Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Betriebsräte der Fa. Arburg, Lossburg und BK Anlagentechnik, Kehl Betriebsräte der Fa. Kern Liebers und Fa. Berger, Lahr ERA Konferenz der Verwaltungsstellen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Betriebsräte der Fa. Arburg, Lossburg und BK Anlagentechnik, Kehl Betriebsräte der Fa. Kern Liebers und Fa. Berger, Lahr ERA Konferenz der Verwaltungsstellen."—  Präsentation transkript:

1 1 Betriebsräte der Fa. Arburg, Lossburg und BK Anlagentechnik, Kehl Betriebsräte der Fa. Kern Liebers und Fa. Berger, Lahr ERA Konferenz der Verwaltungsstellen Freudenstadt und Offenburg am 26.März 2007

2 2 Betriebsräte der Firmen Friedrich Grohe, Lahr und Nicolay, Nagold Betriebsräte der Fa. Bürkle, Freudenstadt

3 3 Dorothee Diehm, Gewerkschaftsekretärin der IG Metall Freudenstadt begrüßt Betriebsräte und Betriebsrätinnen zur ERA Konferenz. Das Jahr 2007 stellt den Schwerpunkt der ERA TV Einführungen dar…....die ERA Konferenz bietet eine Plattform des Informations- und Erfahrungsaustausches für Betriebräte und Betriebsrätinnen.

4 4 Eberhard Mühlhaus, Betriebsrat der Fa. IVECO in Weisweil „Ich denke wir sind im ERA Einführungsprozeß ganz gut aufgestellt, allerdings wird es nicht einfach sein, dass aktuelle Entgeltniveau im Betrieb zu sichern. Gesichert sind in jedem Fall die aktuellen Entgelte „, so Mühlhaus

5 5 Betriebsrat der Fa. INA Schäffler in Lahr. „Der Arbeitgeber will ERA im Jahr 2009 einführen, wir sind nicht tarifgebunden, wie geht das ? ERA Tarifvertrag Ja, bitte ….Tarifbindung Nein, danke !!“ Thomas Brunnekant, Betriebsrat der Fa. Arburg „ In Kürze wird die vorläufige Einstufung den Beschäftigten bei der Fa. Arburg mitgeteilt. Wir haben über einen sehr langen Zeitraum mit der Arbeitgeberseite verhandelt. Der Einführungsprozesses ist noch lange nicht beendet.“

6 6 ….. die Diskussionen gehen weiter !! Ulrich Rohde, Betriebsrat bei der Fa. AKG in Appenweier kritisiert, dass einige Formulierungen im Tarifvertrag einen zu hohen Interpretationsspielraum ließen. Für rechtliche Überprüfungen bliebe im ERA Einführungsprozeß wenig, besser gesagt, gar keine Zeit……

7 7 Walter Beraus, IGM Bezirksleitung, Stuttgart berichtete zum aktuellen ERA Einführungsstand aus dem Bezirk BaWü. Es viele wertvolle Hintergrund informationen und selbstverständlich viele Fragen rund um den ERA-TV an Walter Beraus.

8 8 Betriebsratsvorsitzende sprechen über ihre Erfahrungen im ERA Einführungsprozeß. Von links Karl Heinz Grein, Fa. Alfing Kessler, Werner Bruker, Fa. Trumpf Laser, Dorothee Diehm, IG Metall Freudenstadt und Karl Schäfer, Fa. Ceratizit und Leuco Ledermann. Es gab gute Tipps und Erfahrungsberichte. Bange machen is´ nicht, packen wir die ERA Einführung mutig an, mit allen uns zur Verfügung stehenden Rechten und Mitteln, dann klappts auch.

9 9 Großer Andrang und Interesse im Forum von Walter Beraus, IGM Bezirksleitung Stuttgart, Kostenneutralität…. ….nach 1,5 Stunden sollen den Teilnehmer/-Innen des Forums die Köpfe geraucht haben….haben wir und sagen lassen.

10 10 Das Bestbesuchteste Forum leitete Huber Dünnemaier, IGM Bezirksleitung Stuttgart, hier dreht sich alles ums Leistungsentgelt. Die Festlegung des Leistungsentgeltes muss für BetriebsrätInnen und Beschäftigte nachvollziehbar und somit reklamierbar sein. „Nasenprämien“ und sonstige subjektive Bewertungsmerkmale haben in den Metallbetrieben nichts mehr zu suchen.

11 11 Forum 3 mit Frank Iwer, Tarifsekretär IGM Bezirksleitung Stuttgart, leitete das Forum „Die Rechte der Paritätischen Kommission“. Die Arbeitgeber versuchen bei einer fairen Entgeltermittlung die Mitsprache- und Reklamationsechte der BetriebsrätInnen zu bestreiten. Konflikte sind an der Tagesordnung. Frank Iwer informiert und gibt Handlungshilfen zur Lösung dieses Problems.

12 12 Heiße Diskussionen im Forum 4 mit Manfred Schweizer, IG Metall Ulm….. …die Teilnehmer fordern, dass die Anlage zu Belastungen nachgearbeitet werden muß. Der Grenzwert für Lärmbelastungen nach EU Richtlinie muß auch im Tarifvertrag nach unten korrigiert werden. Immer schlimmer werden psychische Belastungen für die Beschäftigten in der Arbeitswelt. Einig waren sich alle, das der Schwerpunkt der betrieblichen Anstrengungen auf dem präventiven Gesundheitsschutz liegen müssen.

13 13 Die Komplexität des ERA TV stellt Betriebsratsgremien wie Belegschaften vor eine große und anspruchsvolle Herausforderung. Kommunikationskonzepte müssen diskutiert, festgelegt und umgesetzt werden. Ulrike Zenke, IGM Bezirksleitung Stuttgart stellt BetriebsrätInnen ein erprobtes und erfolgreiches Kommunikationskonzept vor. Eine offene Kommunikation im ERA Einführungsprozeß schafft Transparenz und Verständnis bei den Beschäftigten…. unter Umständen auch aktive Unterstützung für BetreibsrätInnen bei der Entgeltfindung.

14 14 Im Anschluß an die Forendiskussionen, fassen die Referenten/-In die Diskussionen und Informationen für das Plenum, in einer Kurzberichterstattung zusammen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Refernten der Konferenz.

15 15 ….ein kleines Geschenk gibt´s für die Bemühungen !

16 16 ……letzte Notizen für die abschließenden „Grußworte“ zur ERA Konferenz. Reiner Neumeister, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Freudenstadt fordert Betriebsräte und Betriebsrätinnen auf, nicht nachzulassen im Kampf um die reale Aufgabenbeschreibung, die faire Arbeitsbewertung und Einstufung für die Beschäftigten. „Geschenkt wurde uns durch die Arbeitgeber noch nie etwas !“ Wir wünschen allen Betriebsrätinnen u. Betriebsräten weiterhin viel Kraft und Erfolg bei der betrieblichen ERA-TV Einführung.


Herunterladen ppt "1 Betriebsräte der Fa. Arburg, Lossburg und BK Anlagentechnik, Kehl Betriebsräte der Fa. Kern Liebers und Fa. Berger, Lahr ERA Konferenz der Verwaltungsstellen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen