Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PRETEENS-KURS 20. MÄRZ 2013 LEIDEN & HERAUSFORDRUNGEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PRETEENS-KURS 20. MÄRZ 2013 LEIDEN & HERAUSFORDRUNGEN."—  Präsentation transkript:

1 PRETEENS-KURS 20. MÄRZ 2013 LEIDEN & HERAUSFORDRUNGEN

2 ARTEN VON LEIDEN Tod Katastrophen Krieg Behinderung

3 Arten von Leiden Mobbing Krankheit Gewalt

4 GRÜNDE FÜR LEID

5 SÜNDENFALL 1. Mo 6: 5 Als aber der Herr sah, daß die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten der Gedanken seines Herzens allezeit nur böse, 6 da reute es den Herrn, daß er den Menschen gemacht hatte auf der Erde, und es betrübte ihn in seinem Herzen...

6 UNGEHORSAM Jona 3: 3 Aber Jona machte sich auf und wollte vor dem HERRN nach Tarsis fliehen und kam hinab nach Jafo. Und als er ein Schiff fand, das nach Tarsis fahren wollte, gab er Fährgeld und trat hinein, um mit ihnen nach Tarsis zu fahren und dem HERRN aus den Augen zu kommen. 4 Da ließ der HERR einen großen Wind aufs Meer kommen, und es erhob sich ein großes Un-gewitter auf dem Meer, dass man meinte, das Schiff würde zerbrechen.

7 CHRISTUS ÄHNLICH LEBEN 1. Mo 39: 10 Und sie bedrängte Josef mit solchen Worten täglich. Aber er gehorchte ihr nicht, dass er sich zu ihr legte und bei ihr wäre... … 17 Der hebräische Knecht, den du uns herge-bracht hast, kam zu mir herein und wollte seinen Mutwillen mit mir treiben. 18 Als ich aber ein Geschrei machte und rief, da ließ er sein Kleid bei mir und floh hinaus. 19 Als sein Herr die Worte seiner Frau hörte, die sie ihm sagte und sprach: So hat dein Knecht an mir getan, wurde er sehr zornig. 20 Da nahm ihn sein Herr und legte ihn ins Gefängnis,

8 Johannes 9: 1 Und Jesus ging vorüber und sah einen Menschen, der blind geboren war. 2 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren ist? 3 Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern es sollen die Werke Gottes offenbar werden an ihm. GOTTES MACHT SOLL SICHTBAR WERDEN

9 IM TODES-TAL – MITLEID MIT DEM LEIDENDEN

10

11 Das unvollständige Bild Jesaja 55: 8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, 9 sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

12 Hiob – der Mann Des Leids

13 Hiobsbotschaften: Leute aus Saba nahmen deine Rinder/Eselinnen und töteten deine Knechte. Feuer Gottes hat deine Schaf- und Ziegenherden mitsamt den Hirten vernichtet. Nomaden aus Babylonien haben unsere Kamel- herden von drei Seiten überfallen und weg- getrieben. Alle Hirten haben sie getötet. Ein Wirbelsturm hat alle deine Kinder getötet und unter den Trümmern begraben!

14 Hiob 21: 7 Warum bleiben die Gottlosen am Leben, werden alt und nehmen zu an Kraft? 8 Ihr Geschlecht ist sicher um sie her, und ihre Nachkommen sind bei ihnen. 9 Ihr Haus hat Frieden ohne Furcht, und Gottes Rute ist nicht über ihnen. 10 Ihr Stier bespringt und es missrät nicht; ihre Kuh kalbt und wirft nicht fehl. 11 Ihre kleinen Kinder lassen sie hinaus wie eine Herde, und ihre Knaben springen umher. 12 Sie jauchzen mit Pauken und Harfen und sind fröhlich mit Flöten. 13 Sie werden alt bei guten Tagen, und in Ruhe fahren sie hinab zu den Toten, 14 und doch sagen sie zu Gott: »Weiche von uns, wir wollen von deinen Wegen nichts wissen!

15 Hiob 30: 20 Ich schreie zu dir, aber du antwortest mir nicht; ich stehe da, aber du achtest nicht auf mich. 21 Du hast dich mir verwandelt in einen Grausamen und streitest gegen mich mit der Stärke deiner Hand. 22 Du hebst mich auf und lässt mich auf dem Winde dahinfahren und vergehen im Sturm. 23 Denn ich weiss, du wirst mich zum Tod gehen lassen, zum Haus, da alle Lebendigen zusammenkommen...

16 HOFFNUNG FÜR DEN LEIDENDEN

17 Das erste, das wir jemandem geben müssen der leidet, ist Hoffnung. Diese Hoffnung fängt dort an, wo man Gott wahrhaftig sieht, wie er wirklich ist, in seiner Gnade und in seiner Allmacht. Das sind die zwei Eigenschaften Gottes, die wir erkennen müssen, um getröstet und korrigiert zu werden. Seine Allmacht, und seine Gnade.Es ist bezeichnend – typisch Gott – dass Gott Hiobs Leiden vor allem mit einer Erklärung seiner Allmacht beantwortet. Wir kennen die ganze Geschichte, aber Hiob wusste gar nicht warum Gott ihn so leiden liess. Gott hätte eine Antwort bereits in den ersten zwei Kapiteln Hiob geben können. Er hätte ihm den Wettstreit mit Satan erklären können. Aber faszinierend wie Gott ist, hat Er es nicht gemacht. Sondern sagte während 4 Kapiteln nichts anderes als: Hiob, ich bin Gott. HOFFNUNG BEGINNT MIT DEM RICHTIGEN GOTTESBILD

18 Hiob 38: 1 Und der HERR antwortete Hiob aus dem Wettersturm und sprach: 2 Wer ist's, der den Ratschluss verdunkelt mit Worten ohne Verstand? 3 Gürte deine Lenden wie ein Mann! Ich will dich fragen, lehre mich! 4 Wo warst du, als ich die Erde gründete? Sage mir's, wenn du so klug bist! 5 Weisst du, wer ihr das Mass gesetzt hat oder wer über sie die Richtschnur gezogen hat? Bist du zu den Quellen des Meeres gekommen und auf dem Grund der Tiefe gewandelt? 17 Haben sich dir des Todes Tore je aufgetan, oder hast du gesehen die Tore der Finsternis? 18 Hast du erkannt, wie breit die Erde ist? Sage an, weisst du das alles? 19 Welches ist der Weg dahin, wo das Licht wohnt, und welches ist die Stätte der Finsternis,

19 20 dass du sie zu ihrem Gebiet bringen könntest und kennen die Pfade zu ihrem Hause? 21 Du weisst es ja, denn zu der Zeit wurdest du geboren, und deine Tage sind sehr viel! Hiob 42: 2 Ich erkenne, dass du alles vermagst, und nichts, das du dir vorgenommen, ist dir zu schwer. 3 »Wer ist der, der den Ratschluss verhüllt mit Worten ohne Verstand?« Darum hab ich unweise geredet, was mir zu hoch ist und ich nicht verstehe. 4 »So höre nun, lass mich reden; ich will dich fragen, lehre mich!« 5 Ich hatte von dir nur vom Hörensagen vernommen; aber nun hat mein Auge dich gesehen. 6 Darum spreche ich mich schuldig und tue Busse in Staub und Asche.

20 Röm 8, 28 Eines aber wissen wir: Alles trägt zum Besten derer bei, die Gott lieben; sie sind ja in Übereinstimmung mit seinem Plan berufen. 29 Schon vor aller Zeit hat Gott die Entscheidung getroffen, dass sie ihm gehören sollen. Darum hat er auch von Anfang an vorgesehen, dass ihr ganzes Wesen so um- gestaltet wird, dass sie seinem Sohn gleich sind. Er ist das Bild, dem sie ähnlich werden sollen, denn er soll der Erstgeborene unter vielen Brüdern sein. GOTTES ABSICHT MIT UNS

21 ... dazu bestimmt, seinem Sohn ähnlich zu werden,...

22 5 SCHRITTE FÜR EINE LEBENDIGE HOFFNUNG Umstände kommen aus Gottes Hand

23 1. GOTT HAT ALLES IN DER HAND Ps 115: 1 Nicht uns, HERR, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre um deiner Gnade und Treue willen! 2 Warum sollen die Heiden sagen: Wo ist denn ihr Gott? 3 Unser Gott ist im Himmel; er kann schaffen, was er will. 4 Ihre Götzen aber sind Silber und Gold, von Menschenhänden gemacht. Eph 1: 11 In ihm sind wir auch zu Erben eingesetzt worden, die wir dazu vorherbestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Ratschluss seines Willens...

24 2. GOTT BESTIMMT JEDEN SCHRITT DER MENSCHEN Sprüche 16: 9 Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der HERR allein lenkt seinen Schritt. Sprüche 19: 21 In eines Mannes Herzen sind viele Pläne; aber zustande kommt der Ratschluss des HERRN. Sprüche 20: 24 Jedermanns Schritte bestimmt der HERR. Welcher Mensch versteht seinen Weg?

25 3. GOTT BRAUCHT UNGLÄU- BIGE FÜR SEINE PLÄNE Habakuk 1: 2 HERR, wie lange soll ich schreien und du willst nicht hören? Wie lange soll ich zu dir rufen: »Frevel!«, und du willst nicht helfen? 3 Warum lässt du mich Bosheit sehen und siehst dem Jammer zu? Raub und Frevel sind vor mir; es geht Gewalt vor Recht... 5 Schaut hin unter die Heiden, seht und verwundert euch! Denn ich will etwas tun zu euren Zeiten, was ihr nicht glauben werdet, wenn man davon sagen wird. 6 Denn siehe, ich will die Chaldäer erwecken, ein grimmiges und schnelles Volk, das hinziehen wird, so weit die Erde ist, um Wohnstätten einzunehmen, die ihm nicht gehören.

26 4. GOTT BESTIMMT SOGENANNTE ZUFÄLLE Sprüche 16: 33 Der Mensch wirft das Los; aber es fällt, wie der HERR will. Daniel 4: 32 Er macht's, wie er will, mit den Mächten im Himmel und mit denen, die auf Erden wohnen. Und niemand kann seiner Hand wehren noch zu ihm sagen: Was machst du?

27 5. DER HERR LENKT AUCH DIE GEDANKEN DER MENSCHEN Sprüche 21: 1 Des Königs Herz ist in der Hand des HERRN wie Wasserbäche; er lenkt es, wohin er will. Off 17: 17 Denn Gott hat's ihnen in ihr Herz gegeben, nach seinem Sinn zu handeln und eines Sinnes zu werden und ihr Reich dem Tier zu geben, bis vollendet werden die Worte Gottes.

28 WER DAS LEIDEN JESU GEPLANT? HAT GOTT DAS KREUZ ZUGELASSEN? Apg 4: 24 Als sie das hörten, erhoben sie ihre Stimme einmütig zu Gott und sprachen: Herr, du hast Himmel und Erde und das Meer und alles, was darin ist, gemacht, 25 du hast durch den heiligen Geist, durch den Mund unseres Vaters David, deines Knechtes, gesagt (Psalm 2:1-2): »Warum toben die Heiden, und die Völker nehmen sich vor, was umsonst ist? 26 Die Könige der Erde treten zusammen, und die Fürsten versammeln sich wider den Herrn und seinen Christus.«

29 27 Wahrhaftig, sie haben sich versammelt in dieser Stadt gegen deinen heiligen Knecht Jesus, den du gesalbt hast, Herodes und Pontius Pilatus mit den Heiden und den Stämmen Israels, 28 zu tun, was deine Hand und dein Ratschluss zuvor bestimmt hatten, dass es geschehen solle.

30 WENN GOTT BESTIMMT, IST SEINE ABSICHT IM LEID EINFACHER ZUZUORDNEN Nur ein Gott auf dem Thron kann seine Ziele verwirklichen. Er formt und läutert uns. Er bringt genau das in unser Leben, was wir für unsere Heiligung brauchen. Unser Gott ist der Töpfer und er hat keine Zusammenarbeit mit dem Satan, mit bösen Geistern oder mit Menschen. Alles ist seinem Willen untergeordnet. So wie wir es im Vaterunser auch beten: «... Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf Erden...».

31 Jakobus 5: 10 Meine Brüder, nehmt auch die Propheten, die im Namen des Herrn geredet haben, zum Vorbild des Leidens und der Geduld. 11 Siehe, wir preisen die glückselig, welche standhaft ausharren! Von Hiobs standhaftem Ausharren habt ihr gehört, und ihr habt das Ende gesehen, das der Herr [für ihn] bereitet hat; denn der Herr ist voll Mitleid und Erbarmen. GOTTES TROST Hebräer 4, 14 Weil wir denn einen großen Hohenpriester haben, Jesus, den Sohn Gottes, der die Himmel durchschritten hat, so lasst uns festhalten an dem Bekenntnis. 15 Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte mit leiden mit unserer Schwachheit, sondern der versucht worden ist in allem wie wir, doch ohne Sünde. 15 Darum lasst uns hinzutreten mit Zu- versicht zu dem Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zu der Zeit, wenn wir Hilfe nötig haben.

32 Gott will uns Jesus immer ähnlicher machen. Darum bringt er genau das was wir für unsere Heiligung brauchen. Der stärkste Trost liegt darin, wenn wir wissen dass alles in unserem Leben von Gott kommt. Röm 8, 28 Eines aber wissen wir: Alles trägt zum Besten derer bei, die Gott lieben; sie sind ja in Übereinstimmung mit seinem Plan berufen. 29 Schon vor aller Zeit hat Gott die Entscheidung getroffen, dass sie ihm gehören sollen. Darum hat er auch von Anfang an vorgesehen, dass ihr ganzes Wesen so umgestaltet wird, dass sie seinem Sohn gleich sind. Er ist das Bild, dem sie ähnlich werden sollen, denn er soll der Erstgeborene unter vielen Brüdern sein. ZUSAMMENFASSUNG


Herunterladen ppt "PRETEENS-KURS 20. MÄRZ 2013 LEIDEN & HERAUSFORDRUNGEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen