Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erweiterte Datenmodelle Referentin: Lena Becker HS: Datenbanken vs. Markup Datum: 29.10.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erweiterte Datenmodelle Referentin: Lena Becker HS: Datenbanken vs. Markup Datum: 29.10.2009."—  Präsentation transkript:

1 Erweiterte Datenmodelle Referentin: Lena Becker HS: Datenbanken vs. Markup Datum:

2 Erweiterte Datenmodelle dienen zur Vereinfachung der Implementierung von komplexen Anwendungen Das Zusammenfassen gemeinsamer Aspekte verschiedener Anwendungen ergibt die einzelnen Modelle

3 1. Aktive Datenbanken 2. Temporale Datenbanken 3. Räumliche Datenbanken Verwendete Datenbanken

4 Aktive Datenbanken Ansatz: aktive Regeln Technik: Trigger - Row-Level-Trigger = Regel für jede Zeile einmal ausgelöst - Statement-Level-Trigger = Regel nur einmal ausgelöst Modell: Event-Condition-Action-Modell

5 Komponenten des ECA-Modells: 1. Ereignisse (Events) : z.B. Aktualisierung einer Datenbank 2. Bedingung (Condition): muss erfüllt sein, also wahr ergeben, damit die Aktion ausgeführt wird; gibt es keine Bedingung, wird die Aktion sofort nach dem Auftreten des Ereignisses ausgeführt 3. Aktion (Action): Sequenz von SQL-Anweisungen

6 Beispiel für aktive Regeln

7 Ereignisse, die den Wert von GEH_GESAMT verändern können: 1. Einfügen von Angestellten 2. Ändern des Gehalts 3. Ändern der Abteilung 4. Löschen eines Angestellten Bedingung: Prüfen, ob der Angestellte einer Abteilung zugewiesen wird oder ist Aktion: Aktualisierung des Werts des Gesamtgehalts

8 Spezifierung der Regeln als Trigger

9 Weitere Funktionen: - Deaktivierungsregel - Aktivierungsbefehl - Drop-Befehl Bedingungsauswertungen: - Sofortige Auswertung - Verzögerte Auswertung - Entkoppelte Auswertung

10 Temporale Datenbanken Ansatz: temporale Konzepte temporale Datentypen: DATE, TIME, TIMESTAMP, INTERVAL und PERIOD Speichern von Informationen in Verbindung mit einem Ereignis

11 Ereignistypen: - Punktereignisse (assoziiert mit einem einzigen Zeitpunkt) - Dauerereignisse (assoziiert mit einer Zeitperiode) Interpretation der Ereignisse: 1. Datenbank mit Gültigkeitszeit 2. Transaktionszeitdatenbank 3. bitemporale Datenbank

12 Aktualisierungsarten der Datenbank mit Gültigkeitszeit: - proaktive Aktualisierung - retroaktive Aktualisierung - gleichzeitige Aktualisierung

13 Typen temporaler Datenbanken

14 Räumliche Datenbanken Verwalten von Objekten in einem mehrdimensionalen Raum, wie z. B.: - kartographische Datenbanken = Landkarten (zweidimensional) - meteorologische Datenbanken = Wetterinformationen (dreidimensional) - die dafür notwendigen Modellerweiterungen sind z. B. geometrische Konzepte oder Operationen, wie das Berechnen der Entfernung zwischen zwei Objekten

15 räumliche Anfragearten: - Bereichsspezifische Anfragen - Entfernungsspezifische Anfragen - Räumliche JOINS und Überlagerungen


Herunterladen ppt "Erweiterte Datenmodelle Referentin: Lena Becker HS: Datenbanken vs. Markup Datum: 29.10.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen