Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mastitis. Die Berechnungen zeigen, dass eine Kuh in der dritten Laktation und mit guter Leistung (verglichen mit anderen, vergleichbaren Tieren auf.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mastitis. Die Berechnungen zeigen, dass eine Kuh in der dritten Laktation und mit guter Leistung (verglichen mit anderen, vergleichbaren Tieren auf."—  Präsentation transkript:

1 Mastitis

2

3 Die Berechnungen zeigen, dass eine Kuh in der dritten Laktation und mit guter Leistung (verglichen mit anderen, vergleichbaren Tieren auf dem Betrieb) täglich 3,3 Liter weniger Milch gibt, wenn Sie Zellen pro ml Milch nachweist. Das ist pro Tag eine Ertragsminderung von 8%. Die Mastitisbekämpfung erfordert 68 % der in Milchvieh- beständen verbrauchten Antibiotika! Eutererkrankungen verursachen in Deutschland jährlich (laut DVG) insgesamt 1,4 Milliarden € Schaden 50 bis 400 € Schaden/Kuh zwei Drittel davon vermeidbar entspricht Mehrerlös von 2,2 Cent /l Milch

4 Infektion Erreger kommen durch die Strichkanalöffnung Erreger kämpfen sich die Zitzenzisterne hoch Besiedlung der Zisterne und des Drüsengewebes  Produktion von Toxinen

5 Wolfgang Spoerer, LKV Sachsen

6 recovery clinical subclinical Immunsystem der Kuh schickt weiße Blutzellen (somatische Zellen) um den erkannten und eingedrungenen Erreger zu bekämpfen

7 Ketose 2-fach erhöht Nachgeburtsverhaltung 3,4-fach erhöht Das Risiko für Mastitis ist bei Fett-Eiweiß Quotient < 1 4,9-fach erhöht Fütterungsmängel 5-fach erhöht Einstreumängel 5-fach erhöht Weidegang 1-fach erhöht Schlechte Melkvorbereitung 2-fach erhöht Milchfieber 8-fach erhöht

8 Wie kommt der Erreger zur Kuh? Die Dosis macht das Gift! Er ist schon da!

9

10 In 32 deutschen Milchviehherden wurde die Besiedlung der bovinen Zitzenhaut und des Zitzenkanals mit S.aureus, Sc.uberis, Enterokokken und coliformen Keimen untersucht. Ergebnisse: Insgesamt wiesen 84,5% der untersuchten Zitzenkanäle (n=1358 Viertel) klinisch eutergesunder Tiere eine mikrobielle Besiedlung durch mindestens eine der Erregergruppen auf. 72,2% der Zitzenkanäle waren durch S.aureus besiedelt. Innerhalb der Erregergruppen sowie für umweltassoziierte Erreger ließen sich Korrelationen zwischen den Keimdichten auf der Zitzenhaut und im Zitzenkanal nachweisen. Krömker

11 Erreger „Kuhassoziiert “: Staphylococcus aureus Streptococcous agalactiae (Gelber Galt) Streptococcus dysgalactiae „Umweltassoziiert“: E. Coli Streptococcus uberis Klebsiellen (Einstreu) Enterokokken „Hautassoziiert“: Koagulase negative Staphylokokken (KNS) „Seltenes“: Mykoplasmen Chlamydien Hefen, Prototheken

12

13

14 „Pferdefüße“ des Resistenztests Ergebnis zu spät Erreger wird nicht ausgeschieden (Staph au.; z.T. 50% der Vorgemelke erregerfrei obwohl Erreger im Euter sitzt) Ergebnis „intermediär“

15 Infektion Erreger kommen durch die Strichkanalöffnung Erreger kämpfen sich die Zitzenzisterne hoch Besiedlung der Zisterne und des Drüsengewebes  Produktion von Toxinen

16

17 Wolfgang Spoerer, LKV Sachsen

18

19

20 Keimdruck und Zitzenkondition

21 Aktiv Puls Melkzeug von Happel Stefan Sagkob, TU Weihenstephan

22 Lufteinbrüche

23

24

25 Gesunde Euter und viel Erfolg!

26


Herunterladen ppt "Mastitis. Die Berechnungen zeigen, dass eine Kuh in der dritten Laktation und mit guter Leistung (verglichen mit anderen, vergleichbaren Tieren auf."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen