Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

 GZD 2013. „Wenn es um´s Geld geht, hört die Freundschaft auf“ der Volksmund.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: " GZD 2013. „Wenn es um´s Geld geht, hört die Freundschaft auf“ der Volksmund."—  Präsentation transkript:

1  GZD 2013

2 „Wenn es um´s Geld geht, hört die Freundschaft auf“ der Volksmund

3  GZD 2013 „Wenn es um´s Geld geht, hört die Freundschaft auf“ der Volksmund Bei 39 % aller Paare ist der Umgang mit Geld das Streitthema Nummer eins! Meinungsforschungsinstitut Forsa

4  GZD 2013 Über Geld spricht man nicht! Oder doch?

5  GZD 2013 Über Geld spricht man nicht! Oder doch? Es gibt rund Bibel- stellen, die übers Geld sprechen und viele der Gleichnisse Jesu reden über dieses Thema!

6  GZD 2013 »Geld ist das „Testfeld“ unseres Glaubens!« Eckhard Schaefer

7  GZD Ich bin davon überzeugt: Wer wenig sät, der wird auch wenig ernten; wer aber viel sät, der wird auch viel ernten. 7 So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will, und zwar freiwillig und nicht aus Pflichtgefühl. Denn Gott liebt den, der fröhlich gibt. 8 Er wird euch dafür alles schenken, was ihr braucht, ja mehr als das. So werdet ihr nicht nur selbst genug haben, sondern auch noch anderen von eurem Überfluss weitergeben können. 9 Schon in der Heiligen Schrift heißt es ja von dem Mann, den Gott reich beschenkt hat: "Großzügig schenkt er den Bedürftigen, was sie brauchen; auf seine barmherzige Liebe kann man immer zählen.“ 10 Gott aber, der dem Sämann Saat und Brot schenkt, wird auch euch Saatgut geben. Er wird es wachsen lassen und dafür sorgen, dass eure Opferbereitschaft Früchte trägt. 11 Ihr werdet alles so reichlich haben, dass ihr unbesorgt weitergeben könnt. Wenn wir dann eure Gabe überbringen, werden viele Menschen Gott dafür danken. 2. Kor. 9

8  GZD Ich bin davon überzeugt: Wer wenig sät, der wird auch wenig ernten; wer aber viel sät, der wird auch viel ernten. 7 So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will… 2. Kor. 9

9  GZD Ich bin davon überzeugt: Wer wenig sät, der wird auch wenig ernten; wer aber viel sät, der wird auch viel ernten. 7 So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will… 2. Kor. 9 Finanzfragen sind Segensfragen

10  GZD Ich bin davon überzeugt: Wer wenig sät, der wird auch wenig ernten; wer aber viel sät, der wird auch viel ernten. 7 So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will… 2. Kor. 9 Finanzfragen sind Segensfragen Bringt den ganzen Zehnten in das Vorratshaus, damit Nahrung in meinem Haus ist! Und prüft mich doch darin, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen ausgießen werde bis zum Übermaß!  Maleachi 3,10

11  GZD So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will, und zwar freiwillig und nicht aus Pflichtgefühl. Denn Gott liebt den, der fröhlich gibt. 2. Kor. 9 Finanzfragen sind Segensfragen

12  GZD So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will, und zwar freiwillig und nicht aus Pflichtgefühl. Denn Gott liebt den, der fröhlich gibt. 2. Kor. 9 Finanzfragen sind Segensfragen Finanzfragen, fragen nach unserem Herzen

13  GZD So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will, und zwar freiwillig und nicht aus Pflichtgefühl. Denn Gott liebt den, der fröhlich gibt. 2. Kor. 9 Finanzfragen sind Segensfragen Finanzfragen, fragen nach unserem Herzen »Geld ist das „Testfeld“ unseres Glaubens!« Eckhard Schaefer

14  GZD So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will, und zwar freiwillig und nicht aus Pflichtgefühl. Denn Gott liebt den, der fröhlich gibt. 2. Kor. 9 Finanzfragen sind Segensfragen Finanzfragen, fragen nach unserem Herzen Gebt so viel, wie es euren Möglichkeiten entspricht! 12 Wenn ihr etwas geben wollt, dann wird eure Gabe dankbar angenommen, sei es viel oder wenig - entsprechend dem, was ihr habt. 13 Ihr sollt nicht selbst in Not geraten, weil ihr anderen aus der Not helft. Es geht nur um einen gewissen Ausgleich. 14 Heute habt ihr so viel, dass ihr ihnen helfen könnt. Ein andermal werden sie euch von ihrem Überfluss abgeben, wenn es nötig ist. Das meine ich mit Ausgleich.  2. Kor. 8,11-14

15  GZD Er wird euch dafür alles schenken, was ihr braucht, ja mehr als das. So werdet ihr nicht nur selbst genug haben, sondern auch noch anderen von eurem Überfluss weitergeben können. … 11 Ihr werdet alles so reichlich haben, dass ihr unbesorgt weitergeben könnt. Wenn wir dann eure Gabe überbringen, werden viele Menschen Gott dafür danken. 2. Kor. 9 Finanzfragen sind Segensfragen Finanzfragen, fragen nach unserem Herzen

16  GZD Er wird euch dafür alles schenken, was ihr braucht, ja mehr als das. So werdet ihr nicht nur selbst genug haben, sondern auch noch anderen von eurem Überfluss weitergeben können. … 11 Ihr werdet alles so reichlich haben, dass ihr unbesorgt weitergeben könnt. Wenn wir dann eure Gabe überbringen, werden viele Menschen Gott dafür danken. 2. Kor. 9 Finanzfragen sind Segensfragen Finanzfragen, fragen nach unserem Herzen Geben richtet sich nach dem Empfangen – Empfangen nach dem Geben.

17  GZD 2013 Reich ist, wer viel hat,

18  GZD 2013 Reich ist, wer viel hat, reicher ist, wer wenig braucht;

19  GZD 2013 Reich ist, wer viel hat, reicher ist, wer wenig braucht; am reichsten ist, wer viel gibt! Gerhard Tersteegen


Herunterladen ppt " GZD 2013. „Wenn es um´s Geld geht, hört die Freundschaft auf“ der Volksmund."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen