Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführung „Klinische Psychologie“ Tobias Stächele - Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Klinische Psychologie - Institut.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführung „Klinische Psychologie“ Tobias Stächele - Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Klinische Psychologie - Institut."—  Präsentation transkript:

1 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführung „Klinische Psychologie“ Tobias Stächele - Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Klinische Psychologie - Institut für Psychologie - Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie

2 Stächele - 2 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Übersicht heutige Seminareinheit Organisatorisches Wichtige Begriffe –Klinische Psychologie –Ätiologie –Epidemiologie –Diagnostik Seminarüberblick/ Literatur Leistungsnachweise Aufteilung der Arbeitsgruppen

3 Stächele - 3 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinische Psychologie Klinische Psychologie ist diejenige Teildisziplin der Psychologie, die sich mit psychischen Störungen und den psychischen Aspekten somatischer Störungen/Krankheiten befasst. Dazu gehören u.a. die Themen: Ätiologie/Bedingungsanalyse, Klassifikation, Diagnostik, Epidemiologie, Intervention (Prävention, Psychotherapie, Rehabilitation, Gesundheitsversorgung, Evaluation).

4 Stächele - 4 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinische Psychologie Klinische Psychologie ist diejenige Teildisziplin der Psychologie, die sich mit psychischen Störungen und den psychischen Aspekten somatischer Störungen/Krankheiten befasst. Dazu gehören u.a. die Themen: Ätiologie/Bedingungsanalyse, Klassifikation, Diagnostik, Epidemiologie, Intervention (Prävention, Psychotherapie, Rehabilitation, Gesundheitsversorgung, Evaluation).

5 Stächele - 5 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinische Psychologie Nachbargebiete der Klinischen Psychologie: - Verhaltensmedizin - Medizinische Psychologie - Klinische Neuropsychologie - Gesundheitspsychologie - Public Health - Psychiatrie

6 Stächele - 6 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Psychische Störungen Gründe für einen Krankheitsbegriff: Krankheit als… … Alltagsbegriff: wissenschaftliche Präzisierung von Alltagsbegriffen … Sozialrechtlicher Begriff: Rechtliche- und Leistungsregelungen … Sozialer Begriff: Inter- und Intraindividuelle Rollendefinition … Handlungsbegriff: führt zu Krankheitsverhalten … Berufspolitischer Begriff: zuständige Berufsgruppen … Anthropologischer Begriff: Zum Menschen gehörender Begriff

7 Stächele - 7 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Merkmale psychischer Störungen Devianz (extrem, ungewöhnlich, bizarr) Leidensdruck Beeinträchtigung Selbst- und Fremdgefährdung Problem: abhängig von Normen, Werten der jeweiligen Gesellschaft

8 Stächele - 8 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Psychische Störungen Psychische Störung als Normabweichung Norm Maßstab Subjektive NormEigenes Befinden Statistische NormSkalen u. Cut-Off-Werte FunktionsnormFunktionsniveau Soziale NormAbweichung von sozialer Norm

9 Stächele - 9 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Themenbereiche des Seminars –Ätiologie Lehre von den Krankheitsursachen –in der Klinischen Psychologie oftmals schulenspezifisch geprägt (Lerntheoretische -, Humanistische -, Psychodynamische -, biologische -,… Ursachen) –Unterscheidung in auslösende und aufrechterhaltende Bedingungen Gesamtheit der Ursachen für eine Krankheit (z.B. Risikofaktoren bei Stressfolgeerkrankungen)

10 Stächele - 10 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Ätiologie und Pathogenese Ätiologie = Ursache der Störung –meist multikausal/multifaktoriell –Zeitperspektive Krankheitsfördernde Faktoren –Vulnerabilität, Risikofaktoren Krankheitschützende Faktoren –protektive Faktoren, Resilienz, Ressourcen Gesundheitserhaltende Faktoren –Salutogenese

11 Stächele - 11 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Themenbereiche des Seminars Epidemiologie –Definition Untersucht Verteilung (räumlich, zeitlich) der Häufigkeit und Bedingungen von Krankheiten –Ziele Beschreibung der Verteilung von Krankheiten –Natürlicher Verlauf, –Erstmanifestation, Dauer, Wiederauftreten –Komorbidität, Komplikationen, Beeinträchtigungen Entwicklung diagnostischer Verfahren Untersuchung Bedarf, Inanspruchnahme Risiko- und Kausalfaktoren

12 Stächele - 12 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Themenbereiche des Seminars –Klassifikation/ Diagnostik Abweichungen/Leidensmerkmale („signs“) Merkmale von Krankheiten („symptoms“) International anerkannte Klassifikation von Störungen (ICD-10) Fragen der Sicherheit einer Diagnose (DD, Komorbidität)

13 Stächele - 13 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Symptom, Syndrom, Diagnose Symptom Syndrom Diagnose Zeit Symptom

14 Stächele - 14 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Differenzialdiagnostik Als Differentialdiagnose bezeichnet man die Gesamtheit aller Diagnosen, die als Erklärung für ein Symptom möglich sind Unterscheidung und Ausschluss ähnlicher Störungen Beispiel: stereotype Handlungen bei Zwang/Schizophrenie

15 Stächele - 15 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Klassifikatorische Diagnostik Operationale Diagnostik –Ein- + Ausschlusskriterien + Verknüpfungen Symptome müssen vorhanden sein Symptome dürfen nicht vorhanden sein x Symptome aus der Liste müssen vorhanden sein Zeitaspekt Komorbidität –mehrere Diagnosen gleichzeitig Multiaxialität

16 Stächele - 16 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie ICD-10 –International Classification of Diseases –WHO (World Health Organization) –alle Krankheiten –Psychische Störungen Kapitel V (F) –für deutsche Versorgung relevant –Bis zu sechsstellige Kodierung. Beispiel: F1 Störungen durch Psychotrope Substanzen F14 Störungen durch Kokain F14.2 Abhängigkeitssyndrom von Kokain F14.24(…) bei gegenwärtigem Substanzgebrauch F (…) mit körperlichen Symptomen

17 Stächele - 17 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie Störungsbilder –Angststörungen: Soziale Phobie –Angststörungen: Zwangsstörung –Affektive Störungen: Depression –Schizophrenie –Essstörungen: Anorexa nervosa –Somatoforme Störungen: Somatisierungsstörung –Persönlichkeitsstörungen –Störungen im Säuglings-/Kleinkind-/ Kind-/ Jugendalter


Herunterladen ppt "ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführung „Klinische Psychologie“ Tobias Stächele - Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Klinische Psychologie - Institut."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen