Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Warum Digitale Bildformate? Lernziele von heute Ihr kennt die beiden Arten, wie Computer Bilder speichern Ihr wisst, wovon die Dateigrösse eines Bildes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Warum Digitale Bildformate? Lernziele von heute Ihr kennt die beiden Arten, wie Computer Bilder speichern Ihr wisst, wovon die Dateigrösse eines Bildes."—  Präsentation transkript:

1

2 Warum Digitale Bildformate?

3 Lernziele von heute Ihr kennt die beiden Arten, wie Computer Bilder speichern Ihr wisst, wovon die Dateigrösse eines Bildes abhängt und wie man Bilddateien bei Bedarf kleiner macht Ihr kennt gängige Bildformate und könnt für verschiedene Aufgaben das geeignete auswählen

4 Aufbau der Lektion Partnerarbeit: Wie beschreibe ich ein Bild? Plenum: Diskussion der Strategien Vortrag: Wie beschreiben Computer Bilder? Einzeln: Selbstkontrolle Bildeigenschaften Lektüre Spezialthema Gruppe 1: Diskussion Spezialthema Gruppe 2: Vermittlung Spezialthema

5 1. Gemäss Plan in Zweiergruppen hinsetzen 2. A öffnet Couvert, so dass B das Bild nicht sieht 3. A beschreibt B das Bild während 3 Minuten und B zeichnet das Bild aufgrund der Beschreibung so, dass A das Gezeichnete nicht sieht 4. Nach 3 Minuten werden die Rollen getauscht A A A A A A A A B B B B B B B B Wandtafel

6 PartnerInnenarbeit (je 3 Minuten) A beschreibt B beschreibt

7 Diskussion der Beschreibungs-Strategien

8 Wie machts der Computer?

9 Vektorgrafik - Bitmapgrafik Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bild in geometrische Objekte unterteilen

10 7,5 cm 5 cm 4 cm Kreis: Mittelpunkt: (7,5 : 5) Radius: 4 Farbe: Dunkelrot Stärke: 0,2 Füllung: Gold Vektorgrafik:Bild in geometrische Objekte unterteilen

11 Bitmap-Grafik:Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben

12 Die einzelnen Pixel sind im Normalfall nicht sichtbar. Vergrössert man das Bild aber stark genug, so kann man die Aufteilung des Bildes in Pixel deutlich erkennen.

13 Linie als BitmapLine als Vektorgrafik

14 VektorgrafikenBitmaps Anwendungs- bereiche Photos Grafiken mit weichen Farbübergängen Internetbilder technische Zeichnungen Schriftzüge Druckvorlagen Einfach editierbar werden von fast allen Grafikprogrammen unterstützt Keine Qualitätseinbussen bei Änderung der Bildgrösse Vorteile Nachteile Diskretisierung der Bildinformationen nur mit spezifischen Programmen editierbar

15 Vektorgrafik - Bitmapgrafik

16 Warum Bitmapgrafiken, wenn Vektorgrafiken besser sind?

17 Lernziele von heute Ihr kennt die beiden Arten, wie Computer Bilder speichern Ihr wisst, wovon die Dateigrösse eines Bildes abhängt und wie man Bilddateien bei Bedarf kleiner macht Ihr kennt gängige Bildformate und könnt für verschiedene Aufgaben das geeignete auswählen

18 1. Auflösung 2. Farbtiefe 3. Farbtabelle 4.(Kompression) Wovon hängt der Speicherbedarf eines Bildes ab? Wovon hängt die Bildqualität ab?

19 1 1 cm Auflösung: 1 Pixel pro cm

20 niedrigmittelhoch Je höher die Auflösung umso besser das Bild.

21 Verdoppeln der Auflösung Vervierfachen der Pixelzahl! 1cm 1 Pixel pro cm 1cm 2 Pixel pro cm Auflösung verdoppeln

22 Wie viel Speicher braucht mein Bild? 10 cm 1 Pixel pro cm : 10 cm = 10 Pixel 20 cm = 20 Pixel 200 cm 2 = 200 Pixel 2 Pixel pro cm : 10 cm = 20 Pixel 20 cm = 40 Pixel 200 cm 2 = 800 Pixel Verdoppeln der Auflösung Vervierfachen der Pixelzahl!

23 Masseinheit: dpi = Dots per Inch (Bildpunkte pro Zoll) Umrechnung: 1 Inch = 2.54 Zentimeter 1 dpi = 1 Bildpunkt / 2,54 Zentimeter

24 Farbübergänge / Farbtiefe 2 Farben16 Farben 256 Farben 16.7 Millionen Farben

25 Wie viel Speicherplatz braucht ein Pixel? "TrueColor" (echte Farben) für Grafikkarten und Bilddateien 24 Bit = 3 Byte16.7 Mio Standard-VGA-Farbtiefe Bilder für das WWW 8 Bit = 1 Byte256 Farbtiefe von alten Grafikkarten4 Bit16 Schwarz-weiss Bilder (z.B. gescannte Pläne) 1 Bit2 Verwendungsbeispiele Speichergrösse pro Pixel Anzahl Farben

26 Grafikformate - Farbtiefe Wie viel Speicher braucht meine Postkarte?

27 Grafikformate - Farbtiefe Wie viel Speicher braucht meine Postkarte? Speicher [Byte] = Breite [Pixel] * Höhe [Pixel] * Farbtiefe [Bit] / 8 Speicher = 591 * 886 * 24 / 8 = Byte = 1,57 MByte !!!! Breite [Pixel] = 10cm * 1Inch / 2.54cm * 150dpi = 591 Pixel Höhe [Pixel] = 15cm * 1Inch / 2.54cm * 150dpi = 886 Pixel Bildhöhe: 15cmAuflösung: 150dpi Bildbreite: 10cm Farbtiefe: 16.7 Mio Farben (24 Bit)

28 hat nicht Platz auf einer !

29 Was tun? Farben auswählen…

30

31 Grafikformate - Farbtabellen

32 Wie viel Speicher braucht mein Bild? Speicher = 591 * 886 * 8 / 8 = Byte = 0,52 MByte Breite [Pixel] = 10cm * 1Inch / 2.54cm * 150dpi = 591 Pixel Höhe [Pixel] = 15cm * 1Inch / 2.54cm * 150dpi = 886 Pixel Bildhöhe: 15cmAuflösung: 150dpi Bildbreite: 10cm Farbtiefe: 16.7 Mio Farben (24 Bit) Verwendet Farbpalette mit 256 Farben (8 Bit pro Index) ohne Farbpalette: 1,57 MByte Dank der Farbpalette braucht das Bild 3 Mal weniger Platz!

33 1. Auflösung 2. Farbtiefe 3. Farbtabelle 4.(Kompression) Wovon hängt der Speicherbedarf eines Bildes ab? Wovon hängt die Bildqualität ab?

34

35 alle Bilderhoch, verlustfreiMaximal 16 MioPNG Fotos und Bilder mit weichen Farbverläufen, WWW hoch, verlustfrei oder verlustbehaftet Maximal 16 MioJPEG Text als Grafik, Strich- zeichnungen, WWW gering, verlustfreiMaximal 256GIF gescannte BildergeringMaximal 16 MioTIFF Windows Bilderkeine2,6,256,16 MioBMP AnwendungKompressionAnzahl FarbenFormat


Herunterladen ppt "Warum Digitale Bildformate? Lernziele von heute Ihr kennt die beiden Arten, wie Computer Bilder speichern Ihr wisst, wovon die Dateigrösse eines Bildes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen