Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Freizeitmobilität älterer Menschen (Workshop am 13. Mai 2003) Zur Entwicklung und Diskussion von „guten Beispielen“ für eine nachhaltige Freizeitmobilität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Freizeitmobilität älterer Menschen (Workshop am 13. Mai 2003) Zur Entwicklung und Diskussion von „guten Beispielen“ für eine nachhaltige Freizeitmobilität."—  Präsentation transkript:

1 Freizeitmobilität älterer Menschen (Workshop am 13. Mai 2003) Zur Entwicklung und Diskussion von „guten Beispielen“ für eine nachhaltige Freizeitmobilität älterer Menschen Arbeitsgemeinschaft III: Freie Zeit = Freizeit? Zwischen Wunsch und Realität (Udo Käser,, Bonn) FRAME

2 Freie Zeit = Freizeit? Zwischen Wunsch und Realität 1 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? 1.1 Aktivitätsniveau – Häufigkeit der Aktivitäten 1.2 Aktivitätsspektrum – Bandbreite der Aktivitäten 1.3 Unterschiede in einzelnen Aktivitäten 2 Aktivitätsmuster älterer Menschen 2.1 Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum 2.2 Häufigkeit verschiedener Aktivitätsmuster 3 Wünsche und Hindernisse 3.1 Mobilitätsbarrieren 3.2 Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME

3 1 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsniveau: Häufigkeit der Aktivitäten 1.1 Aktivitätsniveau: Häufigkeit von Aktivitäten M = 439, Md = 404 FRAME

4  Tendenzielle Bestätigung des Bilds des aktiven älteren Menschen  Selbst außerhäuslich wenigaktive ältere Menschen sind nicht völlig passiv. Ihre Aktivitäten sind zwar seltener, aber immer noch regelmäßig und nicht nur sporadisch. Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsniveau: Häufigkeit der Aktivitäten FRAME

5 1.2 Aktivitätsspektrum: Bandbreite der Aktivitäten M = 12, Md = 12 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsspektrum: Bandbreite der Aktivitäten FRAME

6  Tendenzielle Bestätigung des Bilds des vielfältigen älteren Menschen  Selbst ältere Menschen mit geringer Bandbreite außerhäuslicher Aktivitäten sind nicht nur auf einzelne Aktivitäten beschränkt. Das Spektrum ihrer Aktivitäten ist zwar kleiner, aber immer noch abwechslungsreich und nicht völlig eingeschränkt. Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsspektrum: Bandbreite der Aktivitäten FRAME

7 1.3 Unterschiede in einzelnen Aktivitäten Bildung und Kultur (Besuche von Ausstellungen, Museen, Kulturveranstaltungen, Kursen usw.) Sportliche Aktivitäten (Sport, Spaziergänge, Wanderungen, Fahrradtouren usw.) Sonstige Aktivitäten (Besuche von Tanzveranstaltungen, Friedhöfen, Sportveranstaltungen als Zuschauer, Aufenthalt im Garten) Soziale Aktivitäten (Besuche bei Verwandten, Freunden, Bekannten, aber auch von Cafés, Seniorentreffs usw.) Verein und Ehrenamt (verschiedene Vereins- und ehrenamtliche Tätigkeiten) Tagesausflüge (Autoausflüge, Einkaufsbummel, organisierte Tagesausflüge usw.) Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Unterschiede in einzelne Aktivitäten FRAME

8 Die Häufigkeiten, mit der unterschiedliche inhaltliche Angebote wahrgenommen werden, differiert z.T. stark in Abhängigkeit von Alter, Geschlecht und Wohnort der Seniorinnen und Senioren: Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Unterschiede in einzelne Aktivitäten FRAME

9  Soziale Aktivitäten (M = 161): Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Unterschiede in einzelne Aktivitäten FRAME  Soziale Aktivitäten (M = 161): Insgesamt: Land > Suburban & Urban, Frauen > Männer, Jahre > 80+ Jahre  Soziale Aktivitäten (M = 161): Insgesamt: Land > Suburban & Urban, Frauen > Männer, Jahre > 80+ Jahre ABER: Unterschiede zeigen sich nur im urbanen Raum  Wohnort „Stadt“ als mögliche Barriere

10 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Unterschiede in einzelne Aktivitäten FRAME  Sportliche Aktivitäten (M = 175): In allen Räumen nur überzufällige Unterschiede gemäß dem Alter: Jahre > Jahre > 80+ Jahre  Sportliche Aktivitäten (M = 175): In allen Räumen nur überzufällige Unterschiede gemäß dem Alter: Jahre > Jahre > 80+ Jahre ABER: Werden nur Personen betrachtet, die Sport machen, liegen keinerlei überzufälligen Unterschiede vor.  Bedeutung von „Mobilität/Gesundheit“ als Bedingung  Sportliche Aktivitäten (M = 175):

11 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Unterschiede in einzelne Aktivitäten FRAME  Tagesausflüge (M = 27):  Tagesausflüge (M = 27): In allen Räumen nur überzufällige Unterschiede nach Alter: Jahre > Jahre > 80+ Jahre; weiterhin: Urban > Suburban > Land  Bedeutung von „Alter“ und „Wohnort“

12 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Unterschiede in einzelne Aktivitäten FRAME  Kulturelle Aktivitäten (M = 11): In allen Räumen überzufällige Unterschiede nach Alter: Jahre > Jahre > 80+ Jahre und Geschlecht: Frauen > Männer; weiterhin: Urban > Suburban > Land  Einfluss aller drei Variablen ABER: Werden nur Personen betrachtet, die kulturellen Aktivitäten nachgehen, folgen keine Altersunterschiede.  Bedeutung von „Mobilität/Gesundheit“ als Bedingung  Kulturelle Aktivitäten (M = 11):  Kulturelle Aktivitäten (M = 11): In allen Räumen überzufällige Unterschiede nach Alter: Jahre > Jahre > 80+ Jahre und Geschlecht: Frauen > Männer; weiterhin: Urban > Suburban > Land  Einfluss aller drei Variablen

13 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Unterschiede in einzelne Aktivitäten FRAME  Vereins- und ehrenamtliche Aktivitäten (M = 28): Insgesamt: Suburban > Urban > Land, Männer > Frauen, Jahre > Jahre > 80+ Jahre ABER: Geschlechtsunterschiede zwischen Frauen und Männern zeigen sich nur im suburbanen Raum  Bedeutung von Alter, spezieller Einfluss des Wohnraums „suburban“  Vereins- und ehrenamtliche Aktivitäten (M = 28):  Vereins- und ehrenamtliche Aktivitäten (M = 28): Insgesamt: Suburban > Urban > Land, Männer > Frauen, Jahre > Jahre > 80+ Jahre

14 2 Aktivitätsmuster älterer Menschen Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum 2.1 Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum FRAME sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM

15 2 Aktivitätsmuster älterer Menschen Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum 2.1 Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum FRAME sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM

16 2 Aktivitätsmuster älterer Menschen Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum 2.1 Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum FRAME sehr hoch OOO (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM (+)(+)

17 2 Aktivitätsmuster älterer Menschen Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum 2.1 Aktivitätsniveau und Aktivitätsspektrum FRAME sehr hoch OOO (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+) sehr niedrig + O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM (+)(+) (+)(+) (+)(+)(+)(+) O

18 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Häufigkeit verschiedener Aktivitätsmuster FRAME 2.2 Häufigkeit verschiedener Aktivitätsmuster

19 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Häufigkeit verschiedener Aktivitätsmuster FRAME  Insgesamt sehr hohe Variabilität zwischen Häufigkeit und Bandbreite der Aktivität.  Alle Formen der Freizeitgestaltung von vielfältig bis konzentriert bzw. intensiv bis selten sind frei kombiniert vorzufinden.

20 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Mobilitätsbarrieren FRAME 3 Wünsche und Hindernisse 3.1 Mobilitätsbarrieren Primäre Barrieren sind Gesundheitsfaktoren und mobilitätsrelevante Einstellungen Sekundäre Barrieren sind finanzielle Aspekte Tertiäre Barrieren sind Umwelteinflüsse und Aspekte des Wohnraums sowie Angebots- und Verkehrsmittelstruktur Ingesamt zeigen sich folgende Barrieren / Bedingungen:

21 Gesundheit EinstellungenSoziale MotiveZeitmangel Mobilitäts- barrieren Finanzen Raumgrenzen FreizeitangeboteVerkehrsmittelNatur / Umwelt Primäre Barrieren Wenig- / Hochaktiver Sekundäre Barrieren Wenig- / Hochaktiver Nachgeordnete Barrieren Wenig- /Hochaktiver G: Vermittelt über Gesundheit ?: Offene Fragestellung ? ? G G Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Mobilitätsbarrieren FRAME

22 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME 3.2 Aktivitätsmuster im Vergleich Vergleich der einzelnen Gruppen gemäß Alter, Bewegungsfähigkeit, Generalisierter Kompetenzerwartung und Lebenszufriedenheit.

23 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Alter: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM

24 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Alter: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  : 65 – 68 Jahre

25 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Alter: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  : 65 – 68 Jahre  : 75 – 78 Jahre

26 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Alter: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  : 65 – 68 Jahre  : 75 – 78 Jahre  : 69 – 74 Jahre

27 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Bewegungseinschränkung: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM

28 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Bewegungseinschränkung: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  : keine Einschränkung

29 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Bewegungseinschränkung: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  : keine Einschränkung  : kein weites Gehen

30 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Bewegungseinschränkung: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  : keine Einschränkung  : kein weites Gehen  : kein schweres Tragen

31 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Generalisierte Kompetenzerwartung: Keine systematischen Unterschiede zwischen Probanden verschiedener Aktivitätsmuster der Häufigkeit und Bandbreite der Freizeitaktivitäten außer Haus

32 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Lebenszufriedenheit: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM

33 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Lebenszufriedenheit: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  : relativ unzufrieden

34 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Lebenszufriedenheit: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  :relativ unzufrieden  : relativ zufrieden

35 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Lebenszufriedenheit: sehr hoch OO (+)(+) O (+)(+) (+)(+)++++ mittel niedrig +++(+)(+)(+)(+) sehr niedrig + O (+)(+)(+)(+) O sehr niedrig mittelhoch sehr hoch NIVEAU SPEKTRUMSPEKTRUM  : relativ unzufrieden  : relativ zufrieden  : hochzufrieden

36 Was unternehmen Ältere in ihrer Freizeit? – Aktivitätsmuster im Vergleich FRAME  Individuell unterschiedliche Strategien „erfolgreichen Alterns“: Hohe Aktivität bedeutet in der Regel hohe Lebenszufriedenheit Zwei erfolgreiche Strategien für Hochaktive: große Vielfalt vs. Konzentration auf Einzelaktivitäten Bedeutung des Erhalts außerhäuslicher Aktivitätsmöglichkeiten auch für Seniorinnen und Senioren höheren Alters und mit geringer werdender Bewegungsfähigkeit


Herunterladen ppt "Freizeitmobilität älterer Menschen (Workshop am 13. Mai 2003) Zur Entwicklung und Diskussion von „guten Beispielen“ für eine nachhaltige Freizeitmobilität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen