Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PPP- PRAXIS SCHWEIZ: PRAXISLEITFADEN HOCHB AU Lorenz Bösch Präsident Verein PPP-Schweiz 10.06.2016.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PPP- PRAXIS SCHWEIZ: PRAXISLEITFADEN HOCHB AU Lorenz Bösch Präsident Verein PPP-Schweiz 10.06.2016."—  Präsentation transkript:

1 PPP- PRAXIS SCHWEIZ: PRAXISLEITFADEN HOCHB AU Lorenz Bösch Präsident Verein PPP-Schweiz

2 PPP-Diskussion Vorherrschende Meinung PPP ist durch private Partner teuer finanziert PPP finanziert durch öff. Hand private Gewinne PPP ist hoch komplex in der Projektführung PPP schafft Risiken durch lange vertragliche Bindungen Erkenntnisse aus Burgdorf PPP ermöglicht wirtschaft- liche Vorteile für den Staat PPP reduziert Realisierungszeit PPP schafft Kostentransparenz über den Lebenszyklus PPP betrachtet und steuert Lebenszykluskosten PPP macht Risikokosten transparent PPP ist in der Schweiz realistisch – Beteiligte sind zufrieden!

3 PPP setzt Win-Win-Situation voraus PPP-Modelle sind nur möglich, wenn der Staat diese Lösung will und anregt; PPP-Modelle kommen nur zustande, wenn der private Partner eine angemessene Rendite erzielen kann PPP setzt eine Win-Win-Situation für den Staat und den privaten Partner voraus

4 Nur noch PPP? PPP ist bis heute der einzige systematische Ansatz zur Lebenszykluskostenoptimierung: Führt zu nachhaltigen Investitionen; Fördert die Effizienz der eingesetzten Mittel; Ist die Quelle des wirtschaftlichen Vorteils für den Staat und die Rendite des privaten Partners Eignet sich aber nicht für alle Hochbauprojekte: Das Projekt muss gewisse Voraussetzungen erfüllen, damit es für private Partner interessant ist: Projektvolumen Dienstleistungsaufträge Marktvolumen-CH: Wenige potentielle Projekte pro Jahr

5 PPP-Methodik als Lernprozess Kritik am «konventionellen Prozess» Politischer Fokus «Investition» Wenig systematische Auseinandersetzung mit den Lebenszykluskosten Wenig systematische Auseinandersetzung mit Objekt- und Lebenszyklusrisiken Oberflächliche Auseinandersetzung mit Bauherrenbedürfnissen in der Frühphase des Projekts PPP-Prozess setzt eine frühe gründliche und systematische Auseinandersetzung mit allen Projektaspekten über einen Lebenszyklus voraus Empfehlung: Jede Projektentwicklung soll systematisch auf der Basis der Entwicklung von PPP-Projekten erfolgen, unabhängig davon, ob es als PPP-Projekt realisiert wird oder nicht!

6 Lorenz Bösch, Präsident Verein PPP-Schweiz Mitglied der Geschäftsleitung und Partner BHP-Hanser und Partner AG Postfach 3167 Lagerstrasse Zürich Telefon:


Herunterladen ppt "PPP- PRAXIS SCHWEIZ: PRAXISLEITFADEN HOCHB AU Lorenz Bösch Präsident Verein PPP-Schweiz 10.06.2016."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen