Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1.3 Water Gross Christian Jagl Alexander Schinko Thomas Winkler Thomas 08. Jänner 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1.3 Water Gross Christian Jagl Alexander Schinko Thomas Winkler Thomas 08. Jänner 2008."—  Präsentation transkript:

1 1.3 Water Gross Christian Jagl Alexander Schinko Thomas Winkler Thomas 08. Jänner 2008

2 Wasserqualität Quelle: EEA (2007) S.135

3 Auswirkung auf die menschliche Gesundheit

4 Auswirkung auf die aquatischen Ökosysteme

5 Water resources and use

6 Künftige Wasserversorgung Verringerung verfügbarer Ressourcen Steigende Entnahme Steigende Verdunstung (durch Klimawandel) UNEP-Report Prognosen für 2025: Für 1,8 Milliarden Menschen Wasserversorgung erhebliches Problem 2/3 der Weltbevölkerung leben in so genanntenstressed regions (es kann zu Versorgungsproblemen kommen)

7 Wassernutzung

8 Nutzung von Trinkwasser Source: WHO and UNICEF 2006

9 Climate change impacts on water

10 Niederschlagsverhalten Niederschlagsveränderungen räumlich/zeitlich ungleichmäßig verteilt: - Zunahme: Nordamerika, Nordeuropa, Nord- und Zentralasien - Abnahme: Sahel Zone, Südamerika (West) Abflussvolumen der Flüsse ändert sich analog Generell: Feuchte Gebiete noch feuchter, trockene noch trockener Folgen: - Energiewirtschaft - negative Beeinflussung des Grundwassers (Trinkwasser, Landwirtschaft,…) - und vor allem…

11 Extremwetterereignisse Zunahme von Häufigkeit und Intensität: - Extremniederschläge und Überschwemmungen im Norden - Dürrekatastrophen im subtropischen Bereich (auch Südeuropa) Folgen:- Ernteausfälle durch Überschwemmungen & Dürre Unterernährung - Wasserknappheit durch weniger Niederschlag & erhöhte Nachfrage - Sachschäden durch Überschwemmungen Obdachlose - Infektionskrankheiten (durch Wasser übertragen) - Klimaflüchtlinge Arme Länder am schlimmsten betroffen ABER Industrieländer Hauptverursacher des anthropogenen Klimawandels

12 Kryosphäre Meeresspiegelanstieg Ursachen: - Ausdehnung des Meerwassers - Nettoabnahme der Meereisschilde und Landeismassen (Gletscher) Folgen: - Küstengebiete werden unbewohnbar - Süßwassereintrag gefährdet Meeresströmungen (Golfstrom) + Schiffbarkeit mancher Passagen (Nordwestpassage 2007) Permafrost - taut verstärkt auf Methan wird freigesetzt verstärkt Treibhauseffekt

13 Soziale Auswirkungen

14 Boat People – Erst die Spitze des Eisbergs? Wasser: Grundlage für Überleben und auch v.a. Landwirtschaft 3. Welt-Länder Große Abhängigkeit von der Landwirtschaft Afrika Bereits heute sehr angespannte Wasser-Situation, Landwirtschaft wird zusehends unmöglich Unzureichende Versorgung mit sanitären Anlagen Unzurechende Versorung mit Trinkwasser (Überfischung: Probleme an den Küsten) => Migrationsbewegungen, Boat-People

15 Relative Größe der Länder; HDI multipliziert mit der Bevölkerungszahl [www.worldmapper.org ]

16 Absolute Armut; Anteil der Bevölkerung mit weniger als 2 US$ pro Tag [www.worldmapper.org ]

17 Ausblick Veränderungen im Wasserhaushalt => arme Länder sind am stärksten betroffen hohe Abhängigkeit von der Landwirtschaft sozioökonomische Systeme reagieren sensibel auf verstärkte Trockenheit bzw. extreme Wetterereignisse Anthropogener Einfluss auf das Klima: trifft arme Länder am stärksten => Migration (inner-afrikanisch, Boat People) ,8 Mrd. Menschen in Gebieten mit unzureichender Wasserversorgung

18 Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "1.3 Water Gross Christian Jagl Alexander Schinko Thomas Winkler Thomas 08. Jänner 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen