Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PARTENARIAT ÉDUCATIF GRUNDTVIG 2009-2011PARTENARIAT ÉDUCATIF GRUNDTVIG 2009-2011REPERES KULTURELLER ZUSAMMENHALT UND AUSDEHNUNG DER IDEEN AUF EUROPÄISCHEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PARTENARIAT ÉDUCATIF GRUNDTVIG 2009-2011PARTENARIAT ÉDUCATIF GRUNDTVIG 2009-2011REPERES KULTURELLER ZUSAMMENHALT UND AUSDEHNUNG DER IDEEN AUF EUROPÄISCHEN."—  Präsentation transkript:

1 PARTENARIAT ÉDUCATIF GRUNDTVIG PARTENARIAT ÉDUCATIF GRUNDTVIG REPERES KULTURELLER ZUSAMMENHALT UND AUSDEHNUNG DER IDEEN AUF EUROPÄISCHEN GEBIET IM LAUFE DER JAHRE

2 ANTIKE – 2000 bis 200 vor Chr. 2 Das Parthenon, wörtlich Jungfrauengemach, d.h. die Ruhestätte Athena Parthenos. Ein Bauwerk, das sich auf der Akropolis in Athen befindet.

3 ANTIKE – 2000 bis 200 vor Chr. 3 Stele der Demokratie. Im 4. Jahrhundert vor Chr. befürchteten die Athener die Rückkehr der Tyrannei. Nach der Schlacht von Chaironeia (338 v. Chr.) hat der König von Mazedonien im folgenden Friedensvertrag den Athenern die Demokratie versichert. In Athen jedoch sorgte man sich darum, dass jemand Versuchen könnte, die Regierung zu stürzen, um sich beim König Mazedoniens beliebt zu machen. Daher wurde nun ein Gesetzt gegen jeden Versuch der Tyrannei verabschiedet. Dieses Gesetzt ist auf eine Stele geschrieben, die im Museum Agoras ausgestellt wird. Es befindet sich unter einem Flachrelief, das die Freiheit, die das Volk krönt, darstellt.

4 RÖMISCHES REICH – 500 vor Chr. bis 500 nach Chr. 4 Die Devise Senatus Populusque Romanus (Der Senat und das römische Volk), die oft durch die Sigle S.P.Q.R. abgekürzt wird, war das Emblem der Römischen Republik und später aus Tradition auch das des Römischen Reichs. Mehr als alle anderen Symbole repräsentieren diese vier Buchstaben die politische Macht des Römischen Reichs.

5 RÖMISCHES REICH – 500 vor Chr. bis 500 nach Chr. 5 Das Kolosseum (eigentlich Amphitheatrum Flavium) ist ein elliptisches Amphitheater, das sich im Zentrum Roms befindet. Es ist das größte Bauwerk, das jemals im Römischen Reich erbaut wurde und es stellt eins der bedeutendsten Werke der römischen Architektur und des römischen Ingenieurswesens dar. Das Kolosseum konnte zwischen und Zuschauer aufnehmen und wurde für die Jagd wilder Tiere, Gladiatorenkämpfe und anderer öffentliche Spektakel, wie fingierte See- schlachten, die Nachstellung berühmter Schlachten und Dramen, die auf römischer Mythologie beruhen, genutzt.

6 MITTELALTER – 500 bis Im westlichen Europa kommt das Mönchwesen im Rhone-Delta auf: Marseille, îles de Lérins, Arles und geht hoch bis zum Rhone-Korridor. Zahlreiche noch immer sehr bekannte Figuren, sei es auch nur aufgrund ihrer Namen, die Orte bezeichnen, prägen das Mönchtum: Saint Martin de Tours, Bischof von Tours, Saint Caesarius von Arles… Diese Figuren sind charakteristisch für die erste Zeit des Mönchtums, in der die bekanntesten Äbte Bischöfe wurden. Sie waren so gesehen die Träger der idealsten Abteien als Modell der Bereiche der Architektur, der Moral oder der Disziplin des weltlichen Klerus, d.h. der Gemeindepriester. Zu dieser Zeit wurden Bischöfe und Äbte mit den gleichen Attributen dargestellt: Bischofskreuz, Mitra, Ring und dem Brustkreuz.

7 MITTELALTER – 500 bis Im Mittelalter waren Kopisten oftmals Mönche, die mit dem Kopieren religiöser Texte oder ihrer Buchmalerei beauftragt wurden. Sie arbeiteten in einem Atelier, dem Scriptorium, unter der Aufsicht eines Armarius (Bibliothekar). Am Ende des Mittelalters stieg der Einfluss der Schrift, vor allem seit dem Edikt von Villers- Cotterêts, das die Nutzung der einheimischen Sprache an Stelle des Lateinischen einführte ( ). Somit kam es zum Aufkommen der laizistischer Scriptorien.

8 MITTELALTER – 500 bis Die Kathedrale von Amiens ist mit ihrem inneren Volumen von m³ die größte Kathedrale Frankreichs. Mit den Kathedralen von Chartres, von Reims und von Bourges zählt sie zum Archetyp des klassischen gotischen Stils. Gleichzeitig beinhaltet sie aber auch Elemente aus nachfolgenden Phasen der Gotik: Rayonnant (vor allem das Chorhaupt) und Flamboyant (vor allem die große Rosette der westlichen Fassade, der Nordturm und der Chorstuhl). Die Kathedrale ist 125m lang und die Höhe unter dem Gewölbe beträgt 42,3m. Seit 1862 als historisches Monument in Frankreich, gehört die Kathedrale seit 1981 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

9 MITTELALTER – 500 bis /05/ Erasmus von Rotterdam (Desiderius Erasmus Roter- damus), wurde 1466 oder 1469 in Rotterdam geboren und starb am 12. Juli 1536 in Basel. Er war ein niederländischer Humanist und Theologe und eine der größten Figuren der Renaissance. Der Prinz der Humanisten ist die Seele der Res publica literaria, die sich zu Beginn des 15. Jahrhunderts in Europa etablierte. Der niederländische Mönch und Priester verbesserte seine Ausbildung in Paris und bei englischen Humanisten. Er entsagt einer Kirchenlaufbahn, um sich seinen Studien widmen zu können. Durch seine Reisen und seine Korrespon- denz hält er Kontakt zu Gelehrten aus ganz Europa. Da er der Kirche gegenüber kritisch eingestellt war, hat er es abgelehnt den Protestanten zu folgen, da diese den Freien Willen des Menschen verneinten.

10 MITTELALTER – 500 bis /05/ Die Kathedrale von Córdoba, ehemals die Hauptmoschee von Córdoba, ist eine ehemalige Moschee, eins der bedeutendsten Monumente der islamischen Architektur und Zeuge der muslimischen Präsenz in Europa des 8. bis 15. Jahrhunderts. Sie ist in der ganzen Welt dafür bekannt, dass sie das vollendetste Monument der Kunst córdobanischer Umayyaden ist. Nach der Reconquista im 13. Jahrhundert wurde die Moschee in eine Kirche und schließlich in eine Kathedrale konvertiert. Die Kathedrale von Córdoba wurde im Jahr 1984 zum UNESCO- Weltkulturerbe erhoben.

11 MITTELALTER – 500 bis Abu'l-Walid Muhammad ibn Rouchd von Córdoba (geboren vermutlich 1126 in Córdoba – 10. Dezember 1198 in Marrakesch), ist im Westen eher unter der lateinischen Schreibweise Averroes bekannt. Er war Philosoph, islamischer Theologe, Jurist, Mathematiker und Arzt. Sein Werk ist in ganz Westeuropa bekannt, wo er nach Ansicht einiger als einer der geistigen Väter gilt. Einige gehen sogar soweit, dass sie ihn als einen der Gründungsväter des laizistischen Gedankens in Westeuropa bezeichnen. Sein offener Geist und seine Modernität missfielen den muslimischen Autoritäten dieser Zeit, die ihn als Ketzer ins Exil geschickt haben und verordneten, dass seine Bücher verbrannt werden sollten. Von seinen Zeitgenossen wurde er tiefgreifend unterschätzt. Ohne Unterlass und auf bezeichnende Weise hat er die Werke Aristoteles kommentiert: die lateinischen Theologen nannten ihn daher auch den Kommentator.

12 RENAISSANCE – 1300 bis Johannes Gensfleisch, bekannter unter dem Namen Gutenberg, hatte um das Jahr 1440 die Idee, eine neue Methode der Druckerei zu nutzen, nämlich die Nutzung beweglicher Bleizeichen. Gutenberg wird die Erfindung der modernen Typographie zugeschrieben, obwohl sie bereits zuvor in Korea existierte. Doch die wirkliche Innovation Gutenbergs war die Einführung der Druckerpresse sowie die Ausrichtung des Schriftzugs und der –Legierung (Blei und Antimon), die so ungefähr während der gesamten Gebrauchsdauer der Typographie bestehen blieb (20. Jahrhundert) und schließlich durch die Komposition von Drucktinte abgelöst wurde. Durch diese Evolution kamen zwei Arten von Werken auf: die Inkunabeln, Bücher aus der ersten Periode Gutenbergs, die zwischen 1450 und 1500 gedruckt wurden; und so genannte moderne Bücher, die von der Typographie abstammen. Schließlich wurden modernste Techniken, wie der Offsetdruck oder der Tiefdruck entwickelt.

13 RENAISSANCE – 1300 bis Die erste lateinische Edition der Bibel ist die so genannte B-42 (aufgrund der Länge von 42 Zeilen) von Johannes Gutenberg aus dem Jahr 1453.

14 RENAISSANCE – 1300 bis /05/ Leonardo da Vinci wurde am 15. April 1452 in Vinci geboren und starb am 2. Mai 1519 in Amboise. Er war ein italienischer Maler und hatte einen weltoffenen Geist. Er war gleichzeitig Künstler, Wissenschaftler, Ingenieur, Anatom, Maler, Bildhauer, Architekt, Stadtplaner, Botaniker, Musiker, Poet, Philosoph und Schriftsteller. Seine ersten wichtigen Arbeiten entstanden im Dienste des Herzogs Ludovico Maria Sforza in Mailand. Später arbeitete da Vinci in Rom, Bologna und Venedig. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er auf Einladung des Königs Franz I. in Frankreich. Leonardo da Vinci wird oft als ein Archetyp und Symbol des Menschen der Renaissance betrachtet: er war ein Universalgelehrter und humanistischer Philosoph, dessen unendliche Neugier nur seiner Erfindungskraft gleichkommt. Er gilt als einer der größten Maler aller Zeiten und vielleicht als die talentierteste Person in einer großen Anzahl verschiedener Bereiche, die jemals gelebt hat.

15 RENAISSANCE – 1300 bis /05/ Als Ingenieur und Erfinder war Leonardo da Vinci seiner Zeit weit voraus: seine Ideen reichten vom Helikopter, Streitwagen, U-Boot bis hin zum Auto. Sehr wenige seiner Projekte wurden während seiner Lebzeiten hergestellt oder erschienen wenigstens realisierbar. Doch einige seiner kleinsten Erfindungen, wie eine Maschine zur elastischen Grenzmessung eines Kabels, wurden in die Welt der Manufaktur aufgenommen. Als Wissenschaftler hat da Vinci maßgeblich zum Fortschritt über das Wissen in Bereichen der Anatomie, des Bauingenieurwesens, der Optik und der Hydrodynamik beigetragen.

16 RENAISSANCE – 1300 bis /05/ Michelangelo di Lodovico Buonarroti Simoni, oft einfach nur Michelangelo genannt, wurde am 9. März 1475 im Schloss Caprese, im Norden Arezzos in der Toskana geboren und verstarb am 18. Februar 1546 in Rom. Er war ein Maler, Bildhauer, Dichter und italienischer Architekt der Renaissance. Sein Werk hat einen bemerkenswerten Einfluss auf seine Zeitgenossen, seine Art zu malen und Skulpturen zu erstellen ausgiebig von den Vertretern des so genannten Manierismus, der in der Spätrenaissance aufblühte, übernommen wurde. Die Decke der Sixtinischen Kapelle, die zwischen 1508 und 1512 gemalt wurde, und das Jüngste Gericht (das von der Freske von Melozzo da Forlì Ascensione di Cristo beeinflusst wurde), das zwischen 1536 und 1541 auf der Altarwand derselben Kapelle erstellt wurde, werden allgemein als Meisterwerke der italienischen Renaissance verstanden. Als Architekt hat Michelangelo den Petersdom in Rom entworfen.

17 RENAISSANCE – 1300 bis Der David von Michelangelo ist ein Meisterwerk der Bildhauerei der Renaissance. Michelangelo fertigte ihn zwischen 1501 und 1504 an. Die Davidskulptur misst 4,43m an Höhe (mit Sockel sogar 5,14m). Sie ist aus einem Carrara-Marmorblock geschlagen, der von anderen gescheiterten Bildhauern aufgegeben wurde. Michelangelo wusste, wie man Teile aus der Beengtheit des Marmorblocks gewinnen konnte und wie man einen Mangel umgehen konnte (einen Riss, in die er schließlich den Raum zwischen dem rechten Arm und dem Torso geschlagen hat). Michelangelo hat seinen David mit einer Steinschleuder in der Hand dargestellt – David steht kurz vor seinem Kampf mit Goliath. Das Original befand sich vor dem Palazzo Vecchio und befindet sich seit 1873 in der Galleria dellAccademia in Florenz.

18 NEUZEIT – 1500 bis Christoph Kolumbus wurde zwischen dem 25. August und dem 31. Oktober 1451 in Genua geboren. Er starb am 20. Mai 1506 in Valladolid in Spanien. Kolumbus war die erste Person der Geschichte der Frühen Neuzeit, die den Atlantischen Ozean überquert hat und der dabei eine Route für die Hin- und Rückreise zwischen dem amerikanischen Kontinent und Europa entdeckt hat. Die Entdeckung des karibischen Raums stellt den Beginn der Kolonialisierung Amerikas durch die Europäer dar. Kolumbus wurde zu einem großen Protagonisten der Entdeckungen des 15. und 16. Jahrhunderts. Diese Entdeckungen wurden als wichtige Stufe zwischen dem Mittelalter und der Modernen Zeit angesehen. Auch wenn archäologische Ausgrabungen, die im Jahr 1960 in der aktuellen Provinz Neufundland und Labrador gemacht wurden, herausgestellt haben, dass die Wikinger bereits um das Jahr 1000 eine Kolonie in Nordamerika errichtet hatten, wird Kolumbus heute allgemein als erster Europäer anerkannt, der Amerika entdeckt hat. Kolumbus legte in der Nacht vom 11. auf den 12. Oktober 1492 in Amerika an.

19 NEUZEIT – 1500 bis Die großen Entdeckungen dieser Zeit waren vor allem geographische Entdeckungen, die die westliche Welt des 15. und 16. Jahrhunderts prägten sowie auch einige Innovationen derselben Periode, die solche Expeditionen erst ermöglichten oder die Resultate einer solcher Expedition waren (insbesondere der Fortschritt in der Navigations- und Kartographietechnik). Diese Periode stellt den Beginn mehrerer Jahre der Kolonialisierung dar, während derer die europäischen Nationen sich Kolonialreiche in Übersee errichteten und sich untereinander bekämpften, um ihre kommerzielle und militärische Vormachtstellung festzusetzen.

20 NEUZEIT – 1500 bis Das Jahrhundert der Aufklärung (frz. Siècle des Lumières) bezieht seinen Namen von einer intellektuellen, kulturellen und wissenschaftlichen Bewegung verschiedener Veranstaltungen, die unter dem Namen der Lumières bekannt waren. Die Bezeichnung der Lumières wird in der Literaturgeschichte häufig synonym gebraucht, um das europäische 18. Jahrhundert zu bezeichnen. Die deutsche Bezeichnung für diese Bewegung ist die Aufklärung. Eher thematisch als wirklich chronologisch bezeichnet das Jahrhundert der Aufklärung bzw. le siècle des Lumières ein Ensemble von Inhalten, Geisteshaltungen und historischen Darstellern. Im Bereich der plastischen Kunst, stellt die Aufklärung den Übergang von der klassischen Periode, über den Rokoko und den Neoklassizismus. In der Musik schließt die Zeit der Aufklärung den Barock und die Klassik ein. Die Philosophen nannten die europäische Elite, die offen für neue Errungenschaften und Neuerungen waren, eineRépublique des Lettres éclairées, also etwa eine Republik der erleuchteten Geister.

21 NEUZEIT – 1500 bis Das Jahrhundert der Aufklärung ist durch eine erneuerte und erweiterte Vision der Welt geprägt. Diese Vision geht auf Befragungen, teilweise auch auf Angst aus dem letzten Viertel des 17. Jahrhunderts zurück. Sechs wichtige Punkte der moderne Denkweise können festgehalten werden: - Die Vorrangstellung des wissenschaftlichen Geistes über die göttliche Vorhersehung, wobei die Revolution durch Newton dabei die wichtigste Etappe darstellt. - Politische Reflexionen, die durch die von John Locke beeinflusste vertragsgemäße Theorie geprägt wurden. - Der Fortschritt des kritischen Geistes gegenüber einem Werke, beispielsweise im Dictionnaire historique et critique (1697) von Pierre Bayle. - Eine erste Entheiligung der Monarchie. Dabei sind die Dialogues des Barons Louis de La Hontan (1710) ein Beispiel. - Der Gedanke der Toleranz in einem Europa, das durch religiöse Spaltung geprägt ist, wird positiv aufgenommen. Eine Illustration dieses Gedankens stellt das Stück Nathan der Weise von Lessing dar. - Deismus

22 NEUZEIT – 1500 bis /05/ Der Sturm auf die Bastille ist ein Ereignis der Französischen Revolution, das am Dienstag, den 14. Juli 1789 stattgefunden hat. Die Übergabe der Bastille, Symbol des Despotismus, war das Ergebnis einer Erschütterung, die in Frankreich wie auch in Europa und bis hin ins entfernte Russische Kaiserreich zu spüren war. Als Geheimfestung und Ort ohne Gerechtigkeit wurde die Bastille zum ersten Ort der Französischen Revolution. Der 14. Juli 1789, an dem Tag, an dem die Bastille von der Bevölkerung Paris gestürmt wurde, wird generell als Ende des Ancien Régime verstanden und stellt den Beginn der Französischen Revolution dar. Das Föderationsfest wurde am gleichen Datum des darauf folgenden Jahres organisiert. Dies war das erste Jahresjubiläum, das seit 1880 jedes Jahr anlässlich des Quatorze Juillet als französischen Nationalfeiertags gefeiert wurde und nicht die blutige Periode aus dem Jahr 1789.

23 NEUZEIT – 1500 bis /05/ Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte wurde zu einem der grundlegenden Texte der Französischen Revolution. Sie hält ein Ensemble an individuellen und kollektiven natürlichen Rechten fest. Die Erklärung wurde definitiv am 26. August 1789 angenommen. Sie beinhaltet eine Präambeln und 17 Artikel, die die Verfügungen bezüglich der (französischen, ausländischen oder feindlichen) Menschenrechte mischten, die die Verfügungen der Völkerrechte und der (französischen) Bürgerrechte aufgriffen, die die öffentlichen Freiheiten und die Gesellschaftsrechte (der Nation) in Erinnerung riefen und sie stärkten und die diese ganzen Rechte eigentlich erst in Kraft setzten. Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte wurde in die Europäische Konvention der Menschenrechte aufgenommen.

24 NEUZEIT – 1500 bis /05/ Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart, oder Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in dem Fürstenbistum Salzburg geboren und verstarb am 5. Dezember 1791 in Wien. Er war ein Komponist, der, obwohl er bereits im Alter von 35 Jahren starb, ein bedeutendes Werk (626 Werke wurden in dem Katalog von Köchel verzeichnet) hinterlassen hat und welches alle musikalischen Genres seiner Zeit umfasste. Es ist allgemein anerkannt, dass er das Konzert, die Symphonie und die Sonate perfektioniert hat. Sie wurden anschließend die grundlegenden Formen der klassischen Musik. Mozart war einer der größten Meister der europäischen Oper (deutscher Komponist, italienischer Librettist, europäisches Publikum). Sein Erfolg wurde niemals in Frage gestellt. Sein Name gilt inzwischen als Synonym für ein Genie, eine Virtuosität und die perfekte Beherrschung seiner Musik.

25 NEUZEIT – 1500 bis Die Oper kannte ihre Geburtsstunde im Florenz des 17. Jahrhunderts. Zu den Vorläufern der Oper zählen die italienischen Madrigale, die Dialogsituationen vertonten. Es gab dabei jedoch kein Szenenspiel. Maskenspiele, Hofballette, Intermezzi sowie andere Spektakel des Renaissancehofes ließen Komparsen aus Musik und Tanz auftreten und sind somit Vorläufer der Oper. Die so genannte Oper geht auf eine Gruppe von Musikern und intellektuellen florentinischen Humanisten zurück, die sich den Namen Camerata (Salon auf Italienisch) gegeben haben. Die Camerata hat sich zwei Ziele gesetzt: den musikalischen Stil des antiken griechischen Theaters wieder aufleben zu lassen und ihn der kontrapunktischen Musik der Renaissance gegenüberzusetzen. Im Besonderen wünschten sie, dass die Komponisten sich an das halten, was die Musik reflektiert – ganz schlicht und Wort für Wort – nämlich die Bedeutung der Texte. Die Camerata wollte dafür die Charakteristika der Musik der griechischen Antike übernehmen.

26 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 26 Der Wiener Kongress ist eine Konferenz der diplomatischen Vertreter der europäischen Großmächte. Er fand vom 1. November 1814 bis zum 9. Juni 1815 statt. Die Siegerländer unter Napoleon vereinten sich, um die Habschaften des Reichs aufzuteilen und die neuen politischen und strategischen Grenzen festzulegen. Das Ziel war eine Vereinfachung des territorialen Gebiets in Europa. Der Wiener Kongress ermöglichte außerdem die Diskussion über Punkte wie den Freien Schiffsverkehr, die Aufgabe des Sklavenhandels (nicht aber der Versklavung), der Fortbestand, und die Herausstellung der Neutralität der Schweiz.

27 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 27 Die Siegerländer unter Napoleon vereinten sich, um die Habschaften des Reichs aufzuteilen und die neuen politischen und strategischen Grenzen festzulegen. Das Ziel war eine Vereinfachung des territorialen Gebiets in Europa.

28 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 28 Nach der Welle der liberalen und nationalen Aufstände von 1830, wurde das Jahr 1848 zum Jahr der Revolutionen in ganz Europa. Die meisten dieser Revolutionen wurden unterdrückt, doch trugen sie viele wichtige Konsequenzen nach sich, die in sich den Kern einer neuen Revolution und sogar die Vereinigung eines Landes in sich trugen (wie in Deutschland der Vertrag von Frankfurt, der 1849 auslief, jedoch den Kern der Vereinigung von 1871 in sich trug).

29 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 29 Vladimir Ilitch Oulianov, bekannt unter seinem Namen Lenin, wurde am 22. April 1870 in Simbrisk geboren und starb am 21. Januar 1824 in Gorki- Leninskie. Lenin war ein russischer Revolutionär und Politiker. Er kämpfte in der sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands in der russischen Sektion der Zweiten Internationalen. Später gründete und leitete er die Bolschewiki Partei und zählte zu den Führern der Oktoberrevolution. Er gilt als der Begründer der Sowjetunion. Der Begriff Leninismus leitet sich von dem Kampfnamen Lenin ab.

30 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 30 Caspar David Friedrich, wurde am 5. September 1774 in der zu Schweden gehörenden pommerschen Hansestadt Greifswald geboren und starb am 7. Mai 1840 in Dresden. Er war der führende Kopf der deutschen Malerei der Romantik aus dem 19. Jahrhundert. Die Romantik ist eine Kunstströmung in Westeuropa, die im Laufe des 18. Jahrhunderts in Großbritannien und in Deutschland aufkam und zu Beginn des 19. Jahrhunderts auch in Frankreich, Italien und Spanien an Bedeutung erlangte.

31 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 31 Joseph Mallord William Turner war ein britischer Aquarellmaler und Graveur. Er wurde am 23. April 1775 in London geboren und starb am 19. Dezember 1851 in Chelsea. Ursprünglich stammte er aus der englischen Romantikbewegen. Sein Werk war von einer neuartigen und gewagten Suche, die das bezeichnet, was man die Malerei der Aufklärung nennt. Er wurde gemeinsam mit seinem Zeitgenossen John Constable zum Vorläufer des Impressionismus. Ab 1802 führte ihn seine Reiselust auf den europäischen Kontinent und dort vor allem nach Frankreich und in die Schweiz, woher er Aquarelle, aber auch den Geschmack für einige Künstler, wie Claude Lorrain und seine Mythologiedarstellungen mitbrachte. Turner fertige antike Fresken, wie beispielsweise Dido building Carthage aus dem Jahr 1815, an. Inspiration suchte er auch bei dem Liber Veritatis von Lorrain, aus seinem Werk Liber Studiorum, wo verschiedene Landschaftstypen klassifiziert wurden.

32 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 32 Als Massenmedien (mass media) bezeichnet man die Medien, die ein breites Publikum ansprechen. Dieser Begriff wurde in den 1920er Jahren entwickelt. Einer der bekanntesten Theoretiker ist der Soziologe Marshall McLuhan, für den die folgenden Merkmale die grundlegenden Merkmale von Massenmedien sind: - Kommunikation von einem zu vielen - Einseitigkeit der Nachricht (das Publikum kann nicht mit dem Nachrichtengerät interagieren) Durch die Macht ihres Eindringens in Privathaushalte wurden die Massenmedien zu einem integrierenden Phänomen der modernen Propaganda. Die Massenmedien, die man heute unterscheiden kann, sind: Fernsehen (das wichtigste Massenmedium), Radio, Druckpresse (Zeitungen und Zeitschriften), Comics, CDs, DVDs, Plakate und das Internet.

33 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 33 Der Stummfilm ist ein Film ohne Text, bei dem die Tonspur nicht existiert (oder bei dem gespeicherte Musik auf dem Film läuft oder vor Ort gespielt wird). Seit dem ersten Film der Brüder Lumières aus dem Jahr 1895, bis zum Chanteur de Jazz (Jazzsänger) aus dem Jahr 1927 war der Film mehrheitlich ohne Ton. Bei Dialogen wurde der Text der Schauspieler auf Pappen geschrieben, die die meiste Zeit in den Bildern zu sehen waren, nachdem oder während gesprochen wurde. Es wurden jedoch schon sehr früh erste Versuche zur Vertonung unternommen. Von 1905 bis 1910 veränderte sich der Film und wurde von einem ursprünglich improvisierten Handwerk zu einer Industrie. In Frankreich produzierten die Brüder Pathé und Léon Gaumont eine Serie kurzer komischer Filme und führten Tochtergesellschaften zur Verbreitung und Auslandsproduktionen ein (insbesondere in Russland, wo Gaumont im Jahr 1904 eine Filiale eröffnete, um mit der bereits etablierten Pathé-Filiale konkurrieren zu können).

34 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 34 Die Geschichte der Eisenbahn, so wie wir sie heute noch kennen, beginnt in England in den 1820er Jahren mit dem Beginn der mechanischen Eisenbahn, die praktisch das Haupttransportmittel eines ganzen Jahrhunderts wurde. Die Idee der Netzwerke war die Grenzüberschreitung und die Verbindung des gesamten Kontinents und seiner Nachbarregionen, wie beispielsweise die Linie, die Berlin und Bagdad oder Transsibieren verband. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Gleisverkehr durch den Straßenverkehr überlagert.

35 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 35 Die industrielle Revolution, ein Ausdruck der von Adolphe Blanqui erschaffen wurde, bezeichnet den historischen Prozess des 19. Jahrhunderts, bei der sich die landwirtschaftlich und handwerklich orientierte Gesellschaft hin zu einer kommerziellen und industriellen Gesellschaft entwickelte. Dieser Übergang hat sich stark auf die Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und die Umwelt der zeitgenössischen Welt ausgewirkt. Die wissenschaftliche Nutzung dieses Ausdrucks wurde durch Historiker, wie Fernand Braudel, festgelegt. Er hielt fest, dass der brutale Charakter, den das Wort Revolution anmuten lässt, vorerst nur im Vereinigten Königreich anzutreffen ist. In den anderen Ländern ist es daher treffender von einer Industrialisierung zu sprechen. Dieser Begriff stellt die Idee des Fortschritts hervor.

36 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 36 The Beatles waren eine britische Band aus Liverpool. Ihren ersten Erfolg kannten sie in Hamburg in Deutschland. Die Band bestand aus John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Star. The Beatles sind eine der bekanntesten Rockbands der Welt, auch nach ihrer Trennung im Jahr An der Spitze der Entwicklung der Jugend und der Popkultur der 1960er Jahre, erweiterte sich der Einfluss ihres Stils, ihrer Kleidung, ihrer Reden, ihrer Bekanntheit, ihres sozialen Bewusstseins und ihrer Politik weit über die Grenzen ihrer Musik bis hin zu sozialen und kulturellen Revolutionen aus.

37 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 37 Mai 68 wurde zu einem Ensemble von spontanen Revoltebewegungen. Diese Bewegungen waren kultureller, sozialer und politischer Natur und sie wurden gegen die traditionelle Gesellschaft, den Kapitalismus und den Imperialismus geführt. Durch eine Revolte junger Studenten ausgelöst, die dann die Unterstützung der Arbeiterwelt erfuhr und dann praktisch alle Bevölkerungsschichten erreichte, ist die Revolte nicht ohne den Kontext der allgemeinen Wallungen um den Eisernen Vorhang, insbesondere in Deutschland, Italien, in den Vereinigten Staaten, Japan, Mexiko und Brasilien und ohne dabei die Tschechoslowakei des Prager Frühlings oder China in der kulturellen Revolution zu vergessen, zu verstehen.

38 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 38 Airbus ist ein europäischer Luftfahrthersteller und gleichzeitig auch einer der wichtigsten Akteure der Luftfahrt auf weltweitem Niveau. Als vollständige Filiale der Industriegruppe EADS, entwirft, entwickelt und baut Airbus in Zusammenarbeit mit Flugzeugbauern anderer Länder (Deutschland, Spanien, Vereinigtes Königreich, Italien) Flugzeuge und verkauft und sichert die Instandhaltung der Flugzeuge mit demselben Namen. Airbus ist ein direkter Konkurrent von Boeing. Sein Sitz ist in Blagnac in der Umgebung von Toulouse in Frankreich.

39 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 39 Das Atomium ist ein Monument in Brüssel in Belgien. Es stellt die (kubisch raum-zentrierte) Elementarzelle einer Eisenkristall-Struktur in 165-Millarden-facher Vergrößerung dar. Ursprünglich haben die Konzeptentwickler des Monuments eine Anspielung an die Wissenschaft beabsichtigt (Thema der Expo 58), im Gegensatz zu der weit verbreiteten Annahme der Bevölkerung, dass die neun Kugeln Bezug auf die neun ehemaligen belgischen Provinzen nehmen würden. Die neun Kugeln stellen in der Tat die neun konstitutiven Atome des Eisenkristalls dar. Die Anzahl der neun Provinzen ist dabei nur eine Koinzidenz.

40 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 40 Die ersten Städte wurden bereits in der Antike, in dem ehemaligen Mesopotamien, im Jordantal, im Tal des Indus und des Yangzi Jiang gebildet. Nach dem 10. Jahrhundert kam es zu richtigen historischen Bewegungen, wie beispielsweise der Bewegung der Bastide in Frankreich. Erst durch den deutlichen Anstieg der städtischen Bevölkerung nach 1800 und durch die Landflucht konnte der Term der Urbanisierung als ein allgemeingültiger Begriff verstanden werden. Im Jahr 1800 lebten kaum 3% der Weltbevölkerung in einer Stadt. Im Jahr 1900 waren es bereits 15% und 50% um das Jahr Nach aktuellem Rhythmus wären im Jahr % der Weltbevölkerung urbanisiert. In mehreren Ländern wären es mehr als 80%. Nach Zählungen der UNO (FNUAP) gab es im Jahr 2000 bereits 213 Städte, die mehr als eine Millionen Einwohner und 23 Metropolen, die mehr als 10 Millionen Einwohner zählten. Die Stadtbevölkerung könnte sich innerhalb von 100 Jahren noch verdoppeln. Im Jahr 2007 hat die Stadtbevölkerung die Landbevölkerung überstiegen.

41 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 41 Das Auto ist ein Symbol der Freiheit und des sozialen Status. In Europa und in der westlichen Welt ist es das individuelle Transportmittel par excellence. Das Auto verfügt über zahlreiche Vorteile, die ihm den ersten Platz in der Rangliste der Fortbewegung zusichert – selbst in städtischen Gebieten. Vorteile bietet das Auto heutzutage vor allem in der Stadt. Doch wird es auch wegen seiner schwachen Energieeffizienz, dem benötigten Parkplatz bei Ankunft in Frage gestellt. Trotzdem hat ein Autofahrer 10 bis 20 mal Platz, als ein Metrofahrer, 5 bis 8 mal mehr Platz als ein Busfahrer oder Fußgänger, ohne dabei die Haltestellen zu zählen. Andere Vorwürfe, wie die Verschmutzung, die chemische Umweltverschmutzung sowie die Lärmbelästigung, die Autos hervorrufen; die Verunstaltung des Stadtraums aufgrund riesiger Fahrbahnkonstruktionen und schließlich auch aus Sicht des Verhaltens werden angeführt. Dennoch bleibt das Auto wegen seiner Sicherheit und wegen seines Komforts sehr beliebt. Autofahren ruft außerdem den Verlust mit dem Kontakt mit der Umwelt hervor, geht man zu Fuß oder nimmt man das Fahrrad, genießt man einen engeren und geselligeren Bezug zur Umwelt und zu seinen Mitmenschen.

42 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 42 Künstliche Satelliten wurden von dem Menschen entworfen und in den Orbit entlassen. Dort kreisen sie um einen bestimmten Körper. Satelliten werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt: wissenschaftliche Satelliten werden für Untersuchungen des Weltalls eingesetzt; Satelliten aus der Astronomie werden genutzt, um Informationen über die Himmelstätigkeiten zu erhalten. Kommunikationssatelliten dienen der Informationsübertragung im Fernsehen und insbesondere auch bei der mobilen Telekommunikation. Satelliten zur Fernerkundung sind auf der Erde stationiert. Sie bezeugen alle metrologischen, militärischen und wirtschaftlichen Störungen, die die Erde betreffen. Die stationierten Satelliten ermöglichen auch das Ausmachen von Objekten, die sich in der unmittelbaren Umgebung der Erde befinden. Solche Stationen sind ständig von Wissenschaftlern bewohnt, die das Universum untersuchen. Seit 1957 wurden mehr als Satelliten ins Weltall geschickt. Dies hat das Weltall allerdings verschmutzt, es blieben unkontrollierbare Trümmer im Weltall zurück.

43 ZEITGENÖSSISCHE PERIODE – von 1815 bis heute 43 In den 1990er Jahren wurde das Internet dank eines benutzerfreundlichen Nutzungssystems dem breiten Publikum zugänglich gemacht: das World Wide Web (WWW). Bis zum Jahr 1994 hat sich die Zahl der Heimnutzer im Netz jährlich verdoppelt. Ab dem Jahr 1995 kam es zu einem exponentiellen Wachstum der Internetnutzung. Die Zahl der Nutzer schwankt heute zwischen 90 und 120 Millionen Nutzern. Die zu besuchenden Internetseiten überschreiten bereits die Millionenzahl im Vergleich zu zu besuchenden Seiten des Minitels. Millionen Menschen, die mit einem Computer und einem Modem ausgestattet waren, lernten, wie einfach gewünschte Informationen mit nur einem Mausklick zu erhalten sind. Wie ein Fernseher, bei dem das Programm derart variiert, dass jeder dort sein Glück finden kann, scheint das Web keinerlei Grenzen zu kennen. Das Web bietet die größte Bibliothek an Texten, Tönen und Bildern aller Zeiten. Zahlreiche futuristische Anwendungen profitieren davon: Videotelefonie, elektronischer Handel, Multiplayerspiele….

44 A UTOR UND ©: G ENEVIEVE S AINT -H UBERT, Europahaus Toulouse, 2011 Die Lehre bedeutet vorrangig das Teilen von Kenntnissen sowie die Vermittlung und den Austausch von Wissen. Die vorliegende Darstellung kann im Rahmen der schulischen und der nicht-lukrativen außerschulischen Bildungen frei genutzt werden. Denken Sie frei und nennen Sie die Quelle! Warnung: Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Das Dokument gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder. Die Partner und die Europäische Kommission werden von jeder Verantwortlichkeit für die Nutzung, die durch die beinhalteten Informationen gemacht werden könnte, ausgeschlossen. Mit Unterstützung nationaler Agenturen:


Herunterladen ppt "PARTENARIAT ÉDUCATIF GRUNDTVIG 2009-2011PARTENARIAT ÉDUCATIF GRUNDTVIG 2009-2011REPERES KULTURELLER ZUSAMMENHALT UND AUSDEHNUNG DER IDEEN AUF EUROPÄISCHEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen