Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Netzwerk Bildungsstatistik Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Netzwerk Bildungsstatistik Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites."—  Präsentation transkript:

1 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Netzwerk Bildungsstatistik Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen Neuchâtel, 22. November 2006

2 2 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Programm Eröffnung, Ziele der Tagung: Philippe Gaillard, Katrin Holenstein Projektstand Entwicklung - Planung - Zusammenarbeit: Helen Stotzer Konsultation der Kantone: -Einführung: Alexander Gerlings -Die Lernendenstatistik: Alexander Gerlings Sonderpädagogik: Christoph Mylaeus, Beda Imhof -Die Lehrkräftestatistik: Réjane Deppierraz -Das Schulregister: Sylvie Oeuvray IT – Grundlagen: Christine Ammann Tschopp Zusammenfassung und Ausblick: Katrin Holenstein

3 3 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Ziele der Tagung Informationen zur Projektentwicklung und Planung Lancieren der Konsultation der Kantone: -Einführung in die Fragestellung -Diskussion der vorgeschlagenen Massnahmen -Klärung von offenen Fragen Verstärkung der Kooperation im Netzwerk Bildungsstatistik: -Konsens über das Grundsatzpapier -Erfahrungsaustausch zwischen den Kantonen -Verantwortung betreffend die Konsultation

4 4 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Erstellen der Berichte zuhanden der Instanzen in zwei Etappen: -Schlussbericht Phase I, Detailkonzepte Instanzenentscheid Okt = Finanzierungsgrundlage -Grundlagenbericht zur Umsetzung in den Kantonen (Vorgaben, Richtlinien, Handbücher, Produktionsplan) Instanzenentscheid Mai 2008 = Umsetzungsgrundlage Projektstand und -entwicklung Schwerpunkte der Planung

5 5 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Projektstand und -entwicklung Lernende, LKS, Schulregister Revisionen der Statistiken Schüler/innen und Studierende, und Lehrkräfte, Aufbau eines Schulregisters: - Konsultation der Kantone: November 06 – Januar 07 - Aufnahme Produktion der revidierten Statistiken: Die Aufnahme der Produktion für Lernende, LKS wird auf den Beginn des Schuljahres 2009/2010 gelegt. Gründe: Längere Vorbereitungszeit für Kantone gewünscht Wichtige Merkmale (nAHV-Nr) nicht flächendeckend bereit.

6 6 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Projektstand und -entwicklung Statistik berufliche Grundbildung Produktion für die berufliche Grundbildung läuft nach Plan. Erhebung von Individualdaten: Pilots für Individual-Datenerhebung, Testbetrieb für Umstellung Aufnahme Produktion: Statistikjahr 2007 (Kalenderjahr 2008) BUR-Nummer Codierung: Erfassung der Ausbildungsbetriebe: 2007 Alle Kantone Kurzfristig: nur Abgleich nach Bedarf Mittel- bis langfristig: Integration BUR-Nr. in die kant. DB Verknüpfung Lehrbetriebsangaben mit BUR: Konsultation: Winter 2006 Bericht: Instanzenentscheid Sep. 2007

7 7 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Als Identifikator für Lernende wird die neue AHV-Nummer genutzt. Die neue AHV-Nummer hat folgende Struktur: Bevor eine solche Nutzung erfolgen kann, muss die neue AHV-Nummer an die gesamte Wohnbevölkerung vergeben worden sein. Dieser Vergabeprozess wird vermutlich 2012 abgeschlossen sein. Projektstand und -entwicklung Die neue AHV-Nummer

8 8 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Projektstand und -entwicklung Rechtsgrundlagen und Datenschutz Bund: Heute sind nur noch explizite Rechtsgrundlagen für die Diffusion bildungsstatistischer Daten (inkl. AHV-Nummer) hängig. Für alle anderen Bereiche inkl. Datenschutz (Bund) bestehen die Rechtsgrundlagen. Kantone: Die Beurteilung der rechtlichen Situation in den Kantonen ist deren Sache. Allfällige Einführungsgesetzgebungen werden aus unserer Sicht frühestens 2008 aktuell.

9 9 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Projektstand und -entwicklung Die KNW - Analyse Die Analyse der Kosten, des Nutzens und der Wirtschaft- lichkeit des Modernisierungsprojektes wurde extern vergeben. Die Informationsbeschaffung durch die Mandatäre ist abge- schlossen. Gegenwärtig wird das Material analysiert und der Schlussbericht entworfen. Die KNW-Analyse untersucht die Situation für den Bund sowie für die Kantone durch die Analyse in drei exemplarischen Kantonen. Der Schlussbericht wird Anfang 2007 publiziert oder auf die Extranet-Seite gestellt.

10 10 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Projektstand und Planung Abschluss der Phase I Individual- daten via Web 1. Hälfte 2007 Ab Schuljahr 2009/10 Statistik berufl. Grundbildung Nov 2007 Netzwerktreffen Bericht Umsetz- ung in den Kantonen, Mai 08 Schlussbericht Phase I, Okt. 07 Konsultation der Kantone / KNW - Evaluation 2. Hälfte Hälfte Hälfte 2008 Grundlagen für die Bericht- erstattung Ab Statistikjahr Hälfte 2009 Statistik der Lernenden Instanzen- entscheid BFS, BBT, GS-EDK Instanzen- entscheid BFS, BBT, GS-EDK

11 11 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Ziele des BFS bei den Kantonsbesuchen: -Klären und Austausch von Erhebungs- und Softwarefragen -Beheben von Informationslücken -Kennen lernen der kantonsspezifischen Situationen -Beschaffen von Rückmeldungen Häufige Fragen der Kantone: -zu den IT-Lösungen -zu den nächsten Umsetzungsschritten -zu den benötigten Ressourcen -zum Nutzen des Gesamtprojekts 2006 fanden 9 Kantonsbesuche statt, weitere sind geplant. Zusammenarbeit im Netzwerk Bildungsstatistik Besuche in den Kantonen

12 12 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Zusammenarbeit im Netzwerk Bildungsstatistik Grundlagen der Zusammenarbeit Die Grundlagen bilden die Basis für die Zusammenarbeit in der Bildungsstatistik. -Sie ersetzen das Pflichtenheft. -Sie führen die rechtlichen und vertraglichen Grundlagen der Zusammenarbeit in der Bildungsstatistik aus. -Sie spezifizieren die Aufgaben des BFS und der Kantone. -Sie definieren die für die Modernisierung anerkannten Aufgaben und Verantwortungen. -Sie sind als Leitlinie ein unverzichtbares Instrument. -Sie definieren die Schnittstellenfunktion zwischen den kantonalen Koordinator/innen und dem BFS.

13 13 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Einführung: Teil 1: Statistik der Schüler/innen und Studierenden Revision des Merkmalskatalogs Teil 2: Statistik der Lehrkräfte / des Schulpersonals Revision des Erhebungskonzepts Teil 3: Schulregister Aufbau und Definition der Variable "Schule" Konsultation der Kantone Inhalte

14 14 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation der Kantone Innerer Zusammenhang AHV-L:AHV-Nr. (Identifikator für Lernende) AHV-P: AHV-Nr. (Identifikator für Schulpersonal) IFS: Identifikationscode für Schule NSR: Nationales Schulregister AHV-LIFSL1L2…AHV-PIFSP1P2… IFSS1S2… LernendeSchulpersonal NSR IFS

15 15 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation der Kantone Ziele Informieren über die Revisionsinhalte und Neuerungen (Vertiefung des Grobkonzepts) Einholen von Rückmeldungen zu den BFS-Vorschlägen Bedarf vorhanden? mit kantonaler Praxis vereinbar? Datenqualität sichergestellt? Einholen von Informationen zu Existenz, Ausdifferenzierung und Qualität kantonaler Daten Unverzichtbare Grundlage für die Detailkonzeptionen

16 16 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation der Kantone Adressaten und Termine Die Konsultation richtet sich an die Kantone. z.H. der kantonalen Koordinator/innen als Verantwortliche für übergreifende Themen der Bildungsstatistik. Die Koordinator/innen sind gebeten, kantonsintern die relevanten Amtsstellen einzubeziehen und die schriftlichen Stellungnahmen zu koordinieren. Termin: 19. Januar 2007

17 17 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsolidierung aufgrund der Rückmeldungen Vertiefung mit Experten wo nötig Konsultation durch "Expertengruppe Allgemeine Bildungs- fragen" Integration in die Detailkonzepte Genehmigung durch Instanzen BFS/BBT/EDK Umsetzungsphasen und Termine werden im Detailkonzept präzisiert Konsultation der Kantone Weiteres Vorgehen

18 18 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation der Kantone Ziele heute Vertiefung / Erläuterung der wichtigsten Aspekte der BFS- Vorschläge Klären von offenen Fragen zur Konsultation allgemein und zu den Inhalten Erste gemeinsame Diskussion über die BFS-Vorschläge und Erfahrungsaustausch Frage: Gibt es Unklarheiten in Bezug auf die Ziele und das Vorgehen der Konsultation (Inhalte werden nachher besprochen)?

19 19 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Unklare Definitionen, uneinheitliche Anwendungen: Beeinträchtigung der Datenqualität / Vergleichbarkeit Veraltete Klassifikationen: Inkorrekte Darstellung der Resultate Nicht harmonisierte kantonale Nomenklaturen: Verunmöglichung von Aggregierung auf CH-Niveau Datenlücken: Fehlendes Steuerwissen Konsultation / Lernendenstatistik, Merkmalskatalog Defizite

20 20 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Individualdaten sind Voraussetzung für die Revision. Der IFL ist in die Überlegungen mit eingeflossen, der Merkmalskatalog funktioniert aber auch ohne IFL. Aufgrund der nötigen technischen Änderungen (z.B. Einbau von Schnittstellen) soll der neue Merkmalskatalog möglichst lange unverändert bzw. gültig bleiben. Kompatibilitäten (Historisierung, Verknüpfungen, internationale Datenlieferungen) müssen gewährleistet bleiben bzw. verbessert werden. Konsultation / Lernendenstatistik, Merkmalskatalog Rahmenbedingungen

21 21 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Der Merkmalskatalog wird sparsam revidiert. Die Daten müssen einem breit abgestützten Bedarf entsprechen und in genügender Qualität erhoben werden können (Nutzen = Bedarf x Datenqualität). Wo immer möglich werden bestehende (Verwaltungs-)daten genutzt. Die Kantone erfassen und liefern weiterhin mehrheitlich in ihrer Terminologie. Die Überführbarkeit in nationale Klassifikationen muss aber gewährleistet sein. Konsultation / Lernendenstatistik, Merkmalskatalog Grundsätze

22 22 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Definition Bildungsinstitution (vgl. "Schulregister") Nationalität (Länderliste) Wohnort (auch für Ausserkantonale) Anspruchsniveau / Schulmodelle Sek I Schwerpunktfächer MAR Gymnasien Berufsfelder Fachmittelschulen BMS 1 Integrierte Sonderförderung (Lehrplanstatus) Sonderpädagogische und unterrichtsergänzende Massnahmen Abschlüsse Konsultation / Lernendenstatistik, Merkmalskatalog Wichtigste Änderungen

23 23 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Getrennte Modelle keine Änderung. Kooperative Modelle (homogene Stammklassen + Niveaufächer) Kriterium zur Zuteilung ist das Anspruchsniveau der Stammklasse. Dem BFS wird über das Merkmal Schulart gleichzeitig die Information zum Anspruchsniveau mitgeteilt (z.B. Kooperative Oberstufe, Niveau A). Kooperative Oberstufe Integrierte Oberstufe Erweiterte Ansprüche Grundansprüche Ohne Selektion ? Konsultation / Lernendenstatistik, Merkmalskatalog Klassifikation Sek I 1

24 24 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Integrierte Modelle (heterogene Stammklassen + Niveaufächer) Kriterium zur Zuteilung ist die Kombination der Anspruchs- niveaus in den Niveaufächern. Dem BFS wird über das Merkmal Schulart gleichzeitig die Information zum Anspruchsniveau – gemäss kantonalem Schlüssel - mitgeteilt Beispiel: 3 Niveaufächer mit je 2 Anspruchsniveaus (E+G): Schüler x: 1 Fach E; 2 Fach E; 3 Fach G Schulart: Integrierte Oberstufe, erweiterte Ansprüche Schüler y: 1 Fach G; 2 Fach E; 3 Fach G Schulart: Integrierte Oberstufe, Grundansprüche Konsultation / Lernendenstatistik, Merkmalskatalog Klassifikation Sek I 2

25 25 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 3 Varianten der Datenerfassung: 1)3(+) zusätzliche Variablen pro Schüler Zuteilung im BFS Fach 1 [E,G]; Fach2 [E,G]; Fach3 [E,G];... 2)1 zusätzliche Variable pro Schüler Zuteilung im BFS [EEE, EEG, EGG, EGE, GGG, GGE, GEE, GEG,...] 3)Ausdifferenzierung Schulart Zuteilung in Schule/Kanton Schulart: z.B. [Integrierte Oberstufe, Grundansprüche] Die Zuteilung erfolgt immer über den Kantonsschlüssel Konsultation / Lernendenstatistik, Merkmalskatalog Klassifikation Sek I 3

26 26 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Fragen: Gibt es bereits kantonale Lösungen? Wie beurteilen Sie die Machbarkeit unter den Gesichtspunkten Datenqualität und Aufwand für Schulen? Welche Variante der Datenerfassung bevorzugen Sie? Wie sehen die Schulmodelle in Ihrem Kanton aus? Bestehen gesetzliche Regelungen zur Zuteilung? Konsultation / Lernendenstatistik, Merkmalskatalog Klassifikation Sek I 4

27 27 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Ziele: Individualdaten zu den Bildungsabschlüssen Erschliessen bestehender Variablen aus der Lernenden- statistik für die Abschlussstatistik Vorgehen: Vorhandene Datenfiles der Lernenden (Vorjahreskohorte) werden um Abschlussdaten ergänzt. Lieferung der AHV-Nummer und der Variablen zu Prüfungskandidatur (ja/nein) und Abschluss (z.B. Datum) Zeitpunkt der Lieferung: Entweder zusammen mit Lernendendaten oder separat falls Abschlüsse noch offen. Konsultation / Lernendenstatistik Bildungsabschlüsse

28 28 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation / Lehrkräftestatistik Weshalb die Revision? Grundprinzipien: Schliessen von Lücken Maximale Kompatibilität mit der Lernendenstatistik Einbezug neuer Bedürfnisse Vereinfachung der Erhebung Drei Arbeitsbereiche: Statistische Darstellung der Lehrkräfte auf der Stufe Schule Vergrösserung der Untersuchungspopulation Optimierung des Variablenkatalogs

29 29 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Gegenwärtige Schwierigkeiten: Methodische Schwächen Verknüpfung Lernendendaten-Lehrkräftedaten manchmal schwierig Erklärung des Prinzips: Weshalb die Stufe Schule? Einheitliche Definition der Variable Schule Verantwortlichkeiten des Kantons für die Erhebung Konsultation / Lehrkräftestatistik Darstellung auf der Stufe Schule 1

30 30 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Geplante Verbesserungen: Schliessen der Lücken Optimierung der Verknüpfung zur Lernendenstatistik Strengere Qualitätskontrollen: Einige Beispiele aus der Praxis Berechnung von Indikatoren von besserer statistischer Qualität Konsultation / Lehrkräftestatistik Darstellung auf der Stufe Schule 2

31 31 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation / Lehrkräftestatistik Statistik des Schulpersonals 1 Vorteile: Gesamtschau der erforderlichen Bildungsressourcen Nationale und internationale Bedürfnisse Personalkategorien: Weshalb diese Kategorien? Detaillierungsgrad der Informationen Zugehörigkeit einer Person zu mehreren Kategorien Variablenkatalog

32 32 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation / Lehrkräftestatistik Statistik des Schulpersonals 2 Definitionen – Präzisierungen: Lehrkörper: Direkt mit dem Unterrichten der Lernenden betrautes qualifiziertes Personal. Hilfslehrkräfte: Nicht qualifiziertes Personal, das die Lehrkräfte beim Unterrichten unterstützt. Pädagogische Stützlehrkräfte: Spezialisiertes Personal, das die Lernenden in ihrer Ausbildung unterstützt.

33 33 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation / Lehrkräftestatistik Optimierung des Variablenkatalogs 1 Ziele: Vereinfachung der Erhebung Wahrung der Hauptziele der Statistik Beibehaltung der beiden Gegenstände der Statistik (Person / Aktivität) Alle geführten Variablen obligatorisch Maximale Kompatibilität mit der Lernendenstatistik Variablen «kantonale Schulart» und «Schule» Erhobene Informationen müssen die Stufe «Schule» beschreiben

34 34 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation / Lehrkräftestatistik Optimierung des Variablenkatalogs 2 Allgemeine Informationen: Mehrere Aktivitäten pro Person Nur Variablen zum Lehrkörper Technische Aspekte Reihenfolge der Variablen nicht definitiv Variablen mit praktischem Ziel

35 35 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Person: 7 Variablen gestrichen: Gründe dafür zu wenig aussagekräftig redundant schwer zu erheben 1 Sonderfall «letzter erworbener Bildungsabschluss» 1 neue Variable: Erklärung und Sinn «Dauer der Unterbrechung des Schuldienstes, Anzahl Jahre» Konsultation / Lehrkräftestatistik Optimierung des Variablenkatalogs 3

36 36 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Aktivität: 3 Variablen gestrichen: Gründe dafür redundant 3 Sonderfälle «Lehrart» «kantonale Schulart» «Fach» 1 neue Variable: Erklärung und Sinn «Personalkategorie» Konsultation / Lehrkräftestatistik Optimierung des Variablenkatalogs 4

37 37 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Konsultation / Lehrkräftestatistik Zusammenfassung Darstellung der Lehrkräftestatistik auf der Stufe Schule Ausweitung der Untersuchungspopulation Zusätzliche Erhebung des nicht unterrichtenden Personals Optimierung des Variablenkatalogs Katalog auf die zentralen Variablen beschränkt 2 neue Variablen

38 38 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Schweizerische Schulstatistik Schulstufe(n), Schulart(en) Status (privat, öffentlich) Grösse Standort Berechnung von Indikatoren auf der Stufe Schule Qualitativ hochstehende Datenbasis zur Ziehung von Stichproben Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Ziele des NSR

39 39 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Kantonale Verwaltungen: Vereinfachung und Standardisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Informationen über die Schulen in ihrem Kanton Stütze für die Erreichung von Zielen (Steuerung des Bildungswesens, Fällen von Entscheidungen, Analysen) BFS: Standarderhebungen Berechnung von Indikatoren auf der Stufe Schule Details zu den Schulstufen im BUR (Betriebs- und Unternehmensregister) Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Nutzen und Benutzer 1

40 40 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Forschung: Qualitativ hoch stehende Datenbasis für die Ziehung von Stichproben (PISA, HarmoS, PPP-Schule im Netz, EVAMAR, School Surveys, …) Erweiterte Analysemöglichkeiten Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Nutzen und Benutzer 2

41 41 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Liste der Schulen in der Schweiz Variablen: Identifikationscode (IFS), Name, Status, Registrierungs- / Schliessdatum, Gemeinde, Kanton, Unterrichtssprache(n), … Verknüpfung NSR – Datenbanken Lernende und Schulpersonal via IFS Verknüpfung NSR-BUR Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Beschreibung

42 42 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Legende AHV-L: AHV-Nr. (Identifikator für Lernenden)nBUR: BUR-Nr. AHV-P: AHV-Nr. (Identifikator für Schulpersonals)NSR: Nationales Schulregister IFS: Identifikationscode für SchuleBUR: Betriebs- Unternehmensregister Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Zusammenhang

43 43 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Statistische Erhebungen der Schüler/innen und Studierenden und der Lehrkräfte (BIS) Betriebs- und Unternehmensregister (BUR) Kantonale und kommunale Register Mitteilungen der Kantone Mitteilungen der Datenbenützer Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Quellen

44 44 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Administrative Einheit des Bildungssystems Drei kumulativ zu erfüllende Dimensionen: Organisationsstruktur Ausbildungsprogramm Geografisches Einzugsgebiet Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Definition der Variable «Schule»

45 45 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Definierte Organisationsstruktur: Eine einzige Instanz ist in rechtlicher, finanzieller und operationeller Hinsicht für eine Schule zuständig Beispiele: Sek IPrim. Prim Prim DIR Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Illustrationen 1

46 46 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Definiertes Ausbildungsprogramm: Ziele, Inhalt und Dauer des Ausbildungsprogramms sind definiert Sekundarschule, Maturitätsschule, … Beispiele: Prim. KG Prim. KG 2 Schulen 1 Schule Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Illustrationen 2

47 47 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Definiertes geografisches Einzugsgebiet: Verschiedene Standorte und Populationen, nur eine zuständige Instanz Beispiel: DIR Konsultation / Nationales Schulregister (NSR) Illustrationen 3

48 48 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Stand des Projekts Informatikarchitektur Datenlieferung Prozess Technisches Handbuch: Formate Schnittstelle Was muss der Kanton tun? Informatikgrundlagen Übersicht

49 49 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Informatikgrundlagen Stand des Projekts

50 50 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Nomenkla- turserver Schul- register Lernende SBG Lehr- kräfte Ab- schlüss e Auswertungs -plattform extract value sets Export Kantone Publika- tionen Informatikgrundlagen Architektur

51 51 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Informatikgrundlagen Datenlieferungsprozess Intranet DMZ BD Daten BD Daten BFS Réplikat Firewall Lieferung Kanton A Kanton B Institution METHODE A METHODE B Nomenklatu r Server Validierung Lieferungn Validierung web-Schnittstelle

52 52 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Was ist das Handbuch? Grundlage für Datenlieferungen Es enthält: Erhebungskontext Schlüsseldaten der Erhebung Variablen Definitionen Nomenklaturen Plausibilisierungsregeln Dateiformate URLs der Site zur Applikation Elektronischer Anhang: XML-Schema Zugriffsinformationen: Vor jeder Erhebung per zugestellt Herunterladbar von der Schnittstelle der Applikation Informatikgrundlagen Technisches Handbuch

53 53 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS XML-Format …

54 54 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Enregistrement den-tête (1er enregistrement du fichier) 1. Versionnumérique(4)Année de référence AAAA 2. Canton numérique(2)Nomenclature des cantons 3. Date de livraisonnumérique(8)AAAAMMJJ exemple : 2005;12; Enregistrement de la personne 1. Symbole personne « P » 2. Identificateur personnenumérique(Np)Obligatoire 3. Nomcaractère(252)Facultatif 4. Prénomcaractère(252)Facultatif 5. Flag de lidentificateur numérique(1)Nomenclature des flags 6. Sexenumérique(1)Nomenclature du sexe 7. Date de naissance numérique(8)AAAAMMJJ 8. Nationalité numérique(4)Nomenclature des nationalités 9. Commentaire caractère(252)facultatif exemple : P; ;;;1;2; ;8100; 2005;12; P; ;;;1;2 ; ;8100 ; C; ;453985; ; ;;;;;;1; ; L; ;453985; E; ;3;5;1; A; ;453985; ;4; Enregistrement du contrat (Au maximum 1 par personne) 1. Symbole contrat « C » 2. Identificateur personnenumérique(Np)Obligatoire 3. Numéro de contratnumérique(Nc) 4. Professionnumérique(8)Nomenclature des professions 5. BURNRnumérique(nbur)Nomenclature BUR 6. Nom de lentreprisecaractère(252)Obligatoire si BURNR vide 7. Ruecaractère(252)Obligatoire si BURNR vide 8. No ruenumérique(4)Obligatoire si BURNR vide 9. NPAnumérique(4)+Nomenclature des communes 10. Communecaractère(252)+Nomenclature des communes 11. Flag LBVnumérique(1)+Flag Lehrbetriebsverbund 12. Date du contratnumérique(8)AAAAMMJJ 13. Commentairecaractère(252)facultatif exemple : C; ;453985; ; ;;;;;;1; ; Enregistrement de lapprentissage en cours … Enregistrement de lexamen … Enregistrement de labandon … Informatikgrundlagen Übersicht

55 55 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 1. Konsultation Informatisiertes Register? Kanton? Schulen ? BFS Kanton ! Schulen ! Kein Register ! 2. Konzept durch BFS Methode B : Datei Upload Methode A : Datei Upload Erfassen Kanton 3. Verteilung des tech. Hand- buchs an die Datenlieferanten BFS Kanton Schulen 4. Vorbereitung des Registers Daten- lieferant BFS EDV-Firma beauftragt liefert verteilt wenn nötig unter- stützt Informatikgrundlagen Was muss der Kanton tun?

56 56 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Illustration der Schnittstellen Aufbau Schnittstellen für die Datenlieferanten für die Datenverantwortlichen für die Erhebungsverantwortlichen Dank

57 57 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Betrieb Kanton BFS Lösung SOMED Anonymisierung Export Betrieb SOMED Web SOMED Web BFS Import Import/ Export Import SOMED "stand-alone" Anonymisierung Export Import 9 10 Kanton SOMED Web Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Grundprinzip der Applikation SOMED

58 58 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Schnittstelle für die Datenlieferanten 1 Kapitel Navigation Plausibilisierung Aktion

59 59 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Vollständigkeits- und Plausbilitätskontrolle der Daten des gesamten Fragebogens Drucken des Fragebogens Schliessen des Fragebogens und zurück zur Liste der Betriebe Kontrolle und Validierung des Fragebogens, Übermittlung ans BFS Speichern der letzten erhobenen oder geänderten Daten Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Schnittstelle für die Datenlieferanten 2

60 60 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Allgemeine Mitteilungen nach Kapitel Spezifische Mitteilungen zu den Mitarbeitenden oder Klienten. Die Laufnummer der Mitarbeitenden/Klienten, deren Registrierung Fehler enthält, wird angezeigt. Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Schnittstelle für die Datenlieferanten 3

61 61 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Auswählen Ansicht/Bearbeiten des Fragebogens Validieren Fragebogen importieren Ansicht/Bearbeiten der Betriebsangaben Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Schnittstelle für den Kanton: Supervision

62 62 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Schnittstelle für den Kanton (Import) Öffnen des Navigationsfensters zur Suche/Auswahl einer Datei Datei importieren Die importierten Daten ersetzen bereits bestehende Daten (nach Kapitel). Bei Auftreten eines Fehlers wird der Import sofort gestoppt und abgebrochen.

63 63 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Zugang zum Fenster der Betriebe des Kantons Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Schnittstelle für das BFS: Supervision 1

64 64 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Verwaltung der Betriebe Ansicht/Bearbeiten der Betriebsangaben Informatikgrundlagen, Beispiel SOMED Schnittstelle für das BFS: Supervision 2

65 65 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Zusammenfassung und Ausblick Rückblick auf die Tagung – erste Bilanz Zusammenarbeit mit den Kantonen: Kantonsbesuche gehen weiter Nächstes Netzwerktreffen: 21. November 2007 Schwerpunkte 2007 / 2008: 2007: Schlussbericht Phase I (Oktober) 2008: Bericht Umsetzung in den Kantonen (Mai) Varia - Erwartungen der Koordinatoren?

66 66 Netzwerk Bildungsstatistik | Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Zweites Netzwerktreffen vom 22. November 2006 Besten Dank für die konstruktive Mitarbeit und gute Heimreise!


Herunterladen ppt "Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Netzwerk Bildungsstatistik Modernisierung der Erhebungen im Bildungsbereich Zweites."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen