Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die gymnasiale Oberstufe am Schulzentrum Marienhöhe Oberstufenleitung: Harald Nees, Dienstag, 17. September 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die gymnasiale Oberstufe am Schulzentrum Marienhöhe Oberstufenleitung: Harald Nees, Dienstag, 17. September 2013."—  Präsentation transkript:

1 Die gymnasiale Oberstufe am Schulzentrum Marienhöhe Oberstufenleitung: Harald Nees, Dienstag, 17. September 2013

2 Schulzentrum Marienhöhe e.V.02 REGELUNGEN NACH DER AKTUELLEN OBERSTUFENVERORDNUNG (OAVO) Gliederung der Oberstufe Fächer 2. Fremdsprache Zulassungsbedingungen Organisation der E - Phase Wahltermine Wahlmodalitäten Fächerwahl für die Qualifikationsphase Zielvereinbarungsgespräche Hintergrund Termine

3 GLIEDERUNG DER GYMNASIALEN OBERSTUFE Einführungsphase: (Jahrgangsstufe 10 = E1+ E2) wird an unserer Schule während der gesamten Dauer im Klassenverband durchgeführt Qualifikationsphase: (Jahrgangsstufe 11/12) ist in vier Kurshalbjahre unterteilt Bezeichnung der Kurshalbjahre: Q1 – Q4 Schulzentrum Marienhöhe e.V.03

4 GLIEDERUNG DER FÄCHER IN DREI AUFGABENFELDER UND SPORT I sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld: Deutsch, Englisch, Französisch oder Latein oder Spanisch, Kunst oder Musik oder Darstellendes Spiel II gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld: Geschichte, Politik und Wirtschaft, Religion, Erdkunde, Psychologie III mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld: Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik (IV) Sport Fett: Pflichtfächer der Einführungsphase Kursiv: Freiwillige Fächer (davon Erdkunde und Informatik schon ab E1) Schulzentrum Marienhöhe e.V.04

5 Wichtige Information für die Schüler mit einer neuen 2. Fremdsprache: Es wurde von den angebotenen Sprachen nur Spanisch von den Schülern gewählt. Diese neue Fremdsprache kann bis zum Abitur nicht mehr abgewählt oder ersetzt werden! Deshalb erfüllen alle Schüler mit Spanisch als neue Fremdsprache automatisch die Bedingung:..entweder 2 FS oder 2 NW in Q1/Q2 Eine 2. Naturwissenschaft, bzw. Informatik sind deshalb zwar möglich, aber nur in Ausnahmen sinnvoll. 05

6 ORGANISATION DER E-PHASE NACH DER OAVO 29 Pflichtstunden, verteilt auf 12 Unterrichtsfächer sind vorgegeben. Dazu müssen weitere 5 Wochenstunden alsOrientierungs-, oder Kompensations- bzw. Profilbildungsstunden erteilt werden. Auf der Marienhöhe wurden diese Stunden verteilt auf die Fächer: Deutsch, Mathematik, Englisch, Religion, Biologie und Sport. Der Kompensationsbedarf in Mathematik und Englisch hat zu einer Änderung der ursprünglichen Planung geführt Schulzentrum Marienhöhe e.V.06

7 § 12 ZULASSUNG ZUR QUALIFIKATIONS- PHASE Alle verbindlichen Fächer mit mindestens 05 Punkten Höchstens 2 verbindl. Fächer, davon nur eines D, Fsp.; M mit 01 – 04 Punkten und kein verbindliches Fach mit 00 Punkten Drei oder mehr verbindliche Fächer oder eines der Fächer D, Fsp.,M mit 01 – 04 Punkten oder keinen Ausgleich Ein verbindliches Fach mit 00 Punkten Ausgleich pro Fach: - mindestens 10 Punkte in einem anderen verbindlichen Fach oder - mindestens 07 Punkte in zwei weiteren verbindlichen Fächern - wobei ein Ausgleich D, Fsp, M nur innerhalb dieser Gruppe erfolgen kann Ausgleich pro Fach: - mindestens 10 Punkte in einem anderen verbindlichen Fach oder - mindestens 07 Punkte in zwei weiteren verbindlichen Fächern - wobei ein Ausgleich D, Fsp, M nur innerhalb dieser Gruppe erfolgen kann Beschluss der Zulassungskonferenz im begründeten Fall, vor allem aus Gründen, die nicht im mangelnden Leistungsvermögen oder Leistungswillen des Schülers oder der Schülerin liegen, sofern eine erfolgreiche Mitarbeit in der Qualifikationsphase erwartet werden kann. (Zweidrittelmehrheit) Beschluss der Zulassungskonferenz im begründeten Fall, vor allem aus Gründen, die nicht im mangelnden Leistungsvermögen oder Leistungswillen des Schülers oder der Schülerin liegen, sofern eine erfolgreiche Mitarbeit in der Qualifikationsphase erwartet werden kann. (Zweidrittelmehrheit) Zulassung Nichtzulassung Schulzentrum Marienhöhe e.V.07

8 INFORMATIONEN ZUR FÄCHERWAHL DER Q-PHASE Schulzentrum Marienhöhe e.V.08

9 TERMINE FÜR DIE FÄCHERWAHL Wahl der Kurse bis Ausgabe der Zugangsdaten zum Online- Wahlprogramm durch die Klassenlehrer für neue Schüler (Passwörter bleiben erhalten!) Wahlzeitraum: ab 12:00 Uhr bis , 12:00 Uhr Fächerwahlformular ausdrucken (Screenshot oder pdf) und von Eltern unterschrieben bis Montag, beim Klassenlehrer abgeben. Schulzentrum Marienhöhe e.V.09

10 WIE WIRD GEWÄHLT? Schulzentrum Marienhöhe e.V.10

11 AUF DER OBERSTUFENSEITE: 11

12 ZIELVEREINBARUNGSGESPRÄCHE Diese wurden aufgrund ständig steigender Quoten von Nicht-Zulassungen im letzten Jahr erstmals durchgeführt. Eine Verhaltensänderung bei vielen Schülern war feststellbar. Die Quote der Nicht-Zulassungen zur Q-Phase sank von zuletzt 23% (SJ 2011/12) auf 5% (SJ 2012/13) 12

13 MODALITÄTEN Im Rahmen der Gespräche erfüllt die Schule ihre Informationspflicht gegenüber Eltern und Schülern. Deshalb ist die Teilnahme verpflichtend! Die Terminvereinbarung erfolgt klassenweise, jeweils nach einer Vorbereitungsveranstaltung, über das Sekretariat, Frau Bogdoll, telefonisch unter: bzw. 13

14 INHALTE: Verantwortung der Schüler für die eigene Leistung Realistische Einschätzung der eigenen Stärken und Schwächen Vereinbarung konkreter, realistischer Leistungsziele und Hilfen bei deren Umsetzung Beratung bei der Auswahl künftiger Leistungskurse 14

15 TERMINE: Die Terminvergabe für die Ec hat bereits begonnen. Die Gespräche finden ab dem im Büro V010 statt. Nach den Herbstferien folgen die Klassen Ea, Eb und Ed. Die Gespräche sollen Anfang Dezember abgeschlossen sein. 15

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Die gymnasiale Oberstufe am Schulzentrum Marienhöhe Oberstufenleitung: Harald Nees, Dienstag, 17. September 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen