Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lernstandserhebungen 2004 Rückmeldungen der Schulen zu Ursachen und Konsequenzen Auffälligkeiten im Fach Mathematik Bericht der Schulaufsicht an das Ministerium.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lernstandserhebungen 2004 Rückmeldungen der Schulen zu Ursachen und Konsequenzen Auffälligkeiten im Fach Mathematik Bericht der Schulaufsicht an das Ministerium."—  Präsentation transkript:

1 Lernstandserhebungen 2004 Rückmeldungen der Schulen zu Ursachen und Konsequenzen Auffälligkeiten im Fach Mathematik Bericht der Schulaufsicht an das Ministerium Hinweise zur Auswertung 2005

2 Ursachen für die Ergebnisse im Fach Mathematik Aufgabenformate (zum Teil unbekannt) Mangelndes Textverständnis Stimmigkeit schulinterne Lehrpläne - Kernlehrpläne Nicht ausreichende permanente Wiederholung Konzentrationsschwäche Wenig Durchhaltevermögen

3 Mögliche Konsequenzen aus den Ergebnisse im Fach Mathematik Textverständnis einüben Umgang mit dem mathematischen Werkzeugkasten forcieren Aufgabensammlungen in entsprechender Aufgabenkultur für die KollegInnen erstellen und für alle zur Verfügung stellen Handlungsorientierten Unterricht verstärken Vergleichsarbeiten ausbauen, Aufgabenstellungen bei den Leistungsüberprüfungen verändern Wettbewerbe ausbauen Fortbildungen für die Fachkonferenzen

4 Auswertung der Schulberichte durch die Schulaufsicht in den mit Kompetenzniveaus erfassten Teilleistungsbereichen Wie relevant ist der Anteil der SchülerInnen mit besonderem Förderbedarf bzw. der Leistungsspitze? Entsprechen die Ergebnisse der Lernstanderhebungen den Ergebnissen vergleichbarer Schulen? Gibt es deutliche Unterschiede bei den Ergebnissen in den einzelnen Fächern? Gibt es deutliche Unterschiede bei den Ergebnissen paralleler Kurse? Lassen sich Zusammenhänge zwischen den Ergebnissen und besonderen fachlichen Schwerpunkten der Schule erkennen?

5 Übersicht über die Ergebnisse der E-Kurse Wie relevant ist der Anteil der SchülerInnen mit besonderem Förderbedarf bzw. der Leistungsspitze?

6 Übersicht über die Ergebnisse der G-Kurse Wie relevant ist der Anteil der SchülerInnen mit besonderem Förderbedarf bzw. der Leistungsspitze?

7 Vergleich der EK der Städte und Kreise mit dem Standorttyp

8 Vergleich der GK der Städte und Kreise mit dem Standorttyp

9 Übersicht über die Ergebnisse der E-Kurse Entsprechen die Ergebnisse der Lernstanderhebungen den Ergebnissen vergleichbarer Schulen? Schulen Standorttyp 1

10 Übersicht über die Ergebnisse der G-Kurse Entsprechen die Ergebnisse der Lernstanderhebungen den Ergebnissen vergleichbarer Schulen? Schulen Standorttyp 1

11 Schulischer Umgang mit den Ergebnissen der Lernstandserhebungen Wurden die Ergebnisse der Lernstandserhebungen von der Schule sachgerecht interpretiert? Wurden bei auffälligen Problemen angemessene Konsequenzen vereinbart? Liegt eine Arbeitsplanung zur Umsetzung von Konsequenzen vor? Wurden die Lernstanderhebungen angemessen vorbereitet? Wurden die Ergebnisse der Lernstanderhebungen in den Gremien der Schule analysiert und besprochen? Wurden die SchülerInnen und Eltern ausreichend über die Ergebnisse informiert?

12 Schulischer Umgang mit den Ergebnissen der Lernstandserhebungen Wurden die Ergebnisse der Lernstandserhebungen von der Schule sachgerecht interpretiert? Wurden bei auffälligen Problemen angemessene Konsequenzen vereinbart? Liegt eine Arbeitsplanung zur Umsetzung von Konsequenzen vor? Wurden die Lernstanderhebungen angemessen vorbereitet? Wurden die Ergebnisse der Lernstanderhebungen in den Gremien der Schule analysiert und besprochen? Wurden die SchülerInnen und Elternausreichend über die Ergebnisse informiert?

13 Bzgl. welcher Kompetenzen sind Stärken bzw. Schwächen erkennbar? Ist dies für einzelne Kurse oder für alle Kurse so? Sind Unterschiede in den (E und G-)Kursen erkennbar?(Wie sehen die Unterschiede in BUS- Gruppen, veränderter Differenzierung, bei Profilklassen aus?) Wenn ja, bei welchen Kompetenzen, Kompetenzstufen? Gibt es Erklärungsmuster hierfür (Lehrerwechsel, Unterrichtsausfall, Migrantenanteil, Anteil der SuS die Klassen wiederholt haben, Jungen - Mädchen) Hinweise zur Untersuchung der Ergebnisse

14 Wer macht was? Welcher Zeitrahmen ist geplant? Sind die Konsequenzen so genau abgesprochen, dass sie überprüfbar sind? Wie und vom wem wird die Umsetzung der Konsequenzen überprüft? Besteht ein Arbeitsplan für die Fachkonferenz? Umsetzung der Konsequenzen

15 Beispiel für einen Arbeitsplan


Herunterladen ppt "Lernstandserhebungen 2004 Rückmeldungen der Schulen zu Ursachen und Konsequenzen Auffälligkeiten im Fach Mathematik Bericht der Schulaufsicht an das Ministerium."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen