Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SEPA Informationen für Vereine der der VR Bank im Kreis Rendsburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SEPA Informationen für Vereine der der VR Bank im Kreis Rendsburg."—  Präsentation transkript:

1 SEPA Informationen für Vereine der der VR Bank im Kreis Rendsburg

2 Information für Vereine Seite SEPA – Allgemeine Informationen 3.Die SEPA Lastschriftverfahren Das Lastschriftmandat 4. 2.Die SEPA Überweisung 5. Vereine wechseln auf SEPA

3 Information für Vereine Seite 3 SEPA - Schaffung einer einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr-Infrastruktur Abschaffung paralleler Systeme für den nationalen und grenzüberschreitenden Euro- Zahlungsverkehr Standardisierung und Entstehung eines effizienten, europaweiten Marktes für Zahlungsverkehrsabwicklung Ausführung bargeldloser Zahlungen national wie grenzüberschreitend mit einem einheitlichem europäischen SEPA-Verfahren Vollendung des einheitlichen Zahlungsverkehrsraumes Vielzahl nationaler Zahlungsverfahren Vielzahl nationaler Zahlungsverfahren Einheitlicher ZV-Raum Einheitlicher ZV-Raum SEPA Zielbild EU regulierte Zahlungen EU regulierte Zahlungen

4 Information für Vereine Seite 4 Heute: > 25 unterschiedliche ZV- Abwicklungssysteme in der EU Unterschiedliche nationale Regeln und Bestimmungen Unterschiedliche Bepreisung je Zielland Notwendigkeit von IBAN und BIC Bisher wenige SEPA-Transaktionen Zielbild SEPA: Abschaffung paralleler Systeme für den nationalen Euro-Zahlungsverkehr Ausführung bargeldloser Zahlungen mit einheitlichen europäischen SEPA-Verfahren Einheitliche Regeln und Bestimmungen EU-weit gleiche Preise für Überweisungen/ Lastschriften und Kartenzahlungen Flächendeckende Erreichbarkeit des Kunden durch standardisierte Kontonummer (IBAN) + BIC) Ausschließlich SEPA-Transaktionen Non- SEPA Non- SEPA Anteil an Gesamt-tx. exemplarisch SEPA - Zahlungsverkehr Zielbild und Vision

5 Information für Vereine Seite 5 Voraussichtlicher zeitlicher Ablauf zur Vollendung der SEPA Migration am ab ab Feb Stichtagsbezogene Umdeutung - der einseitigen Ein- zugsermächtigung in eine Doppelweisung - der Doppelweisung in ein SEPA-Mandat Rechtzeitige Anpassung der Geschäftsprozesse auf das SEPA-Format, ggf. Optimierung des bestehenden Mandatsbestandes, Nutzung von Umsetzungshilfen und Vorlagen für neu einzuholende Mandate Empfehlung: Rechtzeitige Anpassung der Geschäftsprozesse auf das SEPA-Format, ggf. Optimierung des bestehenden Mandatsbestandes, Nutzung von Umsetzungshilfen und Vorlagen für neu einzuholende Mandate Nach dem Stichtag können die bisher erteilten Einzugser- mächtigungen wie ein SEPA -Mandat genutzt werden Das Verfahren der nationalen Überweisung im DTA Format läuft aus Das Verfahren der nationalen Lastschrift im DTA Format läuft aus

6 Information für Vereine Seite 6 SEPA Migration erfordert konkrete Anpassungen für Vereine Inlandsüberweisung DTA-Format Kto-Nr. und BLZ Einzugsermächtigungslastschrift- und Abbuchungsauftragsverfahren SEPA-Überweisung SEPA XML-Format IBAN und BIC SEPA-Basis- und Firmenlastschriftverfahren

7 Information für Vereine Seite SEPA – Allgemeine Informationen 3.Die SEPA Lastschriftverfahren Das Lastschriftmandat 4. 2.Die SEPA Überweisung 5. Vereine wechseln auf SEPA

8 Information für Vereine Seite 8 Der Vordruck für die neue SEPA-Überweisung ersetzt die nationale Überweisung mit Kontonummer und BLZ IBAN und BIC des Empfängers IBAN des Auftraggebers Zahlungen auch innerhalb Deutschlands Wegfall der Betragsgrenze von

9 Information für Vereine Seite 9 IBAN und BIC sind auf dem Konto- auszug vermerkt Die IBAN ist die internationale Kontonummer- Länge je Land unterschiedlich: Der BIC ist der international standardisierte Bank-Code zur weltweit eindeutigen Identifizierung von Kreditinstituten, entweder 8 oder 11 Stellen Beispiel: BIC: GENO DE 63MM1 Alternativ lassen sich IBAN und BIC durch eine Konvertierungssoftware generieren IBAN und BIC ermöglichen innerhalb des SEPA-Raums die automatisierte Verarbeitung von Zahlungsaufträgen DE ISO-Ländercode (2) Prüfziffer (2) Ihre Bankleitzahl (8) Ihre Kontonummer (10) IBAN: DE BIC: GENO DE 63MM1

10 Information für Vereine Seite SEPA – Allgemeine Informationen 3.Die SEPA Lastschriftverfahren Das Lastschriftmandat 4. 2.Die SEPA Überweisung 5. Vereine wechseln auf SEPA bv

11 Information für Vereine Seite 11 Europäische Lastschriften SCT – SEPA Credit Transfer Einzugsermächtigungs- lastschriftverfahren SDD Core SEPA-Basis-Lastschrift Aktuelles Verfahren… Abbuchungslastschriftverfahren SDD B2B SEPA-Firmen-Lastschrift … zukünftiges Verfahren

12 Information für Vereine Seite 12 Auswahl der geeigneten SEPA-Lastschriften Welche SEPA-Lastschrift ist die Richtige? SEPA-Basis-Lastschrift Kann auf Verbraucher und Unternehmen bezogen werden Der Zahlungspflichtige hat einen Erstattungsanspruch von bis zu acht Wochen ab dem Zeitpunkt der Belastung SEPA-Firmen-Lastschrift Der Zahlungspflichtige darf kein Verbraucher sein Der Zahlungspflichtige erklärt den Verzicht auf seinen Erstattungsanspruch Nach Erteilung des SEPA- Lastschrift-Mandats, jedoch vor der ersten Einlösung, muss der Zahlungspflichtige seinem Kreditinstitut die Erteilung des Mandats bestätigen

13 Information für Vereine Seite 13 Die wichtigsten Charakteristika der SEPA-Basis-Lastschrift Voraussetzungen IBAN und BIC müssen vorliegen Lastschriftmandat Beantragen der Gläubiger ID Widerspruchsfrist für den Zahlungspflichtigen beträgt max. 8 Wochen, bzw. bei nicht autorisierten Zahlungen 13 Monate, nach Belastungsbuchung Bei einer B2B Lastschrift ist kein Widerspruch möglich Widerspruch Einreichen der Lastschrift Erst- und Einmal- Lastschriften werden von der Bank des Empfängers spätestens 5 Bankarbeitstage vor Fälligkeit in die Verrechnung gegeben, Folgelastschriften spätestens 2 Bankarbeitstage vor Fälligkeit Aktuell bestehende Einzugsermächtigungen werden durch Beantragung des SEPA- Kombimandates ab dem wie ein SEPA- Mandat verwendet

14 Information für Vereine Seite 14 Vergleich der Lastschriftverfahren (Einzugsermächtigung/Core) EinzugsermächtigungSEPA-Basislastschrift (Core) Festes Fälligkeitsdatum mit Vorlauffrist bei Einreichung Nein, bei SichtD-2 (D-5) GeltungsdauerUnbefristet bis auf WiderrufMandatsverfall nach 36 Monaten ohne Nutzung Rückgabe für den Zahlungspflichtigen i. d. R. innerhalb von sechs Wochen nach Zugang eines Rechnungsabschlusses Bis acht Wochen für autorisierte und bis 13 Monate für unautorisierte Lastschriften Mandat Einzugsermächtigung Auftrag vom Zahlungspflichtigen an den Zahlungsempfänger SEPA-Lastschriftmandat Auftrag vom Zahlungspflichtigen (Debitor) an den Zahlungsempfänger (Creditor) und die Bank des Zahlungspflichtigen (Zahlstelle) Eindeutige Identifikation des Mandats Nicht vorhandenDurch Mandatsreferenz und Gläubiger-ID MandatsprüfungNicht erforderlich Aufbewahrung des Mandats Beim Zahlungsempfänger DatenformatDTAUS (Kennzeichnung 05)XML (Kennzeichnung als core)

15 Information für Vereine Seite 15 4-Parteien-Modell der SEPA-Basis-Lastschrift 0. Mandatseinholung

16 Information für Vereine Seite 16 Vergleich der Lastschriftverfahren (Abbuchungsverfahren/B2B) AbbuchungsauftragSEPA-Firmenlastschrift (B2B) Festes Fälligkeitsdatum mit Vorlauffrist bei Einreichung Nein, bei SichtD-1 RückgabeKeine Widerspruchsmöglichkeit des Kunden vorgesehen Keine Widerspruchsmöglichkeit des Kunden bei autorisierten Zahlungen vorgesehen MandatAbbuchungsauftrag Auftrag vom Zahlungspflichtigen an die Bank des Zahlungspflichtigen SEPA-Firmenlastschriftmandat Auftrag vom Zahlungspflichtigen (Debtor) an den Zahlungsempfänger (Creditor) und die Bank des Zahlungspflichtigen Eindeutige Identifikation des Mandats Nicht vorhandenDurch Mandatsreferenz und Gläubiger-ID Mandatsprüfung Zahlstelle Ja - AbbuchungsauftragJa - Firmenlastschriftmandat Aufbewahrung des Mandats Bei der ZahlstelleBeim Zahlungsempfänger DatenformatDTAUS (Kennzeichnung 04)XML (Kennzeichnung als B2B)

17 Information für Vereine Seite 17 4-Parteien-Modell der SEPA-Firmen-Lastschrift 1b. Mandat 5a. Mandatsprüfung 0. Mandatseinholung

18 Information für Vereine Seite SEPA – Allgemeine Informationen 3.Die SEPA Lastschriftverfahren Das Lastschriftmandat 4. 2.Die SEPA Überweisung 5. Vereine wechseln auf SEPA

19 Information für Vereine Seite 19 Mit Gläubiger ID und Mandatsreferenz Abbuchungen von SEPA-Lastschriften besser kontrollieren Die Gläubiger-Identifikationsnummer (kurz Gläubiger-ID, engl. Creditor Identifier) dient der Identifikation eines Lastschrifteinreichers unabhängig von seiner Bankverbindung. Sie setzt sich wie folgt zusammen: Die Gläubiger-Identifikationsnummer kann ausschließlich im Internet bei der Deutschen Bundesbank beantragt werden: Die Mandatsreferenz wird vom Lastschrifteinreicher für jedes SEPA-Mandat individuell vergeben. In Verbindung mit der Gläubiger-ID dient sie der eindeutigen Identifizierung eines SEPA-Mandats. Länge und Aufbau der Mandatsreferenz können vom Lastschrifteinreicher festgelegt werden.

20 Information für Vereine Seite 20 SEPA - Direct Debit Wer kann die Gläubiger-Identifikationsnummer beantragen?

21 Information für Vereine Seite 21 Das SEPA-Lastschrift-Mandat für die SEPA-Basis- Lastschrift

22 Information für Vereine Seite SEPA – Allgemeine Informationen 3.Die SEPA Lastschriftverfahren Das Lastschriftmandat 4. 2.Die SEPA Überweisung 5. Vereine wechseln auf SEPA

23 Information für Vereine Seite 23 Die Migration Ab 9. Juli 2012 alles möglich Inkasso-Kunden können ab 9. Juli 2012 auf das SEPA-Basis- Lastschriftverfahren migrieren! -Lastschrifteinzieher müssen ihre Kunden vor dem Wechsel auf das SEPA- Basis-Lastschriftverfahren über den Wechsel informieren und ihnen die Gläubiger-Identifikationsnummer sowie die Mandatsreferenz mitteilen. -Die bisherigen Einzugsermächtigungen können als Lastschriftmandat im SEPA- Basis-Lastschriftverfahren genutzt werden. -Bisherige Einzugsermächtigungen müssen nicht neu eingeholt werden, sofern diese wirksam vorliegen. -Kombi-Mandate sind nicht mehr notwendig. -Unternehmen sollten sukzessive ihre Formulare auf SEPA-Lastschriftmandate anpassen.

24 Information für Vereine Seite 24 Umdeutungslösung durch Anpassung der AGB (Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift und für den Lastschrifteinzug) – aus Einzugsermächtigung wird SEPA-Mandat – Bestehende Einzugsermächtigungen können nach der Anpassung der AGB weiter verwendet werden Der Creditor muss die fehlenden Angaben (IBAN, BIC, Gläubiger ID, Mandatsreferenz, Datum) in den Systemen ergänzen Einzugs- Ermächtigung Name des Creditors Name des Debtors Adresse (optional) Kontonummer Bankleitzahl Einzugs- Ermächtigung Name des Creditors Name des Debtors Adresse (optional) Kontonummer Bankleitzahl SEPA-Mandat Name des Creditors Name des Debtors IBAN BIC Adresse des Creditors Adresse des Debtors Gläubiger ID Mandatsreferenz Art der Zahlung Datum der 1. SEPA Lastschrift SEPA-Mandat Name des Creditors Name des Debtors IBAN BIC Adresse des Creditors Adresse des Debtors Gläubiger ID Mandatsreferenz Art der Zahlung Datum der 1. SEPA Lastschrift Anpassung der AGB Ergänzungen durch den Creditor

25 Information für Vereine Seite 25 Was ist zu tun? Handlungsempfehlungen für Unternehmen I -Benennen Sie einen SEPA-Verantwortlichen. -Weisen Sie Ihre eigene IBAN und BIC auf Ihren Geschäftspapieren aus. -Stellen Sie eigene Bankstammdaten auf IBAN und BIC um (z. B. mit dem IBAN-Konverter). -Informieren Sie Ihre Kunden vor dem Wechsel auf das SEPA-Basis- Lastschriftverfahren über den Wechsel, und teilen Sie ihnen die Gläubiger- Identifikationsnummer sowie die Mandatsreferenz mit. -Prüfen Sie technische Systeme und Software auf SEPA-Fähigkeit. -Passen Sie Arbeitsabläufe und interne Prozesse an die neuen Anforderungen an.

26 Information für Vereine Seite 26 Was ist zu tun? Einmalig zur Umstellung –Beantragung der Gläubiger ID bei der Deutschen Bundesbank –Abschluss einer neuen Lastschriftvereinbarung mit der Hausbank –Mandat –Neues Mandat einholen –Umdeutung der bestehenden Einzugsermächtigungen –Festlegung der Mandatsreferenz je Kunde / Mitglied –Rechtzeitige Information der Zahlungspflichtigen (Prenotification)

27 Information für Vereine Seite 27 Was ist zu tun? Regelmäßig bei Zahlungen / Einzüge –Erstellung der Zahlungen - Lastschriften mit einem SEPA-fähigen Programm –Bei Lastschriften SDD: Rechtzeitige Information der Zahlungspflichtigen (Pre-Notifikation spätestens D – 14) – Form nicht vorgeschrieben –Einreichung der Zahlungen – Lastschriften haben ein festes Fälligkeitsdatum –Bei gültigem Mandat (SDD) kann die Zahlung nach 8 Wochen nicht mehr zurück gegeben werden

28 Information für Vereine Seite 28 Wir machen den Weg frei Unser Informationsmaterial für Sie: –VR-FinanzPlan Mittelstand –Liquidität und Zahlungsverkehr –SEPA – Herausforderung und Chance IBAN-Konverter SEPA Navigator: Interaktiver Check – Ist Ihr Unternehmen SEPA-FIT – Unsere SEPA-Spezialisten beraten Sie gerne: –bei der Analyse der Umstellungsanforderungen –bei der Anpassung Ihrer Zahlungsverkehrs-Software –zu neuen Dienstleistungen

29 Information für Vereine Seite 29 Softwareprodukte – VR-NetWorld Software

30 Information für Vereine Seite 30 Funktionen zur Umstellung auf SEPA Konvertierung von Stammdaten Automatische Konvertierung von Kontonummer und Bankleitzahl in den Stammdaten –Alle erfassten inländischen Kontakte werden automatisch um IBAN und BIC angereichert –BIC wird aus dem jeweils aktuellen Bankleitzahlenbestand der Bundesbank ermittelt –IBAN wird intern berechnet. Bekannte Ausnahmen werden hierbei berücksichtigt Erleichterungen bei der Erfassung von SEPA-Aufträgen IBAN wird bereits während der Erfassung geprüft und farblich grün hervorgehoben wenn er rechnerisch richtig ist IBAN only: Für innerdeutsche SEPA Zahlungen wird der BIC automatisch durch die VR- NetWorld Software eingetragen

31 Information für Vereine Seite 31 Softwareprodukte – Profi cash

32 Information für Vereine Seite 32 Konvertierung von IZV-Aufträgen (Überweisung) Import von DTA-Dateien und Konvertierung in SEPA-Aufträge Massenkonvertierung von vorhandenen Aufträgen in SEPA-Aufträge Konvertierung von Stammdaten: Alle erfassten inländischen Kontakte werden automatisch um IBAN und BIC angereichert –BIC wird aus dem jeweils aktuellen Bankleitzahlenbestand der Bundesbank ermittelt –IBAN wird intern berechnet. Bekannte Ausnahmen werden hierbei berücksichtigt Konvertierung von vorhandenen Zahlungsaufträgen (Lastschriften) Funktionen zur Umstellung auf SEPA

33 Information für Vereine Seite 33 Mandatsverwaltung (Creditor) –Die Mandatsinformationen können am Konto des Zahlungspflichtigen gespeichert/geändert/gelöscht werden – Die Gläubiger-ID kann in den Firmen/Kontostammdaten gespeichert werden Zusätzlich für SEPA-Lastschriften –Prüfung des Ausführungsdatums hinsichtlich erforderlicher Vorlauftage zum nächstmöglichen Requestet Collection Date bei der Auftragserstellung –Prüfung des Ausführungsdatums hinsichtlich erforderlicher Vorlauftage vor einer Joberstellung mit der Möglichkeit einer Datumskorrektur, sowie Prüfung des Ausführungsdatums vor der Jobversendung Aktueller SEPA Leistungsumfang - Mandate

34 Information für Vereine Seite 34 Ein Verein wechselt auf SEPA Formatänderung von DTA auf XML Anpassung der Hardware IBAN und BIC ersetzen Kontonummer und Bankleitzahl Vorlauffristen für Lastschriften – keine Fälligkeit bei Sicht Mandatsaufbewahrung beim Zahlungsempfänger Umsetzung Checkliste Zentralisierung der Konten Vereinheitlichung bezüglich Rechtsrahmen und Rückgabefristen Um einen reibungslosen und sicheren Übergang zur Migration auf SEPA gewährleisten zu können, stellt Ihnen Ihre Kieler Volksbank gerne die speziell auf Vereine zugeschnittene Checkliste zur Verfügung. Vorteile Operative Änderungen Operative Änderungen Prüfen der EDV auf SEPA Kompatibilität, ggf. Systempartner ansprechen Angabe von IBAN und BIC in Rechnungen und von Geschäftspartnern einfordern Beachten der Vorlauffristen für SEPA-Lastschrifteinzüge Einrichten eines Mandatsservices, z.B. in EB-Produkten wie VR- Networld oderProfiCash

35 Information für Vereine Seite 35 VIELEN DANK


Herunterladen ppt "SEPA Informationen für Vereine der der VR Bank im Kreis Rendsburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen