Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diplomarbeitsprojekt Karina Forsich Erstellung und Einführung einer Wissensbilanz am Beispiel einer Volksschule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diplomarbeitsprojekt Karina Forsich Erstellung und Einführung einer Wissensbilanz am Beispiel einer Volksschule."—  Präsentation transkript:

1 Diplomarbeitsprojekt Karina Forsich Erstellung und Einführung einer Wissensbilanz am Beispiel einer Volksschule

2 Übersicht: Diplomarbeitstitel: Erstellung und Einführung einer Wissensbilanz am Beispiel einer Volksschule 1. Was ist eine Wissensbilanz (WB)? 2. Wozu eine Wissensbilanz? 3. Die Implementierungsschritte 4. Die Ergebnisse 5. Die WB sowie Verbesserungsvorschläge 6. Controllingkreislauf Forsich Karina 2

3 Intellektuelle Kapital Strukturkapital Humankapital Beziehungskapital …das Intellektuelle Kapital zu erkennen, zu erfassen und in drei Bereiche aufzugliedern und diese dann mittels Indikatoren zu messen, um sie darstellen zu können Forsich Karina 3 Was ist eine Wissensbilanz? Leistungsfähigkeit d. MitarbeiterInnen und des Managements – sie verlassen das Unternehmen jeden Abend. (Vgl. Brandner) Verbleibt im Unternehmen (Ausstattung, Infrastruktur, aufgebaute Strukturen und Prozesse sowie etablierte Werte) (Vgl. Brandner) Einbindung der Schule in das Schulumfeld ( Kunden, Organisationen,..) (Vgl. Brandner)

4 Forsich Karina 4 Was ist eine Wissensbilanz? Teil II Das Wissensbilanzmodell der Schule:

5 Forsich Karina 5 Wozu eine Wissensbilanz? Wiener Schulen haben die Aufgabe Qualitätssicherung durchzuführen Keine standardisierten Instrumente oder Kriterien zur Verfügung Notwendigkeit ein Verfahren zur ökonomischen Qualitätssicherung zu konstruieren Wissensbilanz kann somit der Schule helfen: Ressourcen aufzuzeigen Schulaktivitäten zu dokumentieren um sie ersichtlich zu machen Problemfelder herauszuarbeiten Optimierung zu gewährleisten

6 Forsich Karina 6 Die Implementierungsschritte: Schritt 1: Projektmanagement aufsetzen Schritt 2: Festlegen der Kernkompetenzen Schritt 3: Kernkompetenzen auf Ebene der Erfolgsfaktoren bewerten Schritt 4: IST-Analyse erheben Schritt 5: Bewertung, Schlussfolgerungen Die Wissensbilanz ;konkrete, tabellarisch aufbereitete Veränderungs- sowie Verbesserungsvorschläge)

7 Moderatorin: Mag. Evelyne Schneider Steuerungsteam: Bauer, Forsich, Kotschwar, Simon, Neumeier Forsich Karina 7 Ergebnisse: Schritt 1 Projektmanagement aufsetzten

8 Die 1. Kernkompetenz / Unterricht: Die Volksschule SCHULWEG bietet kindgerechtes und lustbetontes Lernen durch ein professionelles und engagiertes LehrerInnenteam an. Die 2. Kernkompetenz / Schul- und Klassenklima: Die Volksschule SCHULWEG schafft bestmögliche Rahmenbedingungen für ein gutes Schul– und Klassenklima. Die 3. Kernkompetenz / Partizipative Zusammenarbeit: Die Volksschule SCHULWEG koordiniert Schulpartnerschaft und Außenbeziehungen. Die 4. Kernkompetenz / Nachmittagsbetreuung: Die Volksschule SCHULWEG gewährleistet eine zuverlässige und abwechslungsreiche Betreuung am Nachmittag Forsich Karina 8 Ergebnisse: Schritt 2 Kernkompetenzen festlegen

9 Die 1. Kernkompetenz (Unterricht): Forsich Karina 9 Ergebnisse: Schritt 3 Kernkompetenzen mit Erfolgsfaktoren hinterlegen

10 Das Wirkungsnetz: Forsich Karina 10 Ergebnisse: Schritt 3 Kernkompetenzen auf Ebene der Erfolgsfaktoren bewerten (KM- Assessment; WB Toolbox)

11 Die 2. Kernkompetenz (Schul- und Klassenklima): Forsich Karina 11 Ergebnisse: Schritt 3 Kernkompetenzen mit Erfolgsfaktoren hinterlegen

12 Das Wirkungsnetz: Forsich Karina 12 Ergebnisse: Schritt 3 Kernkompetenzen auf Ebene der Erfolgsfaktoren bewerten (KM-Assessment; WB Toolbox)

13 Die 3. Kernkompetenz (Partizipative Zusammenarbeit): Forsich Karina 13 Ergebnisse: Schritt 3 Kernkompetenzen mit Erfolgsfaktoren hinterlegen

14 Das Wirkungsnetz: Forsich Karina 14 Ergebnisse: Schritt 3 Kernkompetenzen auf Ebene der Erfolgsfaktoren bewerten (KM-Assessment; WB Toolbox)

15 Die 4. Kernkompetenz (Nachmittagsbetreuung): Forsich Karina 15 Ergebnisse: Schritt 3 Kernkompetenzen mit Erfolgsfaktoren hinterlegen

16 Das Wirkungsnetz: Forsich Karina 16 Ergebnisse: Schritt 3 Kernkompetenzen auf Ebene der Erfolgsfaktoren bewerten (KM-Assessment; WB Toolbox)

17 Ergebnisse: Schritt 4 Die Ist-Analyse – Standardisierte Datenerhebungsbögen Forsich Karina 17

18 Ergebnisse: Schritt 4 Die Ist-Analyse – Signifikante Auffälligkeiten; Bsp. 1: Forsich Karina 18

19 Ergebnisse: Schritt 5 Die Ist-Analyse – Signifikante Auffälligkeiten; Bsp. 2: Forsich Karina 19

20 Ergebnisse: Schritt 4 Die Ist-Analyse – Signifikante Auffälligkeiten; Bsp. 3: Forsich Karina 20

21 Ergebnisse: Schritt 4 Die Ist-Analyse – Signifikante Auffälligkeiten; Bsp. 4: Forsich Karina 21

22 Ergebnisse: Schritt 5 Bewertung, Schlussfolgerungen Forsich Karina 22 Konkrete mögliche Verbesserungsmaßnahmen (Kernkompetenz 1 / Unterricht): Fort-und Weiterbildungen der LehrerInnen strategisch steuern Vermehrt Projektinhalte auf Interesse der SchülerInnen ausrichten, um die Lernmotivation zu steigern Inhalte von schulinterne Fortbildungen (Pädagogische Tage) zur Steigerung der sozialen Kompetenz der LehrerInnen Teamarbeit durch Ausarbeitung eines kollegialen Zusammenarbeits- vertrages verbessern, um Aufgabenbereiche genau zu definiert und somit Zuständigkeiten regelt Arbeitsprozesse automatisieren

23 Ergebnisse: Schritt 5 Bewertung, Schlussfolgerungen Forsich Karina 23 Konkrete mögliche Verbesserungsmaßnahmen (Kernkompetenz 2 / Schul-und Klassenklima): Reduzierung der Klassenzahl (Platzmangel beeinflusst das Schul- und Klassenklima) Vermehrte Nutzung des Schulhofes in den Pausen, um dem Bewegungsdrang der SchülerInnen gerecht zu werden Reduzierung einer KlassenlehrerInnenwahl für kommende 1. Klassen durch Eltern; dadurch soll eine Anhäufung von verhaltensauffälligen Kindern vermieden werden bzw. eine Vermischung der gesellschaftlichen Klassen erfolgen können Vereinbaren von Gesprächsregeln Mehr Jour Fixes-Treffen Teamarbeit durch Ausarbeitung eines kollegialen Zusammenarbeitsvertrages verbessern, um Aufgabenbereiche genau zu definieren und somit Zuständigkeiten zu regeln Keine Verallgemeinerungen von Kritikpunkten bei Konferenzen durch die Direktorin Bei Problemen oder Schwierigkeiten konstruktives Feedback geben

24 Ergebnisse: Schritt 5 Bewertung, Schlussfolgerungen Forsich Karina 24 Konkrete mögliche Verbesserungsmaßnahmen (Kernkompetenz 3/ Partizipative Zusammenarbeit): Ausarbeitung eines kollegialen Zusammenarbeitsvertrages, der Aufgabenbereiche genau definiert und somit Aufgabenzuständigkeiten regelt Bildung von mehr Partnerklassen, um die soziale Kompetenz der SchülerInnen zu steigern Gemeinschaftliche Dokumentation von möglichen externen sowie internen Ansprechpartnern anlegen Erhöhung von Rundschreiben aus der Direktion an Eltern, um diese an elterliche Pflichten zu erinnern (Eltern-Schule Vertrag, z.B. Bereitstellen von schulalltäglichen Materialien,…) Aktive Arbeit am Klassenklima durch vermehrte Thematisierungen von Problemen bei SchülerInnen (z.B. Morgenkreis, Projekte, …)

25 Ergebnisse: Schritt 5 Bewertung, Schlussfolgerungen Forsich Karina 25 Konkrete mögliche Verbesserungsmaßnahmen (Kernkompetenz 4 / Nachmittagsbetreuung): Erhöhung der fachlichen Kompetenz der ErzieherInnen durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen Fort- und Weiterbildungen der ErzieherInnen strategisch steuern Bilden von schwerpunktmäßigen Angebotstagen am Nachmittag Mehr gruppenübergreifenden Aktivitäten am Nachmittag Zuständigkeit der Aufgabenbereiche genau definieren Neue Aufgabenverteilungen der Zuständigkeitsbereiche Trennung von unzureichend motivierten ErzieherInnen Verbesserung des Führungsverhaltens des Nachmittagsleiters durch Rollenspiele Vermehrte sportliche Aktivitäten am Nachmittag

26 Ergebnisse: Schritt 6 Die Wissensbilanz/Humankapital Forsich Karina 26

27 Ergebnisse: Schritt 6 Die Wissensbilanz/Strukturkapital Forsich Karina 27

28 Ergebnisse: Schritt 6 Die Wissensbilanz/Beziehungskapital Forsich Karina 28

29 Ergebnisse: Schritt 6 Die Wissensbilanz/Schulprozesse Forsich Karina 29

30 Ergebnisse: Schritt 6 Die Wissensbilanz/Wertschöpfung für den Kunden Forsich Karina 30

31 Ergebnisse: Schritt 6 Die Wissensbilanz/Wertschöpfung für den Kunden Forsich Karina 31

32 Der Controllingkreislauf? Forsich Karina 32

33 ARBEITSKREIS WISSENSBILANZ (Juli 2007). Wissensbilanz erweist sich als wertvolles Managementinstrument (AKWB Pressemitteilung). Gefunden am auf BRANDNER, Andreas et al. (2006).Wissensbilanz A2006 – Leitfaden für Klein und Mittelbetriebe. Wien/Linz: Knowledge Management Austria R Ɛ tB Consulting GmbH,daa Consult GmbH BUNDESMINISTERIUM FUER BILDUNG, WISSENSCHAFT UND KUNST. Entwurf: Verordnung über die Wissensbilanz an Universitäten / Wissensbilanz-Verordnung – WBV (2005). Gefunden am auf HEILMANN-SENNHENN, Claudia (2004). Wissensbilanzierung an der ÖAW - Erfahrungen eines Pioniers. Gefunden am , auf Folie 10. MERTINS, Kai et al. (2005). Wissensbilanzen Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln. Printed in Germany: Springer Berlin Heidelberg, S Forsich Karina 33 Literatur

34 Die komplette Präsentation ist auf meinem e-Portfolio zu finden: Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Gibt es Fragen? Forsich Karina 34 Handout:


Herunterladen ppt "Diplomarbeitsprojekt Karina Forsich Erstellung und Einführung einer Wissensbilanz am Beispiel einer Volksschule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen