Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Genderspezifische Nutzung von Rollen und Diskurstypen in Kommunikationsforen beim E-Learning Rainer Kuhlen Universität Konstanz, HU-Berlin, Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Genderspezifische Nutzung von Rollen und Diskurstypen in Kommunikationsforen beim E-Learning Rainer Kuhlen Universität Konstanz, HU-Berlin, Universität."—  Präsentation transkript:

1 Genderspezifische Nutzung von Rollen und Diskurstypen in Kommunikationsforen beim E-Learning Rainer Kuhlen Universität Konstanz, HU-Berlin, Universität Helsinki "Interdependenz und Dynamik sozialer und sprachlicher Netzwerke" April 2010

2 Rainer Kuhlen German UNESCO Chair in Communications Department of Computer and Information Science University of Konstanz - Germany Collaborative e-learning - an opportunity to identify and to overcome gender barriers Beijing Conference of UNESCO-CUC Chair On Media and Gender January 12 to 14, 2006 This document will be published under the following Creative-Commons-License:

3 Genderspezifische Nutzung von Rollen und Diskurstypen in Kommunikationsforen beim E-Learning Beunruhigende Daten aus einem frühen eforum-basierten K3 E- Learning-Kurs 2005 in einem nach Frauen und Männern und nach Fachrichtung gleichverteilten Kurs

4 in einem nach Frauen und Männer gleichverteilten Kurs Informationsethik-Kurse InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS08SS07SS06SS05SS04GesamtMWMED Teilnehmer ,3317,00 Männer ,839,00 Frauen ,506,00 IE-Studium ,50 IE-Frauen ,331,00 IE-Männer ,835,50 andere Studien ,839,50 IE=Information Engineering

5 Beunruhigende Daten aus einem frühen K3 E-Learning-Kurs 2005 H1 There are gender- and domain-specific differences in course activity The median of the total number of gender-specific contributions shows clearly more activity on the part of the women. This is true both for the total number of comments and for the number of reference objects. Literaturhinweise Links zu anderen Websites

6 Beunruhigende Daten aus einem frühen K3 E-Learning-Kurs 2005 H1 There are gender- and domain-specific differences in course activity Women add more information to existing discourse objects than men – thus they contribute considerably to the success of collaborative work. All female-related values are significantly higher than those of the male-related ones. Das nennen wir später konsensbildende Diskurstypen

7 Beunruhigende Daten aus einem frühen K3 E-Learning-Kurs 2005 H1 There are gender- and domain-specific differences in course activity Women added significantly more new themes to their group work Diese gehören zu den später so genannten diskurs- initiierenden Diskurstypen (neben These und Frage)

8 Beunruhigende Daten aus einem frühen K3 E-Learning-Kurs 2005 H1 There are gender- and domain-specific differences in course activity Men seem to be more willing to criticize other group members´ contributions (without necessarily knowing the sex of the criticized person). But: Women in their own environment tend to be more critical than in a male dominated environment whereas men seem to be more constant in their critical behavior.

9 Beunruhigende Daten aus einem frühen K3 E-Learning-Kurs 2005 Women in general are more willing to take on role responsibility and feel thus more responsible for the success of collaborative work. The higher female responsibilty degree is in particular supported by their willingness to take on the moderator´s role (internal group work activity).

10 Beunruhigende Daten aus einem frühen K3 E-Learning-Kurs 2005 Men tend to take on the more prestigious or more visible presenter role (external work), whereas women are willing to take over the remaining, more service-oriented internal roles.

11 Beunruhigende Daten aus einem frühen K3 E-Learning-Kurs 2005 H1 There are gender- and domain-specific differences in course activity Men in the male-dominated Konstanz group are more active than men in total, and men in the female-dominated Berlin environment are even dramatically less active. The same is true for the womens behavior (but not as significant as for that of the men).

12 Beunruhigende Daten aus einem frühen K3 E-Learning-Kurs 2005 H4 The gender composition in virtual group work has an effect on the performance of the virtual work Data show that men and women are in general more active in those environments where their sex is dominant. Other results support the interpretation that both female- dominated virtual groups and male-dominated groups achieved better results (the female groups with slightly higher ratings) compared to gender-mixed groups.

13 13 Inhalt – Themen Hypothesen Beunruhi- gende Daten aus 2005 Typisierung Ergebnisse Schluss- folgerungen aus der Gender- Forschung K3 Konzeption Architektu r Rollen Diskurstypen

14 14 Gender & E-Learning

15 15 Considering gender as the social and culture-dependent construction of sex, gender mainstreaming in e-learning takes into consideration the gender perspective for all aspects and processes of e-learning. Gender & E-Learning

16 16 Einige Ergebnisse aus der Forschung

17 17 Einige Ergebnisse aus der Forschung aus der G- Forschung

18 18 aus der G- Forschung Einige Ergebnisse aus der Forschung

19 19 Einige Ergebnisse aus der Forschung aus der G- Forschung E-Learning kann Gender-Stereotype aufbrechen (Sabine Zauchner) Sammelband "Gender in E-Learning and Educational Games"

20 20 Hypothesen

21 21 Hypothesen H3 Männer neigen dazu, sich im Diskurs (H3.1) initiierend und (H3-2) kritisch zu verhalten. H4 Frauen (H4-1) verhalten sich durch Reaktionen auf Beiträge anderer kooperativ und (H4-2) wirken moderierend auf den Diskurs ein. H1 Es sind gender-spezifische Unterschiede in der elektronischen Kommunikation im E-Learning auszumachen. H2 Männer neigen dazu, schnell prestige-haltigere Rollen in der Gruppenarbeit zu übernehmen, während Frauen eher bereit sind, die verbleibenden, mehr service- orientierten Rollen zu übernehmen.

22 22 K3 kollaboratives Lernen

23 23 K3 - Konzept Blended Learning Verteilt durchgeführte Kurse Kollaboratives Arbeiten Konstruktivistischer Ansatz mit instruktionalistischen Elementen K3

24 24 Blended learning – Phasen in einem typischen Informationsethik-Kurs K3 Blended Learning Verteilt durchgeführte Kurse Kollaboratives Arbeiten Konstruktivistischer Ansatz mit instruktionalistischen Elementen

25 25 IE- Kurse Kollaborative Lernumgebung konstruktivistisch + instruktionalistisch Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert

26 26 K3 in a nutshell K3 konstruktivistisch + instruktionalistisch Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert

27 27 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing K3 Kursthemen Informationsethik konstruktivistisch + instruktionalistisch Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert K3

28 28 K3 Kursstruktur - Hauptthema konstruktivistisch + instruktionalistisch Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert K3

29 29 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing K3 Arbeitsaufträge zu einem Hauptthema im Kurs Informationsethik konstruktivistisch + instruktionalistisch Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert K3

30 30 K3 konstruktivistisch + instruktionalistisch Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert

31 31 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing K3 Diskurs in den Arbeitsaufgaben K3 konstruktivistisch + instruktionalistisch Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert

32 32 Der rechte Ausschnitt (1) zeigt die vollständigen Diskurs zu dem Arbeitsauftrag Was ist Informationsethik?; der linke Ausschnitt (2) zoomt den in (1) markierten Ausschnitt auf. Unter (3) ist ein Beitrag mit dem Diskurstyp Frage markiert. Der vollständige Beitrag ist in (4) sichtbar. Durch Markieren der ersten Option in (5) werden alle Beiträge dieser Autorin markiert (hier grün). (5) zeigt weitere Optionen, die den Diskurs transparent machen. In der Abb. ist z.B. noch die Anzeige aller offenen Beiträge markiert – in (1) und (2) rot markiert. So ist in (2) die Frage (6) bislang unbeantwortet geblieben. K3-VIS

33 33 Rollen

34 34 K3 Rollen Moderator Rechercheur Summarizer Präsentator Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert konstruktivistisch + instruktionalistisch

35 35 K3 Rollen Moderator Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert konstruktivistisch + instruktionalistisch

36 36 K3 Rollen Rechercheur Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert konstruktivistisch + instruktionalistisch

37 37 K3 Rollen Summarizer Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert konstruktivistisch + instruktionalistisch

38 38 K3 Rollen Präsentator Blended Learning verteilt kollaborativ Rollen typisiert konstruktivistisch + instruktionalistisch

39 39 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing Typisie- rung

40 40 +RolleDiskurs- typ Semantik- typ BeitragstitelAutorDatumAnzahl Kommentare M=Moderator R=Rechercheur S=Summerizer P=Präsentator OR=Organisationelles ERG=Ergänzung NT=Neues Thema FR=Frage TH=These KR=Kritik RES=Resultat hB=historischer Bezug pN=politischer Bezug wB=wirtschaftlicher Bezug rB=rechtlicher Bezug tB=theoretischer Bezug (z.B. Ethiktheorien in einem Kurs Informationsethik) Typisierung in K3 K3 Typisierung Illokutionen als Sprechakte im Hinblick auf ihre kommunikative Funktion, z.B. Zustimmung, Bestätigung / Ablehnung, Ermutigung / Entmutigung, Zweifel, Empfehlung, Hinweis / Befehl, Versprechen / Versagung, Geständnis / Zweifel, Frage / Antwort (Martin Rost 1996 – Vorschläge Diskurs-Markup-Sprache)

41 41 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing Diskurs- typen

42 42 K3 kollaboratives Lernen K3 – Diskurstypen - 1

43 43 K3 kollaboratives Lernen K3 – Diskurstypen - 2

44 44 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing K3 Diskus- typen Diskurstyp Organisationelles

45 45 Diskurstyp Neues Thema und Ergänzung K3 Diskus- typen

46 46 Diskurstyp These K3 Diskus- typen

47 47 Diskurstyp Frage K3 Diskus- typen

48 48 Diskurstyp Kritik K3 Diskus- typen

49 49 K3 Typisierung Diskursinitialisierende Diskurstypen FR=Frage TH=These NT=Neues Thema Konsensbildende Diskurstypen ERG=Ergänzung ORG=Organisationelles RES=Resultat Negative GroupThink-Effekte einschränkender Diskurstyp KR=Kritik

50 50 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing Informations- ethik- Kurse

51 51 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing Informationsethik-Kurse K3 InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS08SS07SS06SS05SS04GesamtMWMED Teilnehmer ,3317,00 Männer ,839,00 Frauen ,506,00 IE-Studium ,50 IE-Frauen ,331,00 IE-Männer ,835,50 andere Studien ,839,50 IE=Information Engineering

52 52 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing Informationsethik-Kurse Teilnehmer K3 InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMED Teilnehmer ,2017,00 Männer ,4011,00 Frauen ,807,00 IE-Studium ,608,00 IE-Frauen ,601,00 IE-Männer ,605,00 andere Studien ,6012,00

53 53 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing Ergebnis Rollen

54 54 InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05Gesamt rel o 04 (S,R,P) Summarizer/M ,38 Summarizer/F ,63 Rechercheur/M ,46 Rechercheur/F ,47 Moderator/M ,31 Moderatorin/F ,51 Präsentator/M ,59 Präsentatorin/F ,47 bei 04 wurde nur mit Rolle M gearbeitet Informationsethik-Kurse Rollenverteilung K3 Rollen

55 55 Informationsethik-Kurse Rollenverteilung K3 Rollen Frauen engagieren sich stärker in der Moderationsfunktion im Diskurs H1 Es sind gender-spezifische Unterschiede in der elektronischen Kommunikation im E-Learning auszumachen.

56 56 Informationsethik-Kurse Rollenverteilung K3 Rollen H2 Männer neigen dazu, schnell prestige-haltigere Rollen in der Gruppenarbeit zu übernehmen, während Frauen eher bereit sind, die verbleibenden, mehr service- orientierten Rollen zu übernehmen. Service – Recherche: gleichverteilt Service – Summarizing: 0,38/M – 0,63/F Prestige– Präsentator: 0,59/M – 0,47/F H1 partiell, H2 bestätigt H1 Es sind gender-spezifische Unterschiede in der elektronischen Kommunikation im E-Learning auszumachen.

57 57 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing Ergebnis Kommentare gesamt Referenzobjekte

58 58 InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04Gesamt K-gesamt MWMED 879,40876,00 K/M -abs K/M - MW27,5848,1479,0057,0029,0048,15 K/M-Median28,0037,0078,0046,0031,0037,00 K/F-abs K/F- MW28,8057,0044,1066,3636,1146,47 K/F-Median23,0049,0035,0065,0031,0035,00 Informationsethik-Kurse Kommentare K3

59 59 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMED LK-gesamt ,80130,00 Lk/M - abs Lk/M - MW5,7512,5734,286,276,0012,97 Lk/M-Median4,0013,0035,004,005,0012,20 Lk/F - abs Lk/F - MW4,408,4012,907,3314,009,41 Lk/F - Median4,0010,508,006,0012,008,10 Informationsethik-Kurse Links zu externen Websites K3

60 60 Informationsethik-Kurse Referenzobjekte zur Literatur K3 InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMED Literatur- gesamt ,6020,00 Lit/M - abs Lit/M - MW0,412,432,572,201,551,83 Lit/M-Median2,508,505,002,001,003,80 Lit/F - abs Lit/F - MW0,000,800,204,884,001,98 Lit/F-Median0,003,001,004,502,502,20

61 61 InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMED Upload-gesamt ,2062,00 U/M - abs U/M - MW2,664,2810,146,180,004,65 U/M - Median2,004,009,006,000,004,20 U/F - abs U/F - MW2,808,406,305,920,004,68 U/F - Median3,005,006,003,500,003,50 K3 Informationsethik-Kurse Uploads (eigene Dateien der Studierenden)

62 62 Informationsethik-Kurse Kommentare und Referenzobjekte K3 Kommentare sind zwischen Frauen und Männern annähernd gleichverteilt Männer sichern ihre Materialien stärker mit externen Links zu Websites ab Männer sichern ihre Materialien stärker mit Literaturreferenzen ab H1 Es sind gender-spezifische Unterschiede in der elektronischen Kommunikation im E-Learning auszumachen. Frauen und Männer laden annähernd gleichverteilt eigene Materialien in den Diskurs ein ( Upload ) H1 partiell bestätigt

63 63 Ergebnis Initiierende Diskurstypen Frage Neues Thema These

64 64 K3 Informationsethik-Kurse Initialisierende Diskurstypen - Fragen InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMEDrel Frage ,4038,00 Frage-Mittel1,942,084,922,911,73 Frage/M ,0026,002,31 Frage/M-Mittel2,171,714,291,430,86 Frage/F ,4019,002,62 Frage/F-Mittel1,402,605,801,480,86 Frage Neues Thema These

65 65 Informationsethik-Kurse Initialisierende Diskurstypen Thesen InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMEDrel These ,0052,00 These-Mittel1,884,334,923,391,55 These/M ,6027,003,04 These/M-Mittel2,004,433,432,261,23 These/F ,6022,002,51 These/F-Mittel1,604,407,001,130,32 K3 Frage Neues Thema These

66 66 Informationsethik-Kurse Initialisierende Diskurstypen – Neue Themen InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMEDrel neues Thema ,5072,50 neuesThema- Mittel2,244,427,679,170,00 neues Thema/M ,5038,502,81 neuesThema/M- Mittel2,081,437,432,570,00 neues Thema/F ,0041,503,79 neuesThema/F- Mittel2,608,608,002,260,00 K3 Frage Neues Thema These

67 67 Informationsethik-Kurse Initialisierende Diskurstypen Gesamt InfEthik-Kurse mit K3 Gesamtrel Fragen / M1202,31 Fragen / F1022,62 Neues Thema/M1462,81 NeuesThema / F1483,79 These / M1583,04 These / F982,51 initialisierend - gesamt/M424,008,15 initialisierend - gesamt/F348,008,92 K3 Frage Neues Thema These

68 68 H1 hat sich bezüglich der diskursinitiierenden Diskurstypen nicht in der Gesamtheit bestätigt, partiell aber dadurch, dass Frauen weiterhin mehr den Diskurs durch neue Themen befördern H1 Es sind gender-spezifische Unterschiede in der elektronischen Kommunikation im E-Learning auszumachen. K3 Frage Neues Thema These

69 69 Information Engineering - Department of Computer and Information Science University of Constance E-Learning and Gender – Beijing Ergebnis Konsensbildende Diskurstypen Organisationelles Ergänzung Resultat Anderes/Freie

70 70 K3 Informationsethik-Kurse Konsensbildende Diskurstypen – Organisationelles – Andere/Freie InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMEDrel Organisationelles ,80120,00 Orgs-Mittel4,0610,0013,837,300,50 Orgs/M ,6067,005,44 Orgs/M-Mittel3,839,5711,713,480,36 Orgs/F ,2053,006,44 Orgs/F-Mittel4,6010,6016,803,830,14 andere ,00 andere-Mittel6,41000,0015,05 andere/M ,50 5,63 andere/M-Mittel6,00000,0010,05 andere/F ,50 3,77 andere/F-Mittel7,40000,005,00 Organisationelles Ergänzung Resultat Anderes/Freie

71 71 Informationsethik-Kurse Konsensbildende Diskurstypen Ergänzung InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMEDrel Ergänzung ,40295,00 Ergänzung-Mittel4,7624,5842,7529,433,23 Ergänzung/M ,80186,00 17,1 0 Ergänzung/M-Mittel4,5826,5742,7112,832,45 Ergänzung/F ,60109,00 19,1 8 Ergänzung/F-Mittel5,2015,5730,5716,610,77 K3 Organisationelles Ergänzung Resultat Anderes/Freie

72 72 Informationsethik-Kurse Konsensbildende Diskurstypen Resultat InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04GesamtMWMEDrel Resultat ,2052,00 Resultat-Mittel1,244,334,583,650,41 Resultat/M12, ,4025,002,35 Resultat/M- Mittel1,003,575,141,780,36 Resultat/F9, ,8019,002,54 Resultat/F-Mittel1,805,403,801,870,05 K3 Organisationelles Ergänzung Resultat Anderes/Freie

73 73 Informationsethik-Kurse Konsensbildende Diskurstypen Gesamt InfEthik-Kurse mit K3 Gesamtrel Organisationelle / M2835,44 Organisationelle / F2516,44 Andere /M2935,63 Andere /F1473,77 Ergänzung /M88917,10 Ergänzung /MF74819,18 Resultat /M1222,35 Resultat /F992,54 konsensbildend /gesamt / M158730,52 konsensbildend /gesamt / F124531,92 K3 Organisationelles Ergänzung Resultat Anderes/Freie

74 74 K3 Informationsethik-Kurse Konsensbildende Diskurstypen – Gesamt H1 hat sich bezüglich der konsensbildenden Diskurstypen in der Gesamtheit nicht bestätigt, partiell dadurch, dass Frauen sich mehr um das Organisation elle kümmern H1 Es sind gender-spezifische Unterschiede in der elektronischen Kommunikation im E-Learning auszumachen.

75 75 K3 Informationsethik-Kurse Negative GroupThink-Effekte einschränkender Diskurstyp Kritik InfEthik-Kurse mit K3 SS09SS07SS06SS05SS04MWMedianrel Kritik ,2544,00 Kritik-Mittel2,713,502,170,68 Kritik/M ,7529,502,13 Kritik/M-Mittel2,753,711,740,55 Kritik/F ,5011,501,08 Kritik/F-Mittel2,603,200,430,14

76 76 K3 Informationsethik-Kurse Negative GroupThink-Effekte einschränkender Diskurstyp - Kritik H1 hat sich bezüglich des negative GroupThink-Effekte einschränkenden Diskurstyps bestätigt. Männer verwenden den Diskurstyp Kritik sehr viel häufiger. H1 Es sind gender-spezifische Unterschiede in der elektronischen Kommunikation im E-Learning auszumachen.

77 77 Ergebnisse Schluss- folgerungen

78 78 Schluss- folgerungen Die beunruhigenden Daten aus 2005 können in der Zeitreihe bis 2009 nur partiell bestätigt werden Dies gilt in erster Linie für die Präferenz von Männern für die Präsentator-Rolle und für die Moderator-Rolle für Frauen

79 79 Schluss- folgerungen Die beunruhigenden Daten aus 2005 können in der Zeitreihe bis 2009 nur partiell bestätigt werden Bei den Diskurstypen ist überwiegend eine Konvergenz festzustellen – bis auf den Diskurstyp Kritik, der weitaus stärker von den Männern bzw. von den Frauen die Typen Neues Themas und Organisationelles angewendet wird.

80 80 Schluss- folgerungen Die beunruhigenden Daten aus 2005 können in der Zeitreihe bis 2009 nur partiell bestätigt werden Es liegt nahe, dass die Konvergenz durch die in den letzten Jahren auch für Frauen selbstverständlich gewordene Teilnahme an elektronischen Kommunikationsdiensten erklärt werden kann: (Facebook-Effekt).

81 81 Schluss- folgerungen Unterschiede bestehen aber weiter Akzeptieren wir diese Unterschiede, obgleich man davon ausgehen kann, dass sie sozial und kulturell konstruiert sind und dass sie geändert werden könnten, wenn die entsprechenden Umgebungen geändert werden?

82 82 Sollen Männern ermutigt/veranlasst werden, kritische Anmerkungen und ihre Dominanz im Diskurs zurückzunehmen und in der Gruppenarbeit vermehrt service-orientierte Funktionen zu übernehmen? Schluss- folgerungen Unterschiede bestehen aber weiter

83 83 Sollen Frauen ermutigt/veranlasst werden, einen kritisch-aggressiveren und selbstbewussten Kommunikationsstil zu entwickeln und auch in der Öffentlichkeit aktivere Rollen zu übernehmen? Schluss- folgerungen Unterschiede bestehen aber weiter

84 84 Wir gehen davon aus, dass Frauen und Männer das gleiche Kompetenz- und kommunikative Potenzial haben Entsprechend sollte eine E-Learning-Umgebung so organisiert sein, dass Frauen und Männer gleiche Chancen haben, ihre Fähigkeiten und ihr Verhalten zu entwickeln welche sie selber für sich für angemessen halten und welche ihre spätere Umgebung (in Gesellschaft, Politik und im professionellen Leben) von ihnen erwartet Schluss- folgerungen

85 85 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Folien – unter CC-Lizenz– unter

86 86 Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft – HU Berlin Seminar: Informationswirtschaft - Informationsmärkte WS 2008/2009 CC als Möglichkeit, informationelle Autonomie/ Selbstbestimmung von Autoren zurückzugewinnen im Rahmen des Urheberrechts, aber mit Verzicht auf exklusive Verwertungsrechte


Herunterladen ppt "Genderspezifische Nutzung von Rollen und Diskurstypen in Kommunikationsforen beim E-Learning Rainer Kuhlen Universität Konstanz, HU-Berlin, Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen