Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die demografische Veränderung (Stadt und Landkreis Göttingen) Copyright: Klaus Thornagel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die demografische Veränderung (Stadt und Landkreis Göttingen) Copyright: Klaus Thornagel."—  Präsentation transkript:

1 Die demografische Veränderung (Stadt und Landkreis Göttingen) Copyright: Klaus Thornagel

2 Zitat: A revolution is under way: 2/3 of all people who ever reached the age of 65 are alive today! (Closing Panel 7. World Demographic & Ageing Forum, Congress 2011, St.Gallen/CH, Ilona Kickbusch)

3 Zitate: Wohin wir auch blicken auf dieser Welt, überall entwickeln sich die Chancen aus den Problemen. (Nelson Rockefeller) Das Einzige, das immer Bestand hat, ist die dauernde Veränderung. (Verfasser unbekannt) Die Zeiten einer gesellschaftlich dominanten jugendlichen politischen Kultur werden für ein halbes Jahrhundert vorbei sein. (Prof.Franz Walter, Göttingen)

4 . eruieren.

5 Quelle: Projektstudie ´Demografischer Wandel im Landkreis Göttingen Prognose 2025 (Endbericht Feb2010, Michael Waibel/Universität Hamburg) Die Bevölkerungsentwicklung in der Region Göttingen, Northeim, Holzminden und Osterode (ein Rückblick) Wachstum/Schrumpfung in %

6 Geburten- und Sterberate in der Stadt Göttingen, (1995 – 2025) Quelle: Göttinger Statistik aktuell (Nr.33), März2011

7 Die demografische Entwicklung in der Stadt Göttingen (2010 – 2025) Studenten ohne

8 Quelle: Stiftung Bertelsmann (Portal Landkreis Göttingen)www.wegweiser-kommune.de Die demografische Entwicklung in der Region Göttingen (Stadt und Landkreis, 2006 – 2025) 60-75Jahre Studenten GÖ Babyboom 60er +20%

9 Zahlen für die Region Göttingen (Stadt und Landkreis, 2010) Der Anteil der Bevölkerungsgruppe Jahre (im Ruhestand oder kurz davor) beträgt 17% Das sind in Stadt und Land Göttingen 45 Tsd. BürgerInnen

10 Die Veränderung in Stadt und Landkreis Göttingen bis 2025: Die Bevölkerung wird um 3% schrumpfen Das Durchschnittsalter wird um +4,2 Jahre ansteigen 2008: 43,1 Jahre 2025: 47,3 Jahre Die Bevölkerungsgruppe 60 Jahre steigt um mehr als 20% Zunahme der 1-Personenhaushalte (alleinstehende Personen)

11 Die drei Lebensphasen vor 1950 Lebensjahre Ausbildung Erwerbsarbeit Alt Anzahl

12 Die vier Lebensphasen Lebensjahre Ausbildung Erwerbsarbeit Alt Anzahl ?

13 Eine dritte Lebensphase Lebensjahre Ausbildung Erwerbsarbeit Engagement Alt Anzahl Bedürfnisse

14 Die Gruppe der 60 – 75 jährigen (dritte Lebens- phase) in Stadt und Landkreis Göttingen Eine zahlenmäßig starke, stark wachsende und gesellschaftlich relevante Gruppe 2010: 45 Tsd 2025: > 55 Tsd

15 Wünsche dieser Gruppe Quelle: Stiftung Bertelsmann (Portal 2010)www.wegweiser-kommune.de

16 Die Bedürfnisse der 60 – 75 jährigen (Sammlung 1) einen sinnstiftenden und fordernden Austausch pflegen ´gebraucht werden, aber auch noch gefordert werden´ Wissen abgeben Sich kontinuierlich durch Dialoge und Diskussionen an- reichern, weiterbilden In Gemeinschaft Nutzen stiften und Anerkennung finden Anlaufstellen haben, um Wissen und Erfahrung an- und einzubringen Ein bedürfnisgerechtes Netzwerk haben und halten Den Übergang in die dritte Lebensphase meistern Eine Anlaufstelle haben, vermittelt werden

17 Die Bedürfnisse der 60 – 75 jährigen (Sammlung 2) Nachberuflich (möglichst nahtlos) Wertigkeit, Sinn und Erfüllung finden. Für alle Aktivitäten in der nachberuflichen dritten Lebens- phase gilt: Ein selbstbestimmter Zeit- und Ressourcenein- satz ist ein neues Bedürfnis nach der Erwerbsphase. Ein Schulungsangebot für den Einstieg in die und für die Aktivitäten in der dritten Lebensphase fehlt. Ein örtlicher Anlaufpunkt fehlt, eine Kommunikations- struktur innerhalb dieser Gruppe fehlt, ist lokal aufzubauen. Kommunikations- und Vermittlungsstruktur zu externen Bedarfsträgern fehlt (Informationsbörse, Vermittlungs- börse(n)).

18 Die Bedürfnisse der 60 – 75 jährigen (Sammlung 3) Die geistige und körperliche Fitness soll mind.erhalten, auch ausgebaut werden. Die Suche nach neuen Regeln und Strukturen im nach- beruflichen Abschnitt soll unterstützt werden. Die Suche nach Zusatzeinkommen ist im Bedarfs- fall zu unterstützen (Vermittlungsbörse, etc.). Alles soll im regionalen Umfeld adressierbar sein.

19 Zusammenfassung: Die Bedürfnisse, auf 4 erkennbare Hauptgruppen reduziert: Orientierung finden.Vermittelt werden.Gesund bleiben.Begegnung erleben. Aktiv bleiben. Meine Kompetenz erkennen.Vermittlung zu gesellschaft-geistige Fitness,Begegnungsstätte haben. Zu Sinn, Wertigkeit begleiten.lichen oder gewerblichenkörperliche Fitness.Kulturelle Angebote nutzen. Informationsangebote für Bedarfsträgern/Nachfragernpsychisch und physischWissen vermitteln. Regeln und Strukturen.(mit und ohne Vergütung)gesund durch Selbst-Vorträge und Diskussionen. Coachingangebote,verwirklichung Schulungen und Vorträge.

20 Expertisen der Gruppe der 60 – 75 jährigen fachlich qualifiziert in allen gesellschaftlichen Berufsbildern Vernetzt motiviert leistungsfähig lebenserfahren (einfühlsam, aber auch Härte und Kraft) unabhängig zeitliche Freiräume sinn- und aufgabensuchend im nachberuflichen Abschnitt bereit für eine sinnstiftende Beschäftigung bereit für etwas ganz anderes, ein neues Kapitel

21 Exkurs: Lebensphasen aus westlicher und chinesischer Sicht (demografische Sicht) (ökonomische Sicht) = ´künstliche´ Bruchzone (Lebensalter)

22 Heutige Diskussionen zur demografischenEnt- Wicklung sind mit eher bedrohlicher Wortwahl belegt Im wirtschaftlichen Umfeld (Arbeitgeber): - Erfahrungs- und Wissensverlust - Fachkräftemangel Im gesellschaftlichen Umfeld (Medien, Politik, Soziologen): - die Überalterung - die unklare Rentenfinanzierung - das erschwerte Wohnen im Alter - die Gesundheitskosten steigen - der Pflegebedarf im Alter nimmt zu - eine drohende Jung-Alt-Polarisierung (Konflikte) - die Gruppe der 60+ wird eher als zu betreuend und zu unter- haltend dargestellt

23 Plakative Aussagen des Verfassers zum Thema ´demografische Entwicklung´ Die Diskussion wird angeführt ´von im Beruf stehenden´, den Politikern und den Soziologen Die bedrohlichen Aspekte überwiegen in den Medien Junge bestimmen über die Bedürfnisse und das Angebot für die Älteren und Ruheständler Die Qualifikation, Leistungsfähigkeit, Motivation und Erfahrung (Expertise) der Ruheständler in der dritten Lebensphase wird unzureichend genutzt es gibt regional keine umfassend informierende Anlaufstelle für sie (eventuelle Angebote sind zersplittert) Es wird über die Älteren geredet, aber nicht mit ihnen

24 >> Diese Experten mit Härte und Kraft haben Zukunft und werden gebraucht. <<. engagieren.

25 Eine Initiative, die Zukunft mit den Senior-Experten Gründung eines Neoko-Forums in der Region Göttingen, als Anlaufstelle und gemeinnütziges Aktionsfeld für im weitesten Sinn ´nach vorne gerichtete´ und die demografische Veränderung aufgreifende Themen Gründung einer Neoko-SolidarWirtschaft, ein solidarisch- unternehmerisch wirtschaftendes Aktionsfeld für und von Senior-Experten im dritten Lebensabschnitt - vermittelnd, anbietend, begleitend - professionell

26 Das Bedürfnisdreieck miteinander verbinden (Börse) Bedürfnisse von Industrie und Gewerbe (Erwerbsarbeit) Bedürfnisse unserer Bürgergesellschaft (Engagement) Bedürfnisse der dritten Lebensphase Nachfrage Angebot (=> ´Vermittlungsbörse)´ Bedürfnisse Engagement Neoko Community

27 Literatur [1] Portal (Bertelsmann-Stiftung) [2] Ergebnisbericht ?Generationen-Netzwerk Südniedersachsen? (Regionalverband Südniedersachsen e.V./Dr.Gerhard Cassing/Okt.2005) [3] Grau ist bunt (Was im Alter möglich ist) (Henning Scherf) [4] Sozioökonomische Berichterstattung (soeb - Werkstattgespräch 4 (Demografie)/2010( 27./28.Mai, SOFI Uni Göttingen) [5] Göttingen-Kreis-SPD fordert Demografie-Beauftragten - Nachrichten aus Göttingen (Göttinger Tageblatt /Nov.2009) [6] Demografischer Wandel bedroht Solidarität der Generationen (Göttinger Tageblatt/Apr.2010 aus: Studie des internationalen Wissenschaftsverbund Population Europe/Berlin - Harald Wilkoszewski)www.wegweiser-kommune.de [7] Göttinger Statistik aktuell (Nr.33), März2011 [8] Projektstudie ´Demografischer Wandel im Landkreis Göttingen Prognose 2025 (Endbericht Feb2010, Michael Waibel/Universität Hamburg) [9] Wir brauchen Euch! Wie sich die Generation 50Plus engagieren und verwirklichen kann. (Roland Krüger & Loring Sittler, Murmann-Verlag)


Herunterladen ppt "Die demografische Veränderung (Stadt und Landkreis Göttingen) Copyright: Klaus Thornagel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen