Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. Amgen – 30 Jahre Biotechnologie Der Patient im Mittelpunkt innovativer Therapien Wolfgang Töglhofer Amgen Österreich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. Amgen – 30 Jahre Biotechnologie Der Patient im Mittelpunkt innovativer Therapien Wolfgang Töglhofer Amgen Österreich."—  Präsentation transkript:

1 1

2 Amgen – 30 Jahre Biotechnologie Der Patient im Mittelpunkt innovativer Therapien Wolfgang Töglhofer Amgen Österreich

3 Agenda Biotechnologie: Stellenwert Amgen: weltweit grösstes Biotechnologieunternehmen 30 Jahre Forschungs- & Entwicklungsfokus Volle Pipeline für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen Was wir wissen Rückschläge Was wir lernen wollen Unsere R&D Ziele

4 Wofür steht die Biotechnologie? Biologika: Eine weltweit erfolgreiche Therapieentwicklung 1 Biotechnologie bietet neue Therapiemöglichkeiten: –neuartige, innovative Herstellungsmethoden –neue Wirkstoffklassen und neue Angriffspunkte –ursächliche Therapieansätze durch gezielte Wirkstoffe wie z.B. Antikörper Signifikanter Fortschritt durch biotechnologisch hergestellte Medikamente Therapien für bisher nicht oder nur schwer behandelbare Erkrankungen Forschung auch in Nischenindikationen Biotechnologie ist der Forschungs-Motor mit hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung 1 Prof. Zielinski, Vortrag

5 Medizinischer Fortschritt durch biotechnologische Innovation Biotechnologisch hergestellte Medikamente sind heute: ca 20% aller zugelassenen Arzneimitteln > 50% aller Substanzen in klinischen Studien Zugelassen: ca. 160 biotechnologisch hergestellte Medikamente und Impfstoffe, einige davon in Nischenindikationen Mehr als 325 Millionen Patienten konnte bisher durch biotechnologisch hergestellte Medikamente geholfen werden Quelle: EuropaBio/2006 Dennoch: für ca. 2/3 aller etwa bekannten Krankheiten ist keine ursächliche Therapie verfügbar !

6 Biopharmazeutische Forschung und Entwickung: ein risikoreiches, langfristiges und kostspieliges Unternehmen ForschungPräklinikP1P2P3Zulassung Jahre Kosten150 Mio $200 Mio $80 Mio $120 Mio $250 Mio $130 Mio $ 2913~ R&D Projekte bis zur Zulassung eines Arzneimittels Jahre und 1,2 Mrd $* * Tufts CSDD, 2006

7 Das weltweit größte Biotechnologie-Unternehmen 1980: Gründung von Applied molecular genetics; Sitz in Thousand Oaks/CA 1995: Eröffnung der Österreichfiliale Größe: rund Mitarbeiter weltweit Österreich: rund 80 Mitarbeiter Heute: weltweit größtes Biotechnologie- Unternehmen nach Umsatz Jährlich werden > 20% vom Umsatz in R&D investiert

8 7 Forschungsinstitute - 6 Produktionsstandorte Cambridge, MA Thousand Oaks, CA Cambridge, England Regensburg, Deutschland Rhode Island Puerto Rico Colorado Breda, Niederlande Seattle,Wa San Francisco, CA British Columbia, Canada Bothell, Wa

9 Amgen Vor – –2015 Plan Länder Länder

10 Innovation kein Schlagwort Percent Novelty of Pipeline * *Phase 2, phase 3, and pre-reg Source: Pharmaprojects 2009

11 Umfassendes Entwicklungsprogramm Global Innovativ Weitreichend Klinische Studien in > 50 Ländern > 200 aktive Studien 35,000 eingeschlossene Patienten > 8000 aktive Zentren 23 New Molecular Entities (NMEs) in Entwicklung* 19 neue** Programme 28 Phase 1 oder 2 Studien 10 Phase 3 Studien > 17 Millionen Patienten mit bewilligten Präparaten behandelt 43 Moleküle derzeit in der Pipeline*** * Ein Molekül ist in Entwicklung, wenn es noch in Pase 1, 2 oder 3 klinischen Studien ist / ** Ein neues Molekül wird definiert als eines mit einem Ansatz oder Wirkmechanismus, das von keinem derzeit am Markt befindlichen Präparat angeboten wird / *** Pipeline = Late Discovery Research bis zu Phase 3; Stand 2009 Klinische Studien

12 Antikörper Proteine und Peptibodies Small Molecules R&D Strategie: Unabhängigkeit vom Therapieansatz Neuro- wissenschaft Inflammation Onkologie/ Hämatologie Stoffwechsel- erkrankungen

13 > 17 Millionen Patienten erhielten Amgen Medikamente 1980: Gründung von AMGEN (Applied Molecular Genetics) : Erste Börsennotierung USA (Ticker Symbol: AMGN) Erythropoetin wird entdeckt 1985: Filgrastim wird entdeckt 1989: EPOGEN ® (Erythropoetin) wird zugelassen Gründung der AMGEN GmbH Deutschland 1991: NEUPOGEN ® (Filgrastim) wird zugelassen 2001: ARANESP ® (Darbepoetin alfa) wird zugelassen 2002: NEULASTA ® (Pegfilgrastim) wird zugelassen AMGEN übernimmt Immunex, einschl. ENBREL ® 1994: AMGEN erhält von der US- Handelskammer die Technologie- medaille : KEPIVANCE ® (Palifermin) wird zugelassen 2004: MIMPARA ® (Cinacalcet HCl) wird zugelassen : VECTIBIX ® (panitumumab) wird zugelassen 2009: NPLATE ® (Romiplostim) wird zugelassen 2009

14 1983: Fu-Kuen Lin et al isoliert, charakterisiert und sequenziert das Gen für humanes Erythropoietin EPO Receptor 2 Receptor 1 Carbohydrate side chains

15

16 Therapeutische Effektivität von rHuEPO zur Behandlung der renalen Anämie Joseph Eschbach NEJM 1987

17 Pharmakologische Innovation*: Darbepoetin alfa Darbepoetin alfa Epoetin alfaEpoetin beta 5 N-gebundene Kohlenhydratketten mit 22 Sialinsäuren 3 N-gebundene Kohlenhydratketten mit 14 Sialinsäuren 52% Kohlenhydratanteil40% Kohlenhydratanteil Halbwertszeit: 21h (i.v.) bzw. 74h (s.c.) Halbwertszeit: 4 – 5h (i.v.) bzw h (s.c.) Halbwertszeit: 4 – 12h (i.v.) bzw h (s.c.) 3 mal längere Halbwertszeit als rHuEPO größere biologische Aktivität als rHuEPO *Zulassung 2001 Egrie JC et al. Blood, 1997;90 (10 Suppl 1):243; Europäisches Arzneibuch, Monographien A-Z 4. Ausgabe, Grundwerk 2002, S ff; Glaspy J, et al. Poster presented at SIOG; November 2003; Fachinformation Aranesp ®, Stand September 2004; Fachinformation Epoetin alfa, Stand April 2004; Fachinformation Epoetin beta, Stand Februar 2004 New carbohydrate side chains

18

19 Nach Crawford J, et al. N Engl J Med. 1991;325: ANC (x10 6 /l) Tage (Zyklus 1) G-CSF* Plazebo Schnellere Erholung des ANC Kürzere Dauer einer SN reduzierter Nadir Schwere Neutropenie (SN) ANC < 500 (x10 6 /l) CT Tage 1–3 G-CSF/Plazebo Beginn *Filgrastim GCSF: reduziert Schweregrad/Dauer einer Neutropenie

20 Nach **Siena S, et al. Oncol Rep 2003;10: ; * Misset J, et al. Ann Oncol. 1999;10: (Historische Daten) 19%** 38% * PegfilgrastimFilgrastimkein G-CSF 50% Inzidenz der FN (% Patienten) Filgrastim (G-CSF): 50% weniger febrile Neutropenien

21 Filgrastim (MG 18,9 kDa)Pegfilgrastim (MG 39,0 kDa) Pegylierung Renale Clearance Neutrophilen- vermittelte Clearance Elimination G-CSF:Pegylierung veränderte Pharmakokinetik und -dynamik

22 1. Green MD, et al. Ann Oncol. 2003;14: Lyman GH. Expert Opin Biol. Ther 2005;5: Mediane Pegfilgrastim- Serumkonzentrationen (ng/ml) ,1 0, Studientag Medianer ANC (x 10 9 /l) PegfilgrastimANC Pegfilgrastim: Selbstregulation durch Neutrophilenanstieg Neutrophilen-vermittelte Clearance: Serumkonzentration bleibt im Wirkbereich

23 Nach *Siena S, et al. Oncol Rep 2003;10: ; Misset J, et al. Ann Oncol. 1999;10: (Historische Daten) 19%** 38% * 11%** PegfilgrastimFilgrastimkein G-CSF 42% 50% Inzidenz der FN (% Patienten) Pegfilgrastim: zusätzlicher Schutz vor Neutropenie

24

25 Romiplostim - ein Peptibody mit zwei Domänen Bindet an den Thrombopoetinrezeptor Erhöht die Halbwertszeit im Blut Immunglobulinteil (FC Carrierdomäne) Peptidteil* (Bindungsdomäne) *Keine Sequenzhomologie zu endogenem TPO

26 Stabile Langzeitwirkung Studienwoche Anteil der PatientInnen mit Thrombozytenansprechen (%) *n = Terebelo et al. Annual Chicago Supportive Conference 2008; poster Bussel et al. Blood 2008; doi: /blood Anzahl der Patienten mit T 50 x 10 9 /L und mehr als doppeltem Basiswert

27 Klinisch relevante Reduktion von Blutungsereignissen Plazebo (n=41) Romiplostim (n=84) Schweregrade entsprechend MedDRA 9,0 Definition 42% Reduktion 12 7 Grad 3 (schwer, lebensbedrohlich, tödlich); alle bei Thrombozyten <20x10 9 ) Prozent 59% Reduktion Grad 2 Lyons et al. Poster, ASH 2007, Abstract # 1300

28 Schwerpunkt Onkologie: supportiv und therapeutisch Vectibix ® AMG 655 rhApo2L/TRAIL Motesanib Denosumab Nplate ® Zulassung 2009 AMG 102AMG 479 AMG 386 AMG 888 AMG 745 Amgens Comprehensive Approach Neulasta/Neupogen ® Aranesp ®

29 Knochenstoffwechsel: Denosumab* – die Innovation mit österreichischer Beteiligung Dies war wahrscheinlich eine der größten Entdeckungen in der Knochenphysiologie, sagte Dr. J. Christopher Gallagher, Professor und Leiter der Abteilung für Knochenmetabolismus der Creighton University. Dr. Lewiecki, Leiter der Osteoporoseabteilung des New Mexico Clinical Research and Osteoporosis Center und Berater von Amgen, fügte hinzu: Das sind großartige Neuigkeiten für alle Menschen mit Osteoporose. *Denosumab ist derzeit noch nicht zugelassen. Eine positive Beurteilung der EMA zur Behandlung der postmenopausalen Osteoporose liegt seit Dez. 09 vor.

30 Osteoporose-bedingte Frakturen in Europa Hüfte Wirbelsäule Handgelenk Lebenslanges Risiko (%) Frauen Männer314 2 Frakturen/Jahr400,000810, ,000 Hospitalisation (%) Relatives Überleben Kosten für alle Lokalisationen ~ 31 Mrd IOF (2007); Harvey & Cooper (2007)

31 Zwei Wege zur Erhöhung der Knochendichte RANKL KNOCHEN Osteoblasten Osteoklast Vorläufer RANK RANKL RANK Resorption hemmen Knochenbildung steigern Sclerostin (-)

32 Denosumab* reduzierte bei Frauen mit PMO die Inzidenz von vertebralen, nicht-vertebralen und Hüft-Knochenbrüchen signifikant 40% P = % P = % P < ,2% 8,0% 1,2% 6,5% 0,7% 2,3% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% New VertebralNonvertebralHip Incidence at Month 36 (%) Placebo Denosumab Cummings SR, et al. N Engl J Med Aug 20;361(8): *Denosumab ist derzeit noch nicht zugelassen. Eine positive Beurteilung der EMA zur Behandlung der postmenopausalen Osteoporose liegt seit Dez. 09 vor.

33 Denosumab*: umfangreiches klinisches Programm PMO Behandlung (n = 7.868) HALT Mamma (n = 252) Mamma SRE (n = 2.049) PMO Prävention (n = 332) HALT Prostata (n = 1.468) Prostata SRE (n = 1.905) Denosumab vs Alendronate (n = 1.189) ABCSG-18 Mamma (n = 2.800) Solide Tumoren SRE (n = 1.773) Bisphosphonat Transition (n = 504) Verzögerte Progression zu Knochenmetastasen, Prostata (n = 1.435) Phase 2: RA (n = 227) ~ Patienten~ Patienten~ Patienten Osteoporose/RA Behandlungsinduzierter Knochenverlust Onkologie RA = rheumatoid arthritis PMO = postmenopausal osteoporosis HALT = Hormone Ablation Bone Loss Trial ABCSG = Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group Available at: Accessed January 28, *Denosumab ist derzeit noch nicht zugelassen. Eine positive Beurteilung der EMA zur Behandlung der postmenopausalen Osteoporose liegt seit Dez. 09 vor.

34 General Medicine Bone Hematology/ Oncology NephrologyInflammationOther Phase 1 AMG 157 AMG 191 AMG 557 AMG 761 AMG 811 AMG 145 AMG 221 AMG 747 AMG 745 AMG 167AMG 208 AMG AMG 820 AMG 900 Phase 2 Mimpara ® AMG 827 AMG 853 Denosumab AMG AMG 423 Sclerostin 5 AMG 102 AMG 386 AMG 479 AMG 655 rhApo2L/TRAIL 1 Motesanib 4 Vectibix ® Nplate Phase 3 Mimpara ® Darbepoetin alfaDenosumabMotesanib 4 Denosumab Vectibix ® Small/SyntheticProtein/PbMonoclonal Ab 1 Amgen is developing this product in collaboration with Genentech, Inc. 2 Clinical development is being conducted by Servier through phase 2. 3 Amgen is developing this product in collaboration with U3 Pharma AG/Daiichi Sankyo. 4 Amgen is developing this product in collaboration with Takeda. 5 Amgen is developing this product in collaboration with UCB. Pb = peptibody Ab = antibody TRAIL = TNF-related apoptosis-inducing ligand Current as of December 1st, 2009 Volle Amgen Pipeline

35 Zusammenfassung Amgen: 30 Jahre Erfahrung in der biotechnologischen Entwicklung und Herstellung von Medikamenten Volle Pipeline mit innovativen Molekülen Schwerpunkte: Onkologie, Knochenstoffwechsel, Inflammation Der Patient im Mittelpunkt zielgerichteter Therapien Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

36 Thousand Oaks, California


Herunterladen ppt "1. Amgen – 30 Jahre Biotechnologie Der Patient im Mittelpunkt innovativer Therapien Wolfgang Töglhofer Amgen Österreich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen