer nur eine Basic Connection bestehen - besteht aus einem Duplex-Bearer. Advanced Connection - mehrere Verbindungen zwischen der Basis- und der Mobilstation können unterschieden werden. - symmetrisch oder asymmetrisch Physical Connection - nicht durch MAC-Dienste unterstützt - nicht standardisierte Datenübertragung.

21 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Verbindungsaufbau Verbindungsaufbau vom FP über Pagingruf an das Mobilteil, dann folgt die Prozedur wie beim Rufaufbau vom PP aus PP stellt fest, welcher Kanal am wenigsten gestört ist und sendet eine Rufanfrage FP wartet auf Rufanfragen der PPs. maximale Verzögerung beträgt 160 ms (Dauer eines Multiframes, innerhalb dessen sich die Signalisierung wiederholt). Nach einem halben Rahmen (5 ms) sendet FP eine Bestätigung. Diese enthält Liste der von FP aus gesehen besten Kanäle. Pilotverbindung ist hergestellt PP sendet evtl. die Anforderung von weiteren Kanälen

22 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Verbindungsaufbau Berechtigungs-Prüfung (Authentication): - Das FP sendet eine zufällige Bitfolge an das PP - FP und PP verrechnen diese gemäß einem bestimmten Algorithmus mit einem bestimmten Schlüssel, der nur für ein berechtigtes PP paßt. - Das PP sendet Ergebnis zurück an das FP, das diese Antwort mit dem selbst errechneten Ergebnis vergleicht. - Bei Übereinstimmung der Antwort mit dem erwarteten Ergebnis erhält dieses PP die Erlaubnis zum Rufaufbau. Durch diese Methode (Challenge/Response) wird erreicht, daß der Schlüssel nicht über Funk übertragen werden muß Diese Codierung wird auch zur Verschlüsselung beim Sprach- und Datenverkehr verwendet.

23 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Layer 3, Network Mobility Management (MM) - Mobilität der Mobilteile z.B. Teilnehmeridentität Call Control (CC) - abgewicklung von Anrufen (Aufbau, Erhaltung und Abbau). Call Independent Supplementary Service (CISS) - optionaler Dienst, der unabhängig vom Anruf eine eigene Verbindung auf- und abbaut. Connection Oriented Message Service (COMS) - bietet eine P2P-Verbindung, zum verschicken von Paketen Connectionless Message Service (CLMS) - übertragen von Daten ohne eine End-zu-End-Verbindung

24 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Handover Wechsel eines Kanals oder einer Basisstation während einer bestehenden Verbindung: - Qualität der Übertragung schlecht - bestimmt durch Radio Ressource Management der MS - Intra-Cell: Innerhalb einer Zelle wird der Zeitschlitz oder die Frequenz gewechselt - Inter-Cell: Wechsel zu einer neuen BS (auch Freq. und Zeitschl.)

25 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Sprachcodierung, ADPCM ADPCM (Adaptive Differential Pulse Code Modulation) Wechselbeziehung aufeinanderfolgender Abtastwerte Signaldifferenz von Abtastwert zu Abtastwert nur geringfügig. Die aufeinander folgenden Werte werden genutzt, um aus den zurückliegenden Werten das Signal vorherzusagen. Abtastrate:8 kHz Quantisierung:4 Bit Datenrate:32 kbit/s

26 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 DECT Packet Radio Service Ergänzung zum Standard (DPRS - ETS ) - Bündelung von mehreren Kanälen - pro Trägerfrequenz Bandbreiten bis zu 1 MBit/s - theoretisch 120 Übertragungskanäle parallel - Bandbreite innerhalb einer Zelle bis zu 20 MBit/s

27 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Vergleiche Im Vergleich zu Bluetooth: - Bluetooth:spontane eigenaktive Erkennung von Gesprächspartnern - DECT: Feste Zuordnung von Geräten bei hoher Übertragungsqualität/Zuverlässigkeit Im WLAN-Bereich: - IEEE :Höhere Datenraten - HomeRF, HiperLAN:Hohe Datenraten, wenig Techniklastig - DECT:niedrigere Datenraten, Viel Technik

28 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Vergleiche Im Vergleich zu GSM: Beide sind europäischer Standard zur mobilen Kommunikation mit Roaming, Authentisierung und OOB-Signalling. DECT: - fehlt die Netzwerkinfrastruktur - hat keine zentrale Steuerung - verwendet kein Einloggen beim Einschalten - benötigt keine Frequenzplanung - nutzt TDD, GSM nutzt FDD (Frequency Division Duplex) - Kanalaufbau immer vom PP aus - Datenrate ist 32 kbit/s, GSM-CSD 14,4 kbit/s - hat keine Anpassung an Signallaufzeiten (Timing Advance) - die PP darf sich mit max. 20 km/h bewegen - Hohe Verkehrsleistung

29 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 EMV, Elektromagnetische Verträglichkeit 26. Bundes-Immissionsschutzgesetz, Verordnung über elektromagnetische Felder regelt nur Sendeanlagen über 10 Watt Leistung DECT unterliegt keiner behördlichen Genehmigung, noch sind Mindestabstände gefordert Bei einer Frequenz von 1900 MHz soll die maximale Feldstärke 59,9 V/m betragen, bei DECT liegt in 1m Entfernung die Spitzenfeldstärke bei 7,5 V/m Das PP sendet nur während einer Verbindung, der FP sendet permanent seinen Dummy Bearer

30 Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Quellenangabe Entes Homepage GSMBox TecChannel W.Schulte Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen Download unter


Herunterladen ppt "Der DECT-Standard Satelliten & Mobilfunk SS01 Alexander Brickwedde Samstag, 17. Mai 2014 Der DECT-Standard Vortrag zur Vorlesung Satelliten und Mobilfunk."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen