Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 1 Grundlagen Verkehr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 1 Grundlagen Verkehr."—  Präsentation transkript:

1 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 1 Grundlagen Verkehr

2 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 2 Verkehr: Grundlagen für das Mitwirkungsverfahren Inhalt 1.Verkehr Verkehrsaufkommen 2009 Ziel-, Quell- und Durchgangsverkehr Veränderung gegenüber 2001 Zusammenfassung 2.Parkplätze Parkplatzbelegung im alten Dorfkern Parkplatzbelegung um den Bahnhof Zusammenfassung

3 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 3 Verkehrsaufkommen 2009 in Mfz. / Tag Täglich befahren etwa Fahrzeuge Abschnitte der Oberwacht- und der Alten Landstrasse. In den Abendspitzenstunden entspricht dies etwa 1000 Fahrzeugen. Den ursprünglichen Ortskern queren 2200 Fahrzeuge. (Quelle: Erhebung 2009) Durchschnittlicher Werktagsverkehr Mo – Fr

4 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 4 Ziel-, Quell- und Durchgangsverkehr / Erhebungsmethode An 10 peripheren Stellen im Strassennetz der Gemeinde Küsnacht sind Erhebungen durchgeführt worden, um den Anteil des grossräumigen Ziel-, Quell- und Durchgangsverkehrs zu ermitteln. Zur Bestimmung des Verkehrstyps im Zentrum sind an 4 zusätzlichen Punkten Daten erhoben worden. (Quelle: Erhebung 2009)

5 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 5 Grossräumiger Ziel-, Quell- und Durchgangsverkehr (Abend 16 – 19 Uhr) Anteil Quellverkehr (2755 F.) =35 % Anteil Zielverkehr (2386 F.) =30 % Anteil Durchgangsverkehr (2826 F.) = 35 % Am Abend ist der Verkehr je zu rund einem Drittel dem Ziel-, Quell- oder Durchgangsverkehr zuzuordnen. Die bedeutend- sten Ein- und Ausfahrten erfolgen an der See- (C), Zumiker- (H) und Alten Land- (J) sowie auch an der Gartenstrasse (D). (Quelle: Erhebung 2009)

6 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 6 Ziel-, Quell- und Durchgangsverkehr im Zentrum (Abend 16 – 19 Uhr) Anteil Quellverkehr (1259 F.) =27 % Anteil Zielverkehr (820 F.) =17 % Anteil Durchgangsverkehr (2634 F.) = 56 % Am Abend ist direkt im Zentrum mehr als die Hälfte der Fahr- ten dem Durchgangsverkehr zuzuordnen. Die beiden Haupt- achsen sind Alte Landstrasse (W) – Obere Heslibachstrasse (Z) sowie Alte Landstrasse – Seestrasse (C). (Quelle: Erhebung 2009)

7 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 7 Veränderung Verkehrsaufkommen Eine Verkehrszunahme erfolgte vorwiegend auf den verkehrsorientierten Strassen (See-, Oberwacht-, Alte Land- und Gartenstrasse). Diese Entwicklung entspricht auch dem kommunalen Verkehrsrichtplan der Gemeinde Küsnacht. Unerwünschte Entwicklungen sind auf der Goldbacher- und der Bergstrasse erkennbar. Durchschnittlicher Tagesverkehr Mo – Fr Angabe in %

8 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 8 Zusammenfassung 1.Die Verkehrsabwicklung erfolgt mit wenigen Ausnahmen auf den gemäss Verkehrsrichtplan gewünschten Strassen. 2.Ohne Berücksichtigung der Forchautostrasse und der Seestrasse beginnen und enden etwa zwei Drittel aller Fahrten in Küsnacht. Der grossräumige Durchgangsverkehr ist relativ klein. Auf den Betrachtungsraum Zentrum bezogen beträgt er jedoch 56%, konzentriert auf die Oberwacht- strasse. 3.Das Verkehrsaufkommen im Zentrum ist gross. Beispiele aus anderen Gemeinden mit ähnlichem Verkehrsaufkommen zeigen aber, dass Gestaltungsspielraum besteht. 4.Eine Einschränkung des Durchgangsverkehrs im Zentrum bzw. auf der Oberwachtstrasse würde sich nachteilig auf die Wohnquartiere auswirken.

9 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 9 Öffentliche Parkierung Innerhalb des abgebildeten Bildausschnitts stehen 509 öffentliche Parkplätze zur Verfü- gung. Seeseitig der Bahnlinie sind es 159, bergseitig 350 Parkplätze. Für Velofahrende stehen beim Bahnhof insgesamt 75 gedeckte Abstellplätze zur Verfügung. (Quelle: eigene Erhebung 2009)

10 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 10 Durchschnittliche Parkplatzbelegung im alten Dorfkern (Montag – Freitag) Die Parkplätze im alten Dorfkern sind selten vollständig belegt. Am höchsten ist die Belegung entlang der Dorfstrasse. Die Belegung des Parkplatzes Alte Landstrasse ist gering.

11 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 11 Durchschnittliche Parkplatzbelegung im alten Dorfkern (Samstag) Am Samstag sind die Parkplätze weniger belegt als an den Werktagen. Die Belegung des Parkplatzes Alte Landstrasse ist sehr gering.

12 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 12 Durchschnittliche Parkplatzbelegung um den Bahnhof (Montag – Freitag) Die Parkplätze sind unter der Woche stärker belegt als am Samstag. Bei der Zürichstrasse stehen immer ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Die anderen Parkplätze sind gut belegt, aber nicht ausgelastet.

13 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 13 Durchschnittliche Parkplatzbelegung um den Bahnhof (Samstag) Die Parkplätze beim Coop sind am Samstag meist vollständig belegt. Bei der Zürichstrasse sind die Hälfte der Parkplätze belegt.

14 Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 14 Zusammenfassung 1.Die meisten öffentlichen Parkplätze im Zentrum sind selten voll ausgelastet. 2.Von Parkplatz zu Parkplatz ist die Auslastung unterschiedlich.


Herunterladen ppt "Gemeinde Küsnacht: Mitwirkungsverfahren Zentrumsentwicklung 1 Grundlagen Verkehr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen