Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Trinkmengenreduktion: Ein Ansatz in der Suchtselbsthilfe? Landestagung 2015 der Selbsthilfegruppen Suchtkranker und der Elternkreise für drogengefährdete.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Trinkmengenreduktion: Ein Ansatz in der Suchtselbsthilfe? Landestagung 2015 der Selbsthilfegruppen Suchtkranker und der Elternkreise für drogengefährdete."—  Präsentation transkript:

1 Trinkmengenreduktion: Ein Ansatz in der Suchtselbsthilfe? Landestagung 2015 der Selbsthilfegruppen Suchtkranker und der Elternkreise für drogengefährdete und drogenabhängige junge Menschen am in Mainz Prof. Dr. Wilma Funke 2015

2 Kliniken Wied Prof. Dr. Wilma Funke, Kliniken Wied © 2015 Standort Wied Haus Mühlental; Standort Steimel: Haus Sonnenhang Stationäre, ganztags ambulante und ambulante medizinische Rehabilitation bei Abhängigkeitsstörungen seit Interessensangaben: Ltd. Mitarbeiterin der Kliniken Wied, Stellv. Vorsitzende des FVS und Stellv. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie

3 Wie kommt diese Frage zur Selbsthilfe?  (Wieder-)Entdeckung des somatischen Ansatzes der Abhängigkeitsentstehung und –entwicklung (z.B. Suchtverlangen, Kontrollverlust)  Unterstützung durch die medizinisch orientierten Ansätze der Genetik, der (Neuro-)Physiologie und der Biomedizin insgesamt (z.B. „Suchtgedächtnis“)  Entwicklungen der Forschung und Theoriebildung aus der Grundlagenpsychologie (implizite Wahrnehmung und Entscheidung; automatisches Verhalten)  Erfordernisse der Gesundheitsversorgung (z.B. Schadensminimierung, Reduzierung von Folgekosten des Konsums)  Marktorientierung der Pharmaindustrie (z.B. Anticraving-Substanzen, Medikamente zur Reduzierung von Trinkmenge und –häufigkeit)  Programme zum reduzierten/kontrollierten Konsum oder zur Substitution Prof. Dr. Wilma Funke 2015

4 Wie kommt die Selbsthilfe zu dieser Frage?  Entwicklungspotentiale von Selbsthilfe: Unterstützung von Menschen zur Selbsthilfe  Öffnung für kritische Themen wie Rückfall, Besonderheiten bei Männern und Frauen, auf das Lebensalter bezogene Themen, Drogen  Selbsthilfe grenzt ein (im Sinne von Schutz und Sicherheit) und nicht aus (im Sinne von Stigmatisierung)  Historische Anknüpfung an Mäßigungsbewegungen in der Selbsthilfe  Abstinenz von Suchtmitteln wurde immer wieder hinterfragt (z.B. bzgl. Substitution, Tabak, psychisch wirksamen Medikamenten oder Alkohol bei Drogenabhängigkeit)  Abstinenz ist nicht überall in der Selbsthilfe Voraussetzung für Zugehörigkeit/Teilnahme (wichtiger: Veränderungsbereitschaft) Prof. Dr. Wilma Funke 2015

5 Warum jetzt wieder die Diskussion um Abstinenz in der Gesellschaft? Mögliche Vorteile  Eindeutige, beobachtbare Verhaltensweise  Positive „Nebenwirkungen“ auf andere Lebensbereiche  Keine Gefährdung von Menschen, die Kontrolle/ Reduktion nicht einhalten können Mögliche Nachteile  „Abschreckung“ für Menschen, die dringend Hilfe benötigen  Entspricht nicht den gängigen Normen einer trinkfreudigen, genussorientierten Kultur  Nicht für alle erreichbar Prof. Dr. Wilma Funke 2015

6 … Wissenschaft/Forschung und Klinik/Behandlung  Definition der Abhängigkeit: bezogen auf die letzten 12 Monate drei von sechs Kriterien Kontrollverlust zwar zentral, aber nicht zwingend hohe Spontanremissionsrate bei nichtklinischen Stichproben  Klinisches Verständnis: Abhängigkeit seit durchschnittlich 10 Jahren gescheiterte Abstinenzversuche Kontrollverlust wesentlich Prognose schlecht bei erneutem Trinken nur bestimmte Formen der Abhängigkeitserkrankung sind berücksichtigt Prof. Dr. Wilma Funke 2015

7 Die handelnden Personen …  Der Behandler ist ein Experte mit Bedingungswissen, Erfahrungen und Expertise  Der Betroffene hat das Recht, seinen Weg zu gehen, mit allen Zweifeln und Fragen  Selbstbestimmung setzt die Fähigkeit voraus, Alternativen abzuwägen und sich entscheiden zu können  Ambivalenzen und Widerstände gehören zu Entscheidungs- und Veränderungsprozessen dazu  Mitbetroffene treffen ihre eigenen Entscheidungen  Selbsthilfe bietet den Rahmen, nicht den Inhalt Prof. Dr. Wilma Funke 2015

8 Abstinenzorientierung als gesellschaftliches Thema  Konsumfolgen betreffen auch die Gesellschaft als Ganzes  Suchthilfe muss individuell auf das einzelne Schicksal reagieren  Fachlich fundierte und ethisch vertretbare Empfehlungen in der Beratung und Behandlung sind vorzuhalten  Selbsthilfe bietet einen gefährdungsarmen Raum an Prof. Dr. Wilma Funke 2015

9 Alkoholkonsumfolgen in der BRD Art2013 Alkoholvergiftungen (10-20 J.) Krankenhausfälle (F 10-Diagnosen) AU-Fälle unter Alkoholbeteiligung Rehabilitationsmaßnahmen (F 10) Gewaltstraftaten unter Alkohol (30,8 %) Sachbeschädigung unter Alkohol (26,6 %) Verkehrsunfälle mit Alkoholbeteiligung (mit 314 Toten) Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 2015 Prof. Dr. Wilma Funke 2015

10 Zentrale Angebote der Suchthilfe in der BRD Art der EinrichtungAnzahlPlätze Beratungsstellen und –dienste/Jahr > 1.300> Substitutionsbehandlung (registriert) Spezialisierte Krankenhausabteilung > 300 > Rehabilitationseinrichtungen > 420 > Sozialtherapeutische Plätze > 400 > Selbsthilfegruppen viele Leune, 2014 Prof. Dr. Wilma Funke 2015

11 Die Konsumzahlen in der BRD 30-Tage-Prävalenz Prävalenz2012 (18-64 Jahre)MännerFrauen Abstinent (mind. 30 Tage)28,5 %23,0 %34,1 % Risikoarm (0-24/12 g)57,3 %61,4 %53,1 % Riskant (24-60/12-40 g)12,0 %12,6 %11,6 % Gefährlich (60-120/40-80 g) 1,8 % 2,4 % 1,2 % Hochkonsum (>120/>80 g) 0,4 % 0,7 % 0,1 % Alkoholabhängige 3,4 % (1,77 Mio.) 4,8 % 2,0 % Alkoholmißbraucher 3,1 % (1,61 Mio.) 4,7 % 1,5 % Rauschtrinken bei J.32,4 % (2012: 39,7 %)33,3 %31,5 % Fachverband Sucht: riskant/gefährlich: 15 % der Männer und 12,9 % der Frauen abhängig/Mißbrauch: 9,7 % der Männer und 3,5 % der Frauen Prof. Dr. Wilma Funke 2015

12 Behandlungserfolge (medizinische Rehabilitation) Prozent DGSS1; Einjahreskatamnese des FVS, 2015; N = (2.274 Frauen = 31 %) Prof. Dr. Wilma Funke 2015

13 A-Niveau Empfehlungen der S3-Leitlinien (mit ausreichender empirischer Fundierung, geschlechtsunspezifisch )  Die generelle Wirksamkeit postakuter Interventionsformen ist erweisen und sollte Patienten nach der Entzugsphase als nahtlose weiterführende Behandlung angeboten werden.  Abstinenz sinnvoll bei postakuten Interventionsformen für Abhängigkeitserkrankte als primäres Therapieziel (bei Nichterreichbarkeit: Schadensminimierung durch Konsumreduktion)  Interventionsformen:, die u.a. empfohlen werden: Motivationale Interventionsformen Angehörigenarbeit Patientengruppen Pharmakotherapeutische Behandlung im Einzelfall zusätzlich zur psychosozialen Beratung Prof. Dr. Wilma Funke 2015

14 Trinkmengenreduktion: Ein Ansatz in der Suchtselbsthilfe?  Jein!! Eigene Position behaupten Andere Positionen zulassen und respektieren Ängste und Probleme ansprechen Wege weiterentwickeln, wie Menschen ermutigt werden können, Veränderungen anzugehen Prof. Dr. Wilma Funke 2015

15 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Foto: M. Schwarz, 2014 Prof. Dr. Wilma Funke 2015


Herunterladen ppt "Trinkmengenreduktion: Ein Ansatz in der Suchtselbsthilfe? Landestagung 2015 der Selbsthilfegruppen Suchtkranker und der Elternkreise für drogengefährdete."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen