Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ECR | pe | 2009 | 1 Lehrgang zum „Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager" Informationen für die Teilnehmer GS1 Germany Köln, Februar 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ECR | pe | 2009 | 1 Lehrgang zum „Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager" Informationen für die Teilnehmer GS1 Germany Köln, Februar 2009."—  Präsentation transkript:

1 ECR | pe | 2009 | 1 Lehrgang zum „Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager" Informationen für die Teilnehmer GS1 Germany Köln, Februar 2009

2 ECR | pe | 2009 | 2 A.Beschreibung des Lehrgangs zum "Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager" B.Der Day-to Day Category Management Ansatz von ECR D-A-CH C.Tagesordnung des Lehrgangs 1.Talstation 2.Basislager 3.Gipfeltreffen D.Termine und Orte E.Referenzen F.Trainer und Ansprechpartner Inhalt

3 A. Beschreibung des Lehrgangs zum "Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager"

4 ECR | pe | 2009 | 4 Ausgangssituation Die ECR D-A-CH Initiative schließt mit dem "Lehrgang zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager" eine Implementierungslücke. GS1 Germany führt als Träger der ECR D-A-CH Initiative ein Category Management-Ausbildungsprogramm durch, in dem ECR D-A-CH zertifizierte Category Manager ausgebildet werden. Der Lehrgang zum "Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager" wird den Umsetzungsgrad von ECR in den Unternehmen erhöhen, die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen fördern. Der Lehrgang besteht aus drei Modulen mit stark interaktiven und praxisbezogenen Inhalten – der Lehrgang dauert etwa drei bis vier Monate mit insgesamt 10 Trainingstagen.

5 ECR | pe | 2009 | 5 CM-Trainingsprogramm ECR D-A-CH – Partner Es ist unser Anspruch, durch die Zusammenarbeit von starken Partnern eine einzigartige Trainingsplattform für CM zu schaffen GS1Germany führt mit Hilfe von branchenerfahrenen Trainern das CM-Training regelmäßig durch. ECR-D-A-CH als das Kompetenzzentrum der deutschsprachigen Konsumgüterwirtschaft bündelt CM-spezifisches Fachwissen und setzt anerkannte Standards für die Umsetzung.

6 ECR | pe | 2009 | 6 Nutzen der teilnehmenden Firmen Der Nutzen der Firmen, die Teilnehmer zur Ausbildung entsenden, geht weit über die direkte Qualifikation der Mitarbeiter hinaus 1 Direkte Qualifikation der teilnehmenden Mitarbeiter durch ausgewiesene Experten auf Basis des europäischen Best Practice Know-hows zu Category Management als Teil von ECR 2 Erwerb des Category Management Know-how und Do-how für die Organisation – Teilnehmer können im eigenen Unternehmen andere Mitarbeiter schulen 3 Verbesserung des wechselseitigen Verständnisses zwischen Händlern und Herstellern sowie der Aufbau eines Netzwerkes aus dem Teilnehmerkreis heraus für erste oder weitergehende Kooperationsansätze

7 ECR | pe | 2009 | 7 Der CM-Lehrgang besteht aus drei Modulen mit stark interaktiven Inhalten Lehrgang zum zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager - Aufbau Kategorie-Definition 1 Kategorie-Rolle 2 Kategorie-Bewertung 3 Kategorie-Ziele 4 Kategorie-Strategien 5 Kategorie-Taktiken 6 Kategorie-Planumsetzung 7 Kategorie-Überprüfung 8 CM Talstation Grundlagen CM, CM-Projektmanagement Strategische Abstimmung, CM-Prozessstufen 1-4 Workshops zu IT- und Data-Management-Lösungen Praxis: Briefing Hausaufgaben zu den Schritten 1-4 A CM Basislager Praxis: Vorstellung der Arbeitsergebnisse 1-4 CM-Prozessstufen 5-6 Abschlussprüfung: Prüfungsmodalitäten, Ausgabe Arbeitsthemen Workshops zu IT- und Data-Management-Lösungen Praxis: Briefing Hausaufgaben zu den Schritten 5-6 B CM Gipfeltreffen Praxis: Vorstellung der Arbeitsergebnisse 5-6 CM-Prozessstufen 7-8 Praxis-Erfahrungen mit Category Management Workshops zu IT- und Data-Management-Lösungen Schriftliche und mündliche Prüfung C 2 x 2 Tage 3 Tage

8 ECR | pe | 2009 | 8 CM-Trainingsprogramm ECR D-A-CH – Methodik Die Methodik des Trainingsprogramms: Wenig Theorie, viel Praxis CM-Eigenstudium Simulation eines CM-Plans in ausgesuchten Kategorien Übertragung der CM-Methode in den Kategorien der Unternehmen der Teilnehmer Erfahrungsaustausch während des Trainings CM-Übung in Kleingruppen Simulation eines CM-Plans in der Kategorie „Spirituosen“ Diskussion der Ergebnisse, Tipps und Tricks CM-Fallbeispiele Über 15 Praxisbeispiele (Food & Non-Food) Category Management-Umsetzung

9 ECR | pe | 2009 | 9 Modalitäten Abschlussprüfung Bestandteile Die Prüfung besteht aus drei Komponenten: Abschlussarbeit, schriftliche Prüfung und Bewertung durch den Trainer Abschlussarbeit (schriftlich und mündlich): Jeder Teilnehmer wird eine Abschlussarbeit in Form einer Präsentation schreiben und während des Gipfeltreffens dem Prüfungs- ausschuss präsentieren Schriftliche Prüfung: Im Gipfeltreffen werden die Teilnehmer 30 geschlossene Fragen zu den Lehrgangsinhalten schriftlich beantworten und für 3 der 30 Fragen die Begründung ihrer Antwort erläutern Bewertung durch den Trainer: Der Trainer wird die qualitative und quantitative Leistung der Teilnehmer während des Lehrgangs sowie die Qualität der Gruppen- präsentationen zu den Übungen bewerten Abschlussprüfung "Zertifizierter ECR D-A-CH Category Manager"

10 ECR | pe | 2009 | 10 Abschlussarbeit – Vorgehen für die Vorbereitung Die Themen der Abschlussarbeit sind praxisbezogen und für das Unternehmen des Kandidaten relevant Mentor-Auswahl Vorschlag Abschlussarbeitsthemen Auswahl Abschlussarbeitsthemen Der Mentor ist ein Mitarbeiter im gleichen Unternehmen wie der Kandidat, der in der Erarbeitung der Abschlussarbeit sowie in den Phasen des Eigenstudiums den Kandidaten unterstützen kann Der Mentor kann, aber muss nicht, der funktionale Chef des Kandidaten sein Die Themen der Abschlussarbeit sind sehr stark praxisbezogen und für das Unternehmen des Kandidaten relevant Drei verschiedene Themen sollten vom Kandidaten ausgewählt und mit dem Mentor im voraus abgestimmt werden Die Themenvorschläge werden am Anfang des Basislagers vom Kandidaten vorgestellt Während des Basislagers werden die Vorschläge der Kandidaten abgeglichen – ein Thema aus den drei Vorschlägen wird basierend auf folgenden Kriterien ausgewählt: Vermeidung von Dupli- zierungen/Sicherstel- lung einer breiten Palette an Themen Interesse für das Unternehmen des Kandidaten Präferenz des Kandidaten Während des Basislagers wird ein Brie- fing für die inhaltliche Erarbeitung der Ab- schlussarbeit abgehalten

11 B. Der Day-to-Day Category Management- Ansatz von ECR D-A-CH

12 ECR | pe | 2009 | 12 Offizielle Definitionen Die Begriffe "Category Management" und "Category" sind von ECR Europe klar definiert – europaweite Basis für CM-Kooperationen Quelle: ECR Europe Kategorie "Eine Kategorie ist eine abgrenzbare, eigenständig steuerbare Gruppe von Produkten und/oder Dienstleistungen, welche die Konsumenten als unterschiedlich und/oder austauschbar zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse erkennen" Category Management (CM) "Category Management ist ein Prozess, bei dem Kategorien als strategische Geschäftseinheiten geführt werden, um durch Erhöhung des Kundennutzens Ergebnisverbesserungen zu erzielen"

13 ECR | pe | 2009 | 13 Kundensicht Category Management Der qualitative Erfolg von Category Management lässt sich im Kundenverhalten und der Kundenzufriedenheit nachhalten "Hier finde ich alles, was ich brauche an einem Ort und zu guten Preisen. Bei der guten Auswahl kaufe ich meistens mehr, als ich geplant habe." "Hier finde ich immer wieder neue Produkte, die ich woanders noch nicht gesehen habe" "Ich finde mich viel besser zurecht. Der neue Regalaufbau ist viel übersichtlicher und erleichtert mir das Einkaufen. Die denken mit!" "Im Laden finde ich heute viel häufiger attraktive Sonderangebote. Auch das Angebot in der Werbung spricht mich viel mehr an."

14 ECR | pe | 2009 | 14 Um welche Kategorie handelt es sich? Wie ist die Kategorie strukturiert? Wie wichtig ist die Kategorie für den Händler? Wo liegen die Hauptpotenziale für die Kategorie beim Händler? Welche Ziele sollen mit der Kategorie erreicht werden? Welche Marketingstrategien soll die Kategorie verfolgen? Mit welchen Maßnahmen sollen die Strategien umgesetzt werden? Wie sieht der Maßnahmenplan aus, wie die Prioritäten? Kategorie-Überprüfung Kategorie-Planumsetzung Kategorie-Rolle Kategorie-Bewertung Kategorie-Leistungsziele Kategorie-Strategien Kategorie-Taktiken Kategorie-Definition Kernfragen – Geschäftsprozess Der Category Management-Geschäftsprozess besteht aus acht strukturierten Schritten

15 ECR | pe | 2009 | 15 Wesentliche Eigenschaften Day-to-Day-CM-Ansatz Der Lehrgang basiert auf dem Day-to-Day Category Management-Ansatz von ECR D-A-CH Day-to-Day CM-Prozess 8-Schritte Prozess als einheitlicher Rahmen Klar strukturierter Top-Down Analyseprozess mit wenigen, relevanten Vorlagen Inhaltliche Anpassung der einzelnen Schritte nach Datenverfügbarkeit und Kategoriencharakter (Mini-/ Max-Variante) Weniger Zeitaufwand für Analysen, mehr Zeit für Interpretation der Ergebnisse und Konzeptarbeit Erarbeitungszeit Erstkonzept: 3-4 Monate

16 C. Tagesordnung des Lehrgangs

17 C.1 Tagesordnung der Talstation – Teil 1

18 ECR | pe | 2009 | 18 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung der Talstation (1) CM-Talstation – 1.Tag Vormittag – 9:00-13:00 Herzlich Willkommen zum ersten ECR D-A-CH CM-Lehrgangsprogramm Beschreibung des Programms des Category Management Lehrgangs von ECR D-A-CH Grundprinzipien des Category Managements Einführung in den 8-Schritte Category Management Prozess Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – 14:00-18:00 Einführung in die strategische Abstimmung mit Projektbeispielen Übung zur strategischen Abstimmung Diskussion der Lösungen Tipps und Tricks für die Umsetzung Basistraining Handelspanel Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

19 ECR | pe | 2009 | 19 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung der Talstation (2) CM-Talstation – 2.Tag Vormittag – 8:00-13:00 Einführung in die Kategorie-Definition mit Projektbeispielen Übung zur Kategorie-Definition Diskussion der Lösungen Tipps und Tricks für die Umsetzung Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – 14:00-18:00 Einführung in die Kategorie-Rolle mit Projektbeispielen Übung zur Kategorie-Rolle Diskussion der Lösungen Tipps und Tricks für die Umsetzung Basistraining Haushaltspanel Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

20 C.2 Tagesordnung der Talstation Teil 2

21 ECR | pe | 2009 | 21 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung der Talstation (3) CM-Talstation – 3.Tag Vormittag – 8:00-13:00 CM-Glossar Einführung in die Kategorie-Bewertung mit Projektbeispielen (Teil 1) Konsumenten-Kennzahlen für die Kategorie-Bewertung 1. Übung zur Kategorie-Bewertung: Identifikation der Potenziale Diskussion der Lösungen Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – 14:00-18:00 Einführung in die Kategorie-Bewertung mit Projektbeispielen (Teil 2) Ableitung der taktischen Indikatoren für die Kategorie-Bewertung Übung zur Kategorie-Bewertung (2): Ansatzpunkte zur Realisierung der Kategorienpotentiale Diskussion der Lösungen Tipps und Tricks für die Umsetzung Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

22 ECR | pe | 2009 | 22 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung der Talstation (4) CM-Talstation – 4.Tag Vormittag – 8:00-13:00 Einführung in die Kategorie-Ziele mit Projektbeispielen Übung zu Kategorie-Zielen Diskussion der Lösungen Tipps und Tricks für die Umsetzung Category Management Projektsteuerung Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – 14:00-16:00 Aufgaben für die Eigenarbeit: CM-Schritte 1-4 Briefing CatMan Browser Abschlussdiskussion und Feedback Abreise ab 16:00 Uhr Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

23 C.3 Tagesordnung des Basislagers

24 ECR | pe | 2009 | 24 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung Basislager (1) CM-Basislager – 1.Tag Vormittag – 9:00-13:00 Feedback Eigenstudium Präsentationen Teams und Zusammenfassung Schritte 1-4 Einführung zu Kategorie-Strategien und Projektbeispiele Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – 14:00-18:00 Übung zu Kategorie-Strategien Diskussion der Lösungen zu Kategorie-Strategien Vergabe Themen Abschlussprüfung Tipps und Tricks für die Umsetzung Workshop zur IT-Lösung (Sponsor) Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

25 ECR | pe | 2009 | 25 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung Basislager (2) CM-Basislager – 2.Tag Vormittag – 8: Einführung Taktiken – Sortiment Consumer driven assortment Übung zur Sortimentsoptimierung Diskussion der Lösungen zur Sortimentsoptimierung und Learnings Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – 14:00-18:00 Einführung Platzierung Platzierung in der Praxis Einführung Promotions und Projektbeispiele Übung zu Promotions Diskussion der Lösungen zu Promotions Promotionsoptimierung – Praxiserfahrungen Verbraucherpanel – Wichtige Promotionsanalysen Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

26 ECR | pe | 2009 | 26 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung Basislager (3) CM-Basislager – 3.Tag Vormittag – 8:00-13:00 Promotionsoptimierung – Praxiserfahrungen Verbraucherpanel – Wichtige Promotionsanalysen Einführung Preis und Projektbeispiele Zusammenfassung Taktiken, Tipps und Tricks für die Umsetzung Aufgaben für das Eigenstudium 13:00 – 14:00Mittagessen 14:00 – 16:00Nachmittag Workshop zur IT-Lösung (Sponsor) Briefing zur Abschlussarbeit (für Gipfeltreffen) Abschlussdiskussion und Feedback Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

27 C.4 Tagesordnung des Gipfeltreffens

28 ECR | pe | 2009 | 28 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung des Gipfeltreffens (1) CM-Gipfeltreffen – 1.Tag Vormittag – 9:00-13:00 Feedback Eigenstudium und Team-Präsentationen Zusammenfassung: Learnings zu Kategorie-Strategien u. Taktiken Einführung zum Kategorie-Umsetzungsplan und Projektbeispiele Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – 14:00-17:30 Übung zum Umsetzungsplan Diskussion der Lösungen zum Umsetzungsplan Einführung zur Kategorie-Überprüfung und Projektbeispiele Tipps und Tricks für die Umsetzung, Abschlussdiskussion Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

29 ECR | pe | 2009 | 29 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung des Gipfeltreffens (2) CM-Gipfeltreffen – 2.Tag Vormittag – 8:00-13:00 Schriftliche Prüfung CM-Umsetzung – Fallbeispiel Ausblick: Auswirkungen von CRM auf Category Management POS-Daten Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – 14:00-18:00 Datenmanagement und IT-Lösungen Workshop zur IT-Lösung (Sponsor) Workshop GfK Mündliche Prüfung 9:30 – 13:00Mündliche Prüfung Kandidaten 1-5 Prüfungsausschuss 14:00 – 19:00Mündliche Prüfung Kandidaten 6-10Prüfungsausschuss Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

30 ECR | pe | 2009 | 30 ECR-D-A-CH CM-Lehrgang – Tagesordnung des Gipfeltreffens (3) CM-Gipfeltreffen – 3.Tag Vormittag – 8:00-13:00 Workshop Mafo-Anbieter Fragenrunde Datenmanagement, IT-Lösungen und Marktforschung Mittagessen – 13:00-14:00 Nachmittag – :30 Abschlussrede, Vergabe Zeugnisse und Abschlussfeier Mündliche Prüfung 8:00 – 13:00Mündliche Prüfung Kandidaten 10-15Prüfungsausschuss Zeiten können im Lehrgang geringfügig abweichen

31 D. Termine und Orte

32 ECR | pe | 2009 | 32 CM Lehrgang Programm ECR D-A-CH Die nächsten Schulungen in 2009 im GS1 Germany Knowledge Center Köln Lehrgang 25 (2008) Lehrgang 26 (2009) Lehrgang 27 (2009) Lehrgang 28 (2009) Talstation 1. Teil: Teil: Teil 1: Teil 2: Teil: Teil: Teil: Teil: Basislager Gipfeltreffen

33 ECR | pe | 2009 | 33 GS1 Germany Knowledge Center Das Gebäude – state of the art Modernste Seminar- und Konferenztechnik Inspirierende Lernumgebung Multimedia-vernetzt Köln: attraktive Großstadt mit optimaler Infrastruktur

34 ECR | pe | 2009 | 34 GS1 Germany Knowledge Center Die Value Chain live Erleben Sie eine einzigartige Darstellung der gesamten Wertschöpfungskette in Form eines lebensechten Modells Wirklichkeitsnahe Simulation des komplexen Warenflusses Verfolgen Sie ein Produkt über den Weg entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von der Produktion über die logistische Prozesskette bis zur Präsentation im Supermarktregal einschließlich der Rückführung – ein einmaliges Erlebnis! Profitieren Sie von interaktiven Lernbausteinen: Bildung durch Erleben und Begreifen Optimaler Lernerfolg durch Verknüpfung von Theorie und Praxis an einem Ort Betrachten Sie die spezifischen Besonderheiten Ihrer Branche

35 ECR | pe | 2009 | 35 Anfahrtsbeschreibung zum GS1 Germany Knowledge Center GS1 Germany Knowledge Center Stolberger Str Köln Tel:+49 (0) So erreichen Sie uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Anfahrt Flughafen Köln/Bonn S-Bahn (Linie S13) bis Kölnmesse/Deutz Aussteigen in Richtung Barmer Platz/Lanxess Arena Umsteigen in die Straßenbahn Linie 1 (KVB) Richtung Junkersdorf oder Weiden-West bis Haltestelle Aachener Straße/Maarweg noch ca. 5 Gehminuten bis zu GS1 Germany (Ecke Maarweg/Stolberger Straße) Anfahrt Köln-Hauptbahnhof U-Bahn (Linie 12, 16, 18) bis Haltestelle Neumarkt Umsteigen in die Straßenbahn Linie 1 (KVB) Richtung Junkersdorf oder Weiden West bis Haltestelle Aachener Straße/Maarweg noch ca. 5 Gehminuten bis zu GS1 Germany (Ecke Maarweg/Stolberger Straße) Fahrplanauskunft ^ ^

36 ECR | pe | 2009 | 36 Anfahrtsbeschreibung zum GS1 Germany Knowledge Center So erreichen Sie uns mit dem PKW ( Bitte berücksichtigen Sie für Ihr Navigationssystem folgende Adresse: Stolberger Str. 108) von Süden aus Richtung Frankfurt kommend (A3) oder Bonn (A59/A555): A3 am AB-Dreieck Heumar auf die A4 in Richtung Aachen oder A59 am Kreuz Köln-Gremberg oder A555 am AB-Kreuz Köln-Süd auf die A4 in Richtung Aachen am AB-Kreuz Köln-West auf die A1 in Richtung Dortmund Abfahrt Köln-Lövenich (Nr. 103), dann rechts in die Aachener Straße nach ca. 3,6 km wenden (Delhaze), danach rechts in den Maarweg noch ca. 0,5 km bis zu GS1 Germany (Ecke Maarweg/Stolberger Straße) von Norden aus Richtung Düsseldorf kommend (A57) oder Leverkusen (A1): A57 in Richtung Köln-Zentrum oder A1 am AB-Kreuz Köln-Nord auf die A57 in Richtung Köln-Zentrum Abfahrt Köln-Bickendorf (Nr. 29), links in die Butzweilerstraße nach ca. 100 m rechts auf die Äußere Kanalstraße (in ihrem weiteren Verlauf wird diese zum Maarweg) noch ca. 3,5 km bis zu GS1 Germany (Ecke Maarweg/Stolberger Straße) von Westen aus Richtung Aachen kommend (A4): A4 am AB-Kreuz Köln-West auf die A1 in Richtung Dortmund Abfahrt Köln-Lövenich (Nr. 103), rechts in die Aachener Straße nach ca. 3,6 km wenden (Delhaze), danach rechts in den Maarweg noch ca. 0,5 km bis zu GS1 Germany (Ecke Maarweg/Stolberger Straße) von Osten aus Richtung Olpe kommend (A4): A4 am AB-Kreuz Köln-Ost, Richtung Köln-Zentrum in die Innere Kanalstraße rechts in die Aachener Straße nach ca. 1,6 km (Delhaze) rechts in den Maarweg noch ca. 0,5 km bis zu GS1 Germany (Ecke Maarweg/Stolberger Straße)

37 E. Referenzen

38 ECR | pe | 2009 | 38 Mitarbeiter aus folgenden Unternehmen wurden zertifiziert (Auszug) 1/2 Mehr als 350 Teilnehmer haben die Prüfung zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager bereits erfolgreich bestanden

39 ECR | pe | 2009 | 39 Mitarbeiter aus folgenden Unternehmen wurden zertifiziert (Auszug) 2/2 Konsumgenossenschaft Göppingen eG Mehr als 350 Teilnehmer haben die Prüfung zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager bereits erfolgreich bestanden

40 F. Trainer und Ansprechpartner

41 ECR | pe | 2009 | 41 CM-Trainingsprogramm ECR D-A-CH – Trainer Unsere Trainer haben langjährige Category Management Erfahrungen in Industrie und Handel gesammelt Petra Engels Petra Engels ist Senior-Projektmanagerin bei der GS1 Germany GmbH und verantwortet das öffentliche Category Management Lehrgangs- und Seminarangebot der GS1 Germany. Sie führt seit 2004 regelmäßig die Lehrgänge zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager als Trainerin durch. Frau Engels war zuvor Senior Business Consultant bei T-Systems Marketing & CRM Solutions und als Projektleiterin in den Bereichen Category Management und Customer Relationship Management aktiv. Sie hat in dieser Zeit Projekte bei den führenden Unternehmen der Handels- u. Konsumgüterindustrie durchgeführt. Darüber hinaus verfügt Frau Engels über mehrjährige Erfahrung in den Bereichen Marketing und Category Management der Unternehmensgruppe Tengelmann (Mülheim/Ruhr). Tel.:+49 (0) Fax: +49 (0) GS1-Germany GmbH Maarweg Köln

42 ECR | pe | 2009 | 42 Ihre Kontaktdaten bei GS1 Germany Ihr Ansprechpartner für Rückfragen und Diskussionsbedarf Tel.:+49 (0) Fax: +49 (0) GS1-Germany GmbH Maarweg Köln


Herunterladen ppt "ECR | pe | 2009 | 1 Lehrgang zum „Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager" Informationen für die Teilnehmer GS1 Germany Köln, Februar 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen