Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KMU-Management Wintersemester 2015/2016. Was sind KMU? FUSSZEILESEITE 2 99,6% sind KMU – und nicht nur in Österreich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KMU-Management Wintersemester 2015/2016. Was sind KMU? FUSSZEILESEITE 2 99,6% sind KMU – und nicht nur in Österreich."—  Präsentation transkript:

1 KMU-Management Wintersemester 2015/2016

2 Was sind KMU? FUSSZEILESEITE 2 99,6% sind KMU – und nicht nur in Österreich

3 Berufsbilder  Gründung eines eigenen Unternehmens  Übernahme des (Familien)betriebes  Managementfunktion in allen Unternehmensgrößen (besonders in solchen Unternehmen, die mit KMU zusammen arbeiten)  Consulting  Interessenvertretungen (z.B. WKO, AK)  Forschungsinstitutionen (z.B. WIFO, IHS, KMU Forschung Austria) FUSSZEILESEITE 3

4 Ich habe mich für die SBWL entschieden weil:  ein unternehmerischer Hintergrund in der Familie existiert23,60%  weil ich ein Unternehmen gründen möchte 30,34%  weil ich mit dieser SBWL gute Berufsaussichten habe 22,47%  weil ich ein Unternehmen übernehmen werde 8,99% FUSSZEILESEITE 4

5 Das ist Ihre Meinung zur SBWL KMU- Management: FUSSZEILESEITE 5

6 Absolvent/inn/en … 1.…verstehen, was ein KMU ist. 2.…erkennen, wie wichtig KMU für die Volkswirtschaft sind. 3.…erkennen, welche Herausforderungen die Gründung und das Management von KMU bedeuten. 4.…kennen das Handwerkszeug (Tools), um auf die Herausforderungen entsprechend reagieren zu können. 5.…sind für die Wechselwirkungen zwischen Innenwelt und Umwelt bzw. Lebenszyklusphasen und Managementanforderungen sensibilisiert. 6.…können die erlernten Tools erfolgreich anwenden.  …verstehen, wie Theorie und Praxis ineinander greifen! FUSSZEILESEITE 6

7 „Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie!“ zugeschrieben:  Immanuel Kant ( ) Philosoph und  Kurt Tsadek Lewin ( ) Mitbegründer der Organisations- und Sozialpsychologie

8 Bachelor Betriebswirtschaft Intern. Betriebswirtschaft Wirtschaftsrecht

9 Struktur FUSSZEILESEITE 9 Der Studienplan sieht verpflichtend vor: 1 Grundkurs=2 Semesterwochenstunden 4 vertiefende Kurse=8 Semesterwochenstunden Alle Lehrveranstaltungen werden prüfungsimmanent durchgeführt. Prüfungsimmanenz bedeutet, dass die Leistungen der Studierenden den einzelnen Lehrveranstaltungen mittels folgender Beiträge beurteilt werden:  Literaturarbeiten  Bearbeitung und Präsentation von Fallbeispielen  schriftliche und mündliche Tests

10 Semesteraufbau FUSSZEILESEITE K1 KMU-Management: Einführung K1 KMU-Management: Einführung K2 KMU-Management: Finanzwirtschaft K2 KMU-Management: Finanzwirtschaft K2 KMU-Management: Finanzwirtschaft K2 KMU-Management: Finanzwirtschaft K3 KMU-Management: Entrepr. Marketing K3 KMU-Management: Entrepr. Marketing K4 KMU-Management: Strategie & Innovation K4 KMU-Management: Strategie & Innovation K5 KMU-Management: Business Models K5 KMU-Management: Business Models K5 KMU-Management: Business Models K5 KMU-Management: Business Models

11 K1 KMU-Management: Einführung FUSSZEILESEITE 11 Entscheidungsfelder erkennen und Bereichen des Unternehmens zuschreiben Im Wintersemester bieten wir drei Kurse 1 an: K1a KMU-Management: Einführung Katie Hyslop K1a KMU-Management: Einführung Katie Hyslop K1b KMU-Management: Einführung Alexander Keßler K1b KMU-Management: Einführung Alexander Keßler K1c KMU-Management: Einführung Herbert Neubauer K1c KMU-Management: Einführung Herbert Neubauer danach geht´s weiter zum Kurs 2

12 K2 KMU-Management: Finanzwirtschaft FUSSZEILESEITE 12 Lösungsansätze für den jeweiligen Unternehmensbereich erlernen und verstehen Im Wintersemester bieten wir drei Kurse 2 an: K2a KMU-Management: Finanzwirtschaft Chini und Eger K2a KMU-Management: Finanzwirtschaft Chini und Eger K2b KMU-Management: Finanzwirtschaft Herbert Neubauer K2b KMU-Management: Finanzwirtschaft Herbert Neubauer K2c KMU-Management: Finanzwirtschaft Chini und Eger K2c KMU-Management: Finanzwirtschaft Chini und Eger zeitgleich können sie K3, 4 und 5 absolvieren

13 K3 KMU-Management: Entrepreneurial Marketing FUSSZEILESEITE 13 Lösungsansätze für den jeweiligen Unternehmensbereich erlernen und verstehen Im Wintersemester bieten wir drei Kurse 3 an: K3a KMU-Management: Entrepreneurial Dietmar Rößl K3a KMU-Management: Entrepreneurial Dietmar Rößl K3b KMU-Management: Entrepreneurial Dietmar Rößl K3b KMU-Management: Entrepreneurial Dietmar Rößl K3c KMU-Management: Entrepreneurial Arne Floh K3c KMU-Management: Entrepreneurial Arne Floh zeitgleich können sie K2, 4 und 5 absolvieren

14 K4 KMU-Management: Innovation und Strategie FUSSZEILESEITE 14 Lösungsansätze für den jeweiligen Unternehmensbereich erlernen und verstehen Im Wintersemester bieten wir drei Kurse 4 an: K4a KMU-Management: Innovation & Strategie Katie Hyslop K4a KMU-Management: Innovation & Strategie Katie Hyslop K4b KMU-Management: Innovation & Strategie Herbert Neubauer K4b KMU-Management: Innovation & Strategie Herbert Neubauer K4c KMU-Management: Innovation & Strategie Herbert Neubauer K4c KMU-Management: Innovation & Strategie Herbert Neubauer zeitgleich können sie K2, 3 und 5 absolvieren

15 K5 KMU-Management: Business Models FUSSZEILESEITE 15 Entscheidungsfelder und Lösungsansätze für das Gesamtunternehmen verstehen Im Wintersemester bieten wir drei Kurse 5 an: K5a KMU-Management: Business Models Elena Fuetsch/ Julia Süss-Reyes K5a KMU-Management: Business Models Elena Fuetsch/ Julia Süss-Reyes K5b KMU-Management: Business Models Hermann Frank K5b KMU-Management: Business Models Hermann Frank K5c Kooperationen und Genossenschaften Expert_innen aus der Praxis K5c Kooperationen und Genossenschaften Expert_innen aus der Praxis zeitgleich können sie K2, 3 und 5 absolvieren

16 "Education is what survives when what has been learned has been forgotten!" (Burrhus Frederic Skinner, , Psychologe)

17 Aufnahme

18 Einstiegsvoraussetzungen Im SS 2016 bieten wir insgesamt 90 Plätze in 3 Kursen an! Voraussetzungen:  alle Prüfungen der Studieneingangsphase (STEP)  mindestens 27 ECTS-Punkte aus dem Common Body of Knowledge (CBK), davon jedenfalls „AMC I“, „AMC II“ und „WIRE – Wirtschaftsprivatrecht I“ und „Statistik“  zusätzlich alle Prüfungen aus dem Fach BWL des CBK  wir empfehlen ebenfalls die Absolvierung folgender Prüfungen: Finanzierung, Marketing ODER Personal/Führung/Org.

19 Notendurchschnitt 50% der Plätze (45) werden aufgrund des bisherigen Studienerfolgs aus dem ersten Abschnitt vergeben: Auswahlkriterium für den Notendurchschnitt:  Einführung in die BWL  Accounting & Management Control I  Finanzierung  Marketing ODER Personal/Führung/Organisation

20 Notendurchschnitt Die Anmeldung  über LPIS (LV-Nr.: 6021) ist vom erforderlich!  parallel erfolgt die Überprüfung des Notendurchschnitts (Zusendung des Erfolgsnachweises via !)

21 Eingangstest 50% der Plätze (45) werden den besten Kandidat/inn/en aus dem Eingangstest zugeteilt:  Die Anmeldung über LPIS vom (LV Nr.: 6071) zum Literaturtest ist zwingend erforderlich!  Der Termin für den Literaturtest ist am Mi, von Uhr im Audimax!  Der Test setzt sich aus Multiple-Choice- und offenen Fragen zusammen.

22 Literatur zum Eingangstest Literaturauszug aus STEP und CBK:  Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven (2011): Grundlagen der Finanzierung: verstehen - berechnen – entscheiden, 4. Aufl., Wien: Linde, Kapitel 4 - S ; Kapitel 5 - S  Geissler (2014): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, WS 2014/15, WU Executive Academy  Höfler/Riegler/Zihr/Spitzer/Zihr (2015): Accounting and Management Control I: Grundlagen der internen Unternehmensrechnung, 7. Aufl., Wien: Grelldenk  Zusätzlich werden die Grundlagen des externen ReWe vorausgesetzt! z.B.: Grohmann-Steiger/Schneider/Dobrovits/Schneider (2013): Einführung in die Buchhaltung im Selbststudium, Wien: Facultas; Dobrovits/Konczer/Petutschnig (2014): Accounting and Management Control I: Grundlagen der externen Unternehmensrechnung, Wien: Grelldenk

23 Bachelorarbeiten Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Das Rüstzeug zum Verfassen einer Bachelorarbeit im Fach KMU- Management. Die Veranstaltung wird im SS 2016 dreimal angeboten. LV-Leiter: Katie Hyslop MSc, Elena Fuetsch, BSc und Dr. Julia Süss-Reyes

24 Export- und Internationalisierungsmanagement  Neuer Master an der WU!  Beginn jeweils im WS  Aufbauend auf die SBWLs: KMU- Management und Außenhandel

25 Der aktuelle Institutsverband „KMU- Management“

26 Unser Team Prof. Dietmar Rößl Institutsvorstand Leiter des Research Institute for Co-operation and Co-operatives Forschungsfokus  Zwischenbetriebliche Kooperationen / Netzwerke / Genossenschaften  Community Entrepreneurship insbes. Community Co-operatives  Relationshipmanagement Kontakt:

27 Unser Team Prof. Leo W. Chini Leiter des Forschungsinstituts für Freie Berufe Forschungsfokus  Marketing  Unternehmensgründung  Unternehmensübergabe  Rationalisierung von Dienstleistungsunternehmen  Aufsichtsrat-Controlling  Betriebliche Altersvorsorge  Kapitalmarktfinanzierung  Informatikstrategien Kontakt:

28 Unser Team Prof. Hermann Frank stv. Institutsvorstand Leiter des Forschungsinstituts für Family Business Forschungsfokus  Familienunternehmen  Entrepreneurship und Unternehmensgründung  Corporate Entrepreneurship/Intrapreneurship Kontakt:

29 Unser Team Elena Fuetsch Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Unterstützung bei aktuellen Projekten  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten  Projektbetreuung am Forschungsinstitut für Familienunternehmen Kontakt:

30 Unser Team PD Dr. Isabella Hatak, MA, MSc Professorin am Institut für KMU-Management Forschungsfokus  KMU Management  Kooperative Strategien der Unternehmensentwicklung  Vertrauen aus ökonomischer und soziologischer Perspektive – Koordinationsmechanismen in Austauschbeziehungen Kontakt:

31 Unser Team Katie Ann Hyslop, MSc Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für KMU-Management Forschungsfokus  KMU Management  Kooperative Strategien der Unternehmensentwicklung  Vertrauen aus ökonomischer und soziologischer Perspektive – Koordinationsmechanismen in Austauschbeziehungen Kontakt:

32 Unser Team Lisa Luger Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Unterstützung bei aktuellen Projekten  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten  Projektbetreuung Kontakt:

33 Unser Team Prof. Herbert Neubauer Professor am Institut für KMU-Management Forschungsfokus  Entrepreneurship  Familienunternehmen  Innovationsmanagement  KMU Management Kontakt:

34 Unser Team Mag. Elisabeth Reiner Projektmitarbeiterin am Forschungsinstitut für Freie Berufe Forschungsfokus  Kooperationen und Genossenschaften  Genossenschaftsrecht  Freie Berufe Kontakt:

35 Unser Team Julia Süss, MSc Projektmitarbeiterin am Forschungsinstitut für Familienunternehmen Forschungsfokus  Family Business  KMU-Management Kontakt:

36 Unser Team Sabine Staudinger Lehrtutorin am Institut für KMU-Management und für das Masterprogramm ExInt Aufgabenfeld:  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten  Betreuung des Masterprogramms Kontakt:

37 Unser Team Ines Springsits Lehrtutorin am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten  Projektbetreuung am Forschungsinstitut für Familienunternehmen Kontakt:

38 Unser Team Niklas Raschhofer Lehrtutor am Institut für KMU-Management Aufgabenfeld:  Unterstützung bei laufenden Lehrveranstaltungen  Betreuung von Bachelorarbeiten Kontakt:

39 Unser Team Doris Öller Sekretariat und Front Office Lea Schmidt Sekretariat und Front Office

40 Die Lektoren im WS 2015/16 FUSSZEILESEITE 40 Bauer Borns Dellinger Eger Floh Feichtinger Hofinger Keßler Leitl Pichlmayr Rauch Rothensteiner Wurm

41 FUSSZEILESEITE 41 Wir freuen uns auf IHRE Bewerbung!


Herunterladen ppt "KMU-Management Wintersemester 2015/2016. Was sind KMU? FUSSZEILESEITE 2 99,6% sind KMU – und nicht nur in Österreich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen