Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Stuttgart Xiaolong Wan Abschlußpräsentation:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Stuttgart Xiaolong Wan Abschlußpräsentation:"—  Präsentation transkript:

1 Universität Stuttgart Xiaolong Wan Abschlußpräsentation:

2 Universität Stuttgart Agenda Hintergrund und Motivation ECA-Regeln für Datenintegrationssystem AquaLogic Data Services Platform 2.5 Architektur des Constraint-Trigger-Service Implementierung Constraint-Trigger-Manager Zusammenfassung

3 Universität Stuttgart Integritätsbedingungen und Trigger in SQL Integritätsbedingungen Primärschlüssel, UNIQUE, NOT-NULL,... CHECK-Constraints Wertebereichseinschränkungen Assertions Inter-relationale Abhängigkeiten referenzielle Integrität Fremdschlüssel CASCADE, SET NULL,... Trigger standardisiert seit SQL99 ECA-Regeln Festlegung von Folgeaktionen für Änderungsoperationen

4 Universität Stuttgart Aktive Datenbanksysteme Erweiterung passiver Datenbanksysteme durch aktive Mechanismen Verwendung der ECA-Regeln Reagieren auf eintretende Ereignisse Auswerten der Regelbedingungen Ausführen der spezifizierten Aktionen ON event IFcondition THENaction

5 Universität Stuttgart Datenintegration 17. Juni 20085

6 Universität Stuttgart June 17, Service Data Objects

7 Universität Stuttgart Agenda Hintergrund und Motivation ECA-Regeln für Datenintegrationssystem AquaLogic Data Services Platform 2.5 Architecture des Constraint-Trigger-Service Implementierung Constraint-Trigger-Manager Zusammenfassung

8 Universität Stuttgart Agenda ECA-Regeln für Datenintegrationssystem

9 Universität Stuttgart June 17, Ein Trigger E DECLARE NAMESPACE ns1 = ld:DataServices/CustomerProfileXML/CustomerProfile DECLARE NAMESPACE ns1 = ld:DataServices/CustomerOrderDB/CustomerOrder CREATE TRIGGER ReferentialConstraint ON DELETE OF ns1:CustomerProfile()/Profile/Customer LET $id := OLD_NODE/CustomerID FOR $co in ns2:CustomerOrder() WHEN $id = $co/CustID DO DELETE NODE $co DECLARE NAMESPACE ns1 = ld:DataServices/CustomerProfileXML/CustomerProfile DECLARE NAMESPACE ns1 = ld:DataServices/CustomerOrderDB/CustomerOrder CREATE TRIGGER ReferentialConstraint ON DELETE OF ns1:CustomerProfile()/Profile/Customer LET $id := OLD_NODE/CustomerID FOR $co in ns2:CustomerOrder() WHEN $id = $co/CustID DO DELETE NODE $co

10 Universität Stuttgart 17. Juni DECLARE NAMESPACE ns1 = ld:DataServices/CustomerProfileXML/CustomerProfile DECLARE NAMESPACE ns1 = ld:DataServices/CustomerOrderDB/CustomerOrder CREATE TRIGGER ReferentialConstraint ON DELETE OF ns1:CustomerProfile()/Profile/Customer LET $id := OLD_NODE/CustomerID FOR $co in ns2:CustomerOrder() WHEN $id = $co/CustID DO DELETE NODE $co DECLARE NAMESPACE ns1 = ld:DataServices/CustomerProfileXML/CustomerProfile DECLARE NAMESPACE ns1 = ld:DataServices/CustomerOrderDB/CustomerOrder CREATE TRIGGER ReferentialConstraint ON DELETE OF ns1:CustomerProfile()/Profile/Customer LET $id := OLD_NODE/CustomerID FOR $co in ns2:CustomerOrder() WHEN $id = $co/CustID DO DELETE NODE $co

11 Universität Stuttgart Agenda Hintergrund und Motivation ECA-Regeln für Datenintegrationssystem AquaLogic Data Services Platform 2.5 Architecture des Constraint-Trigger-Service Implementierung Constraint-Trigger-Manager Zusammenfassung

12 Universität Stuttgart ALDSP Update 17. Juni

13 Universität Stuttgart Logische Data Services 17. Juni

14 Universität Stuttgart Agenda Hintergrund und Motivation ECA-Regeln für Datenintegrationssystem AquaLogic Data Services Platform 2.5 Architecture des Constraint-Trigger-Service Implementierung Constraint-Trigger-Manager Zusammenfassung

15 Universität Stuttgart June 17, Globale Architektur

16 Universität Stuttgart Agenda Hintergrund und Motivation ECA-Regeln für Datenintegrationssystem AquaLogic Data Services Platform 2.5 Architecture des Constraint-Trigger-Service Implementierung Constraint-Trigger-Manager Zusammenfassung

17 Universität Stuttgart June 17, Rule Engine

18 Universität Stuttgart Ausführung von ECA-Regeln Ereigniserkennung Bedingungsauswertung Aktionsausführung

19 Universität Stuttgart Agenda Hintergrund und Motivation ECA-Regeln für Datenintegrationssystem AquaLogic Data Services Platform 2.5 Architecture des Constraint-Trigger-Service Implementierung Constraint-Trigger-Manager Zusammenfassung

20 Universität Stuttgart June 17, Constraint-Trigger-Manager

21 Universität Stuttgart June 17, Navitationsfenster Visualisierung aller Integritätsbedingungen und Triggers in Baumstruktur Zwei Kollektionen: xqtrigger und xqconstraint in der Datenbank ruleRepository Sucheergebnis

22 Universität Stuttgart June 17, Arbeitsoberfläche Darstellung der Integritätsbedingungen und Triggers in einer leicht verständlichen Form

23 Universität Stuttgart June 17, Arbeitsoberfläche Anlegen neuer Integritätsbedingungen und Triggers

24 Universität Stuttgart June 17, Query-Editor Editieren und Ausführen der Tamino-Abfrage Anzeige der Information, Fehler/Warnung Laden und Speichern der XQ-Datei (.xq) Auswahl der Datenbank und Kollektion Unterstützung der Tamino-XPath-Abfrage und XQuery-Abfrage

25 Universität Stuttgart Agenda Hintergrund und Motivation ECA-Regeln für Datenintegrationssystem AquaLogic Data Services Platform 2.5 Architecture des Constraint-Trigger-Service Implementierung Constraint-Trigger-Manager Zusammenfassung

26 Universität Stuttgart Diskussion und Fragen

27 Universität Stuttgart Agenda Hintergrund und Motivation ECA-Regeln für Datenintegrationssystem AquaLogic Data Services Platform 2.5 Architecture des Constraint-Trigger-Service Implementierung Constraint-Trigger-Manager Zusammenfassung

28 Universität Stuttgart Der ECA-Mechanismus gewinnt somit an Mächtigkeit und Robustheit. Bisherige ECA-Regeln (event/condition/action) werden hauptsächlich in zentralen aktiven Datenbanksystemen genutzt Aktive Datenbanksysteme sind charakterisiert durch die F¨ahigkeit, dass sie selbst¨andig Situationen erkennen und Aktionen ausf¨uhren k¨onnen. In aktiven Datenbanksystemen wird das spezifische reaktive Verhalten einer Anwendung durch ECA-Regeln beschrieben. Dazu werden die von besonderem Interesse gekennzeichneten Situationen durchEre ignisse und Bedingungen repr¨asentiert. Die Reaktionen werden durchA ktionen spezifiziert.


Herunterladen ppt "Universität Stuttgart Xiaolong Wan Abschlußpräsentation:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen