Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung www.ml.niedersachsen.de Antibiotika-Minimierungskonzept.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung www.ml.niedersachsen.de Antibiotika-Minimierungskonzept."—  Präsentation transkript:

1 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Antibiotika-Minimierungskonzept Hannover, 1. Oktober

2 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Pressemitteilung des Bundesamtes für Verbraucherschutz vom 11. September 2012 (Auszug): 2 # Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung

3 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Pressemitteilung vom 12. September 2012: 3 # Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung

4 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) hat Studie bei der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Baden-Württemberg (BW) in Auftrag gegeben Grundlage: kleinbäuerliche Strukturen des Landes BW Zahlen wurden auf den deutschlandweiten Verbrauch hochgerechnet nur grobe Schätzung 4 # Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung

5 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Europäische Studien zum Antibiotikaverbrauch: European Medicines Agency (EMA) 5 # Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung

6 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Spiegel-Online vom 26. September 2012: Kein Land in Europa setzt auch nur annähernd so viel Antibiotika in der Tiermast ein wie Deutschland - im vergangenen Jahr waren es 1,7 Millionen Kilogramm. Das kann zu Resistenzen auch beim Menschen führen sowie auf mangelnde Hygiene und nicht artgerechte Haltung in den Ställen hinweisen. Berlin - Das Gewicht entspricht tausend üppig ausgestatteten Mittelklasse-Limousinen: 1734 Tonnen Antibiotika wurden Tieren in Deutschland im vergangenen Jahr verabreicht. Damit ist die Bundesrepublik mit großem Abstand Spitzenreiter in Europa, Frankreich folgt mit etwas mehr als 1000 Tonnen auf Platz zwei vor den Niederlanden mit 514 Tonnen. Diese Zahlen hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) laut dem Agrarexperten der grünen Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, am Mittwoch im Agrarausschuss vorgestellt.AntibiotikaBundesamt für Verbraucherschutz Demnach wurde der weit überwiegende Teil der von Tierärzten verschriebenen antibakteriellen Wirkstoffe - nämlich 99 Prozent - in der Agrarindustrie verbraucht. Nur ein Prozent wurde an Heimtiere verabreicht. Die absolute Menge der eingesetzten Antibiotika war bereits seit zwei Wochen bekannt, jedoch war unklar, wie hoch der Anteil der Massentierhaltung war. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hatte damals angekündigt, per Gesetz strengere Regeln einzuführen und den Verbrauch so zu senken. MassentierhaltungIlse Aignerdamals angekündigt, per Gesetz strengere Regeln einzuführen Der massive Einsatz von Antibiotika ist ein Indikator für nicht artgerechte Haltung und mangelnde hygienische Zustände in den Ställen, in denen Tausende Tiere gehalten werden. Durch den massenhaften Einsatz der Medikamente können sich resistente Bakterien herausbilden, die auch dem Menschen gefährlich werden können.in denen Tausende Tiere gehalten werden Laut Grünen-Politiker Ostendorff hat das BVL allerdings noch keine Erkenntnisse über die regionale Verteilung der Schwerpunkte des Antibiotika-Einsatzes vorlegen können. Dies sei aber unverzichtbar, um Maßnahmen gegen den übermäßigen Einsatz der Medikamente ergreifen zu können. Erst wenn die "Hotspots" bekannt seien, könnten die Behörden gezielt vorgehen. Ostendorff kritisierte, er verstehe nicht, warum die Daten noch nicht vorlägen. "Nach unserer Vermutung wird das Problem dort am stärksten sein, wo die industrielle Massentierhaltung ihren Produktionsschwerpunkt hat." In bestimmten Regionen, etwa im Oldenburger Raum in Niedersachsen ist die deutsche Massentierhaltung konzentriert. fdi/Reuters # Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung

7 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Krankes Tier Mastitis 7 Durchfall Lungenentzündung Lahmheiten Viren Bakterien Viren Bakterien Parasiten Behandlung durch den Tierarzt # Therapie

8 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Gesundes Tier Genetik Stallklima Fütterung Einzelhaltung Haltungsformen Rasse Freilandhaltung Temperatur Luftfeuchte Bodenhaltung Gruppenhaltung Nutzungsrichtung Management Verantwortung liegt beim Tierhalter Anbindehaltung Licht Keimdruck Staub 8

9 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Gesundes Tier Fütterungsmängel schlechtes Stallklima Belastung beim Transport technische Mängel im Haltungssystem mangelhafte Hygiene Keimdruck Belastung vor der Schlachtung Fehler im Management unzureichende Bedarfsdeckung 9 # Haltung und Management

10 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Gute Zusammenarbeit von Tierhalter und Tierarzt ist entscheidend für den guten Gesundheitsstatus des Tierbestandes = Tiergesundheit 10 # Therapie

11 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Dafür notwendig: Erhebung des „Ist-Zustandes“ zu Antibiotikagaben in Niedersachsen „Bericht über den Antibiotikaeinsatz in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung in Niedersachsen (November 2011)“ Erste umfassende Veröffentlichung in Deutschland über die Ergebnisse einer Erhebung zur Anwendung von Antibiotika bei den primär relevanten Nutztierarten bzw. Nutzungsgruppen. 11 # Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung

12 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung TierartGeprüfte Betriebe%-Anteil Betriebe, die Antibiotika eingesetzt haben Masthühner8283% Puten (Aufzucht und Mast) 1392 % Putenmast2868 % Mastschweine6177 % Mastkälber9100 % Fresseraufzucht1078 % 12 Schlussfolgerung: a) Häufiger Einsatz von Antibiotika b) Minimierung auf das therapeutisch notwendige Maß Ergebnisse: # Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung

13 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Der Einsatz von Antibiotika wird durch viele Faktoren bestimmt: z.B. Vitalität, Rasse, Haltungsbedingungen, Management … Schlussfolgerung: Betriebsindividuelles Antibiotika-Minimierungskonzept Aufgabe des Tierhalters ? Aufgabe der Behörden ? 13 # Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in Niedersachsen

14 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung 6. Prüfung und Handlungsverpflichtung für den Tierhalter bei zu hohem Antibiotikaeinsatz a) Erstellung eines betriebsindividuellen „Antibiotika- Reduktionsplans“ durch Tierhalter und bestandsbetreuenden Tierarzt Analyse der Tiergesundheit / der Krankheitsursache Maßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit Maßnahmen zur Verbesserung der Haltung und des Managements Reduzierung der Antibiotikaeinsatzes # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Kernpunkte

15 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung 1. Beurteilung der Behandlungshäufigkeit von Antibiotika im Erzeugerbetrieb dazu 2. Rechnerische Ermittlung der Kennzahl „Antibiotika- Therapiehäufigkeit“ für jeden Erzeugerbetrieb = Anzahl Wirkstoffe x Anzahl behandelter Tiere x Anzahl Behandlungstage Anzahl Tiere im Durchgang Therapiehäufigkeit Kennzahl zur Häufigkeit des Arzneimitteleinsatzes mit vergleichbarer Aussage über verschiedene Tierarten und Nutzungsgruppen 15 # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Kernpunkte

16 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Die „Therapiehäufigkeit“ berücksichtigt, dass in Arzneimitteln oftmals mehr als ein Wirkstoff enthalten ist, die Behandlung einzelner Tiere eines Durchganges die Anwendungsdauer und ist als Indikator ein Steuerungsinstrument. 16 # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Kernpunkte

17 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung 17 dazu 3. Erfassung aller für die Bestimmung der Therapiehäufigkeit erforderlichen Angaben in einer bundesweit einheitlichen Datenbank 4. Benchmarking, d.h. Vergleich der Häufigkeit des Arzneimitteleinsatzes mit anderen Betrieben, anhand der rechnerischen Kennzahl „Therapiehäufigkeit“ # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Kernpunkte

18 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung 5. Statistische Auswertung der Daten und Ermittlung des durchschnittlichen Verbrauchs sowie der „besten“ und „schlechtesten“ Betriebe 18 Erstellung eines betriebsindividuellen Antibiotika-Reduktionsplans „Lernen von den Besten“ # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Kernpunkte

19 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Erstellung eines betriebsindividuellen Antibiotika-Reduktionsplans Risikoorientierte behördliche Kontrolle 6 b) Risikobasierte behördliche Kontrolle bei hohen Antibiotikaeinsatz und bei unzureichenden betrieblichen Maßnahmen # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Kernpunkte

20 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Statistische Auswertung und Ermittlung Neue (niedrigere) Mittelwerte Neue Verteilungskurve Neue „schlechte Betriebe“ für die einzelbetriebliche Beratung Erneute Erfassung, Auswertung der Daten zum Antibiotikaeinsatz kontinuierliche Verbesserung der Tiergesundheit kontinuierliche Senkung des Antibiotikaverbrauchs 20 # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Ausblick

21 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung 21 Zur Zeit noch keine gesetzliche Grundlage, die Betriebe zur Mitarbeit verpflichtet, und noch keine bundeseinheitliche Datenbank zur Bestimmung der Therapiehäufigkeit Motivation zur freiwilligen Umsetzung: Förderung der einzelbetrieblichen Beratung # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Pilotprojekte

22 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Zur Berechnung und Darstellung der betriebsbezogenen Therapiehäufigkeit Primär für die Überwachungsbehörden bestimmt Anwendung des Moduls noch in 2012 Grundlage für eine Bundesdatenbank Software-Modul der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover 22 TH-Modul # Nds. Antibiotika-Minimierungskonzept - Pilotprojekte

23 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Rechtsverpflichtung zur Umsetzung des Antibiotika-Minimierungskonzepts Bundesweite Datenbank Reserveantibiotika sollen ausschließlich der Anwendung beim Menschen vorbehalten bleiben 23 # Ausblick

24 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Pressemitteilung Nr. 258 vom Schärfere Kontrollen, strengere Auflagen, mehr Transparenz: Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung soll deutlich reduziert werden Bundeskabinett beschließt umfassende Änderungen des Arzneimittelgesetzes Eine entsprechende Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) hat heute das Bundeskabinett beschlossen. "Die Verschärfung des Arzneimittelgesetzes setzt an den entscheidenden Stellen an, um den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung wirksam zu reduzieren. Diese Reform wird ihr Ziel nicht verfehlen", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner am Mittwoch in Berlin. Es handele sich um eine der tiefgreifendsten und ehrgeizigsten Reformen der Tierarzneimittel-Gesetzgebung. "Wir können den Einsatz von Antibiotika in Deutschland innerhalb weniger Jahre deutlich senken, wenn die Länder und der Bund an einem Strang ziehen. Wir müssen alles daran setzen, dem übermäßigen Einsatz von Tierarzneimitteln Einhalt zu gebieten. Das geht nur, wenn wir das Problem an der Wurzel packen – und zwar vor Ort in jenen Betrieben, in denen es nötig ist." Bei der tiefgreifenden Novelle des AMG wurden vielfältige Anregungen und Hinweise der Bundesländer aufgenommen. Das Gesetz kann nach Abschluss des parlamentarischen Verfahrens voraussichtlich im Frühjahr 2013 in Kraft treten. Kernstück der Gesetzesnovelle ist ein Antibiotika-Minimierungskonzept: Es ermöglicht den Überwachungsbehörden, die Behandlungshäufigkeit mit Antibiotika in einem Betrieb zu beurteilen und mit anderen Betrieben zu vergleichen. Auf dieser Grundlage kann der Tierhalter zu erforderlichen Prüfungen und Maßnahmen verpflichtet werden – auch im Zusammenwirken mit dem Tierarzt- und der Überwachungsbehörde. Ziel ist es, den Einsatz von Antibiotika auf das wirklich therapeutische Mindestmaß zu reduzieren. Die Länder erhalten die Möglichkeit, eine bundeseinheitliche amtliche Datenbank zur Erfassung und Verarbeitung der Daten zur Therapiehäufigkeit aufzubauen: Die zuständigen Überwachungsbehörden können damit erstmals umfassend und zentral Einsicht nehmen in die Daten zur Therapiehäufigkeit bei landwirtschaftlichen Nutztieren in einzelnen Betrieben, ohne dass die Behörden den Betrieb vor Ort kontrollieren müssen. Der Gesetzentwurf ermöglicht es den zuständigen Behörden der Länder somit, ihren Überwachungsaufgaben noch besser nachzukommen. Auch bisher schon war es allerdings den Behörden durch bestehende # Ausblick

25 Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung 25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung www.ml.niedersachsen.de Antibiotika-Minimierungskonzept."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen