Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Achtsamkeit Was darunter zu verstehen ist! Vgl. Daniel J. Siegel Das achtsame Gehirn!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Achtsamkeit Was darunter zu verstehen ist! Vgl. Daniel J. Siegel Das achtsame Gehirn!"—  Präsentation transkript:

1 Achtsamkeit Was darunter zu verstehen ist! Vgl. Daniel J. Siegel Das achtsame Gehirn!

2 Das achtsame Gewahrsein Einstimmung auf mich selbst Gesunde Beziehung zu mir selbst. Notieren Sie die freundlichen Momente Ihrer letzten Woche. Machen Sie sich einen Plan von Montag bis Sonntag. Worüber haben Sie sich gefreut? Worüber waren Sie jubelnd.

3 Das Einstimmen Was brauche ich, damit ich meine Aufmerksamkeit auf die innere Welt eines anderen fokussieren kann? Wann habe ich mich von einem anderen gefühlt gefühlt? Wann war es, als ich mich von einem anderen erkannt fühlte? eingestimmte Beziehungen sind zu fördern, denn sie fördern die Resilienz und Langlebigkeit.

4 Wichtig für die Achtsamkeit Aus Automatisierungen erwachen. * wo bin ich automatisch? * welchen Gewinn haben meine Automatismen? * wo können diese Automatismen Begleitung in Krisen verhindern? Für den Reiz des Neuen im Alltag empfänglich sein. * wie gehts mir mit Neuem? * wie gehts mir mit Neuem, wenn´s mir schlecht geht?

5 Gewinn durch Achtsamkeit Verbesserung der Heilungschancen Steigerung der Imunabwehr Reaktionsveränderungen auf Stress Steigerung des allgemeinen psychischen Wohlbefindens

6 Achtsamkeit Ist eine flexible Geistesverfassung, in der wir aktiv neue Dinge wahrnehmen, für deren Kontext sensibel sind und uns auf die Gegenwart einlassen. In meiner Achtsamkeit nehme ich die Urteile meines Geistes zur Kenntnis; und zunächst mehr nicht!

7 Mystiker zur Achtsamkeit Achtsamkeit ist das Bewusstsein, das dadurch auftaucht, dass man mit Absicht im gegenwärtigen Moment und ohne zu urteilen, dem Sichentfalten von Erfahrungen von Moment zu Moment Aufmerksamkeit schenkt. Sich dessen bewusst sein, was geschieht, während es geschieht.

8 Achtsamkeit hat eine liebevoll mitfühlende Qualität, ein Gefühl von offenherziger, freundlicher Präsenz und von innigem Interesse.

9 Gewinn der Achtsamkeit Nichtreaktivität gegenüber inneren Erfahrungen (Gefühle u. Emotionen wahrnehmen, ohne auf sie reagieren zu müssen) Empfindungen, Gedanken, Gefühle bemerken, beobachten u. sich darum kümmern ( damit präsent bleiben, auch wenn sie unangenehm sind) Mit Bewusstheit und Konzentration handeln Mit Worten beschreiben u. benennen können. Nicht-Beurteilen von Erfahrungen


Herunterladen ppt "Achtsamkeit Was darunter zu verstehen ist! Vgl. Daniel J. Siegel Das achtsame Gehirn!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen