Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 Politik Einführung Wer macht Politik Wie macht man.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 Politik Einführung Wer macht Politik Wie macht man."—  Präsentation transkript:

1 Politik Einführung Wer macht Politik Wie macht man Politik Links-rechts Politik queerbeet

2 Welches Wort fehlt? Politik heisst, Menschen versuchen, das __ Leben nach ihren Vorstellungen und Interessen zu gestalten.

3 das öffentliche Leben

4 Welche Regierungsform passt zu Nordkorea China Saudi Arabien

5 Diktatur

6 Welches Wort passt nicht zu Diktatur? 1.Pressefreiheit 2.Folter 3.eine Person herrscht

7 1. Pressefreiheit

8 Welches ist ein klarer Nachteil der Demokratie 1.Wahlen 2.kompliziert, überfordert Volk 3.Alle haben gleiche Rechte und Pflichten

9 2. kompliziert, überfordert Volk

10 Politjoker

11 500 Punkte

12 Welche Zahlen passen zum Parlament? und und ca und 46

13 Nationalräte, 46 Ständeräte

14 Welche politische Gruppen teilt man in links, mitte und rechts ein? 1.Verbände 2.Parteien 3.Bundesrichter

15 2. Parteien

16 Parteien und Verbänden spielen in der Politik eine wichtige Rolle: 1.Sie wählen den Bundesrat 2.Sie vertreten unsere Interessen 3.Sie stimmen ab!

17 2. Sie vertreten unsere Interessen

18 Weshalb hat die Schweiz sowohl einen National- als auch einen Ständerat? 1. Um im Parlament sowohl den Kantonen als auch der Bevölkerung eine Stimme zu geben. 2. Um beim Regieren möglichst viele Leute zur Verfügung zu haben.

19 1. Um im Parlament sowohl den Kantonen als auch der Bevölkerung eine Stimme zu geben

20 Wie heissen die 7 Bundesräte und Bundesrätinnen?

21 Für 5 gibt’s die 500 Punkte Didier Burkhalter, Johann Schneider- Ammann, Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Alain Berset,

22 Was stimmt nicht? 1.Beim Abstimmen sage ich ja oder nein zu einer Sache. 2.Beim Abstimmen sage ich ja oder nein zu einer Person. 3.Beim Wählen gebe ich einer Person meine Stimme.

23 2. Beim Abstimmen sage ich ja oder nein zu einer Person.

24 Volksmehr heisst… 1.….die Schweizer Bevölkerung hat in einer Abstimmung mehrheitlich JA gesagt. 2...alle Kantone haben JA gesagt 3.…das Volk sitzt am Meer

25 1. Die Schweizer Bevölkerung hat in einer Abstimmung mehrheitlich JA gesagt.

26 Wurde folgende Initiative angenommen oder verworfen (abgelehnt)… …wenn in 9 Kantone über 50% der Leute für die Initiative waren und es gesamthaft 1,4 Mio Ja- Stimmen gegen 1,2 Mio Nein-Stimmen gab?

27 Verworfen! Das Ständemehr wurde nicht erreicht, wenn nur 9 Kantone dafür waren.

28 Das Ständemehr ist…? 1.…wenn mehr Leute stehen. 2.…wenn eine Mehrheit der Kantone bei einer Abstimmung JA sagt. 3.…wenn 100‘000 Unterschriften von Stimmberechtigten in 18 Monaten gesammelt werden.

29 2. Eine Mehrheit der Kantone bei einer Abstimmung JA sagt.

30 Es gibt grundsätzlich 3 Formen der Machtdurchsetzung: 1.Kompromiss, Gewalt und Überzeugung. 2.Initiative, Referendum und Petition. 3.Exekutive, Legislative und Judikative.

31 1.Kompromiss, Gewalt und Überzeugung.

32 Unterschied Partei – Verband: Welcher Satz ist richtig? 1.Parteien versuchen, mehrere wichtige Bereiche des öffentlichen Lebens zu gestalten, während Verbände sich auf einen Bereich (z.B. Tierschutz) konzentrieren. 2.Verbände sind in der Schweiz viel wichtiger als Parteien.

33 1. Parteien versuchen, mehrere wichtige Bereiche des öffentlichen Lebens zu gestalten, während Verbände sich auf einen Bereich (z.B. Tierschutz) konzentrieren.

34 Ordnen Sie die 4 grössten Parteien von links nach rechts: 1.SP, SVP, CVP, FDP 2. SP, CVP, FDP, SVP 3.SP, FDP, CVP, SVP

35 2. Grüne, SP, CVP, FDP, SVP

36 Welche Aussage ist eindeutig falsch? 1.Die FDP ist die Partei der Wirtschaft. 2.Die SVP ist die Partei des EU-Beitritts. 3.Die CVP ist die Partei der Familie.

37 2. Die SVP ist die Partei des EU- Beitritts

38 Das Schema links-rechts kommt von… 1.Guatemalas Exekutive 2.der Idee einer indischen Geschäftsfrau 3.der Sitzordnung im französischen Parlament.

39 3. Der Sitzordnung im französischen Parlament 1798: Die Revolutionären sassen links.

40 Das aktive Wahlrecht ist… 1.…wenn man selber an die Urne geht. 2.…wenn man in die Gemeindeversammlung geht. 3.…wenn man 18, mündig und stimmberechtigt ist und wählen gehen darf.

41 3. wenn man 18, mündig und stimmberechtigt ist und wählen gehen darf.

42 Nenne 4 Parteien

43 SP, SVP, CVP, FDP, Grüne, Lega, EVP,GlP, BDP

44 Beispiele für Parteien: 1.SP, SVP, SBB und SBK 2.FDP, SVP, SP und CVP 3.WWF, COOP

45 2. FDP, SVP, SP und CVP

46 Politjoker

47 300 Punkte

48 Was verbindet diese Länder: Schweiz, Italien, Deutschland, USA, Kanada, Indien, Australien, Neuseeland, Südafrika, Argentinien…

49 Demokratien

50 Nennen Sie eine typische politische Frage, zu der man sich eine Meinung bilden kann…

51 freie Antwort, muss öffentliches Leben betreffen!


Herunterladen ppt "200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 200 300 400 500 100 Politik Einführung Wer macht Politik Wie macht man."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen