Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Abfallwirtschaft: Welches Modell für eine nachhaltige Zukunft in der Verteidigung der Gesundheit und der Umwelt. Die Rolle der Schule. Analyse der Abfallproduktion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Abfallwirtschaft: Welches Modell für eine nachhaltige Zukunft in der Verteidigung der Gesundheit und der Umwelt. Die Rolle der Schule. Analyse der Abfallproduktion."—  Präsentation transkript:

1 Abfallwirtschaft: Welches Modell für eine nachhaltige Zukunft in der Verteidigung der Gesundheit und der Umwelt. Die Rolle der Schule. Analyse der Abfallproduktion und – entsorgung: Der Fall Sizilien Marco Matta

2

3 Der Begriff “Abfall” In engem öklogischem Sinne, DIE NATUR PRODUZIERT KEINEN ABFALL oder besser gesagt, in einem ökologischen Kreislauf sammeln sich Abfälle nicht, denn nichts in der Natur wird abgefallen. Alle Prozesse in der Natur sind einen evolutionären Weg durchgangen, der zu einer Kette verschiedener Phänomene führte. Diese komplexen Zusammenhänge unter natürlichen Prozessen werden in der Regel mit dem Namen NATÜRLICHER ZYKLUS gekennzeichnet.

4

5 Im "natürlichen Zyklus" gibt es kein Konzept von Schlacke oder Abfall, es wird in der Teildarstellung der einzelnen Segmente des Zyklus eingeführt, die von der Natur selbst recycelt und entsorgt werden. Aber in den letzten Jahrzehnten ist es dazu gekommen, daß der Mensch die ökologische Dynamik beeinflusst, indem er eine Beschleunigung in eng begrenzten Stellen der natürlichen Zyklen zustande setzte. Für was bisher gesagt, für Abfall kann man genauer alles definieren, was aufgrund von Zeit, Menge und Qualität nicht sofort in die natürlichen Kreisläufe oder in die menschlichen Aktivitäten verwendet werden kann. In der Tat Abfall ist alles, was dessen Produktionsgeschwindigkeit höher als die der Wiederverwendung in der Umwelt und in den Produktionsprozessen ist.

6

7 Die Verordnung Ronchi (D. L. 22/1997), in § 6 befasst sich mit der Definition von Abfall als : jeder Stoff oder Gegenstand von den Kategorien im Anhang A, die der Besitzer entledigt will oder entledigen muss. Der interessanteste Aspekt der Verfügung ist der Verweis auf menschliche Aktivitäten und natürliche Kreisläufe als Produzenten von Abfällen (unter Berufung auf § 2 der Verordnung des Präsidenten der Republik n. 915/82). Daher setzt sich auf der Grundlage von § 6 der D.L. 22/97 der Begriff des Abfalls aus zwei Elementen zusammen: die objektive Zugehörigkeit einer bestimmten Substanz zu einer der Kategorien aus dem Anhang A der Verordnung und das Verhalten des Objektbesitzers, der es entledigen will oder entledigen muss.

8 für eine authentische Auslegung des Begriffs Abfall hilft § 14 der Verordnung D. L. n. 138/02 ins Gesetz n. 178/02 umgewandelt, wonach die Absicht oder di Pflicht, den Gegenstand zu entledigen nicht auftreten, wenn die betreffenden Stoffe tatsächlich in der gleichen oder einer anderen Produktion ohne Behandlung und ohne Schaden für die Umwelt wiederverwendet werden, oder nach einer vorherigen Behandlung, die kein Verwertungsverfahren als die im Anhang C von D. L. n. 22 von 1997 in Anspruch genommen hat.

9

10 Der ursprüngliche Begriff von Abfall, durch das Gesetz Nr. 178/2002 eingeführt, unterscheidet zwei Fälle: Der erste ist die Nutzung des Gutes im Produktionszyklus in seiner ursprünglichen Zusammensetzung und Konsistenz; Der zweite liegt vor, wenn das Gut der Gegenstand einer präventiven Behandlung unterliegt, zum Zweck eines späteren Vertrieb oder Wiederverwendung. In der ersten Annahme liegt kein Abfall vor lediglich in Fällen, in denen das Ziel der Wiederverwendung des Stoffes keine Schäden an der Umwelt im weitesten Sinne des Wortes verursacht (z.B. an Landschaft, Luft, Wasser, Boden usw.), wobei in der zweiten Annahme liegt ein Nicht-Abfall vor lediglich in Fällen, in denen die Wiederverwertungsmaßnahmen nicht unter denen sind, die als Verwertungstätigkeiten berücksichtigt werden (D.M. 5 Februar 1998).

11 Der Inhalt der Verordnung Ronchi Nennt vier Prioritätsstufen: In den Produktionsprozess eingreifen, um die Menge an Waren (bspw. Verpackungen) an der Quelle zu reduzieren, die sonst dazu bestimmt sind, immer mehr und immer schneller als die Abfälle zu werden; Die Wiederverwendung und das Recycling von Waren und Rohstoffen mit dem Prozess der Abfalldifferenzierung möglichst zu begünstigen; Der Anteil der Abfälle mit Energiegewinnung durch dafür vorgesehene Anlagen verbrennen, der nicht recycelt werden können; Der nicht verbrennbare Anteil oder die Überreste von Verbrennungsanlagen in kontrollierte Deponien unterbringen

12

13 In der Tat wird dies nicht vollständig umgesetzt, und in Sizilien nicht einmal ansatzweise. Aber vor allem in der allgemeinen politischen Orientierung ist die Frage der Produktion losgelöst von der Bewirtschaftung der erzeugten Abfällen nach dem Produktions- und nach dem Verbrauchsprozess. Außerdem…

14 Tatsächlich ist es paradoxal, dass ein Behälter (z.B. eine Blechdose) oft wertvoller als der Inhalt selbst ist, der möglicherweise aus verschiedenartig aromatisiertem Zuckerwasser besteht, wohingegen diese Materialien für “nützlichere” Zwecke verwendet werden könnten, in denen die spezifischen Eigenschaften aufgewertet wären: elektrische Leitfähigkeit, geringes GEwicht, Rostfreiheit. Keine Politik wird angewendet, um den Unterschied zwischen RECYCLING (Wiederverwertung) und DECYCLING (Neuverwertung) zu erklären. Im ersten Fall besteht die Verwendung der gleichen Objekt mehrere Male für denselben Zweck (z. B. die gleiche Glasflasche gereinigt, sterilisiert und wiederverwendet ); im zweiten Fall hat man die Wiederverwendung des Objekts um ein anderes zu erzeugen (z.B. eine Flasche aus Glas wird zerschlagen und überarbeitet, um einen Kronleuchter oder eine andere Glasflasche zu produzieren ). Die Verordnung Ronchi greift ex post gegenüber dem Produktionsparadigma ein.

15

16 Die allgemeine politische Orientierung (Kyoto-Protokoll) weist in der Reduktion der Treibhausgas-Emissionen aller Schadstoffe und die allgemeine Lösung für das Problem des Klimawandels auf, und verlässt auf eine getrennte Ebene das Problem der Abfallwirtschaft, das auch eng mit der menschlichen Umweltbelastung als Ganzes in Zusammenhang steht. Die Politik der 4R (REDUZIEREN-REPARIEREN-REUSING- RECYCLING) wird ignoriert, bevorzugt wird stattdessen der Bau von Abfallentsorgungs- Energie-Verbrennungs-Anlagen, (Abfall- )Kraftwerke und Plasmabrenner; intakt bleibt also die Frage nach Umprogrammierung, Veränderung des Lebensstils durch Energieeinsparung und -effizienz, Wiederverwendung von Rohstoffen und dann, am Ende des Zyklus, Reduzierung von Treibhausgasen. Die getrennte Sammlung

17 Die Verbrennungsanlagen Eine genaue Beurteilung der Menge, sollte für jede Art von angewandter Technologie durchgeführt werden, jedoch ist es offensichtlich, dass es in der Ausgabe eine Anzahl von Materialien geben wird, egal ob in fester, flüssiger oder gasartiger Form, die größer als diejenige der behandelten Abfälle ist. Die Verbrennungsanlage ist also ein Multiplikator von Abfällen, und noch schlimmer, sie erhöht die Gefahr und die Schwierigkeit derer Entsorgung. Die Materialien, die eine Verbrennungsanlage verlassen, sind in der Tat als Sondermüll klassifiziert und als solche angemessene Behandlungen verlangen.

18 im Vergleich zu einer Tonne Abfall aus der Verbrennungsanlage erhalten wir: 1 Tonne Dämpfe, etwa 300 kg fester Asche, 30 kg Flugasche, 650 kg von zu reinigendem Schmutzwasser und 25 kg Kreide.

19

20 die Aschen, gleich ungefähr einem Drittel des Volumens vom eingebrachten Abfall, die Aktivkohle der Rauchgasfilter, die Wirbelschichtaggregate und der Schlamm von Kläranlagen, konzentrieren Chlor, Fluor, Schwefel, giftige Metalle, Stickoxide usw., und enthalten gefährliche Verbindungen, die bei der Verbrennung erzeugt werden, und Schadstoffe, die ursprünglich nicht im Abfall enthalten waren, wie Dioxine, Furane, PCBs, Phenole usw.. Es handelt sich in vielen Fällen um sehr anhaltende und bioakkumulierbare Stoffe, die wie Statistiken zeigen viele erhebliche gesundheitliche Schäden verursachen. Daher müssen diese Materialien in Deponien für gefährliche Abfälle platziert werden. So die Verbrennungsanlage lässt nicht die Deponie vermeiden, sondern erfordert die Verwendung von speziellen Deponien, deren Standortbestimmung und Verwaltung im Vergleich zu einer Deponie für Siedlungsabfälle einen deutlich höheren Schwierigkeitsgrad aufweisen.

21

22 Beseitigt die Verbrennungsanlage die Abfälle? Für jede Tonne verbrannter Abfälle hat man: eine Tonne von gasförmigen Emissionen aus Schornsteinen, etwa 250 kg Schlacke, und Asche. Tatsächlich muss man zum Gewicht des verbrannten Abfalls das Gewicht vom Luftsauerstoff addieren, der für die Verbrennung notwendig ist. Für Bellolampo wird man somit Folgendes haben: rund Tonnen pro Jahr von in die Atmosphäre freigesetzten Dämpfen und t / Jahr von bedeckter Schlacke und Asche, die zu einer Deponie überlagert werden müssen. ( Werte übernommen aus der Umweltverträglichkeitsprüfungsstudie der PEA, Palermo Energia Ambiente ScpA).

23 Stößt eine Verbrennungsanlage weniger Dioxine als Verkehr aus? Von einer Verbrennungsanlage ausgestoßene Dioxine : Grenzwert liegt bei 0,1 ng/Nmc ( Milliardstel Gramm pro Kubikmeter Rauchgase, die in die Atmosphäre freigesetzt werden ). Tägliche Emission x 24 h x 0,1 = Nanogramm pro Tag. Vom Straßenverkehr ausgestoßene Dioxine: Emissionsgrenzwert für Dioxine pro Straßenfahrzeug von 0,045 ng / Liter verbrauchter Kraftstoff ( durchschnittlicher Wert aus katalysierten und aus Diesel-Pkw, von der Europäischen Aufzählung erhoben. ). Verkehr in Palermo, um die gleiche Menge von Dioxin einer Verbrennungsanlage zu emittieren : bei der Annahme eines durchschnittlichen täglichen Verbrauch von 2 Litern pro Auto hat man: /0,045 = Liter pro Tag verbrauchter Kraftstoff bzw /2 = verkehrende Autos pro Tag. das heißt, um die gleiche Menge von Dioxinen aus der Verbrennungsanlage zu haben, sollten in Palermo jeden Tag fast 13 Millionen Autos verkehren!

24

25 Erzeugt die Verbrennungsanlage Energie? Die Verbrennungsanlage vernichtet Gegenstände, für deren Herstellung Energie ausgegeben worden ist. Die Gegenstände aus Kunststoff, Papier, Pappe, haben Energie für die Herstellung der eigenen Rohstoffe verbraucht, sowie für die eigene Verarbeitung, den eigenen Transport usw. Es wird geschätzt, dass die enthaltene Energie in den verbrannten Gegenständen viermal größer ist als die, wenn sie verbrannt würden. Die Verbrennung von Post-Konsum-Materialien bedeutet, nicht erneuerbare Ressourcen zu zerstören. Nur unser Land vergleicht die Abfälle mit Wind und Sonne, so bei ihrer Verbrennung erhält es die CIP6-Beiträge.

26 das Problem der Abfälle in Sizilien: Der Regionalplan für die Abfallwirtschaft.

27 der sizilianische Abfallbewirtschaftungsplan entspricht nicht, in seiner Verfassung, den Prioritäten des Decreto Ronchi. Die Region ist in 25 ATO unterteilt, innerhalb derer die gesamte und die tägliche pro Kopf Produktion von Abfall vermischt werden.

28 aus der Lektüre seiner Inhalte zeigt sich in der Tat, dass der Prozentsatz von 35% an recyclebaren Materialien als utopisch zu betrachten ist. Darüber hinaus die programmatische Politik der regionalen Regierung richtet sich kurz gesagt nach energetischen Verbrennungstechniken, anstatt nach denjenigen des Recyclings, was in der Tat eine Umkehrung der Reihenfolge der Prioritäten bildet, die in den nationalen Rechtsvorschriften festgelegt sind. Tatsächlich ist das Recycling auch als zum Teil ausschlaggebende Hypothese verworfen, und das Abfalltrennsystem wird zu einer marginalen Dimension verbannt, die in Italien keine Gleichen hat.

29 Die Lage der Abfallherstellung in Sizilien

30 Recycling-Dienstleistungen in Sizilien

31

32 Nationale regulierende Mindestauflagen zur Rückgewinnung und Wiederverwertung 35% von RSU (2003) aktuelle Rückgewinnungsraten von RSU in Sizilien 4-5% vom produzierten Prognose für die Entsorgung fester Siedlungsabfälle durch Verbrennung Höher als 60% vom produzierten Realisierungskosten der 4 Verbrennungsanlagen in Sizilien circa 1 mld € Beschäftigung für die 4 Verbrennungsanlagen in Sizilen circa Einheiten Größe der Verbrennungsanlage in Bellolampo 62-MW-WTE (waste to energy), die höchste Leistung in der Region Geplante Energieerzeugung430 GWh/Jahr Territorialer Bezugsbereich von der Verbrennungsanlage in Bellolampo Die territoriale Bezugnahme bilden folgende Optimale Gebietsbereiche für integrierte Abfallwirtschaft (A.T.O.): PAI – PA2 – PA3 – PA5 – TP1 – PA4 (mit Ausnahme der Gemeinden Altavilla Milicia, Bagheria, Casteldaccia, Ficarazzi, Santa Flavia und Villabate), umbenannt in PA4 nord Konsortium für den Bau der Verbrennungsanlage von Palermo- Bellolampo Elettroambiente Actelios, vom KOnzern Falck (Leiter), Arnia, Asi, Emít vom Konzern Pisante, Aster und zwei Bauunternehmen: Safab und Gecopre

33 Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Abfallwirtschaft: Welches Modell für eine nachhaltige Zukunft in der Verteidigung der Gesundheit und der Umwelt. Die Rolle der Schule. Analyse der Abfallproduktion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen