Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 Der Diplom Mentalcoach Eine Ausbildung der Dr. Ehrhardt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 Der Diplom Mentalcoach Eine Ausbildung der Dr. Ehrhardt."—  Präsentation transkript:

1 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 Der Diplom Mentalcoach Eine Ausbildung der Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness

2 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 2 Immer mehr Menschen interessieren sich für eine Ausbildung zum Mentalcoach Das ist gut so, denn das ist ein sicherer Wachstumsmarkt Mit Menschen zu arbeiten ist eine sehr interessante Tätigkeit Anderen Gutes zu tun, bringt Anerkennung und gibt dem eigenen Leben Sinn Ein Mentalcoach vermittelt die entscheidenden Leistungs-Steigerungs- Strategien unserer Zeit. Alle reden davon und keiner weiß etwas genaues... Und sogar die, die es leben, können es selber nicht so richtig erklären...

3 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 3 Was unterscheidet einen mental starken Menschen von anderen? Er vollbringt Dinge, von denen andere nicht mal zu träumen wagen.

4 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 4 Erik Weihenmayer ist blind. Er hat den Mount Everest nie gesehen…

5 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 5

6 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 6 Man muss an sich glauben!

7 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 7 Man muss mit sich im reinen sein Was bedeutet das? Solange man alte Konflikte von Ablehnung, Kränkung, Versagen, Schuldgefühle usw. nur verdrängt hat und diese noch im Untergrund wirken – ist das Unterbewusstsein zu einem bestimmten Prozent-Teil beschäftigt Solange man aus Angst vor Verlust (des Ehepartners, des Arbeitsplatzes, der eigenen Arbeits- oder Konkurrenzfähigkeit, etc.) immer in inneren Spannungen lebt, ist das Unterbewusstsein zu einem bestimmten Prozent-Teil beschäftigt Solange man sich für seine Fehler schämt, man an seinen Kompetenzen zweifelt, man sich selber durch Perfektionismus überfordert, ist das Unterbewusstsein zu einem bestimmten Prozent-Teil beschäftigt Wie viel Prozent von unerwünschten kraftfressenden Nebentätigkeiten des Unterbewusstseins ergibt das wohl für Sie, für den normalen Mitmenschen, für die Hochleistungsträger und für die Entscheider, die Sie kennen?

8 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 8 Wenn das nicht funktioniert, kann man nicht mehr richtig abschalten Normalerweise ist das abschalten und sich entspannen können ein genetisches Grundprogramm Da sich im entspannten Zustand alle nicht bearbeiteten verdrängten Probleme wieder melden würden, genauso wie alle nicht gelebten Bedürfnisse, schützt sich das Unterbewusstsein dadurch, dass es einen nicht zur Ruhe kommen lässt. Irgendwann hat sich dieses nicht mehr abschalten können so verselbständigt, dass man sich diesen Schalter herbei wünscht – und es doch immer wieder vermeidet, ihn zu betätigen.

9 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 9 Deshalb haben es viele von uns gelernt, negative Gefühle nicht mehr an sich ran zu lassen Um dem immer größer werdenden äußeren und inneren Stress dieser Welt zu entgehen, lernen wir es, uns zu schützen. Mit einer dicken Haut, am besten so einer, wo wirklich nichts mehr durchkommt. Der Preis für diese etwas nach oben gezogene Wahrnehmungsschwelle ist, dass man nicht nur belastende Gefühle nicht mehr zulässt, sondern auch positive Gefühle nicht mehr wahrnimmt. Man wird halt etwas cooler und muss sich IMMER beschäftigen. Um Ruhe und Tiefentspannung nicht mehr zuzulassen.

10 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 10 Was ist die Folge – alle Welt schimpft über den immer schlimmer werdenden Stress Dass der äußere Stress objektiv zunimmt, ist so. Dass der innere Stress ebenfalls zunimmt, ist weniger bekannt und wird gern verdrängt. Was fehlt, sind zwei Arten von Bewältigungsstrategien 1. Persönlichkeits- und Situationsangemessene Stressbewältigungs-Strategien – die muss man genauso lernen wie das Autofahren oder das im Internet recherchieren. 2. Und die Fähigkeiten, sich immer und überall entspannen zu können. Das betrifft sowohl die Wohlfühl-Entspannung, als auch die Regenerierungs-Entspannung und natürlich die Leistungssteigerungs-Entspannung Ansonsten freut sich die Krankheitsindustrie.

11 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 11 Mentale Strategien funktionieren aber nur durch und in der Ruhe der Tiefentspannung Leistungssportler waren die ersten, die das Nutzen mentaler Strategien populär gemacht haben In der Tiefentspannung werden sowohl Siege, als auch Stressbewältigungs-Strategien visualisiert. Höchste Selbstmotivation und kämpferischer Einsatz sind heutzutage Selbstverständlichkeiten. Wer es schafft, ist der Held (z. B. Lance Armstrong, Steffi Nerius), wer es nicht schafft, verliert den Respekt (Jan Ullrich, Franziska van Almsick).

12 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 12 Man muss nicht nur positiv reden, sondern auch denken und handeln können Halb leer oder halb voll ist nicht nur eine Frage, sondern eine Geisteshaltung. Das positive Denken der achtziger Jahre ist deshalb wieder untergegangen, weil es nur positives Reden war. Um im Augenblick der Herausforderung (Gefahr, Krankheit, drohende Niederlage, etc.) von Ängsten und Zweifeln auf Kraft, Selbstbewusstsein, Zuversicht und Optimismus umschalten zu können, muss man sich und seine Gefühle von außen betrachten und steuern können, egal wie intensiv sie auch gerade sein mögen.

13 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 13 Was macht ein Mentalcoach? Er vermittelt Stressbewältigungsstrategien Er vermittelt Entspannungsverfahren Er vermittelt Selbstmotivationsstrategien Er vermittelt Zielerreichungsstrategien Er ermöglicht Leistungssteigerungen und dauerhafte Höchstleistungen Er ermöglicht Selbstakzeptanz, Selbsterkenntnis und Selbststeuerung Er hilft in jeder Lebens-Krise Er ist da, wenn man ihn braucht – als verständnisvoller Gesprächspartner, als objektiver Feedbackgeber, als konsequenter Unterstützer, als Unterstützer beim Lösungen finden, als Sparringspartner zum Üben und als Antreiber im Wettkampf

14 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 14 Was kann und bewirkt ein Mentalcoach? Mich erkennen. Mich verstehen. Meine Erlebnisverarbeitung unterstützen und beschleunigen. Elementares, wichtiges und Herrschafts-Wissen vermitteln. Sich selber und andere zu führen. Mentale Fähigkeiten trainieren. Die richtigen Ziele finden, Ziele visualisieren, Stress vermeiden bzw. ihn optimal bewältigen, Selbstüberwindungs- und Selbstmotivationstechniken, Entspannungstechniken, Mobilisierungstechniken. Persönlichkeitsentwicklung fördern. Chancen und Krisen zu nutzen.

15 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 15 Wen braucht man heutzutage alles als persönlichen Vertrauten? Einen ganzheitlich denkenden Hausarzt Einen cleveren Steuerberater Einen kompetenten Finanzberater Einen mir wohlgesonnenen Versicherungsagenten Einen einfühlsamen Personal-Fitness- Coach Einen Anwalt, der Prozesse vermeidet bzw. sie gewinnt Einen verständnisvollen, kompetenten, gnadenlosen und weisen Mentalcoach. Zum Beispiel den hier

16 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 16 Warum firmiere ich als Akademie für Mentale Fitness und nicht als Akademie für Mentales Training? Weil es so viele Trainingsweltmeister gibt. Der Unterschied zwischen einem Trainingsweltmeister (Hingsen) und einem echten Weltmeister (Thompson) besteht darin, dass der echte Weltmeister auch und gerade unter dem Stress des Wettkampfes seine im Training mögliche Höchstleistung erreicht bzw.noch übertrifft und der andere im Wettkampf versagt Beide haben mentale Strategien trainiert und einer von beiden kann sie gerade unter dem Stress des Alltages anwenden. Wie oft waren Sie in einer Situation nicht schlagfertig genug und am Abend fiel Ihnen die richtige Antwort sofort ein. Der Anspruch gerade unter Belastung, bzw. in der Anforderung, mental fit zu sein, hat den gleichen hohen Anspruch, wie der, echte Verhaltensänderungen zu ermöglichen. Diesen Anspruch hat in der Weiterbildung kaum jemand. Für uns ist es das Markenzeichen.

17 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 17 Was ist der Unterschied zwischen einem Coach und einem Mentalcoach Seit 2002 ist es modern, dass sich Trainer und Seminarleiter Coach nennen Diese Coaches sind Führungs-, Verkaufs-, Konflikt- und Lebensberater Sie hören zu, helfen zu analysieren, machen Vorschläge und trainieren Der Mentalcoach weiß um die Schwierigkeiten echter Verhaltensänderungen Er macht die gleiche Arbeit wie ein Coach und begleitet bis zur Zielerreichung Er hilft, alle Probleme beim Umsetzen der neuen Lösungen zu erkennen und zu überwinden Er verankert Verhaltensänderungen als neue Gewohnheiten

18 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 18 Verhaltensänderung garantiert... Es gibt kaum jemanden auf dem Markt, der die Kompetenz hat, Verhaltensänderungen zu ermöglichen Sowohl die Psychotherapeuten, die sich in Schulenstreitigkeiten gegenseitig zerreißen, als auch Heilsversprecher wie NLP, Höller & Co., etc., haben das Image der Branche zerstört. Dabei liegt das Know how von und für Ver- haltensänderungen in der Literatur offen vor Die Kompetenzen dafür sind erlernbar Die situativen Bedingungen müssen halt erfüllt sein Für uns ist es ein USP, ein Merkmal, was uns von anderen unterscheidet...

19 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 19 Wer heilt, hat recht... Es ist natürlich nicht die erste Aufgabe eines Mentalcoaches, Kranke zu heilen. Da Burn-Out-Kranke aber mit den Mitteln und der Effizienz der Medizin und Psychotherapie oft unzufrieden sind und bei uns in sehr kurzer Zeit wieder fit werden, fallen wir auch unter die Gruppe der Heiler. Seit Jahrhunderten gilt in Heilberufen der Satz: Wer heilt, hat recht, was soviel heißt wie: Er muss nicht beweisen, wie es funktioniert. Das Wissen darüber, wie Verhaltensänderungen funktioniert, also die wissen-schaftlichen Grundlagen, sind aber ein eigener Heilfaktor und deshalb wird bei uns alles was funktioniert auch erkennbar und damit weiterhin nutzbar gemacht. Jesus heilt Lazarus

20 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 20 Man kann nur Dinge lehren, die man selber lebt Das bedeutet, dass man Über entdeckendes Erfahrungslernen lernt Alle Methoden selber praktiziert Gelungene und misslungene Beispiele aus dem eigenen Leben erzählen kann Das gesamte Fachwissen jederzeit parat hat und sich ständig weiterbildet Sich auf eine nahe/echte/wahrhaftige Beziehung mit dem Kunden einlässt, um ihn von innen heraus zu verstehen um in seinen Wertessystemen zu denken und um in seiner Sprache zu sprechen um mit ihm partiell mitzufühlen und dabei vollständig man selber zu sein Dass man sein Handwerk in allen Facetten beherrscht – das ist alles richtige Arbeit.

21 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 21 Was unterscheidet den freiberuflichen Mentalcoach vom Führungsmentalcoach? Der freiberufliche Mentalcoach verkauft sein Know how auf dem freien Markt für bestimmte Zielgruppen. Er qualifiziert jeden, der es möchte, dazu mentale Strategien in seinem Leben anzuwenden. Er arbeitet sowohl mit Gruppen als auch individuell. Das geht von der Leistungssteigerung, dem Erreichen dauerhafter Höchstleistungen, der Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit nach einem Burn-Out bis zu zu Steigerungen von Lebensqualität. Er ist zumeist klassischer Einzelkämpfer, hat 1- 2 MA und kooperiert projektweise mit Kollegen. Der Führungsmentalcoach wendet alles, was er bei uns erlernt, in seiner Firma an. Er qualifiziert seine MA und FK dazu, sich selber (genau so gut) zu führen (als wenn er es täte). D.h. er arbeitet nur noch zu 25 % selber als Führungskraft und als Mentalcoach seiner MA. Diese Freiräume nutzt er für Key- Account-Kunden, für strategische Arbeit und für Privates. Er coacht meistens auch sein persönliches Umfeld.

22 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 22 Wie kommt ein Mentalcoach zu seinen Kunden? Die EKS Engpass Konzentrierte Strategie wurde von Kurt MEWES kreiert und wurde von div. Vertriebsgesellschaften vermittelt. Ich habe 1992 eine solche Lizenz erworben, habe alle meine Unternehmen nach EKS aufgebaut und vermittle die EKS in meinen Ausbildungen. D.h. jeder Mentalcoach erarbeitet sich in seiner Ausbildung für SEINE Zielgruppe seine EKS. In einer EKS wird für das derzeit drängendste, ungelöste Problem der Zielgruppe eine einmalige, bisher nie da gewesene Lösung erarbeitet. Damit ist man automatisch einzigartig, hat de facto keine Wettbewerber und der Weg zum Marktführer ist frei. Das Erarbeiten und umsetzen einer EKS ist eine anspruchsvolle Aufgabe und sollte immer mit Mentor und in direkter Kooperation mit der Zielgruppe erfolgen. Dadurch gerät man fast automatisch in das beste Marketingsystem der Welt: die persönliche Weiterempfehlung.

23 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 23 Beispiele Das Mentale Energieaufbau- und Balance Training für berufstätige Mütter Das Finanz- & Mentalcoaching für Klein- und Mittelständische Unternehmer in der Krise Das MT Cool und relaxed durch jede Prüfung für Abiturienten und Studenten Das MT Innere Balance und Charisma für karriereorientierte Studenten Das MT Selbstsicherheit in allen Führungssituationen für Führungskräfte in der Entwicklung Das Mentale Kooperationstraining Tit for Tat für zerstrittene Teams Das mentale Persönlichkeitstraining Power & Balance für Unternehmer, Führungskräfte, Selbständige, Freiberufler Das mentale Persönlichkeitstraining Selbstmotivation & Zeitmanagement für die gleiche Zielgruppe Das mentale Siegercoaching für Hochleistungssportler, die dauerhaft gewinnen wollen/müssen Das MT Hinter jedem guten Mann steckt eine starke Frau für die Ehefrauen von Machern Das Mentale Havarie-Coaching für Verkäufer bei Geschäften, die auf der Kippe stehen Der Mentale Unternehmerstammtisch für Kleinunternehmer in der Existenzgründung

24 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 24 Was kostet die Ausbildung zum Mentalcoach? 26 Tausend Euro Das ist als absoluter Preis zunächst sehr viel Geld. Allerdings enthält er sehr viel mehr als nur die eigentliche Ausbildung.

25 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 25 Was ist in diesem Preis enthalten? 2 Unternehmenskonzepte – ein fix und fertiges und ein EKS-Konzept 15 bewährte lizenzfreie Produkte (Trainings, Marketing-Vorträge, Entspannungsverfahren) 1 supervisionierte Existenzgründung mit allem was dazu gehört Vermittlung und Training von 2 Coaching Konzepten (Alltagscoaching und tiefenpsychologisches mentales Persönlichkeitscoaching) 1 komplette Ausbildung 10 Quantensprünge Persönlichkeitsentwicklung Ständiges Umsetzungs-Coaching zwischen den Trainings Und das alles aus einer Hand, aus einem Guss und vermittelt über eine Person. Was würde es kosten, wenn man diese Leistungen alle einzeln einkaufen würde? Mindestens 65 Tausend Euro.

26 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 26 Oberstes Qualitätsniveau bedeutet auch oberstes Preisniveau Bei einer Geschäftsneugründung ist es eine wichtige strategische Frage, in welchem Preisniveau man sich ansiedelt. Aldi oder Porsche. In unserem Fachgebiet kann und darf es kein Mengengeschäft geben, letztlich ist jedes Coaching, jede Verhaltensänderung, jede Persönlichkeitsentwicklung eine maßgeschneiderte Einzelanfertigung. Siedelt man sich aber einmal im obersten Preisniveau an (alles andere wäre Frevel), sollte man den Qualitätsanspruch nicht nur im fachlichen, sondern auch in allen anderen Bereichen (Auftritt, Image, Broschüren, Internet, usw.) durchhalten. Dazu gehört u.a. auch etwas Mut und Selbstbewusstsein. Interessanterweise ist der Arbeitsaufwand bei beiden Strategien der Gleiche (8-12 Stunden Arbeit pro Arbeitstag).

27 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 27 Diese Ausbildung ist die Einheit von Theorie & Praxis Verstehen & Umsetzen Persönlichkeits- & Unternehmensentwicklung Lernen & Lehren Leistung und Lebensqualität

28 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 28 Die Konsequenzen Die Ausbildung besteht demzufolge zu 40% aus Methodenkompetenz 20 % aus Fachkompetenz und zu 40 % aus Praxiskompetenz.

29 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 29 Was gehört alles zu Methodenkompetenz Das Führen von Gruppen und Einzelpersonen in jeder Lebenslage (der schuldgefühlsfreie bzw. emotionsarme, situationsangemessene Einsatz ALLER Führungstechniken) Das Führen von Gesprächen auch bei heftigen Emotionen (der flexible, zielorientierte und konsequente Einsatz ALLER Gesprächsführungstechniken) Das Führen durch Ängste und Widerstände bei inneren und äußeren Konflikten Das Führen von Gedanken und Gefühlen (im Spannungsfeld von Vertrauen, Freiraum und Eigenverantwortung) Das Nutzen der besten Lerntechniken Das Nutzen aller spezifischen und unspezifischen Heil- und Veränderungsfaktoren

30 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 30 Was gehört alles zu Fachkompetenz Andere neugierig und zu Kunden machen Vorträge lebendig, verständlich und emotional wirksam halten Entspannungsverfahren bis zur Zielerreichung vermitteln Stressbewältigungsstrategien persönlichkeitsspezifisch und situationsangemessen vermitteln Visualisierungstechniken vermitteln Mentale Barrieren erkennen und überwindbar machen Positives Denken und Handeln ermöglichen Die richtigen Ziele herausfinden, sie gehirngerecht formulieren und verhaltenswirksam visualisieren Andere zu befragen, zu verstehen, zu coachen und zu trainieren

31 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 31 Was gehört alles zur Praxiskompetenz Markt und leistungsgerechte Preisgestaltung Kundenfindung und Kundenbindung Sich und seine Produkte bedarfsgerecht zu verkaufen Für jeden Persönlichkeitstyp angemessen zu kommunizieren und eine Beziehung bedarfsgerecht zu gestalten Persönlichkeits- und Problemdiagnostik, Erstellen eines Coachingplanes Einzelcoaching, Gruppentraining, Telefoncoaching Schwierige Kunden genauso so zum Ziel führen wie normale Kunden Klein- und Großgruppen zu führen

32 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 32 Wie lange dauert die Ausbildung? 16 Monate Alle 8 Wochen findet ein Training statt In den 7 Wochen dazwischen wird das Gelernte umgesetzt 4 bestandene Prüfungen bestätigen den Lernfortschritt und die erreichte Qualität

33 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 33 Wie kommt man zueinander? Vor der Ausbildung sollte jeder das Kraftquellen-, Lebensstil- und Identitätstraining 1 absolviert haben. Dort lernt man alle mentale Strategien auf die eigene Lebenssituation anzuwenden und macht Erfahrungen aller Art. Danach steht ein ausführliches Informationsgespräch in Holzkirchen an Dann kann die Entscheidung: Ich werde professioneller Mentalcoach gefällt werden. Nach der Ausbildung ist jeder Mentalcoach wirtschaftlich unabhängig. Kooperiert wird in gemeinsamen Projekten nach jeweils auszuhandelnden Konditionen.

34 Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 © Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Seite 34 Bitte rufen Sie mich an! Über diese Nummer bin ich immer irgendwie erreichbar 08024/9939-0


Herunterladen ppt "© Dr. Ehrhardt Akademie für Mentale Fitness Die Ausbildung zum Diplom-Mentalcoach Version 2008 Der Diplom Mentalcoach Eine Ausbildung der Dr. Ehrhardt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen