Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alumni-Konferenz Kislovodsk 2012. Wirtschaftliche Zusammenarbeit Deutschland ist nach China zweitwichtigster Handelspartner der RF Quelle: GTAI / Germany.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alumni-Konferenz Kislovodsk 2012. Wirtschaftliche Zusammenarbeit Deutschland ist nach China zweitwichtigster Handelspartner der RF Quelle: GTAI / Germany."—  Präsentation transkript:

1 Alumni-Konferenz Kislovodsk 2012

2 Wirtschaftliche Zusammenarbeit Deutschland ist nach China zweitwichtigster Handelspartner der RF Quelle: GTAI / Germany Trade and Invest

3 Wirtschaftliche Zusammenarbeit

4 Vor welchen Herausforderungen stehen heute deutsche Unternehmen im globalen Markt? Zunehmender Konkurrenzdruck für kleine mittlere & große Unternehmen Hoher Bedarf an Forschung & Entwicklung Zunehmender Druck zur Internationalisierung Herausbildung weltweit agierender, multinationaler Unternehmen Standortverlagerungen von Unternehmen in andere Länder Andere Kulturen & Rechtssysteme Kopien-/ Patentsverletzungen Währungsproblematik/ Wechselkursrisiko, Zahlungsmoral Produktionslogistik, Warenlogistik Ziel deutscher Unternehmen: Technologieführerschaft behalten und ausbauen Entsprechende Folgeprobleme für Beschäftige & deren Familien Entsprechende Folgeprobleme für staatl. Steuerungs-, und Sicherungssysteme

5 Welche Aufgaben wollen deutsche Manager meistern, wenn sie zur Fortbildung nach Russland kommen? Russland / die Länder kennen lernen Persönliche Erfahrungen zum russischen Markt & Wirtschaft sammeln und neue Kenntnisse erwerben Sozio-kulturelles Verständnis entwickeln Wirtschafts-, und Geschäftskultur besser verstehen / Probleme & Herausforderung des Marktes antizipieren Die richtigen Kontakte knüpfen (Hierarchiestruktur)

6 Welche Aussichten und Chancen sehen deutsche Alumni für die Zusammenarbeit mit Russland und event. anderen Ländern des Managerfortbildungsprogramms? Neuen Absatzmarkt für Unternehmen erschließen Partnerschaft entwickeln und aufbauen Standort gründen Wirtschaftliche Entwicklung zu beiderseitigem Vorteil Für ein besseres Verständnis der russischen und deutschen Alumni füreinander zu arbeiten

7 Wer sind die Teilnehmer am Fortbildungsprogramm in RU? (Welche Branchen, Unternehmen, Positionen, Ziele, etc.) Seit Beginn des Programms ca. 230 Teilnehmer aus der Bundesrepublik Deutschland Die Teilnehmer stellen einen branchen-übergreifenden Querschnitt dar Mit Schwerpunkten Beratung/Consulting, Maschinenbau, Automobilindustrie Alle Positionen sind vertreten (Geschäftsführer, Vertriebsleiter, Bereichsleiter für Osteuropa/GUS/Russland Vertreter ihrer Unternehmen, aber mit individuellen Interessen Meist ist eine persönliche Faszination für das andere Land vorhanden

8 Welche Bereiche/Formen/Gegenstände der Zusammenarbeit finden sie erfolgversprechend? Welche Kontakte suchen sie in Russland und wozu? Persönliche Kontakte zu Branchen-Kollegen, zu potentiellen Kunden und potentiellen Lieferanten aufbauen, die es schrittweise zu vertiefen und zu nutzen gilt. Russland ist ein Markt, in dem der persönliche Kontakt ganz entscheidend ist (people business). Überwiegend wird der Kontakt gesucht zu Entscheidern im Einkauf, Vertrieb/Verkauf und Technik

9 2007 in Deutschland Gründung des DRMN 75 Mitglieder in 7 Regionalgruppen Anerkannter Ansprechpartner für offizielle Stellen (GIZ, Botschaften, Handelskammern) Offizieller Kooperationspartner der russischen Alumni- Organisationen

10 Unsere Ziele 10 Aufbau eines ü berregionalen Netzwerks der deutschen Absolventen aller Jahrg ä nge des Pr ä sidentenprogramms – aus allen Branchen und Unternehmensgr öß en Erleichterung der Kontaktaufnahme zu den inzwischen ca Alumni des russischen Pr ä sidentenprogramms Angebot einer Gruppe von Experten f ü r vielf ä ltige Fragen im Zusammenhang mit Russlandgesch ä ften Unterst ü tzung bei Aufbau und Weiterentwicklung von erfolgreichen Gesch ä ftsbeziehungen zwischen russischen und deutschen Unternehmen Beitrag zur V ö lkerverst ä ndigung mit Fokus auf Beziehungen zwischen deutschen und russischen Managern


Herunterladen ppt "Alumni-Konferenz Kislovodsk 2012. Wirtschaftliche Zusammenarbeit Deutschland ist nach China zweitwichtigster Handelspartner der RF Quelle: GTAI / Germany."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen