Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kooperations- und Netzwerkmanagement Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill, Speyer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kooperations- und Netzwerkmanagement Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill, Speyer."—  Präsentation transkript:

1 Kooperations- und Netzwerkmanagement Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill, Speyer

2 Good Governance Qualität der Zusammenarbeit und Entscheidungsfindung zwischen staatlichen und gesellschaftlichen Gruppen in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse Hill, VOP 12/2000, 11

3 Der "aktivierende" Staat (The enabling state) –Staat als Initiator, Katalysator, Moderator individueller und gesellschaftlicher Entwicklungen –Vom Leistungsstaat zum Gewährleistungsstaat –Dialoge, Co-Produktion und Verantwortungsteilung

4 Kooperation Konzentration auf Kernkompetenzen verteiltes Wissen Ausdifferenzierung der Arbeits- und Lebensstile Neue, komplexe Problemlagen ständiger Wandel, Turbulenzen Veraltung des Erfahrungswissens Angewiesenheit auf Zusammenarbeit verschiedene, integrierte Sichtweisen "Hinterland" von eigenen Kontakten, Netzwerken Flexibilität für innovative Problemlösungen gemeinsame Reise ins "Neuland" prozesshafte, interaktive Weiterentwicklung

5 Rathaus – Bürger - Koalitionen Betroffenenerfahrung Vorstellungen von Lebensstil/ Lebensqualität Individuelle Lebensführung Verantwortung/Verwirklichung Expertenwissen Finanzieller Rahmen/ Einbettung in höherstufige Entscheidungsprozesse Gemeinwohl/Integration Gewährleistung

6 Kooperationsqualität Anschlussfähigkeit (Schnittstellen, Netzwerk) Partnerfähigkeit (Gleichberechtigung, ggs. Interessenwahrung, Win-Win-Situation) Projektfähigkeit (Koordination, Konzentration) Verhandlungsfähigkeit (Komplexitätsbewältigung, Kompromissfähigkeit) Gemeinschaftsverträglichkeit (Drittbezogenheit, Offenlegung, Transparenz) Kritik- und Lernfähigkeit (Bilanzen, Verbesserungsvorschläge)

7 Verfahrensordnung für öffentlich-private Kooperationen Verwaltungskooperationsrecht - Regelungsansätze –Verantwortungsteilung (Gewährleistungsverantwortung, Eigenverantwortung) –Auswahlverfahren (Marktanalyse, Branchendialog, Interessenbekundung) –Konzeptentwurf, Projekt-Scoping, Strategiekontext, Geschäftsgrundl. –Kompetenzen der Partner –Zielvereinbarung: funktionale Leistungsbeschreibung –Grundsatz-Commitment: Gemeinwohl, Ziele, inneres und äußeres Verfahren –Betroffenenbeteiligung, Drittschutz, Folgenabschätzung –Phasenregelung, gestufte Verfahren –Abgestufte Formalisierung, Standardbefreiung, Zweckbindung –Allgemeine Standards der Aufgabenwahrnehmung

8 Verfahrensordnung für öffentlich-private Kooperationen Verwaltungskooperationsrecht - Regelungsansätze –Allg. Verfahrensklausel (Zusammenwirkens- und Optimierungsgebot) –Wechselseitige Sorgfalts- und Informationspflichten –Projektmanagement, Koordination –Offenlegung, Dokumentation, projektbegleitende Berichtspflichten / Zwischenbilanzen –Betriebsbehörden, Aufsichtsbehörde, Projektrat –Fehlerfolgen, Änderungs- und Konfliktlösungsmechanismen –Gesamtbilanz, Gesamtbericht, Evaluation

9 Verwaltungskooperationsvertrag § 62 aBegriff § 62 bVerantwortungsbilanz § 62 cMindestinhaltsklauseln § 62 dBerücksichtigungsklauseln § 62 eFreiwillige Klauseln Ziekow, Gutachten BMI, 2001

10 Netzwerke / Wettbewerbe -Städte der Zukunft -Forum Städtenetze -Stadt Kommunen der Zukunft -Die soziale Stadt -Eurocities/Telecities -Regionen der Zukunft -Lernende Regionen -InnoRegio -Nachhaltige Regionalentwicklung (Reginet) -Regionen in Europa

11 Governing Networks Networks can be seen both as multi-centered steering and co-ordination structures, as well as more flexible and dynamic organisational arrangements. Operating in networks has consequences not only for the functioning of governments but also calls for new and more interactive forms of public management. EGPA-Conference, Vaasa/Finland,

12 Two perspectives on management Perspectives: Dimensions: Organizational setting Goal structure Role of manager Management tasks Management activities 'Classical' perspective Single authority structure Activities are guided by clear goals and well-defined problems System controller Planning and guiding organizational processes Planning, design and leading Network perspective Divided authority structure Various and changing defini- tions of problems and goals Mediator, process manager, network builder Guiding interactions and providing opportunities Selecting actors and resources, influencing network conditions and handling strategic complexity Kickert u.a., 1997 Managing Complex Networks

13 Hierarchies Networks Benefits Clear command and controlGain of mutual support Legitimacy based onOpportunities to learn representative democracyand develop competencies Professional capacityLocal knowledge StabilityFlexible AutonomyHolistic view Niemi-Iilahti Vaasa, 9/2001

14 Hierarchies Networks Problems Implementation deficit Lack of local knowledge Rigid Problems in coping with complex, dynamic and diverse social-political sub-systems No method for collective decision making Conflict over domain, goals and methods Co-ordination deficit Fragmentation Niemi-Iilahti Vaasa, 9/2001

15 Netzwerk-Management -Kennenlernen, Interessenabstimmung -Informationsfluss, Know how-Transfer -Leitidee, Projekte -Projektmanagement, Koordination -Verantwortungsteilung, Kooperationsbeiträge -Gemeinsames Auftreten -Kooperative Lernprozesse -Anschlussfähigkeit, Partnersuche

16 Government Relations Management Förder- maßnahmen Genehmigungen Auflagen Ausschreibungen Beschaffung Gesetzgebung Moderation von Netzwerken Übertragung auf privaten Sektor Gemeinsame Projekte

17 Wandel der Verwaltung Gewährleistungs- verwaltung Gemeinwohlorientierung Folgenabschätzung Public-Private- Partnership Bürgergesellschaft Leitbild Aktivierender Staat Rolle des Mitarbeiters Verantwortungs- management Raum- und Prozessbeobachtung Verantwortungs- teilung Impuls- & Netzwerkfunktion


Herunterladen ppt "Kooperations- und Netzwerkmanagement Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill, Speyer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen