Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mobilität_2030? I nnovationsplattform 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 28.02.20131 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mobilität_2030? I nnovationsplattform 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 28.02.20131 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren."—  Präsentation transkript:

1 Mobilität_2030? I nnovationsplattform 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 28.02.20131 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA

2 Inhalt Visionen - Mobilität 2030? Mobilitätsstudien – ÖAMTC/Stabsstelle für Innovation/Mag. Gabriele Gerhardter Mobilitätsstudie Fraunhofer -Institut/IVI/Institut für Verkehrs – und Infrastruktursysteme VISION - Auto_2030? Heutige alternative Verkehrsmittel – öffentlich und privat 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 2

3 ÖAMTC/Mobilitätsstudie 2011/12 Mag. Gabriele Gerhardter – Stabsstelle Innovation und Mobilität ÖAMTC ÖAMTC – 3000 befragte Österreicher 90% der Haushalte – 1 Auto 30% der Haushalte – 2 Autos 84% - B – Führerschein 29% - A - Führerschein 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 3

4 ÖAMTC/Mobilitätsstudie 2011/12 63% - Persönliches, auf die Person zugelassenes Auto 33% - benutzen ausschließlich das Auto 19% - kein Auto – keine Nutzung eines Autos 19% - Jahreskarte für öffentliche Verkehrsmittel 33% der Österreicher benützen oft Öffis 18% der Österreicher kombinieren die Verkehrsmittel 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 4

5 ÖAMTC/Mobilitätsstudie 2011/12 Ländlicher Raum: das Auto derzeit 1. Wahl Städte und Ballungsräume: Zukunft Wien: 2 Mio. Einwohner Ca. 500.000 Erwerbstätige pendeln in ein anderes Bundesland Problem: Umweltverschmutzung, begrenzte Energieressourcen, steigende Energiekosten, Parkplatznot – Parkpickerl Modalverkehr Vermehrte Kombination verschiedener Verkehrssysteme Bessere Verbindung von Auto und Öffentlichen Verkehr Alternative Mobilitätsformen Hohe Investitionen erforderlich 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 5

6 Fraunhofer Institut/Institut für Verkehrs – und Infrastruktursysteme Mutige Prognose: 2050: Zahl der Autos halbiert sich Macht des Statussymbol Auto schwindet Klimaveränderung, zu hohe Kosten, mehr Flexibilität in Freizeit und Beruf, weniger Belastungen Nutzen statt besitzen Ausgebaute öffentliche Verkehrsmittel Keine monatlichen Fixkosten für ein Auto Nutzungsabhängige Kosten 28.02.20136 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA

7 Vision Auto 2030 5 Themenbereiche in F&E der Automobilindustrie - Beispiel VW Konzern : Standardmäßig - nicht nur ansatzweise im hochpreisigen Segment: Emissionsfreie Autos Auto als Lebensraum Vernetzte Mobilität Unfallfreies Fahren Auto nach Maß 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 7

8 1. Vision – Emissionsfreie Autos Abschied von der fossilen Energie im Antrieb Nur mehr erneuerbare Stoffe Mehr Effizienz der Fahrzeuge Mehr Hybridmotoren – elektrischer Antrieb Brennstoffzellen - Motor Elektrofahrzeuge - Batterien 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 8

9 2. Vision – Auto als Lebensraum Mehr Zeit im Fahrzeug Mehr Fahrzeuge (China, Indien) Bequem und sicher Mehr Arbeitsmöglichkeiten im Auto Direkt im Auto integriertes Internet und Telefon – Arbeiten und Einkaufen aus dem Auto heraus Darstellung - Was befindet sich in der Umgebung Verbindung von Innen – und Außenraum – virtuell und rechtzeitig auf der Scheibe abgebildet Mehr Spracherkennung Müdigkeitserkennung 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 9

10 3. Vision – Vernetzte Mobilität Mehr Kooperation direkt von Auto zu Auto Mehr Kommunikation Auto – Infrastruktur Nicht nur über Verkehrsleitzentrale Verbindung intelligente Auto + intelligente Straße Stauforschung Aktuelle Rückstaumeldung vor Ampeln – Kommunikation Auto - Ampel Aktuelle Staumeldung und Umleitung im Auto – Kommunikation Auto – Auto - Straße Autos im Pulk gekoppelt Abstandsmeldung von Auto zu Auto 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 10

11 4. Vision - Unfallfreies Fahren Vermeidung von Gefahrensituationen - Standardmäßige Assistenzsysteme Parksensorik – Einparkhilfe – Abstandsensorik Müdigkeitserkennung Information von anderen Autos Information von Auto zu Auto/Fahrzeug ohne bestehenden Blickkontakt Hinter Kuppen und Kurven schauen Holographische Einspielungen von heiklen Situationen auf der Windschutzscheibe Lasersensorik Kameras Projekt Stanley: 200 km automatisch durch die Wüste 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 11

12 5. Vision - Autos nach Maß Variable Fahrzeugkonzepte Farbveränderbare Lacke und Scheiben Flexibel veränderbare Innenräume 1 – Personenfahrzeuge: Elektromotor, zusammenfaltbar beim Einparken, keine Armaturen – Holographische Instrumente für Gestikbedienung, alle Sicherheitselemente, alle Kommunikationselemente wie Vision 1 - 4 2 – Personencoupe: hängenden Sitzen + w.o Familienauto: Drehbare Vordersitze – Unterhaltung + w.o 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 12

13 Alternative Verkehrsmittel privat - Elektroauto Haben Elektroautos derzeit Grenzen der Nutzbarkeit ? ÖAMTC Testfahrt Wien nach Wörgl – 420 km Mitsubishi i-MiEV 1 Akku – Ladung für 160 km Keine Hitze, keine Steigung, keine Nutzung von Stromräubern im Auto Ladevorgang – 7 Stunden – im Schatten! Akku – lädt bei hohen Temperaturen nicht voll 70 km/h auf Steigung Abfahrt: Dienstag, 6.00 Uhr von Wien 1x Übernachten Ankunft: Mittwoch 12.30 Wörgl 5x Strom – tanken 1 ½ Tage – Wien - Wörgl Normale Fahrzeit – 5 Stunden! 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 13

14 Alternative Verkehrsmittel – öffentlicher Verkehr 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 14 AutoTram Extra Grand

15 Alternative Verkehrsmittel AutoTram Extra Grand Rollout – 27.03.2012 in D Geplanter Einsatzort 2013: Dresden Abmessungen und Gewichte Gesamtlänge A 30.730 mm – 30m! Gesamtbreite (ohne Außenspiegel) B 2.550 mm Gesamthöhe C 3.400 mm Zulässiges Gesamtgewicht* 42.235 kg Tankinhalt Diesel 280 l Beförderungskapazität Sitzplätze 96 Stehplätze - bis 160 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 15

16 Alternative Verkehrsmittel AutoTram Extra Grand Kostengünstige Variante zu konventionellen Bussen und Bahnen! Hohe Transportkapazität – 256 Personen Variable Transportkapazität – 3 Teile Ein – und Zweirichtungsbetrieb Nicht Schienengebunden – aber eigene Trasse als Idealmodell Eigene Trasse günstiger als Gleisanlagen 30 – 50 % Kostensenkung im Lebenszyklus gg. klassischen Bahnsystemen Niedriger Kraftstoffverbrauch mit partieller emissionsfreier hybrider Antriebstechnik 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 16

17 Danke Danke für ihre Aufmerksamkeit! Werden sie Nutzer statt Besitzer? Elektroautos? Planen Sie sich aktiv in die Information der Verkehrsplanung einzubringen? 28.02.2013 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 17


Herunterladen ppt "Mobilität_2030? I nnovationsplattform 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren DI Dr. Heinz Stanek, MBA 28.02.20131 2030 - Visionen vom innovativen Autofahren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen