Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Einführung Versicherungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Einführung Versicherungen."—  Präsentation transkript:

1 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Einführung Versicherungen

2 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Das Leben ist voller Risiken! Risiken beinhalten sowohl Chancen als auch Gefahren. Wie geht man mit den Gefahren um? Lösung: Risiko-Management

3 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Definition Risiko Risiko = Schadensmass x (Eintretens-)Wahrscheinlichkeit Eintrag Seite 54

4 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Risiko-Management 1. Risiken erkennen 2. Risiken vermeiden 3. Risiken vermindern 4. Risiken überwälzen 5. Risiken tragen

5 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Risiko-Management / Beispiel 1. Risiken erkennen => Erwerbsausfall wegen Unfall 2. Risiken vermeiden => im Winter nicht fahren 3. Risiken vermindern => Helm tragen 4. Risiken überwälzen => Versicherung: Haftpflicht, Unfall 5. Risiken tragen => mit Behinderung leben

6 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Solidaritätsprinzip Versicherung Viele zahlen „kleine“ Prämien… …wenige erhalten im Schadenfall grosse Leistungen Eintrag Seite 56

7 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Festigung Versicherungen

8 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Haftpflichtversicherung: deckt Ansprüche Dritter Peter Meier Frieda Moser Peter Meier ist offensichtlich für den Unfall verantwortlich. Welche Versicherung bezahlt den Schaden:  am Auto von Peter Meier? m Auto von Frieda Moser? Kaskoversicherung von Peter Meier Motorfahrzeughaft- pflichtversicherung von Peter Meier Motorfahrzeughaft- pflichtversicherung von Peter Meier

9 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Haftpflichtversicherung: Arten Haben Sie eine Haftpflichtversicherung?  Privathaftpflicht  Betriebshaftpflicht  Gebäudehaftpflicht  Motorfahrzeughaftpflicht

10 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Haftpflichtversicherung: Bonus/Malus / Regress Anreiz für Versicherungsnehmer?  Bonus/Malussystem  Prämienstufen  Bonus (Rabatt) bei Unfallfreiheit  Malus (Prämienerhöhung) bei Schäden  Regress (Rückgriff)  bei grobfahrlässigem oder strafbaren Verhalten  Z.B. angetrunken Fahren, abgefahrene Reifen

11 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Haftpflichtversicherung: QV 172 Bonus-/Malussystem Prämienfestsetzung nach dem Verursacherprinzip (Stufe 2: 45% von 1‘100.-) 4 Mehr Eigenverantwortung der Versicherungsnehmer Anreiz schaffen zu mehr Sorgfalt beim Fahren

12 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Sachversicherungen Haben Sie eine Sachversicherung?  Teilkasko / Vollkasko Motorfahrzeuge  Gebäudeversicherung  Mobiliar- und Hausratversicherung  Reisegepäckversicherung  Transportversicherung

13 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Bsp. Kapellbrücke Luzern Die Kapellbrücke in Luzern ist für CHF 6 Mio. versichert. Nachdem ein Brand das historische Bauwerk zu einem Drittel zerstört hat, wurden die Wiederaufbaukosten für diesen Brückenteil auf CHF 3 Mio. veranschlagt. Frage 1: Ist die Brücke:  richtig versichert  unterversichert  überversichert Frage 2: Wie viel erhält die Stadt Luzern als Eigentümerin der Brücke von der Versicherungsgesellschaft? 2/3 oder 66% = 2 Mio. Fr. Formel in TH

14 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Sachversicherungen: Aufgabe 25 a) 1)Unterversicherung 2)Ersatzwert 190‘000 = 100% V-Summe 130‘000 = 68.42% Zahlung: 68.42% von 120‘000 => 82‘104.-

15 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Sachversicherungen: Aufgabe 25 b) 1)Überversicherung 2)Zahlung: immer höchstens den Schaden! => 70‘000.-

16 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Sachversicherungen: Aufgabe 25 c) 1)Unterversicherung 2)Ersatzwert 110‘000 = 100% V-Summe 85‘000 = 77.27% Zahlung: 77.27% von 18‘000 => 13‘909.-

17 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Sachversicherungen: Aufgabe 26 1)Doppelversicherung 2)Gesamthaft 9‘ )Versicherungen zahlen proportional: Versicherungssummen 22‘000 = 100% Versicherungswert 9‘200 = 41.82% Sicurissimo: 41.82% von 10‘000 = 4‘182 Securamo: 41.82% von 12‘000 = 5‘018 4)Nein!

18 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Sachversicherungen: Aufgabe 27 1)Unterversicherung 2)Ersatzwert 80‘000 = 100% V-Summe 40‘000 = 50% Zahlung: 50% von 80‘000 => 40‘000 3)Feuer, Wasser, Glasbruch, Diebstahl 4)Überversicherung 5)80‘000 (höchstens den Schaden) 6)Sachversicherung für Unternehmen 7)Nein!

19 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 4.2 Kranken- und Unfallsversicherung Grundversicherung Zusatzversicherungen Obligatorisches Minimum Freiwillig gewünschte Leistungen Einheitliche Prämie je nach Region und Alter Unfallversicherung Berufsunfall (BU) Nichtbetriebsunfall (NBU) Arbeitnehmer => SUVA, etc. z.B. Privatbehandlung Übrige => Krankenkasse

20 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.2 Franchise vs. Selbstbehalt Franchise CHF Selbstbehalt 10% max. CHF Anteil Krankenkasse Rechnung Rechnung Rechnung 2‘ ‘ Rechnung 6‘ ‘ Rechnung 1‘ ‘200.- Total ‘750.-

21 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.3 Staatliche Vorsorge: Generationenvertrag Kinder und Jugendliche erhalten Unterhalt, Erziehung Ausbildung und Pflege Kinder werden Erwerbstätige werden Rentner Die Berufstätigen erarbeiten die Versorgung für sich selber sowie für die junge und alte Generation Die Berufstätigen erarbeiten die Versorgung für sich selber sowie für die junge und alte Generation Alte Menschen erhalten Renten bezahlt durch Beiträge und Steuern Problem?

22 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.3 Altersstruktur der Schweiz. Wohnbevölkerung Frauen Männer ‘000 MännerFrauen ‘000 Männer Frauen ‘000

23

24 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Säulen-Konzept 1.Säule AHV/IV staatlich obligatorisch Existenz 2. Säule Pensions- kassen BVG obligatorisch ca. 60% 3. Säule Private Vorsorge Bank Versicherung gebunden/frei freiwillig gewohntes Leben Vorsorge für Alter, Tod und Invalidität

25 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Säule AHV/IV 1.Säule AHV/IV staatlich obligatorisch Existenz Erwerbstätige von heute......und finanzieren damit die Renten... Umlageverfahren: mit den „Prämien von heute werden die Renten von heute finanziert“ Umlageverfahren: mit den „Prämien von heute werden die Renten von heute finanziert“...der Beschäftigten von gestern....zahlen Beiträge in die staatliche AHV-Kasse

26 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Säule Berufliche Vorsorge Erwerbstätige von heute......und finanzieren damit die eigenen Renten... Kapitaldeckungsverfahren: mit den „Prämien von heute werden die eigenen Renten von morgen finanziert“ Kapitaldeckungsverfahren: mit den „Prämien von heute werden die eigenen Renten von morgen finanziert“...für ihre Absicherung....zahlen Beiträge in die berufliche Vorsorgeeinrichtung Säule Pensions- kassen BVG obligatorisch ca. 60% Prämien und Zinseszinsen => Alterskapital Bezug: Rente oder Kapital Koordinationsabzug: 2016: CHF 24‘675.- (bereits durch 1. Säule versichert)

27

28

29 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Säule freiwillige Altersvorsorge Erwerbstätige von heute......und schaffen sich ein zusätzliches Kapital... Kapitaldeckungsverfahren: Jeder spart für sich selber. Säule 3a gebundene Vorsorge => steuerbegünstigt Säule 3b freiwillige Vorsorge Kapitaldeckungsverfahren: Jeder spart für sich selber. Säule 3a gebundene Vorsorge => steuerbegünstigt Säule 3b freiwillige Vorsorge...von dem sie im Ruhestand leben....sparen freiwillig bei einer Bank oder Versicherung Säule Private Vorsorge Bank Versicherung gebunden/frei Freiwillig gewohntes Leben Säule 3a Max. Steuerabzug bei Zugehörigkeit PK (BVG) 2016: CHF 6‘798.- Ohne BVG CHF 33‘840.-

30 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.2 Lebensversicherungen Todesfall- versicherung Erlebensfall- versicherung Gemischte Lebensversicherung Rückkaufswert Erwerbsunfähigkeitsversicherung

31 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.3 Leistungen der Arbeitslosenversicherung (ALV) Basis: Versicherter Verdienst (Durchschnitt der letzten 6/12 Mt.) „Taggeld“: => Normal: 70 Prozent (versicherter Verdienst) => bei Unterhaltspflichten ggü. Kindern, Invalidität, Taggeld weniger als 140 Franken: 80 Prozent Bezugsdauer: => Normal: 400 Tage => 55 Jahre: 520 Tage (Grund?)

32 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.3 Kosten/Prämien der Arbeitslosenversicherung (ALV) Arbeitgeber => 1.1% des versicherten Lohns (Brutto) => Solidaritätszuschlag 0.5% (126’000 bis 315’000) Arbeitnehmer => 1.1% des versicherten Lohns (Brutto) => Solidaritätszuschlag 0.5% (126’000 bis 315’000) => Pro Bruttolohn also 2.2% plus Solidaritätsprozent an die ALV

33 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.6 Rückversicherungen AKW Beznau Novartis Zürich Mobiliar SwissRe (Rückversicherung) versichern ein grosses Risiko wälzen Risiko ab

34 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.6 Gliederung der Versicherungen: 1. Gegenstand Risiken Vermögen gefährdet Besitz gefährdet Einnahmen gefährdet Haftpflichtversicherung Sachversicherung Personenversicherung Versicherungen

35 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.6 Gliederung der Versicherungen: 2. Träger / 3. Zwang Individualbereich Privatversicherungen Träger: Private Versicherungsgesellschaften Individualbereich Privatversicherungen Träger: Private Versicherungsgesellschaften Sozialbereich Sozialversicherungen -AHV, IV -ALV Träger: Staatliche Anstalten Sozialbereich Sozialversicherungen -AHV, IV -ALV Träger: Staatliche Anstalten Meistens: freiwillige Versicherungen Meistens: freiwillige Versicherungen Meistens: obligatorische Versicherungen Meistens: obligatorische Versicherungen

36 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.6 Gliederung der Versicherungen: 4. Finanzierungsart Sozialversicherung => Lohnprozente und Subventionen des Staates (AHV/IV/EO, ALV, UV, Prämienverbilligung der KK) Individualversicherungen => leistungsabhängige Prämien (PK, Lebensversicherung, Haftpflicht und Sachversicherungen)

37 W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp 3.6 Gliederung der Versicherungen: 5. Abrechnungsart Abrechnung durch Arbeitgeber => Über Lohnprozente (AHV/IV/EO, ALV, UV, PK, Prämienverbilligung der KK) Abrechnung durch Versicherungsnehmer => Risiken selber überprüfen und Policen abschliessen (Haftpflicht und Sachversicherungen)


Herunterladen ppt "W&G WGR VersicherungenBZWUPascal Kopp Einführung Versicherungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen