Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mag. Christian Zeilinger Bildbearbeitung Theorie Praktische Beispiele.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mag. Christian Zeilinger Bildbearbeitung Theorie Praktische Beispiele."—  Präsentation transkript:

1 Mag. Christian Zeilinger Bildbearbeitung Theorie Praktische Beispiele

2 Mag. Christian Zeilinger Allgemeines Ein Bild besteht aus Bildpunkten = Pixel Auflösung = Gibt Anzahl der Pixel an Angegeben in Breite x Höhe zB 1025 * Pixel Digitale Fotografie derzeit ca. 5 MegaPixel =

3 Mag. Christian Zeilinger Pixelgrafik

4 Mag. Christian Zeilinger Die Qualität von Bildern ist abhängig von … Auflösung Farbtiefe Kompression Sonstige Faktoren

5 Mag. Christian Zeilinger Auflösung = Anzahl der Dots (Pixel) pro Inch (Zoll) oder Zentimeter Auflösung 10 dpi: 10 x 10 Pixel/Inch

6 Mag. Christian Zeilinger Auflösung Auflösung 20 dpi: 20 x 20 Pixel/Inch Höhere Auflösung = bessere Qualität Verdoppelung der Auflösung Vervierfachung der Datenmenge

7 Mag. Christian Zeilinger Auflösung - Begriffe Dpi = Dots per Inch = Punkte pro Inch 1 Inch (Zoll) = 2,54 cm 1 Zoll Auflösung: 300 dpi 300 Punkte 1 Zoll 300 Punkte 1 Zoll 2 = 300 x 300 = Dots

8 Mag. Christian Zeilinger Auflösung - Beispiel

9 Mag. Christian Zeilinger Empfohlene Grafik-Auflösungen Scanner 700 dpi (für Text, Fotos) Druck: 300 dpi Internet: 72 dpi

10 Mag. Christian Zeilinger Farbtiefe = Anzahl der möglichen Farben pro Pixel 1 Bit = 2 Farben (Schwarz/Weiß) 2 Bit = 4 Farben 3 Bit = 8 Farben

11 Mag. Christian Zeilinger Farbtiefe n Bit = 2 hoch n Farben GIF-Format hat 8 Bit Farbtiefe 2 ^ 8 = 256 Farben JPG-Format hat 24 Bit Farbtiefe 16,7 Mio Farben = True Color

12 Mag. Christian Zeilinger Verkleinern von Bildern Pixel werden gelöscht bei Vergrößern Qualitätsverlust!

13 Mag. Christian Zeilinger Vergrößern von Bildern Pixelwiederholung (jedes Pixel verdoppelt) ODER Lineare oder bikubische Interpolation (Berechnung anhand der benachbarten bzw weiter entfernten Pixel) = verbesserte Variante

14 Mag. Christian Zeilinger Wichtige Dateiformate 1.bmp-Format (Windows) 2.psd–Format (Photoshop) 3.jpg–Format (für Farbfotos geeignet) 4.gif–Format (für Internet/Zeichnungen geeignet) 5.png–Format (Mac-PC kompatibel) 6.tiff-Format (Druckerei, Zeitungen)

15 Mag. Christian Zeilinger BMP-Format = Windows Bitmap Einfachstes Bitmapformat Keine Farbpaletten Verzichtet auf Kompression Viel Speicherplatz

16 Mag. Christian Zeilinger JPG oder JPEG Format = Joint Photographic Expert Group Vorteile 1. Hohe Farbtiefe (24 Bit) 2. Hohe Kompressionsrate 3. Ab 256 Farben besser als GIF Nachteile 1. Entstehung von Artefakten (bei hoher Kompression) 2. Keine Transparenz ( Internet)

17 Mag. Christian Zeilinger Artefakte durch hohe Kompression

18 Mag. Christian Zeilinger GIF = Compuserve Graphics Interchange Format Vorteile 1. Geeignet für kleine einfache Bilder 2. Transparenz –Internet 3. Sehr hohe verlustfreie Kompression 4. Animierte GIFs möglich Nachteil 1. Niedrige Farbtiefe (8 Bit) 2. Nur für Grafiken mit max. 256 Farben 3. Eher schlecht für Fotos geeignet

19 Mag. Christian Zeilinger Unterschied GIF - JPG GIF-Datei 5 KB klares Bild, da geringe Farbtiefe JPG-Datei 15 KB leicht verschwommen

20 Mag. Christian Zeilinger Unterschied GIF - JPG GIF-Datei 11 KB schlechte Qualität, da hohe Farbtiefe JPG-Datei 6 KB gute Qualität trotz Kompression

21 Mag. Christian Zeilinger PNG-Format = Portabe Network Graphics Vorteile 1. Mac und PC kompatibel 2. Verlustfreie Kompression Nachteile 1. Nur für neuere Browser 2. Meist größer als gif oder jpg

22 Mag. Christian Zeilinger TIFF =Tagged Image File Format Hauptsächlich Speicherung von gescannten Bildern 16,7 Mio. Farben Viel Speicherplatz Format für Druckereien

23 Mag. Christian Zeilinger Kompression Mathematisches Verfahren Ziel: Speicherbedarf verkleinern Hohe Kompression schlechte Qualität JPG, GIF, PNG

24 Mag. Christian Zeilinger Dithering Mischen von Farben Vorgang des Browser (zB Internet Explorer oder Netscape) Wird eine Farbe nicht erkannt, wird eine ähnliche Farbe ausgewählt oder aus zwei verschiedenen eine neue Farbe gemischt

25 Mag. Christian Zeilinger Anti-Aliasing Rechnerisches Verfahren zur "Kantenglättung" bei Rastergrafiken und Schriften Treppenartige Kanten werden entschärfen


Herunterladen ppt "Mag. Christian Zeilinger Bildbearbeitung Theorie Praktische Beispiele."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen