Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.geschichte-in-5.de Geschichte in fünf La Transición – Spaniens Weg in die Demokratie 1975 – 1982.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.geschichte-in-5.de Geschichte in fünf La Transición – Spaniens Weg in die Demokratie 1975 – 1982."—  Präsentation transkript:

1 Geschichte in fünf La Transición – Spaniens Weg in die Demokratie 1975 – 1982

2 Überblick Zeitliche Einordnung: 2 Die Beteiligten: König Juan Carlos I ( ) 20. Nov. 1975bis27. Dez Feb Okt Tod von Francisco Franco Juan Carlos unterschreibt die Spanischen Verfassung von 1978 Gescheiterter Putsch durch Franquisten Wahlsieg der Spanischen Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE)

3 Barcelona Saragossa Lissabon Salamanca Sevilla Malaga Valencia Madrid Porto Pamplona Santander La Coruna Hintergrund & Vorgeschichte – 1938: Spanischer Bürgerkrieg, den die Nationalisten / Franquisten gewinnen 1936 – 1938: Spanischer Bürgerkrieg, den die Nationalisten / Franquisten gewinnen 29. Sep. 1936: Franco erklärt sich zum Caudillo Ab 01. Apr. 1938: Franco regiert Spanien als Diktator & unterdrückt demokratische Bewegungen 01. Apr. 1938: Kapitulation der letzten Republikaner & Franco erklärt den Spanischen Bürgerkrieg für beendet Rep. Soldaten bei Madrid 1936

4 Barcelona Saragossa Lissabon Salamanca Sevilla Malaga Valencia Madrid Porto Pamplona Santander La Coruna Hintergrund & Vorgeschichte : Spanien wird offiziell wieder ein Königreich, aber ohne einen König 30. Okt. 1975: Franco übergibt die Regierungsgeschäfte an Juan Carlos 1969 – 1975: Juan Carlos nimmt öffentliche Aufgaben wahr & äußert seine Unterstützung für das Franco-Regime, aber unterhält auch geheime Kontakte zu liberalen Kräften Ab 1969: Der Gesundheitszustand von Franco verschlechtert sich zunehmend 22. Juli 1969: Franco legt fest, dass nach seinem Tod Juan Carlos de Borbón König von Spanien werden soll

5 Barcelona Saragossa Lissabon Salamanca Sevilla Malaga Valencia Madrid Porto Pamplona Santander La Coruna Verlauf: Von Francos Tod bis zur Verfassung von Nov. 1975: Franco stirbt 22. Nov. 1975: Juan Carlos wird zum König proklamiert In seiner Thronrede bekennt sich Juan Carlos zu Spanien & der farnquistischen Tradition, fordert aber auch eine „freie und moderne Gesellschaft“ 1975/1976: Premierminister Carlos Arias Navarro & seine franquistische Regierung bleiben im Amt Franco-Statue in Santander (bis 2008)

6 Barcelona Saragossa Lissabon Salamanca Sevilla Malaga Valencia Madrid Porto Pamplona Santander La Coruna Verlauf: Von Francos Tod bis zur Verfassung von Juli 1976: Nach Massenprotesten fordert Juan Carlos erfolgreich den Rücktritt von Carlos Arias Navarro 1976 – 1977: Suárez & seine Regierung reformieren Spanien mit Unterstützung des Königs & in Kontakt mit Oppositionsgruppen, Widerzulassung von Parteien, Einführung des freien & gleichen Wahlrechts Juli 1976: Juan Carlos beauftragt Adolfo Suárez mit der Regierungsbildung & der Umwandlung des politischen Systems 15. Juni 1977: Freie Parlamentswahlen, in denen die Regierung Suárez (als Minderheitsregierung) bestätigt wird & ein breites Parteienspektrum in das Parlament einzieht 1977 – 1978: Das Parlament entwickelt eine Verfassung, die Spanien zu einer konstitutionellen Monarchie macht 06. Dez. 1978: Die Spanische Verfassung von 1978 wird vom Volk in einem Referendum ratifiziert 27. Dez. 1978: Mit der Unterzeichnung der Verfassung durch Juan Carlos tritt diese in Kraft Die 4 stärksten Parteien nach der Wahl 1977

7 Barcelona Saragossa Lissabon Salamanca Sevilla Malaga Valencia Madrid Porto Pamplona Santander La Coruna Verlauf: Der Putschversuch vom 23. Februar 1981 (23-F) 7 Nov. 1978: Militärs scheitern schon in den Anfängen mit einem Putsch (Operation Galaxia) 29. Jan. 1981: Nach schwindendem politischem Rückhalt tritt Suárez als Premierminister zurück 23. Feb. 1981: Leopoldo Calvo Sotelo soll im zweiten Wahlgang vom Parlament zum Premierminister gewählt werden Ab 1978: Spanien befindet sich in einer Krise insb. auf Grund von wirtschaftlichen Schwierigkeiten, ETA-Terror & gesellschaftlich- politischen Gegensätzen zwischen liberalen & franquistischen Kräften Logo der Partei von Adolfo Suárez

8 Barcelona Saragossa Lissabon Salamanca Sevilla Malaga Valencia Madrid Porto Pamplona Santander La Coruna Verlauf: Der Putschversuch vom 23. Februar 1981 (23-F) Feb – 18:30 h: Oberstleutnant Antonio Tejero & 200 Guardia Civil übernehmen die Kontrolle des Parlaments 23. Feb – nach 18:30 h: Generalleutnant Jaime Milans del Bosch lässt in Valencia Militär aufmarschieren & erklärt den Notstand 23. Feb – nach 18:30 h: General José Juste verhindert die Teilnahme der bei Madrid stationierten Panzerdivision Brunete an der Verschwörung, so dass Madrid nicht unter die Kontrolle der Putschisten gerät 24. Feb – 01:14 h: König Juan Carlos macht in der Uniform des Oberkommandierenden eine Fernsehansprache, in der er den Putsch verurteilt & Gegenmaßnahmen autorisiert 24. Feb – 05:00 h: General Milans del Bosch ergibt sich in Valencia 24. Feb – gegen 12:00 h: Oberstleutnant Tejero ergibt sich in Madrid, womit der Putsch gescheitert ist 23. Feb. 2011: Parlamentarier, die 30 Jahre zuvor Geiseln waren

9 Folgen 28. Okt. 1982: Die unter Franco verbotene (nun) sozialdemokratische Partei PSOE (Spanische Sozialistischen Arbeiterpartei) gewinnt die absolute Mehrheit bei den Parlamentswahlen Spanien ist eine konstitutionelle Monarchie & damit ist die Demokratie ist in Spanien gesichert Spanien erlebt eine Periode der politischen & gesellschaftlichen Stabilität 9 Die spanische Gesellschaft modernisiert sich 01. Jan. 1986: Spanien tritt der Europäischen Gemeinschaft bei

10


Herunterladen ppt "Www.geschichte-in-5.de Geschichte in fünf La Transición – Spaniens Weg in die Demokratie 1975 – 1982."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen