Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wert meiner digitalen Identität

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wert meiner digitalen Identität"—  Präsentation transkript:

1 Wert meiner digitalen Identität
Ice breaker 1 (geeignet für kurze & längere Workshops): Jeder Schüler erhält einen Fotoausdruck mit einer Erfindung (bspw. erste Schreibmaschine; erstes Handy; erstes Smartphone; erstes Tablet; erster Supercomputer; Aussage, dass es weltweit nur eine Handvoll Computer geben wird…) Alle Schüler müssen sich mit ihrem Fotoausdruck in chronologischer Reihenfolge (Vergangenheit nach Gegenwart) aufstellen Auch nach der Übung können die Schüler mit Bezug auf „ihre“ Erfindung angesprochen und integriert werden Ice breaker 2 (geeignet für längere Workshops): Jeder Teilnehmer schreibt 2 Wahrheiten & eine „Lüge“ über sich auf, die anderen Teilnehmer müssen raten, was stimmt / nicht stimmt Trainer lässt im Verlauf des Workshops immer wieder ein paar Teilnehmer die Infos vorlesen und die anderen müssen raten. Kann man immer dann machen, wenn die Konzentration nachlässt bzw. bevor man einen neuen Themenblock beginnt. Ice breaker 3 (geeignet für längere Workshops): Jeder Teilnehmer schreibt eine Sache auf, auf die er / sie besonders stolz ist (Post-it-notes) Alle Zettel werden auf ein Flipchart geklebt Trainer ließt nach und nach vor, Gruppe muss raten, um wen es sich handelt Sind Facebook und Google kostenlos? Wie viel ist meine Identität wert?

2 Hinweis - Haftungsausschluss
Inhalt der Digitalen Lernwerkstatt Sämtliche Inhalte unserer Digitalen Lernwerkstatt wurden und werden mit äußerster Sorgfalt erstellt und regelmäßig überprüft. Die Accenture-Stiftung übernimmt jedoch keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen sowie für Links oder Webseiten Dritter. Die Inhalte der digitalen Lernwerkstatt stellen keine Rechtsberatung dar. Haftungsansprüche gegen die Accenture-Stiftung, gegen die Accenture GmbH oder mit ihr verbundene Unternehmen, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Inhalte der Accenture-Stiftung stehen zur freien Verfügung und Download bereit. Der Nutzer haftet selbst für die Verwendung der Materialien. Alle Copyrights Dritter wurden als solche markiert und sollten bei Wiederverwertung der Inhalte und Materialien angegeben werden.

3 Points to get across Dear Trainer,
You are not limited to use the slides/examples/videos in this presentation to get the message across. Whatever method & format you choose, these are your points to get across: Daten und Informationen, die von uns im Netz zu finden sind, können für Unternehmen bares Geld wert sein. Zum Beispiel können unsere Hobbies und Vorlieben, die wir auf Instagram zeigen eine gute Basis für zielgerichtete Werbung sein. Um möglichst vielen Daten und Infos über Online-Nutzer zu sammeln setzen Unternehmen verschiedene Werkzeuge & Software Programme ein. Beispiele und Tools vorstellen und diskutieren, damit das Thema für die Teilnehmer greifbarer wird.

4 Wieviel sind meine persön-lichen Daten wert?
Trainerhinweise / Script: Die Fragen leiten in die Themen dieses Agendapunkts ein. Sie müssen nicht abschließend diskutiert werden aber die Workshopteilnehmer sollten sich dazu ein paar Gedanken machen (auch in Form von Gruppendiskussionen möglich). Stichpunkte können auf einem Flipchart gesammelt werden. Guter Einstieg für ältere Zielgruppe: FT Rechner (englisch, US Style); man muss sich nicht personalisieren, aber ca 40 Felder anklicken, auf deren Basis erst Zwischensummen, dann eine Endsumme genannt wird Wie machen Social Media Firmen ihr Geld? Was hat Google davon, wenn ich seine Suchmaschine benutze? Wer könnte Interesse an meinen Daten haben? Sind Facebook und Google kostenlos? Wie viel ist meine Identität wert?

5 Wieviel sind meine persönlichen Daten wert?
Hier ein Beispiel, wieviel Marketing für die Daten Zahlen würde, Ergebnis der kleinen Befragung entlang der fünf Bereiche. Quelle: Quelle:

6 Beispiel: Wert von persönlichen Daten
Brandeins hat auf Basis der Berechnungen von Financial Times einige Beispiele erstellt, hier: männlicher Ingenieur aus Stuttgart mit einigen Interessen und Gesundheitsinfos; Quelle: https://www.brandeins.de/archiv/2014/beobachten/was-bin-ich-wert/

7 Du bist ein Datenschatz Mein digitales ich
Nutzung von Facebook und Google = Persönliche Daten Persönliche Daten = Personalisierte Werbung Personalisierte Werbung = Trainerhinweise / Script: Wir sind es gewohnt, s, Karten, Videos und Chats kostenlos nutzen zu können. Das ist noch gar nicht lange so. Früher zahlten die Menschen für alles Geld. Die großen Internet-Firmen haben sich entsprechend angepasst und bieten uns scheinbar kostenlos viele praktische Dienste an. Die Erstellung eines Accounts bei Facebook, Twitter, Instagram und Co kostet uns zwar kein bares Geld – aber durch die Preisgabe von Informationen über uns leisten wir doch eine Art von Bezahlung. Wir tauschen unsere Daten gegen ein Profil oder gegen die Nutzung einer Suchmaschine ein, denn für die Anbieter solcher Dienste sind unsere Daten bares Geld wert. (Erklärung auf der nächsten Folie). Daten gebt ihr freiwillig preis, wenn ihr euch für Newsletter eintragt, an Umfragen teilnehmt oder euch für Websites und deren Dienste anmeldet. Frage an die Schüler: Warum hast du dir den Rucksack gekauft? Das Smartphone? Die Jacke? Die Brille? Warum entscheiden wir uns Dinge zu kaufen? Wir kaufen, was wir kennen – ohne Werbung wüssten wir nicht von Produkten, gerade bei solchen, die neu auf den Markt kommen. Firmen geben Unmengen an Geld dafür aus, dass wir über ihre Produkte erfahren – sie wissen aber selten, ob sie die richtigen Leute damit erreichen. Online sieht die Sache ganz anders aus. Da können durch die richtigen Informationen Produktinformationen genau auf die individuellen Nutzer angepasst werden. Beispiel - Stellt euch vor, ihr wollt eine große Party organisieren und habt 500 Flyer, die ihr in der Stadt verteilen könnt. Wo würdet ihr sie verteilen und warum? Im Supermarkt? Im Altenheim? In einer Bar? In der Schule? Warum? Wisst ihr nach einem Tag, wer wo Flyer genommen hat und wer davon wirklich zur Party kommt? Online sieht die Sache ganz anders aus. Wo bist du? Was hast du für Hobbies? Wo und was kaufst du gerne ein? Wie viel Geld hast du? Wonach suchst du?

8 Passende Werbung für dich
Euch auf der Spur Logdatei-analyse Tags & Pixel Tracker Cookies ANALYSE Trainerhinweise / Script: Denn in den Social Media, aber auch auf allen möglichen Websites und in den Suchhilfen wird Werbung platziert. Die Unternehmen, die diese Werbung platzieren interessieren sich für unsere Daten, um die Werbung genau auf unsere Interessen und Bedürfnisse zuschneiden zu können. Und diese Informationen haben sie von den Anbietern der Portale und Seiten, auf denen wir uns aufhalten. Verschiedene Tracker, Cookies und Drittwebsites sammeln Informationen über unser Online-Verhalten und analysieren dieses. Jeder erhält somit individuelle Werbung und Angebote, die zu einem passen. Natürlich geht es dabei darum, euch zum Kaufen zu animieren So kommt es, dass ihr beispielsweise Wenn ihr eine Online-Zeitung besucht Werbung von Zalando für ein bestimmtes paar Schuhe bekommt, das ihr euch vorher dort angesehen habt Wenn ihr Amazon aufruft ein Buch angeboten bekommt, dessen Titel ihr zuvor auf Google eingegeben hattet Methoden Erklärung Tracker: So etwas wie Fährtenleser. Wer ein Tracking Programm hat, kann nicht nur sehen, dass ihr auf seiner Website gelandet seid, sondern auch, woher ihr kommt und auf welche nächste Website ihr geht. Außerdem sieht er, wie lange ihr mit welchen Inhalten verbracht habt und wie euer Klickverhalten ist. Logdateianalyse: Der Webserver der Website kann nachverfolgen, wann und wie oft du auf eine Website gehst Tags & Pixel: Kleine Bilder, die wir nicht sehen, die aber beim Seitenaufruf dem Webserver gemeldet werden – was für PlugIns hast du installiert (bspw. Werbe-Blocker), wo bewegst du deine Maus entlang? Cookies: Wenn Website Besucher der Nutzung von Cookies zustimmen (wird automatisch so eignetellt), werden die Daten von der Website dauerhaft auf dem Computer gespeichert. Das macht das Surfen schneller, der Websiten Betreiber weiß aber nicht nur, wann wie oft wo die Website besucht, sondern er kann genau sagen, wer es ist, selbst wenn der Nutzer einige Zeit nicht auf der Website war. Cookies dienen unserem Rechner als Gedächtnisstütze. Sie merken sich, auf welchen Seiten wir unterwegs waren und welche Daten wir eingegeben haben. Das ist einerseits praktisch, weil wir uns dann nicht immer neu anmelden müssen oder unseren Online-Einkauf fortsetzen können, wenn wir mal unterbrochen wurden. Allerdings merken sich die Cookies natürlich somit auch unsere Daten und können diese ungefragt an andere Empfänger übermitteln. Falls erforderlich Erklärung Drittwebsite: Websites, die wir beim Surfen überhaupt nicht bemerken, weil sie sich hinter der Seite, die wir eigentlich aufrufen „verstecken“. Ähnlich wie die Tracker analysieren sie unser Verhalten und liefern dem Anbieter der Seite jede Menge Daten. Fragen zur Diskusion Ist gezielte Werbung gut oder schlecht für euch? Was habt ihr davon, was sind die Risiken? Pro: Man sieht Produkte und Angebote, die genau zu einem passen. Es ist bequemer und macht das Surfen schneller, wenn man nicht immer wieder alles neu runterladen oder sich anmelden muss. Contra: Wir kaufen Dinge, die wir nicht wirklich brauchen. Wir wissen nicht, was andere über uns wissen. Beispiel: Stell dir vor, deine Mutter oder dein Lehrer wüsste alles, was du im Internet machst. Wie fühlst du dich dabei? Der Unterschied zu fremden Menschen ist, dass andere vielleicht nicht immer dein Bestes wollen. Was, wenn Fremde alle deine Schwächen und Stärken kennen? Facebook hat über 1 Milliarde Nutzer, Google sogar über 2.5 Millarden: Stell dir vor, wie viel allein diese beiden Unternehmen über die Menschheit wissen! Passende Werbung für dich

9 Was denkst du.. ..wie hoch ist der Anteil der Deutschen, die immer darauf achten, welche Daten sie im Internet über sich zur Verfügung stellen? 2% 17% 70% 90% Trainerhinweise / Script: Quelle: Daten Monitor 2015 Quelle: Daten Monitor 2015

10 Was denkst du.. ..wie viele Deutsche persönliche Daten gegen eine regelmäßige Zahlung über sich zur Verfügung stellen würden? 20% 45% 70% 88% Trainerhinweise / Script: √ (6% erst ab 1000 € jährlich, 1% schon ab 50€ jährlich) Quelle: Daten Monitor 2015 Quelle: Daten Monitor 2015

11 Was denkst du.. ..wem vertrauen Deutsche am wenigsten einen sorgsamen Umgang mit ihren persönlichen Daten zu? Banken Versicherungen Reiseveranstaltern Internetanbietern Trainerhinweise / Script: √ (nur 19% vertrauen Internetanbietern!, aber selbst Ärzten trauen nur 73%) Quelle: Daten Monitor 2015 Quelle: Daten Monitor 2015

12 Hinweis - Haftungsausschluss
Inhalt der Digitalen Lernwerkstatt Sämtliche Inhalte unserer Digitalen Lernwerkstatt wurden und werden mit äußerster Sorgfalt erstellt und regelmäßig überprüft. Die Accenture-Stiftung übernimmt jedoch keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen sowie für Links oder Webseiten Dritter. Die Inhalte der digitalen Lernwerkstatt stellen keine Rechtsberatung dar. Haftungsansprüche gegen die Accenture-Stiftung, gegen die Accenture GmbH oder mit ihr verbundene Unternehmen, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Inhalte der Accenture-Stiftung stehen zur freien Verfügung und Download bereit. Der Nutzer haftet selbst für die Verwendung der Materialien. Alle Copyrights Dritter wurden als solche markiert und sollten bei Wiederverwertung der Inhalte und Materialien angegeben werden.

13 Welche Fragen habt ihr? Trainerhinweise / Script:
Zum Abschluss auf die Erwartungen eingehen, die die Teilnehmer für sich notiert haben oder die am Flipchart stehen. Konkret darauf eingehen und nachhaken, wo noch Fragen offen sind. Welche Fragen habt ihr?

14 Tool für Privatsphäreeinstellungen
https://www.privacyfix.com/start/install Trainerhinweise / Script:


Herunterladen ppt "Wert meiner digitalen Identität"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen