Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen Timo F. Timm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen Timo F. Timm."—  Präsentation transkript:

1 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen Timo F. Timm

2 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 2 Inhalt 0. Vorstellung I. Einführung – Was sind Weblogs (aus unternehmerischer Sicht) II. Weblogs als Wissensmanagementsysteme III. Nutzung von Weblogs im Unternehmen IV. Weiterführende Links

3 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 3 Rahmendaten I. Einführung Rahmendaten Weblogstruktur Unternehmensrelevanz SWOT-Analyse Fast 1 Mrd. Menschen online Weltweit 31,6 Mio. Weblogs (Perseus-Studie) USA: über 14 Mio. Weblogs 16% der Bevölkerung der USA lesen Weblogs (32 Mio.) Ca deutsche Weblogs (7.000 Postings pro Tag) Zuwachsraten in Deutschland mittlerweile auf internationalem Niveau (alle fünf Monate Verdopplung der Weblogzahlen) Weblog = Blog Zahlen variieren je nach Institut

4 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 4 Weblogstruktur I. Einführung Rahmendaten Weblogstruktur Unternehmensrelevanz SWOT-Analyse Definition: [Ein Weblog ist] eine Website, die regelmäßig aktualisiert wird, und auf der neues Material am Beginn der Seite veröffentlicht wird. – Rebecca Blood (Autorin des Weblog-Handbuches) Weblogs sind direkt, ungefiltert und dialogorientiert – Klaus Eck (Herausgeber des PR-Blogger) Blogs sind Bonsai-CMS, so einfach wie s schreiben. – ct, Ausgabe Weblogs können zunächst als technische Lösungen für Onlinepublikationen betrachtet werden Beispiel:

5 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 5 Weblogstruktur I. Einführung Rahmendaten Weblogstruktur Unternehmensrelevanz SWOT-Analyse 3 grundlegende Funktionsprinzipien: Personalisierung Meist ein Autor mit informellem und persönlichem Schreibstil, hohe Authentizität, Dialogorientierung durch Kommentarfunktion Automatisierung / Einfachheit Technische Funktionen zur Unterstützung der Auffindbarkeit von Informationen Information / Vernetzung Suchmaschinenrelevanz, Einträge stellen thematische, kommentierte Linklisten dar Exkurs: Technische Funktionen

6 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 6 Weblogstruktur I. Einführung Rahmendaten Weblogstruktur Unternehmensrelevanz SWOT-Analyse Technische Funktionen: Permalink – Jeder Eintrag besitzt eine eigene URL Kommentarfunktion Automatisches Archiv / Kalenderfunktion Volltextsuche Kategorien / Tags – frei erstellbare Schlagworte zur Gruppierung von Einträgen Trackbackfunktion – Hinweis für Autoren, dass in einem anderen Weblog über den betreffenden Eintrag geschrieben wurde RSS-Technologie (Rich Site Summary) – Lösen des Inhaltes vom Layout, Möglichkeit automatischer Benachrichtigung bei neuen Einträgen Beispiel:

7 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 7 Unternehmensrelevanz I. Einführung Rahmendaten Weblogstruktur Unternehmensrelevanz SWOT-Analyse Business Week Mai/Juni 2005

8 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 8 Unternehmensrelevanz I. Einführung Rahmendaten Weblogstruktur Unternehmensrelevanz SWOT-Analyse privat Nutzung von Weblogs geschäftlich schreibenlesen Marketing PR Projektmanagement Wissensmanagement Qualitätsmanagement Innovationsmanagement Aus- und Weiterbildung... Monitoring !!! Recherche Weiterbildung Monitoring notwendig für Krisen-PR: Jamba, Kryptonite, Josh Marshall

9 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 9 SWOT-Analyse I. Einführung Rahmendaten Weblogstruktur Unternehmensrelevanz SWOT-Analyse Geschäftliche Nutzung von Weblogs STÄRKEN SCHWÄCHEN CHANCENRISIKEN Kostengünstig Einfache Bedienbarkeit / hoher Automatisierungsgrad Neues Medium: direkt und aktuell Thematischer Fokus Dokumentation impliziten Wissens... Subjektivität (kein Anspruch auf Korrektheit, keine Freigabemechanismen) Aufwand für Einrichtung oder Integration schwer planbar, sich entwickelndes Produkt... Effizienzsteigerung Wettbewerbsvorteil, Innovationsfaktor Nachhaltiges und strukturiertes Wissensmanagement Transparenz in der Außendarstellung Wissenskooperationen (shared knowledge)... Euphoriefalle, Versanden des Projektes Veröffentlichung falscher Informationen Image des Bloggens kann sich schnell ändern...

10 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 10 Ende Block 1 I. Einführung Rahmendaten Weblogstruktur Unternehmensrelevanz SWOT-Analyse Verständnisfragen zum Aufbau und zur Funktionsweise von Weblogs?

11 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 11 Wissensbasierte Probleme in Unternehmen II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Ø 3-5 % der Dokumente in einem Unternehmen sind nicht auffindbar. Ø 80 % des Wissens in einem Unternehmen ist personengebunden, wobei nur 4 % des Wissens in strukturierter Form vorliegen. In Deutschland waren lediglich 10 % der Unternehmen in der Lage, durch ein Dokumentenmanagementsystem ihr Informationsmanagement zu verbessern. Jeder Mitarbeiter verbringt durchschnittlich 2,44 Std. / Woche mit der Suche nach Dokumenten, wodurch bei Mitarbeitern Kosten in Höhe von 3,74 Mio Euro / Jahr entstehen. Jeder Mitarbeiter verbringt durchschnittlich 3,45 Std. / Woche mit der Sichtung und Verteilung von s, was wiederum bei Mitarbeitern ca. 5,29 Mio. Euro / Jahr an Kosten verursacht.

12 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 12 Wissensmanagement durch Weblogs II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Wissenskreislauf Wissen = Kontext gebundene Information Information = Nachricht mit Neuigkeitswert und Relevanz

13 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 13 Wissensmanagement durch Weblogs II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Funktionen wissensbasierter Weblogs (1) Kommunikation (einseitig und zweiseitig) Informationsvermittlung an die Öffentlichkeit oder eine definierte Adressatengruppe (direkt, aktuell, persönlich, transparent) Feedback über Kommentarfunktion, Dialogelement (Begleitung von Gedankengängen, Rückkopplungen) Dokumentation Festhalten impliziten bzw. stillen Wissens (personengebundenes Wissen wird nutzbar gemacht, Prozesse werden dokumentiert) Ideengenerierung Niederschwelligkeit des Mediums (Dokumentiertes Denken) fördert Assoziationen und bietet Grundlage für die Leser Ideen zu formulieren

14 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 14 Wissensmanagement durch Weblogs II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Funktionen wissensbasierter Weblogs (2) Sammlung / Vernetzung Verlinkung von Quellen erschafft Strukturen und persönliche Nutzerpfade (Information Pools und Themencluster) Relevanz für Suchmaschinen steigt durch stetige Verlinkung Verwaltung / Bearbeitung Möglichkeit nachträglicher Änderungen erlaubt auch die gemeinschaftliche Bearbeitung von Produkten (Aktualisierung von Wissen) Vernetzung von Weblogs ist vergleichbar mit der von Synapsen im Gehirn

15 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 15 Wissensmanagement durch Weblogs II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen

16 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 16 Wissensmanagement durch Weblogs II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Wissenskreislauf K – Kommunikation D – Dokumentation I – Ideengenerierung S – Sammlung /Vernetzung Verwaltung KI / K S D

17 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 17 Wissensmanagement durch Weblogs II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Beispiele wissensbasierter Weblogs (1) Sichten einer Vielzahl von Blogs mit Hilfe der RSS- Technologie möglich! Projektblogs – spezielles Projektblog mit mehreren Autoren, Fortschritte werden dokumentiert und können zeitlich nach- vollzogen und kontrolliert werden. Controlling wird ermöglicht. Kompetenz-Blogs / Information-Pools (intern/extern) – Mitarbeiter erstellen Blogs zu Arbeitsschwerpunkten und/oder weiteren Qualifikationsbereichen (Motivation, Instrument der Personalentwicklung). Relevante Informationen zum Thema werden automatisch gebündelt, ein Experte als Wissensträger bekannt. (Auch zu Reputationszwecken und zur Recherche) Prozessblogs – Prozesse werden festgehalten, siehe Projektblogs. Mögliche Schwerpunkte: anonyme Blogs für neue Mitarbeiter (Die ersten 100 Tage etc.)

18 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 18 Wissensmanagement durch Weblogs II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Beispiele wissensbasierter Weblogs (2) Lernblogs – Begleitung von Weiterbildungsmaßnahmen durch die Teilnehmer. Dokumentation des persönlichen Lernfortschritts und Erkenntnissen, Beurteilungsmöglichkeit der Weiterbildung. Innovationsblogs – Betriebliches Vorschlagswesen inkl. Diskussion und Entwicklung von Vorschlägen. Rückkopplung von Veränderungsprozessen mit Mitarbeitern (Akzeptanz- und Change Management) CRM- / Kundenblogs – Einrichtung spezieller Kundenblogs als Informationskanal oder zur Erfragung von Feedback (Niederschwelligkeit fördert Äußerung tiefer liegender Bedürfnisse)

19 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 19 Wissensmanagement durch Weblogs II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Beispiele wissensbasierter Weblogs (3) CEO-Blogs / Infoblogs – Weitestgehend Ersatz von Newslettern. Informationen können bei bedarf über RSS-Feedreader angefordert werden (Information Pull). Interesse / Bedarf kann besser überprüft werden. CMS (Content Management System) – Insbesondere für KMU ohne eigenständiges Intranet oder CMS bieten Weblogs eine kostengünstige Alternative im kleinen Rahmen (Frage der Anforderungen/Zielsetzung)...

20 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 20 Wechselwirkungen II. Weblogs als Wissens- managementsysteme Wissensbasierte Probleme in Unternehmen Wissensmanagement durch Weblogs Wechselwirkungen Weblogs als neues Medium zwischen , Homepage, Forum und Intranet? Weblogs ersetzen kein Medium vollständig, sondern ergänzen es oder übernehmen einige der Funktionen, z.B. Projekt- s,... Zeitersparnis & Transparenz sind zwei der wesentlichen Vorzüge. Ein Forum ist als Pool für Fragen und Themen zunächst personenneutral. Die Identifikationsleistung mit einem Weblog ist weitaus höher. Weblogs stellen eine gute Ergänzung zu bereits erstellten – i.d.R. statischen – Internetseiten dar (dynamischer Inhalt). Die Anbindung an ein bestehendes Intranet erfordert einen geringen – aber vorhandenen – Aufwand. Komplexe Strukturen mit einer Vielzahl an Themen und Nutzern sind von Weblogs nur schwerlich zu kontrollieren.

21 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 21 Ende Block 2 III. Nutzung von Weblogs Kritische Erfolgsfaktoren Strategische Planung Unternehmenskultur Fallbeispiel Blogging Guide Gibt es weitere Prozesse im Wissensmanagement, die mit Hilfe von Weblogs optimiert werden können? - Probleme mit bisherigen Lösungen? - Offene Fragestellungen?

22 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 22 Kritische Erfolgsfaktoren III. Nutzung von Weblogs Kritische Erfolgsfaktoren Strategische Planung Unternehmenskultur Fallbeispiel Blogging Guide Rahmenbedingungen für die erfolgreiche Einführung im Unternehmen: Einmalige Schulung (technische Begriffe und Möglichkeiten) Festgelegte Ziele (Warum wird gebloggt?) Verantwortliche Stelle für Weblogs im Unternehmen / Eigeninitiative der Blogger (Abbrecherquote) Kenntnis von der Schreibkultur im Unternehmen Aktualität / regelmäßige Einträge Regeln im Umgang mit Blogs definieren (Blog Policy) Zeit zum Führen von Blogs (investierte Arbeitszeit zahlt sich aus)! Kritische Masse an Autoren (einigen Formen von Gruppen- oder Community-Blogs) Privates Surfen in der Arbeitszeit erhöht die Produktivität!

23 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 23 Strategische Planung III. Nutzung von Weblogs Kritische Erfolgsfaktoren Strategische Planung Unternehmenskultur Fallbeispiel Blogging Guide Was soll die Einführung von Blogs konkret bewirken? Reduktion von Recherchezeiten Größere Anzahl von Ideen im betrieblichen Vorschlagswesen Identifikation von weiteren Kompetenzen der Mitarbeiter Herausbildung von Experten in Themengebieten des Unternehmens Dokumentation aller Projekte während der Projektlaufzeit Höhere Mitarbeiterzufriedenheit durch erhöhte Transparenz von Veränderungsprozessen... Jedes Ziel erfordert seine eigenen Maßnahmen (und u.U. sein eigenes Weblog)!

24 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 24 Unternehmenskultur III. Nutzung von Weblogs Kritische Erfolgsfaktoren Strategische Planung Unternehmenskultur Fallbeispiel Blogging Guide Jedes Unternehmen kann Nutzen aus Weblogs ziehen, aber... wie die Weblogs eingesetzt werden können, hängt von der Unternehmenskultur ab: Wie eigenverantwortlich sind die Arbeitnehmer? Welche Schreibkultur herrscht vor? Welcher Führungsstil wird ausgeübt? Nach der Einführungsphase entscheidet sich, wie sich die Weblogkultur im Unternehmen entwickelt...

25 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 25 Fallbeispiel III. Nutzung von Weblogs Kritische Erfolgsfaktoren Strategische Planung Unternehmenskultur Fallbeispiel Blogging Guide Wie sieht Ihr Projekt aus? Wie gehen Sie mit Informationen und Wissen um? Welche Medien verwenden Sie? - Ihr Fallbeispiel!

26 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 26 Blogging Guide III. Nutzung von Weblogs Kritische Erfolgsfaktoren Strategische Planung Unternehmenskultur Fallbeispiel Blogging Guide Was Sie beachten sollten, wenn Sie mit Weblogs arbeiten wollen: Welches Ziel verfolge ich? (Wer schreibt/liest das Weblog? Wozu?) Wie sollen die Weblogs genutzt werden? (Blogging Policy) Welche Funktionen benötige ich? Welches System / welcher Anbieter kommt in Frage? Womit beginne ich? (Schulung, Information, Pilotprojekt) Wie wird das Bloggen in den Alltag der Mitarbeiter integriert? Wie erfasse ich, ob ich mein Ziel erreicht habe?

27 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 27 Fazit Jeder Projektleiter sollte sich mit Weblogs befassen! Ob sie beobachtet und gelesen, als Dokumentationshilfe genutzt oder als integraler Bestandteil des Wissens- oder Innovationsmanagements gehandhabt werden... Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

28 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 28 Weiterführende Links (1) 10 Tipps für erfolgreiches Bloggen von Rebecca Blood Lexikoneintrag, Übersicht zu Weblogs Diplomarbeit zum Thema: Selbstgesteuertes Lernen, Weblogs und Konstruktivismus von Stefan Mosel Studien zum Thema wissensbasierter Probleme in Unternehmen Privates Surfen in der Arbeitszeit erhöht die Produktivität: PR-Blogger: IV. Weiterführende Links Kontakt: 0171/

29 Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen1. Juli 2008 Timo F. Timm Diplom Medienwirt 29 Weiterführende Links (2) Top 100 deutscher Business Blogs: Blog-Index (Übersicht, Top 100 und Suchfunktionen): Weblog zum Thema Innovation, Artikel über Wissensmanagement: Trendbarometer von Weblogkeywords: Das E-Business-Weblog: IV. Weiterführende Links Kontakt: 0171/


Herunterladen ppt "Weblogs als Instrument des Wissensmanagements in Projekten & Unternehmen Timo F. Timm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen