Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BAUEN FÜR KINDER KINDERGÄRTENKINDERGÄRTEN SCHULENSCHULEN &

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BAUEN FÜR KINDER KINDERGÄRTENKINDERGÄRTEN SCHULENSCHULEN &"—  Präsentation transkript:

1 BAUEN FÜR KINDER KINDERGÄRTENKINDERGÄRTEN SCHULENSCHULEN &

2 Kindergärten Der Kindergarten ergänzt die Erziehung in der Familie. Er eröffnet den Kindern erweiterte und umfassendere Erfahrungs- und Bildungsmöglichkeiten. -Der Kindergarten ist eine Einrichtung für Kinder ab den 3. Lebensjahr. -Ende des 18. Jahrhunderts eröffnete Friedrich Wilhelm August Fröbel, den ersten Kindergarten. -Zusätzlich oder ergänzend zu den Regelkindergärten gibt es sonderpädagogischee und heilpädagogische Kindergärten.

3 Gruppenraum - Verwaltung - Personal - Lager - Haustechnik Nebenraum/Ruheraum Außenbereich/Spielbereich - Gemeinschaftsraum - Sport-/Turnraum - Musikraum - Werkraum - Küche WC/Sanitärbereich Abstellraum RÄUME FÜR EINE KINDERGARTENGRUPPE:GEMEINSCHAFTLICHE RÄUME: Aufbau eines Kindergartens

4 Kindertagesstätte Jerusalemer Straße, Berlin STAAB Architekten Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV Thema: Kindergärten und Schulen HAWK

5 Volker Staab 1957 geboren in Heidelberg 1977 – 1983 Studium an der ETH Zürich 1983 Diplom an der ETH Zürich 1985 – 1990 Freie Mitarbeit im Büro Bangert, Jansen, Scholz und Schultes, Berlin seit 1990 Freiberuflicher Architekt seit 1996 gemeinsames Büro und projektbezogene Zusammenarbeit mit A. Nieuwenhuizen 2002 Gastprofessur an der Technischen Universität Berlin 2002 Lehrauftrag an der Akademie der Künste Nürnberg Alfred Nieuwenhuizen 1953 geboren in Bocholt 1974 – 1983 Studium an der RWTH Aachen 1984 Diplom an der RWTH Aachen 1990 – 1991 Freie Mitarbeit im Büro Bangert, Jansen, Scholz und Schultes Berlin seit 1987 Freiberuflicher Architekt seit 1996 gemeinsames Büro und projektbezogene Zusammenarbeit mit Volker Staab STAAB Architekten.

6 Neues Museum, Nürnberg (1999) Servicezentrum auf der Theresienwiese, München (2004) Museum Georg Schäfer, Schweinfurt (2000)Granitmuseum Bayrischer Wald (2005) Weitere Projekte:

7 Lageplan, Jerusalemer Straße 10, Berlin Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV Thema: Kindergärten und Schulen HAWK Daten: -Fertigstellung Kosten 3,45 Mio.

8

9 1. ObergeschossErdgeschoss2. Obergeschoss Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV HAWK Thema: Kindergärten und Schulen

10 Schnitt durch Terrassen/Hof und Eingangsbereich Eine Öffnung im Gebäudekubus über zwei Etagen bildet den Eingang der zum Hof führt. Dieser Eingang wird durch einen aufgehellten Sichtbeton hervorgehoben. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV HAWK Thema: Kindergärten und Schulen

11 Blick von der obersten Terrasse durch die Eingangsöffnung in der in den Hof Blick vom Eingangsbereich in den Hof Treppe zu den Terrassen und den oberen Etagen Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV HAWK Thema: Kindergärten und Schulen

12 -Die einzelnen Geschosse werden über den Terrassen erschlossen. -U-förmige Flure umschließen die Hofseiten und erschließen die Gruppenräume. -Die Gruppenräume sind an den Außenseiten des Gebäudes, zur Stadt orientiert. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV HAWK Thema: Kindergärten und Schulen

13 „Spielerker“ in Kindergröße mit großen Eckfenstern ragen aus der Außenfassade hervor. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV HAWK Thema: Kindergärten und Schulen

14 Gruppenraum Nebenraum WC Garderobe Gemeinschaftsraume Grundriss EG im Detail: Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV HAWK Thema: Kindergärten und Schulen

15 -Das Äußere wird von der dunkelroten Putzfassade dominiert. -Die Fenster werden mittels grau- braunen Putzflächen zu Fensterbändern zusammengefasst. -Der Hof- sowie der Eingangsbereich besteht im wesentlichen aus hellen Sichtbeton. -Im Inneren befinden sich zum Teil ebenfalls Sichtbetonwände mit Schmetterlingsdetails. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre IV HAWK Thema: Kindergärten und Schulen

16 Schultypen in Deutschland: Grundschule Hauptschule Realschule Gesamtschule Fachoberschule Berufsoberschule Oberschule/Gymnasium Der gesellschaftliche Auftrag der Schule ist die Vermittlung von Wissenn und Bildung. -Entwicklung der Persönlichkeit der Schüler fördern. -Der Besuch einer Schule ist durch die Schulpflicht vorgeschrieben. -Schulpflicht vom sechsten bis zum fünfzehnten oder sechzehnten Lebensjahr. -Leistungshierarchiee einzuordnen Kolleg Berufschule Fachakademie Fachschule Fachhochschule Hochschule Schulen

17 Klassenräume - Sporthalle - Musikraum - Werk-/Kunstraum - Biologieraum - Physikraum - Chemieraum Fachräume: Aufbau einer Schule - Aula - Cafeteria - Bibliothek - Sekretariat - Lagerräume - Schulleitung - Lehrerzimmer - Haustechnik Gemeinschaftsbereich: Sonstige Räume:

18 Zentrale Anlage Lineare Anlage Additive AnlageKombinierte lineare Anlage Schulbaurichtlinien -Werden von den einzelnen Bundesländern festgelegt. -Eine gerichtete Möblierung der Klassenräume mit Blick zur Tafel ist erforderlich. -Der Blickwinkel zur Tafel 60° nicht überschreiten. -Platzbedarf pro Schüler 1,8 – 2,2 m² -bis 10 Schüler je Klasse bei Förderschulen und bis 35 Schüler bei weiterführenden Schulen. Gebäudetypologie

19 Marie Curie Gymnasium in Dallgow-Döberitz Grüntuch + Ernst Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I HAWK Thema: Kindergärten und Schulen

20 Armand Grüntuch 1963 geboren in Riga (Lettland) Diplom mit Auszeichnung RWTH Aachen DAAD-Jahresstipendium in Venedig, Instituto Universitario di Architectura Mitarbeit im Büro Norman Foster 1991 Bürogründung in Köln Lehrtätigkeit an der Hochschule der Künste, Berlin Almut Ernst 1966 geboren in Stuttgart Diplom an der Universität Stuttgart DAAD-Jahresstipendium in London Architectural Association Mitarbeit im Büro Alsop & Lyall London 1991 Büro mit Armand Grüntuch Lehrtätigkeit an der Hochschule der Künste, Berlin

21 Weitere Projekte: Schule am Mummelsoll, Berlin (2002) Wohn- und Geschäftshaus, Berlin (2000) Bürohaus Neumühlen, Hamburg (2002)

22 Lageplan, Gymnasium am Stadtrand von Dallgow-Döberitz -Dallgow-Döberitz liegt im „Speckgürtel“ Berlins. -Das Gymnasium befindet sich am Rande eines Neubaugebiets aus Einfamilienhäusern. -Ca. 550 Schüler besuchen das Gymnasium. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I HAWK Thema: Kindergärten und Schulen Daten: -Fertigstellung Wettbewerb 1. Preis -Kosten 14,5 Mio.

23 Erdgeschoss Obergeschoss (mit Dachterrasse) -Das Gebäude besitzt einen rechteckigen Grundriss mit Hof. -Die Sporthalle befindet sich im EG, Liegt aber bedingt durch ihre Höhe tiefer als das EG. -Das Gebäude besteht aus einer Schottenkonstruktion. -Die Aula ist höher als das EG, um sie zu belichten. -Das OG wird durch zwei versetzte L-förmige Baukörper mit Klassenzimmern an den Gebäudecken gebildet. -Die Dachterrasse bildet einen attraktiven Pausenaufenthalt für die Klassen des OG. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I Thema: Kindergärten und Schulen HAWK

24 Schnitt durch Hof, Aula und Sporthalle Sporthalle Aula Hof Terrasse -Die gesamte Fassade der Schule besteht gelb und grün bedruckten Glaselementen bzw. Lochblechen. -Fensterflächen, welche die selben Formate wie die Glaselemente und Bleche haben, belichten die Innenräume. -Ein Teil der farbigen Glasflächen ist transluzent und verleihen insbesondere den Fluren eine besondere Atmosphäre. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I Thema: Kindergärten und Schulen HAWK

25 Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I Thema: Kindergärten und Schulen HAWK -Da die die Erschließungsflure im EG etwas dunkel geraten sind, werden sie mit Hilfe eines genialen Oberlichts belichtet. -Das Prinzip des „Periskops“ wird hier mit Hilfe eines Schachtes und zwei Spiegelflächen übernommen. -So werden für die Schüler auf dem „Pausendeck“, gefährliche „offene“ Oberlichter vermieden und interessante Sichtkontakte vom EG zum Deck erzeugt.

26 Blick von der Terrasse in die Sporthalle Die Cafeteria Oberlicht und Dachterrasse Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I Thema: Kindergärten und Schulen HAWK -Große Freitreppen im Hof und an der Nordseite des Gebäudes führen zum „Pausendeck“.

27 Das Treppenhaus im EG und OG Die Sporthalle dessen Höhe aus dem Gebäude herausragt Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I Thema: Kindergärten und Schulen HAWK

28 Bedruckte Fenster mit einen Portrait Marie Curies Lichtsiel in den Erschließungsfluren Detail der Glasfassade Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I Thema: Kindergärten und Schulen HAWK

29 (links) Die Aula dessen Höhe aus dem Gebäude herausragt (links) Blick in einen Fachraum und (oben) in einen Klassenraum. Die Unterrichtsräume sind eher schlicht in Sichtbeton und Gipskarton gehalten. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I Thema: Kindergärten und Schulen HAWK

30 Farbenspiel am Abend aus farbigen lichtdurchlässigen und undurchlässigen Flächen. Beliebte Dachterrasse mit Sitzflächen für die Schüler. Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Modul: Entwurf & Planung IV Fakultät Bauwesen Studiengang Architektur Unit: Gebäudelehre Übung I Thema: Kindergärten und Schulen HAWK

31 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!!! Quellen: Detail 11/2002 S Detail 12/2006 S www. staab-architekten.com www. gea-berlin.com


Herunterladen ppt "BAUEN FÜR KINDER KINDERGÄRTENKINDERGÄRTEN SCHULENSCHULEN &"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen