Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beitragsreform TGS Niederrodenbach Konsens vom 15.02.16 TGS Niederrodenbach – Der Vorstand.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beitragsreform TGS Niederrodenbach Konsens vom 15.02.16 TGS Niederrodenbach – Der Vorstand."—  Präsentation transkript:

1 Beitragsreform TGS Niederrodenbach Konsens vom TGS Niederrodenbach – Der Vorstand

2 Warum gibt es einen gänzlich neuen Vorschlag? In den letzten Wochen nach Veröffentlichung des Vorstandsantrages gab es zahlreiche Diskussionen. Die Notwendigkeit einer beträchtlichen Beitragsanpassung wurde bei allen Parteien gleichermaßen gesehen. Streitpunkte waren vor allem die höhe der Beiträge sowie die Reformation der Beitragsklassen. Auf der Vorstandssitzung am haben sich nochmals alle Beteiligten zusammengesetzt um einen Kompromiss zu finden, der für alle Beteiligten tragbar ist und es der TGS dennoch ermöglicht, finanziell wieder etwas durchzuatmen.

3 Warum ist eine Beitragsanpassung notwendig und überfällig? In den letzten Jahren sind die Kosten für eine vernünftige Förderung des Sports vor allem im Jugendbereich gestiegen Die TGS hat aber durch Mitgliederrückgang und Beitragsstagnation (letzte Beitragsanpassung 2010) immer weniger Beitragseinnahmen generiert. Um momentan ein knapp ausgeglichenes Ergebnis am Jahresende zu erreichen, sind wir einzig auf die Großveranstaltungen sowie das Vereinsheim angewiesen

4 Aktuelle Situation In der ursprünglich veröffentlichten Präsentation wird detailliert dargestellt wie weit entfernt die TGS von der „Beitragsrealität“ im MKK ist Galt in früheren Jahren, dass die Jugendarbeit der TGS in allen Abteilungen stets zu den besten des Bezirks gehörte – so ist man mittlerweile ins untere Mittelfeld abgerutscht und droht aktuell große Jugendbereiche komplett zu verlieren.

5 Aktuelle Situation Trotz der mit Abstand niedrigsten Beiträge verliert die TGS seit Jahren massiv Mitglieder. War unser Verein 2008 noch unter den 10 Mitgliederstärksten Vereinen im Kreis, so ist man bis zum Jahr 2014 bereits auf Platz 17 abgerutscht. Demografische Faktoren können hierfür also nicht bzw. nur teilweise verantwortlich gemacht werden, zumal auch bei anderen Rodenbacher Vereinen ähnlicher Größe (z.B. TSV) diese Tendenz nicht vorhanden ist.

6 Aktuelle Situation Um diese bedrohliche Entwicklung aufzuhalten bzw. zu verlangsamen ist es zwingend notwendig den Verein und seine Struktur in allen Belangen zu hinterfragen. Neue Konzepte zur Förderung der Jugend sind zwingend erforderlich und wurden z.T. auch schon erarbeitet. Weiterhin gilt es in der nächsten Zeit zu untersuchen ob das Sportangebot in unserem Verein dem aktuellen Zeitgeist voll entspricht, oder ob es hier Anpassungsbedarf gibt (z.B. Aufnahme neuer Sportarten).

7 Aktuelle Situation In der aktuellen finanziellen Situation haben wir hierfür allerdings keinerlei Spielraum (s. Vorstellung Zahlen Harald) Allein der Etat der Handballabteilung ist aktuell € 6000 niedriger als noch Das man mit Kürzungen bei gleichzeitig steigenden Kosten hier keinen Spielraum zur Weiterentwicklung hat, sollte jedem klar sein.

8 Änderungen der Beitragsordnung Zur Anpassung der Beitragsordnung möchte der Vorstand im folgenden 2 verschiedene Anträge stellen: -Änderung der Beitragsklassen -Anpassung der Beitragshöhe

9 Antrag zur Änderung der Beitragklassen Die bisherige Beitragsklasse „Jugendliche unter 18 Jahren“ soll um folgenden Passus ergänzt werden: „oder Jugendliche bis 23 Jahre in Ausbildung oder Studium“ Hinweis: Die Gewährung des reduzierten Beitrags erfolgt nur proaktiv auf jährlichen Antrag und mit einem Ausbildungsnachweis. Stichtag hierfür ist der Schwerbehinderte mit einem Behinderungsgrad von mindestens 50% erhalten (proaktiv auf Antrag) einen ermäßigten Beitrag und fallen zukünftig in die Beitragsklasse 4 (Rentner)

10 Antrag zur Anpassung der Beitragshöhe Der Beitrag für Jugendliche und für Rentner erhöht sich auf EUR 5 monatlich (dies entspricht einer Erhöhung von EUR 1,66 im Monat) Der Vollbeitrag für Erwachsene liegt neu bei EUR 6,25 im Monat (dies entspricht einer Erhöhung von EUR 1,70 im Monat) Der Beitrag für Mitglieder im Alter zwischen Jahren erhöht sich auf monatlich 5,67 (dies entspricht einer Erhöhung von EUR 1,83 im Monat) Der künftige Familienbeitrag erhöht sich auf EUR 10 im Monat (dies entspricht einer Erhöhung von EUR 2,84 im Monat) Der künftige Familienbeitrag für Rentner erhöht sich auf EUR 7,50 im Monat. (dies entspricht einer Erhöhung von EUR 2,17 im Monat)

11 Ergänzende Hinweise Auch wenn die Beitragserhöhungen auf den ersten Blick prozentual gesehen hoch erscheinen mögen, fällt doch beim Blick auf die totalen Mehrbelastungen auf, das es ich hierbei um eine geringfügige Mehrbelastung handelt, die kein Mitglied vor finanzielle Probleme stellen wird. Um zukünftig die Notwendigkeit derartiger Beitragsanpassungen zu vermeiden soll künftig im Turnus von 2-3 Jahren die Beitragshöhe überprüft werden

12 Ergänzende Hinweise Auch mit dem erhöhten Beitrag bleibt die TGS insgesamt im Vergleich mit den ausgewerteten Vereinen einer der günstigsten, obwohl der Verein ein wesentlich breiteres Angebot bietet als viele der verglichenen Viele andere Vereine in der Umgebung (z.B: SG Bruchköbel, TV Gelnhausen) haben die Beiträge in den vergangenen Jahren wesentlich drastischer erhöht als die TGS um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Die monatliche Mehrbelastung erhöht sich pro Person um maximal EUR 1,83 Die gesamte monatliche Belastung z.B. für Jugendliche von EUR 5 ist verglichen mit anderen Aktivitäten weiterhin konkurrenzlos günstig.

13 Ergänzende Hinweise Der Beitrag wird künftig als Monatsbeitrag ausgeschrieben Der Beitragseinzug erfolgt weiterhin einmal jährlich Die Kündigung ist weiterhin unter Berücksichtigung einer Frist von 6 Wochen zum Ende eines jeden Kalenderjahres möglich

14 Was soll mit den Mehreinnahmen passieren. Insofern der Beitragsanpassung heute durch die JHV zugestimmt wird, sind die neuen Beiträge ab gültig. Ziel ist es das die Beitragsmehreinnahmen hauptsächlich der Jugendarbeit zu gute kommen. Eine automatische Etaterhöhung der einzelnen Abteilungen ist nicht vorgesehen. Für die Etatplanung 2017 haben die Abteilungen die Aufgabe, ein fundiertes Konzept zu erstellen, wie mit erhöhten Mitteln die Jugendarbeit in Rodenbach wieder mehr gefördert werden kann.

15 Mögliche Folgen einer Ablehnung der neuen Beitragsordnung Weitere Reduzierung der Sportetats, da die Fixkosten weiter steigen und die Einnahmen weiter sinken werden. Endgültiger Verlust der Jugendarbeit aufgrund mangelnder Mittel und dem daraus folgenden mangelnden Angebot (Qualitativ und Quantitativ) Mittelfristig Probleme beim Erhalt der organisatorischen Infrastruktur (z.B. auch Betrieb Vereinsheim) keine junge nachrückende Generation vorhanden ist.

16 Fazit Um die TGS wieder zu einem der erfolgreichsten Sportvereine in der Region zu machen, ist diese zeitgemäße Beitragsanpassung unumgänglich. Profiteur der erhöhten Mittel soll fast ausschließlich der Jugendbereich sein – nicht zuletzt auch um einen langfristigen Fortbestand der TGS Niederrodenbach in Ihrer jetzigen Form zu garantieren.

17 Fazit Neben den Beiträgen muss künftig versucht werden, die hervorragende Infrastruktur der TGS stärker zu nutzen um erhöhte Einnahmen zu generieren. Ansätze hierfür wären eine bessere Ausnutzung des Vereinsheims sowie die Generierung von zusätzlichen Sponsoring/ Werbeeinahmen Abteilungen die mit Eigeninitiativen versuchen zusätzliche Einnahmen zu generieren (z.B. Public Viewing) sollten hierfür mehr Freiräume bekommen und die volle Unterstützung des Vorstands erhalten.

18 Schlusswort Alle Beteiligten an dieser Beitragsreform sind sich einig, das diese für den langfristigen Fortbestand unseres Vereins in seiner jetzigen Form überfällig unumgänglich ist. Wir hoffen das die Versammlung dies ähnlich sieht und diesen beiden Anträgen Ihre Zustimmung erteilt.

19 Nachfolgend Anhänge Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

20 Vergleichswerte In den folgenden Folien wurden 16 Sportvereine aus der näheren Umgebung ausgewertet Dies dient nur dazu einen kurzen Überblick über die aktuelle Situation der Beiträge zu bekommen. Ganz klares Ziel der TGS soll es sein auch nach der Beitragsanpassung weiterhin zu den günstigsten Sportvereinen im Kreis zu gehören

21 Aktueller Status

22 Fazit Einzelbeiträge Die TGS hat von allen verglichenen Vereinen den niedrigsten Einzelbeitrag Der Grundbeitrag ist lediglich beim TVO etwas geringer, dafür wird dort aber ein Abteilungsbeitrag erhoben Von allen untersuchten Vereinen ist die TGS der einzige mit einer Beitragsreduzierung ab 45 Jahren Ermäßigte Beiträge für Rentner gibt es auch nur in 25% der Vereine Einen ermäßigten Beitrag für Jugendliche bieten 56% der Vereine an 44% arbeiten mit einer ermäßigten Beitragsrate für Passivmitglieder Der durchschnittliche Einzelbeitrag für Erwachsene liegt bei EUR 106 und somit knapp doppelt so hoch wie bei der TGS

23 Aktuelle Situation

24 Fazit Familienbeiträge Bei Vereinen mit Zusatzbeiträgen p.P. (TVO, HSG,TGH) sind diese nicht berücksichtigt worden Der durchschnittliche Familienbeitrag beträgt EUR 174 und liegt somit mehr als doppelt so hoch wie bei der TGS Einen ermäßigten Familienbeitrag für Rentner gibt es nur bei der TGS

25 Aktuelle Beitragsstruktur der TGS Niederrrodenbach -Die TGS verfügt aktuell über 7 verschiedene Beitragsklassen. Die Einteilung dieser Klassen sieht wie folgt aus: -Jugendliche bis einschl. 17 Jahre (€ 40 p.a.) -Erwachsene zwischen 18 und 45 Jahren (€ 54 p.a.) -Erwachsene zwischen 46 und 65 Jahren (€ 46 p.a.) -Rentner (€ 40 p.a.) -Familienbeitrag (€ 86 p.a.) -Familienbeitrag ab 65 (€ 64 p.a.)


Herunterladen ppt "Beitragsreform TGS Niederrodenbach Konsens vom 15.02.16 TGS Niederrodenbach – Der Vorstand."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen