Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Generic Enabler Felix Holzäpfel-Stein, 13.01.2015 Aachen Generische Komponenten im Cloudkontext.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Generic Enabler Felix Holzäpfel-Stein, 13.01.2015 Aachen Generische Komponenten im Cloudkontext."—  Präsentation transkript:

1 Generic Enabler Felix Holzäpfel-Stein, Aachen Generische Komponenten im Cloudkontext

2 | Folie 2 1.Einleitung 2.Generic Enabler 3.Context Broker GE 4.Fazit Agenda

3 | Folie 3  Das Internet als einen Computer zu nutzen  Weitergehend als Bereitstellen von Informationen und Anwendungen  Anbindung von Funktionen an reale Welt  Auswertung von großen Datenmengen (Big Data)  Steuerung von Geräten der realen Welt (Internet of Things)  Ständige und globale Verfügbarkeit  Beispiele sind Produkte der Firma Google  Hierzu gründete die EU Future Internet-Public Private Partnership  Zur Stärkung der europäischen IT-Wirtschaft in Zusammenarbeit mit Unternehmen Einleitung Future Internet

4 | Folie 4 Forschungsprojekt der EU-Kommission Aufbau einer allgemeinen Infrastruktur für Clouddienste Ziel ist es die europäische IT wirtschaftlich voranzubringen Hierzu Entwicklung von Applikationskomponenten (Generic Enabler) Einleitung FI-WARE

5 | Folie 5  Architektur auf Basis des Hypertext Transfer Protocol (HTTP)  Basiert auf Ressourcen (z.B. XML, JSON oder HTML)  Ressourcen werden über URL (Uniform Resource Locator) angesprochen  Verwendet vier HTTP-Methoden für Zugriffe auf Ressourcen  PUT – Legt eine neue Ressource an oder überschreibt eine ggf. vorhandene  POST – Erweitert eine Ressource mit mehreren Elementen (Liste)  GET – Gibt eine Ressource zurück  DELETE – Löscht eine Ressource Einleitung Representational State Transfer (REST)

6 | Folie 6  Schnittstellendefinitionen (REST-API)  Verschiedene Implementationen (Generic Enabler implementation)  Eine Referenzimplementation (Generic Enabler reference implementation)  Basieren auf NGSI-Standards der OMA  OMA – Open Mobile Alliance  NGSI – Next Generation Server Interfaces  Stellen verknüpfbare Komponenten für Clouddienste dar Generic Enabler Allgemeines

7 | Folie 7  Eine von möglicherweise mehreren Implementationen  Beliebige Personen oder Firmen können eigene GEi entwickeln  Kann im FI-WARE Catalogue erworben werden  Kann ideal für die eigenen Bedürfnisse entwickelt werden Generic Enabler Generic Enabler implementation (GEi)

8 | Folie 8  Es gibt immer nur eine GEri  Werden von FI-WARE Partnern entwickelt und veröffentlicht  Stehen kostenfrei im FI-WARE Catalogue zur Verfügung  Dienen als Beispielimplementation und sind daher quelloffen Generic Enabler Generic Enabler reference implementation (GEri)

9 | Folie 9  Cloud Hosting  Architektur und Auslieferung von Applikationen und Services  Interface zu Netzwerk und Geräten  Sicherheit  Internet of Things  Erweiterte Middleware und webbasierte User Interfaces  Daten-/Kontextmanagement Generic Enabler Kategorien für Generic Enabler im FI-WARE Catalogue

10 | Folie 10  Abgeleitet von NGSI-Standards 9 und 10  Zwei Gruppen von Nutzern  Event Producer (EP)  Event Consumer (EC)  EP können Events mit Daten an den Broker schicken  EC werden über Events informiert und können die Daten abrufen  Ein EP kann auch ein EC sein  In der Grundidee kennen sich EP und EC nicht Context Broker GE Konzept

11 | Folie 11 Ich habe einen Parkplatz Context Broker GE Darstellung Bei freiem Parkplatz benachrichtigen Mein Parkplatz ist frei Es gibt einen freien Parkplatz Context Broker Event Producer Event Consumer

12 | Folie 12  registerContext  Legt die Struktur für einen Entitätstypen an  discoverContextAvailability  Liefert Informationen zu den Anbietern  subscribeContextAvailability  Erstellt eine Subscription auf die Informationen zu den Anbietern  updateContextAvailabiltySubscription  Ändert eine Subscription auf die Informationen zu den Anbietern  unsubscribeContextAvailability  Löscht eine Subscription auf die Informationen zu den Anbietern Context Broker GE Funktionen des NGSI-9-Standards – URL-Erweiterungen

13 | Folie 13  contextEntities/{EntityId}  GET – Liefert Informationen über die Anbieter der Entität mit dieser ID  POST – Schreibt Informationen über die Anbieter der Entität mit dieser ID  contextAvailabilitySubscriptions  POST – Registriert eine Subscription für Anbieterinformationen  /{subscriptionId} PUT – Ändert die Subscription mit der übergebenen ID  /{subscriptionId} DELETE – Löscht die Subscription mit der übergebenen ID  contextEntityType/{TypeName}  GET – Liefert Informationen zu allen Anbietern dieses Entitätstypen  /attributes/{attribut} GET - (queryContext über alle Entities dieses Typs auf nur ein Attribut) Context Broker GE Convenience Funktionen von FI-WARE

14 | Folie 14  Hohe Flexibilität  Bieten durch Erweiterungen Vorteile gegenüber den NGSI-Standards  Performancevorteile gegenüber vielen anderen Lösungen  Einfache Implementierung durch quelloffene Referenzimplementierung  Viel bekannte und einfach zu erlernende Architektur (REST)  Ausblick:  Weiterhin durch EU gefördert  Effiziente Realisierung von Cloudanwendungen Fazit

15 | Folie 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Quellen: https://forge.fi-ware.org https://catalogue.fi-ware.org Weitere Quellen sind dem Skript meiner Seminararbeit zu entnehmen.


Herunterladen ppt "Generic Enabler Felix Holzäpfel-Stein, 13.01.2015 Aachen Generische Komponenten im Cloudkontext."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen