Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mikroorganismen Einführung in die Mikrobiologie. Mikrobiologie Definition  Die Lehre der Kleinstlebewesen Mikroorganismenµ  Bakterienca. 1 – 5µm  Virenca.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mikroorganismen Einführung in die Mikrobiologie. Mikrobiologie Definition  Die Lehre der Kleinstlebewesen Mikroorganismenµ  Bakterienca. 1 – 5µm  Virenca."—  Präsentation transkript:

1 Mikroorganismen Einführung in die Mikrobiologie

2 Mikrobiologie Definition  Die Lehre der Kleinstlebewesen Mikroorganismenµ  Bakterienca. 1 – 5µm  Virenca – 0.2 µm  Pilze als Hefezellen3 – 10µm  Würmer  Protozoen5 – 100 µm  Prionen: bisher nicht bekannt, jedoch kleiner als Viren

3 Durchschnittliche Keimzahlen der Körperflora Hände /cm 2 Haut Nasen-Rachen-Raum /ml Sekret Arme, Beine /cm 2 Haut Sternum, Rücken /cm 2 Haut Kopfhaut, Stirn /cm 2 Haut Achselhöhlen /cm 2 Haut Abdomen /cm 2 Haut Leiste /cm 2 Haut Verdauungstrakt Mund /ml Speichel Magen /g Inhalt Kolon /g Inhalt Rektum /g Inhalt

4 Bakterien (I) Im Lichtmikroskop sichtbar Züchtbar auf künstlichen Nährmedien Antibiotika wirksam Vorkommen:  Mensch: +++  Umwelt: +++

5 Bakterien (II)

6 Bakterien III Morphologie von Bakterien

7 Bakterien IV Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika

8 Bakterien V Resistenz  angeborene (=primäre)  erworbene (=sekundäre) Widerstandskraft gegen antibakteriell wirkende Medikamente (Antibiotika) besitzen bzw. entwickeln.  Problem zunehmende sekundäre Resistenzen (nosokomiale Erreger)

9 Viren Definition: lat. Gifte Im Lichtmikroskop nicht sichtbar Nicht kultivierbar auf künstlichen Nährmedien Antibiotika unwirksam brauchen eine Wirtszelle zum überleben

10 Viren (III) Schematischer Aufbau

11 Viren (IV): Grössenvergleich

12 Pilze Im Lichtmikroskop sichtbar Züchtbar auf künstlichen Nährmedien Antibiotika nicht wirksam Vorkommen:  Haut/Schleimhaut: +  Umwelt: +

13 Pilze (II) Infektionen mit Pilzen werden  Mykosen genannt weitere  Dermatophyten (z. B. Nagelpilz – Mensch zu Mensch)  Sprosspilze (Candida – Mundsoor)

14 Protozoen, Parasiten Schmarotzer - brauchen eine Wirt Infektionskrankheiten  Malaria (Anopheles-Mücke)  Schlafkrankheit (Trypanosoma brucei – Tsetse-Fliege)  Toxoplasmose (Toxoplasma gondii – Katzen oder katzenartige Tiere)  Amöbenruhr (Entamoeba histolytica – verunreinigtes Wasser, ungewaschenes Obst, Gemüse)  Bilharziose (Wurmerkrankung)


Herunterladen ppt "Mikroorganismen Einführung in die Mikrobiologie. Mikrobiologie Definition  Die Lehre der Kleinstlebewesen Mikroorganismenµ  Bakterienca. 1 – 5µm  Virenca."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen