Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TECHNIKERARBEIT 2012/2013 KONZEPTIONIERUNG Michael Traub Alexander Fritz Optimierung des Logistikkonzepts in den Standorten Effringen und Sindelfingen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TECHNIKERARBEIT 2012/2013 KONZEPTIONIERUNG Michael Traub Alexander Fritz Optimierung des Logistikkonzepts in den Standorten Effringen und Sindelfingen."—  Präsentation transkript:

1 TECHNIKERARBEIT 2012/2013 KONZEPTIONIERUNG Michael Traub Alexander Fritz Optimierung des Logistikkonzepts in den Standorten Effringen und Sindelfingen in mehreren Ausbaustufen. RAS Reinhardt Maschinenbau GmbH Richard-Wagner-Straße Sindelfingen

2 ZIELE 1.Verbesserungspotential in Informations-/Operative Logistik 2. Transparente Logistikprozesse = Aktuelle Logistikkennzahlen = Bessere Übersicht 3.Jeder weiß immer was zu tun ist (Klar definierte, einfache Logistikabläufe) 4.Bessere Logistik = Schnellere Durchlaufzeiten = hohe Termintreue 5.Arbeitspapiere/Papierflut reduzieren = weniger Aufwand, mehr Überblick, aktuelle Dokumente 6.Besserer Zwischenbetrieblicher Teiletransport auf LKW/Auflieger/Sprinter durch Prioritätsoptimierte Beladung/Beladungsstrategien. 7.Meister haben Führungs- und KEINE Logistikaufgaben = Entlastung! Priorität

3 ZIELE 7.Die Transporte zwischen den Arbeitsplätzen/Kostenstellen werden sauber gesteuert (angefordert/abgerufen) = Arbeitsvorräte sauberer, übersichtlicher und transparenter. 8. Die Maschinenbediener bleiben an den Maschinen, die Logistiker transportieren das Material = Produktivitätssteigerung. 9.Teile müssen immer einen definierten Lagerbereich haben, damit diese schnell durch die Logistiker gefunden werden können. 10. Teilerückverfolgbarkeit von Start der Fertigung bis zur Einlagerung 11. Paletten für Werkstransport mit ID/Barcode versehen (Nachverfolgbarkeit) 12. Logistik vereinfachen, klare Regeln schaffen (Schulungsunterlagen?) Priorität

4 PROBLEME 1. Zum Teil undefinierte Logistikabläufe (innerbetrieblich) Teile ohne Lagerplatz Logistiker weiß nicht wohin mit Teilen Zwischenbetriebliche Transporte oft unzureichend organisiert (Zuviel Material, Prioritäten nicht verteilt etc. Logistiker/Mitarbeiter haben keine Schulungsunterlagen Zu viele Teile haben falsche Lagerplätze (Hoher Transportaufwand) Prozesslager zwischen Arbeitsgängen/Aufträgen noch nicht korrekt definiert 2. Prozesskommunikation: Bearbeiten Transportieren unzureichend Transportreihenfolge für Logistiker nicht eindeutig definiert Keine Prioritätensteuerung (Schnellschüsse) Arbeitsplatz-Logistik unzureichend definiert Mobile Handscanner/Handhelds unzureichend in System eingebunden

5 PROBLEME 3. Produktivität der Maschinenbediener leidet durch selbstorganisierte Logistik (Material an Maschine holen/Abtransport, unpriorisierte Arbeitsvorr.) Unübersichtliche Arbeitsvorräte, hoher Rückstand, keine Prioritäten Betriebsmittellogistik verbesserungswürdig (Arbeitsgangzusteuerung) Maschinenbediener kann unzureichend die wichtigkeit des Rückstandes entscheiden (fertigt unwichtigere Teile) 4. Zu hohe Anzahl an Papieren (Arbeitspapiere, Ausfasslisten, Lieferscheine, Zeichnungen etc.) Bürokratie Hoher Verwaltungsaufwand/Bürokratie Nicht aktuelle Termine, da Ausfasslisten oft veraltet (Terminverschiebungen) Zeichnungen unter Umständen nicht aktuell (Änderungsstände) Meister müssen oft Papiere für Mitarbeiter suchen

6 PROJEKTPLAN Technikerarbeit Stufe Weiterführend außerhalb Technikerarbeit

7 LÖSUNGEN (ANSÄTZE) 2. Stufe (außerhalb Technikerarbeit) Einbindung von externen Partnern in EDV-System/Schnittstelle (Arbeitsvorräte, Anforderungen usw.) Mitarbeitern fordern über EDV-System Material vorrausschauend an Bei bestimmten Teilen in Zukunft ggf. ganz von Arbeitspapieren weg kommen Weitere Schnittstellen wie Qualitätsmanagement/Service etc. an Prozesslager anbinden. Automatisierte Prozesse (Teile-Anmahnung, Auswärtsfertigung uvm.)

8 IST-SITUATION

9 Handheld Lagerplätze die mit Handheld gescannt werden können

10 IST-SITUATION

11 Zweigwerk EffringenWerk Sindelfingen

12 IST-SITUATION (EFFRINGEN FRÄSEREI/SCHLOSSEREI/WARENLAGER)

13 IST-SITUATION (EFFRINGEN BLECHLOSSEREI/FRÄSEREI)

14 IST SITUATION (EFFRINGEN PULVERBESCHICHTUNG)

15 IST-SITUATION (SINDELFINGEN MONTAGE)

16

17 IST-SITUATION (SINDELFINGEN LOGISTIK)

18 QUELLEN RAS Reinhardt Maschinenbau GmbH Dr. H. Muthsam (Betriebsleitung) Rainer Stahl (Geschäftsführer)


Herunterladen ppt "TECHNIKERARBEIT 2012/2013 KONZEPTIONIERUNG Michael Traub Alexander Fritz Optimierung des Logistikkonzepts in den Standorten Effringen und Sindelfingen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen