Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KMU-Management Wintersemester 2015/2016. Grundsätze zur Forschungsorganisation -Wir bilden Generalisten aus! -tragende Säule der österreichischen Wirtschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KMU-Management Wintersemester 2015/2016. Grundsätze zur Forschungsorganisation -Wir bilden Generalisten aus! -tragende Säule der österreichischen Wirtschaft."—  Präsentation transkript:

1 KMU-Management Wintersemester 2015/2016

2 Grundsätze zur Forschungsorganisation -Wir bilden Generalisten aus! -tragende Säule der österreichischen Wirtschaft -fehlende Routinen für die Bearbeitung von neuen Entwicklungsschritten (erster MA, erster Export, erste Kooperation, Übergabe, etc.) -folgt anderer Logik -häufig auch Familienunternehmen -A small business is not a little big business!

3 SBWL KMU Gründung eines eigenen Unternehmens Managementfunktion in allen Unternehmensgrößen Consulting Interessenvertretungen (z.B. WKO, AK) Forschungsinstitutionen (z.B. WIFO, IHS, KMU Forschung Austria) Berufsbilder

4 Ich habe mich für die SBWL entschieden weil:

5 Das ist Ihre Meinung zur SBWL KMU- Management: FUSSZEILE

6 Absolvent/inn/en … 1.…verstehen, was ein KMU ist. 2.…erkennen, wie wichtig KMU für die Volkswirtschaft sind. 3.…erkennen, welche Herausforderungen die Gründung und das Management von KMU bedeuten. 4.…kennen das Handwerkszeug (Tools), um auf die Herausforderungen entsprechend reagieren zu können. 5.…sind für die Wechselwirkungen zwischen Innenwelt und Umwelt bzw. Lebenszyklusphasen und Managementanforderungen sensibilisiert. 6.…können die erlernten Tools erfolgreich anwenden.  …verstehen, wie Theorie und Praxis ineinander greifen!

7 „Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie!“ zugeschrieben:  Immanuel Kant ( ) Philosoph und  Kurt Tsadek Lewin ( ) Mitbegründer der Organisations- und Sozialpsychologie

8 Betriebswirtschaft Intern. Betriebswirtschaft Wirtschaftsrecht Bachelor

9 Struktur Der Studienplan sieht verpflichtend vor: 1 Grundkurs=2 Semesterwochenstunden 4 vertiefende Kurse=8 Semesterwochenstunden Alle Lehrveranstaltungen werden prüfungsimmanent durchgeführt. Prüfungsimmanenz bedeutet, dass die Leistungen der Studierenden den einzelnen Lehrveranstaltungen mittels folgender Beiträge beurteilt werden:  Literaturarbeiten  Bearbeitung und Präsentation von Fallbeispielen  schriftliche und mündliche Tests

10 Semesteraufbau

11 K1 KMU-Management: Entrepreneurial Management Chancen und Risiken erkennen und den Bereichen des Unternehmens zuschreiben Im Sommersemester 2016 bieten wir drei Kurse 1 an: danach geht´s weiter zum Kurs 2, 3, 4, 5 K1a Alexander Keßler K1b Katie Hyslop K1c Herbert Neubauer

12 K2 KMU-Management: Finanzmanagement & Controlling Lösungsansätze für den jeweiligen Unternehmensbereich entwickeln Im Sommersemester 2016 bieten wir drei Kurse 2 an: K2a Leo Chini/ Karin Eger K2b Herbert Neubauer K2c Andreas Boué/ Clemens Fath

13 K3 KMU-Management: Entrepreneurial Marketing Lösungsansätze für den jeweiligen Unternehmensbereich entwickeln Im Sommersemester 2016 bieten wir drei Kurse 3 an: K3a Tim Voigt K3b Dietmar Rößl K3c Arne Floh/ Dominik Thor

14 K4 KMU-Management: Finanzmanagement & Controlling in Zusammenhängen denken und bereichsübergreifende Lösungsansätze entwickeln Im Sommersemester 2016 bieten wir drei Kurse 4 an: K4a Hermann Frank K4b Hermann Frank K4c Herbert Neubauer

15 K5 KMU-Management: KMU Typen & Geschäftsmodelle Ganzheitliche Lösungsansätze finden und bewerten Im Sommersemester 2016 bieten wir drei Kurse 5 an: K5a Gesellschaftsrecht in KMU Elisabeth Reiner/ Andreas Minichberger K5b Business Planning Herbert Neubauer K5c Kooperationen und Genossenschaften externe Lektor/inn/en

16 "Education is what survives when what has been learned has been forgotten!" (Burrhus Frederic Skinner, , Psychologe)

17 Betriebswirtschaft Intern. Betriebswirtschaft Wirtschaftsrecht Aufnahme

18 Einstiegsvoraussetzungen Im SS 2016 bieten wir insgesamt 90 Plätze in 3 Kursen an! Voraussetzungen:  alle Prüfungen der Studieneingangsphase (STEP)  mindestens 27 ECTS-Punkte aus dem Common Body of Knowledge (CBK), davon jedenfalls „AMC I“, „AMC II“ und „WIRE – Wirtschaftsprivatrecht I“ und „Statistik“  zusätzlich alle Prüfungen aus dem Fach BWL des CBK  wir empfehlen ebenfalls die Absolvierung folgender Prüfungen: Finanzierung, Marketing ODER Personal/Führung/Org.

19 Notendurchschnitt 50% der Plätze (45) werden aufgrund des bisherigen Studienerfolgs aus dem ersten Abschnitt vergeben: Auswahlkriterium für den Notendurchschnitt: Noten- schnitt EBWLAMC IFINPFO Marketing ODER

20 Notendurchschnitt Anmeldung über LPIS (LV 6021) Zusendung: Bewerbung und Erfolgsnachweis via ! Überprüfung des Notendurchschnitts am Institut

21 Anmeldung über LPIS (LV 6071) vom Test aus offenen und MC-Fragen! Literaturtest: Mi, Uhr Festsaal Eingangstest 50% der Plätze (45) werden den besten Kandidat/inn/en aus dem Eingangstest zugeteilt:

22 Literatur zum Eingangstest Literaturauszug aus STEP und CBK – ersichtlich auch auf unserer Homepage:  Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven (2011): Grundlagen der Finanzierung: verstehen - berechnen – entscheiden, 4. Aufl., Wien: Linde, Kapitel 4 - S ; Kapitel 5 - S  Geissler (2014): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, WS 2014/15, WU Executive Academy  Höfler/Riegler/Zihr/Spitzer/Zihr (2015): Accounting and Management Control I: Grundlagen der internen Unternehmensrechnung, 7. Aufl., Wien: Grelldenk  Zusätzlich werden die Grundlagen des externen ReWe vorausgesetzt! z.B.: Grohmann-Steiger/Schneider/Dobrovits/Schneider (2013): Einführung in die Buchhaltung im Selbststudium, Wien: Facultas; Dobrovits/Konczer/Petutschnig (2014): Accounting and Management Control I: Grundlagen der externen Unternehmensrechnung, Wien: Grelldenk

23 Betreuung von Bachelorarbeiten GWA Kurs 1 Betreuung der BAC- Arbeit  Absolvierung einer Lehrveranstaltung „ Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens (GwA)" wird im aktuellen Semester angeboten von:  Katie Hyslop  Elisabeth Reiner  Alexander Keßler  Aufnahme in den Kurs 1 „KMU-Management: Einführung“

24 Themen für die Bachelorarbeit Thema der BA an die Forschungsinteressen des/r jeweiligen Mitarbeiter/in ausrichten (siehe HP, siehe FIDES) quantitativ freie Themenwahl qualitativ fallweise ausgeschriebene Themen (siehe HP/ ) reine Literaturarbeit

25 Master of Science (MSc) Export- und Internationalisierungs- management Aufbauend auf die SBWLs: Institut für BWL des Außenhandels Institut für KMU-Management

26 Der aktuelle Institutsverband „KMU- Management“ Neues Foto!

27 Unser Team Prof. Dietmar Rößl Institutsvorstand Leiter des Research Institute for Co-operation and Co-operatives Forschungsfokus  Zwischenbetriebliche Kooperationen / Netzwerke / Genossenschaften  Community Entrepreneurship insbes. Community Co-operatives  Relationshipmanagement Kontakt:

28 Unser Team Prof. Leo W. Chini Leiter des Forschungsinstituts für Freie Berufe Forschungsfokus  Marketing  Unternehmensgründung  Unternehmensübergabe  Rationalisierung von Dienstleistungsunternehmen  Aufsichtsrat-Controlling  Betriebliche Altersvorsorge  Kapitalmarktfinanzierung  Informatikstrategien Kontakt:

29 Unser Team Prof. Hermann Frank stv. Institutsvorstand Leiter des Forschungsinstituts für Family Business Forschungsfokus  Familienunternehmen  Entrepreneurship und Unternehmensgründung  Corporate Entrepreneurship/Intrapreneurship Kontakt:

30 Unser Team Elena Fuetsch, BA Projektmitarbeiterin am FI für Familienunternehmen Forschungsfokus  Family Business  KMU Management Kontakt:

31 Unser Team Katie Ann Hyslop, MSc Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für KMU-Management Forschungsfokus  KMU Management  Kooperative Strategien der Unternehmensentwicklung  Vertrauen aus ökonomischer und soziologischer Perspektive – Koordinationsmechanismen in Austauschbeziehungen Kontakt:

32 Unser Team Andreas Minichberger, MSc Projektmitarbeiter am Forschungsinstitut für Freie Berufe Forschungsfokus  Freie Berufe Kontakt:

33 Unser Team Prof. Herbert Neubauer Professor am Institut für KMU-Management Forschungsfokus  Entrepreneurship  Familienunternehmen  Innovationsmanagement  KMU Management Kontakt:

34 Unser Team Daniel Ohrenhofer Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Unterstützung bei aktuellen Projekten  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten  Projektbetreuung Kontakt:

35 Unser Team Doris Öller Sekretärin am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Administrative Unterstützung des Institutsteams  Anlaufstelle für Fragen/Problemfälle  Studierendenbetreuung  Ansprechpartner für LV-Unterlagen Kontakt: oder

36 Unser Team Dr. Elisabeth Reiner Projektmitarbeiterin am Forschungsinstitut für Freie Berufe Forschungsfokus  Kooperationen und Genossenschaften  Genossenschaftsrecht  Freie Berufe Derzeit karrenziert!

37 Unser Team Julia Süss-Reyes, MA Projektmitarbeiterin am Forschungsinstitut für Familienunternehmen Forschungsfokus  Family Business  KMU-Management Kontakt:

38 Unser Team Nadja Sonntag Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Unterstützung bei aktuellen Projekten  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten  Projektbetreuung Kontakt:

39 Unser Team Sabine Staudinger Lehrtutorin am Institut für KMU-Management und für das Masterprogramm ExInt Aufgabenfeld:  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten  Betreuung des Masterprogramms Kontakt:

40 Unser Team Ines Springsits Lehrtutorin am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten  Projektbetreuung am Forschungsinstitut für Familienunternehmen Kontakt:

41 Unser Team Lea Schmidt Sekretärin am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Lehrveranstaltungsorganisation  Anlaufstelle für Fragen/Problemfälle  Studierendenbetreuung  Administrative Unterstützung des Institutsteams Kontakt: oder

42 Die Lektoren und Vortragenden FUSSZEILESEITE 42 Arne Floh Uni Surrey Eva Bauer GBV Markus Dellinger Österr. Raiffeisenverband Rainer Borns Volksbank Alois Feichtinger GBV Karin Eger Stadt Wien Hans Hofinger ÖGV Walter Rothensteiner Raiffeisen Zentralbank Karl Pichlmayr Raiffeisen Holding NÖ-Wien Christoph Leitl WKO Karl Wurm GEWOG Alexander Keßler Departm. Welthandel Clemens Fath Opel Wien Andreas Boué Investnet AG Tim Voigt Uni Giessen Matthias Bischof AWS

43 Gebäude Das Institut für KMU-Management (Department für Welthandel) befindet sich im Gebäude D1 im 4. Stock (Eingang 3. Stock - Front Office).

44 Front Office Öffnungszeiten: Montag Uhr und Uhr Dienstag Uhr und Uhr Mittwoch Uhr und Uhr Donnerstag Uhr und Uhr Kontakt: Homepage:www.wu.ac.at/kmu oder

45 Fragen?


Herunterladen ppt "KMU-Management Wintersemester 2015/2016. Grundsätze zur Forschungsorganisation -Wir bilden Generalisten aus! -tragende Säule der österreichischen Wirtschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen