Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

In Würde – bis zuletzt Die Sichtweise alter Menschen Univ.- Prof. Dr. Sabine Pleschberger Jung. Alt. Miteinander 1. Steirische Generationen-Fachtagung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "In Würde – bis zuletzt Die Sichtweise alter Menschen Univ.- Prof. Dr. Sabine Pleschberger Jung. Alt. Miteinander 1. Steirische Generationen-Fachtagung."—  Präsentation transkript:

1 In Würde – bis zuletzt Die Sichtweise alter Menschen Univ.- Prof. Dr. Sabine Pleschberger Jung. Alt. Miteinander 1. Steirische Generationen-Fachtagung Mittwoch, 23. Mai 2012, Graz © Hap é Smeele

2 Aktiv Altern Würde Bis zuletzt Selbstbestimmung Vorsorgen

3 Forschungsprojekt Sterben in Würde Ziele & Fragestellung: Entwicklung eines W ü rdekonzeptes aus der Perspektive der alten Menschen in Heimen Mehr Verst ä ndnis ü ber Bed ü rfnisse dieser Menschen am Lebensende Durchf ü hrung: F ö rderung von der Deutschen Hospiz Stiftung & Eigenmittel Abteilung Palliative Care & OrganisationsEthik, IFF, Universit ä t Klagenfurt ( ) Projektteam: Andreas Heller, Sabine Pleschberger, Katharina Heimerl, Klaus Wegleitner, Harald Weikl, Sabine Wadenpohl

4 Methodisches Vorgehen im Projekt 1. 1.Sichtweise alter Menschen auf W ü rde (narrative Interviews, n=25) Theoretisches Sampling: - - Alte Menschen in verschied. Pflegeheimen - - Raum Dortmund u. M ü nchen (st ä dt., l ä ndl.) - - Alter: 63 – 93 ( ø 82 Jahre) Frauen, 7 M ä nner - -~ Pflegebed ü rftigkeit 2.Perspektive von Professionellen (Interviews, Gruppendiskussionen) Stichprobe: - n = 15 Interviews - 6 verschiedene Tr ä ger - 4 Gruppendiskussionen, mit 30 Personen interdisziplin ä r

5 Würdekonzeption aus BewohnerInnensicht

6 Intrapersonale Würde Kern der Persönlichkeit beeinflusst von Biografie, Glauben, Körperlicher Integrität, Sinnfragen, Relationale Würde Würde heißt Würdigen, d.h. Würde bedarf der Anerkennung und entsteht in sozialen Begegnungen, ist abhängig von sozialen Beziehungen

7 Relationale Würde große Bedeutung sozialer Beziehungen

8 Was Würdigung verschafft (1) Würdigung, weil ich alt geworden bin Was ich alles geleistet/geschafft habe Beruf Familie Haus, Eigentum Lebensereignisse, z.B. Migration,.... nicht ausreichend; Würdigung muss immer wieder aufs Neue verdient werden

9 Was Würdigung verschafft (2)... dass der Mensch trotz seines Alters beachtet wird, dass man ihn schätzt. Würdigung trotz des Alters: Nicht zur Last fallen - Belastungsvermeidung Sich F ü gen/ Anpassen brave Heimbewohner/innen bzw. Patient/innen.... Einsatz vorhandener Ressourcen was ich noch alles kann und tue Ö konomische Aspekte Entscheidungen (Bsp. Bestattung)

10 Die bedrohte Würde Krankheit und Pflegebedürftigkeit – eine Bedrohung für Würde Demenz: Wenn du den Verstand nicht mehr hast, dann ist man bald nichts mehr wert, gell © Hap é Smeele

11 Würde-Pflegebedürftigkeit-Qualität der Versorgung

12 I: Und kann man, wenn man Alzheimerkrankheit hat, auch in Würde Altern und Sterben? E: Ich finde (...) dass man wenn man zum Liegen kommt, dass man vor allen Dingen auch sauber gehalten wird, (...) und dass sie trotzdem versuchen mit einem zu reden, (...) und dass man nicht soviel allein gelassen wird (...) das verstehe ich eigentlich da drunter.

13 Ja, mein Vater schon, der hat einen schönen Tod gehabt, am Kartoffelfeld draußen... Kriterien für ein würdevolles Sterben - -Aktiv bis zuletzt - -Den Willen berücksichtigen und sterben dürfen - -Keine Schmerzen - -Im Kreise vertrauter Menschen (Abschiednehmen und Würdigen) - -Zeitpunkt (bevor...) Sterben in W ü rde - auch eine Frage der Perspektive

14 © Hap é Smeele

15 Würde und Bestattung (Relationale) Würde endet nicht mit dem Tod - -Umgang mit der Leiche Bestattung als wichtiges Thema - -Ritual des Abschiednehmens - -Grabstätte – Ort der Würdigung Wer kümmert sich darum? - -Grab, das nicht besucht wird erscheint sinnlos, ein Grab, das nicht gepflegt wird, würdelos

16 Fazit Vorsorgen ist wichtig Advance Care Planning (ACP) - Vorsorgende Planung f ü r das Lebensende - verschied. M ö glichkeiten Trendumkehr in der int. Entwicklung - Von self care (Vorausverf ü gungen) hin zu Let s talk (ACP als Prozess)

17 Definition – Advance Care Planning ist … … a process of discussion between an individual, their family, and care providers.... Advance Care Planning (ACP) umfasst die laufende Kommunikation die es den Einzelnen ermöglicht, ihre persönlichen Werthaltungen, Präferenzen, Wünsche und speziellen Behandlungsoptionen zu äußern. Diese können auch schriftlich festgehalten werden als Information zur Pflege und Behandlung in der Zukunft. (Definition des NHS, Übersetzung SP)

18 Was ist das Ergebnis von ACP? Willenserklärung oder Vorausverfügung - -enthalten positive oder negative Stellungnahmen zu bestimmten lebensverlängernde Maßnahmen Nennung einer bestimmten Person im Falle von eingeschränkter Entscheidungs- bzw. Kommunikationsfähigkeit - -Gesetzliche/r Vertreter/in bzw. - Betreuer/in Abgestimmte Vorgangsweise im Notfall - -Konkreter Behandlungsplan / Notfallplan Allgemeine Werthaltungen und Stellungnahmen zu Pflege und Behandlung - -Ausgesprochen und evtl. schriftlich festgehalten Beispiele:

19 Dimensionen von Vorsorgen ACP im Kontext von Versorgung - - Anl ä sse - - Professionelle im Gesundheitswesen unter Einbeziehung von Betroffenen und Angeh ö rigen ACP als Baustein eines aktiven Alterns - - Wer redet mit wem dar ü ber? - - Projekt Peer education, University of Nottingham - - Seniorenorganisationen ACP daheim in der Familie - - Gespr ä chskultur - - Vermittlungs-/Moderationsrolle: Wer nimmt sie ein?

20 Forschung zu Advance Care Planning Studie zu ACP in einem Krankenhaus (Detering et al. 2010) - Einsatz von ACP hatte positive Effekte auf Betroffene und Angeh ö rige bzgl. Zufriedenheit mit der Versorgung am Lebensende und Befinden in der Trauerphase Studie mit älteren Menschen zu ACP, Motive für ACP? (Seymour & Horne 2011) - Sorgen, dass sich die Familie streiten k ö nnte, wie diese mit den Entscheidungen zurecht kommt - Nicht Autonomie und Selbstbestimmung sind zentrale Beweggr ü nde!

21 Ausblick W ü rde braucht W ü rdigung -Vorsorge als Prozess der Kommunikation Wir m ü ssen mehr & besser miteinander reden - auch und gerade ü ber die schwierigen Dinge - in der Medizin & Pflege - in den Familien - zwischen den Generationen - im Freundeskreis - in der Gesellschaft


Herunterladen ppt "In Würde – bis zuletzt Die Sichtweise alter Menschen Univ.- Prof. Dr. Sabine Pleschberger Jung. Alt. Miteinander 1. Steirische Generationen-Fachtagung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen