Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept. - 11. Nov. 2011 - 1 Titel "Grundkurs Pflanzenbiologie" Grundkurs Pflanzenbiologie 6 Wochen + 2 Wochen Prüfungsvorbereitung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept. - 11. Nov. 2011 - 1 Titel "Grundkurs Pflanzenbiologie" Grundkurs Pflanzenbiologie 6 Wochen + 2 Wochen Prüfungsvorbereitung."—  Präsentation transkript:

1 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Titel "Grundkurs Pflanzenbiologie" Grundkurs Pflanzenbiologie 6 Wochen + 2 Wochen Prüfungsvorbereitung + Prüfung 15 CP

2 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Programm-Übersicht Programm-Übersicht 2011 Sept (5½ Tage)Feldwoche Sent ATh. Boller (21 Studierende)+ Team (5 Personen) Sept (5½ Tage)Feldwoche Sent BTh. Boller (24 Studierende)+ Team (6 Personen) Sept (5 Tage)PhytomedizinT. Boller, U. Gisi, S. Robatzek + Team Okt Okt. 17Plant MolecularJ. Oetiker, F. Meins Jr., (10½ Tage)BiologyM. Heinlein + Team Okt (9 ½ Tage)Symbiosen und Öko-S. Bartels, D. Chinchilla, physiologieD. Hann, S. Van der Linde, P. Courty + Team Nov Mündliche PrüfungTh. Boller, F. Meins, A. Wiemken + Team

3 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Feldwoche, Lernziele Feldwoche: Leitungsteam Andres WiemkenTeam A: Endomykorrhiza - Ökophysiologische Aspekte (Haus Sot Pradé 137) Dagmar Hann Gruppe B: Angeborene Immunität bei Pflanzen (Chasa Mazzina) Camilla KørnerGruppe C: Small RNAs and silencing (Plaz 63) Mathi Natarajan Gruppe D: Endomycorrhiza: Phylogenetic aspects (Haus Sot Pradé 137)

4 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Feldwoche, Lernziele Feldwoche Lernziele: 1.Wie und wo kann ich in den Pflanzenwissenschaften einen Bezug zur Landschaft, Natur, Wald, Feld, usw. herstellen? (Gemeinsame Exkursionen zu verschiedenen Themen) 2.Wie lese, interpretiere und diskutiere ich eine wissenschaftliche Publikation im Bereich der Pflanzenwissenschaften? (Gruppen- arbeiten mit konkreten Beispielen aus der aktuellen wissenschaft- lichen Literatur) 3.Wie formuliere ich ein neues Projekt für eine wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Pflanzenwissenschaften, z.B. eine Masterarbeit (Gruppenarbeiten aufgrund konkreter Vorschläge der Gruppenleitenden) 4.Wie präsentiere ich wissenschaftliche Ergebnisse an einem Workshop o.ä.? (Präsentation der Gruppenarbeiten am Abschluss- Symposium)

5 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Feldwoche, Praktisches Feldwoche Praktisches (I): Die Feldwoche beinhaltet eine ganztägige und zwei halbtägige Exkursionen. Die Exkursionsrouten und -termine werden jeweils kurzfristig festgelegt, je nach Wetterbedingungen. Verschie- bungen gegenüber dem Programm sind möglich. Ein wichtiger Teil der Feldwoche sind die "Stubenarbeiten". Die Arbeitsgruppen vereinbaren den Ablauf mit dem jeweiligen Mitglied des Leitungsteams individuell. Am Freitag, 17. September, von 14:00 - ca. 18:00, findet das Abschluss-Symposium statt. Die Stubenarbeit wird in Gruppen vorgetragen; jedes Gruppenmitglied stellt einen Aspekt in einem 6-Minuten-Vortrag vor. Der 6-Minuten-Vortrag gilt als Leistungsüberprüfung und wird vom Leitungsteam benotet.

6 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Feldwoche, Praktisches Feldwoche Praktisches (II): Heute Montag Nachmittag unmittelbar nach Abschluss dieser Veranstaltung: Gruppenfoto am Brunnen! Anschliessend Pause zum Einkaufen. (Es hat einen VOLG-Laden mit allen Lebensmitteln, einen Milchladen und zwei Bäckereien) Heute Montag Nachmittag, ab 15.30: Arbeit in Arbeitsgruppen ("Stubenarbeit") in den einzelnen Wohnungen (ca. 3½ Stunden, bis ca. 19:00). Morgen Dienstag: Am Morgen "Stubenarbeit" (08:15-12:00). Am Nachmittag Halbtagesexkursion "Wald". Treffpunkt 13:40 Sent Posta (Abfahrt Postauto 13:44!). Schriftliche Unterlagen werden dort ausgeteilt. Am Abend Fortsetzung der "Stubenarbeit"; Präparation der Pilzfruchtkörper. Mittwoch: Ganztages-Exkursion "Symbiosen in Feld und Wald". Das Programm wird am Dienstagabend mitgeteilt!

7 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Phytomedizin, Lernziele Phytomedizin Lernziele: 1.Ich gewinne einen Überblick über die Pflanzenkrankheiten und ihre Bekämpfung: Sechs Stunden Vorlesung und zehn Stunden Praktikum bei Prof. Ueli Gisi (Syngenta) und Assistierenden. 2.Ich verschaffe mir ein vertieftes Verständnis der physiologischen und molekularen Aspekte der Pflanzen-Pathogen-Interaktionen: Sechs Stunden Vorlesung und zehn Stunden Praktikum bei Prof. Thomas Boller, Dr. Silke Robatzek (Sainsbury Laboratory, Norwich) und Assistierenden. 3.Ich weiss Bescheid über den Umgang mit transgenen Pflanzen und darüber, wie sie in der Pflanzen-Forschung als Modell- Systeme eingesetzt werden.

8 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Phytomedizin, Praktisches Phytomedizin Praktisches (I): Die fünf Arbeitstage (Montag bis Freitag, 26. Sept. bis 1. Okt.) sind sehr intensiv: Beginn täglich mit einer Doppelstunde Vorlesung; eine weitere Stunde Vorlesung am frühen Nachmittag. Die restliche Zeit (täglich bis ca ) ist der praktischen Arbeit gewidmet. Die Mittagspause richtet sich nach der praktischen Arbeit. Als Leistungsüberprüfung werden die Laborjournale bewertet. Die Vorlesungen und die praktische Arbeit finden im Biozentrum statt (Räume 104, 107 und 109) statt.

9 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Phytomedizin, Praktisches Phytomedizin Praktisches (II): Bitte bringen zu Beginn des Blockkurses in Basel (26. Sept. 2011) einen Labormantel mit! Raum 104 steht uns für die ganze Dauer des Blockkurses zur Verfügung. Dieser Raum kann fürs Protokollschreiben und Vorbereiten etc. genutzt werden. In Raum 104 hat es auch eine Kaffeemaschine und einen Kühlschrank für Lebensmittel (Mittagspause!).

10 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Pflanzen-Molekularbiologie Praktisches (I): Die zehneinhalb Arbeitstage (jeweils Montag bis Freitag) sind recht intensiv: Beginn täglich 08.15, normalerweise mit einer Doppelstunde Vorlesung; eine weitere Stunde Vorlesung am Nachmittag. Die restliche Zeit (täglich bis ca ) ist der praktischen Arbeit gewidmet (Mittagspause jeweils 12:00-13:30). Die Zeiten sind fix und nicht verhandelbar. Die praktische Arbeit findet im grossen Kursraum des Biozentrums (Raum 107) statt. Auch für diesen Kurs steht der Raum 104 mit Kühlschrank und Kaffeemaschine ganztägig für unsern Kurs zur Verfügung.

11 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Pflanzen-Molekularbiologie Praktisches (II): Während der Experimente kann es je nach Verlauf Wartepausen geben. Wir empfehlen, diese zum Selbststudium der Vorlesungs- notizen zu verwenden. Es stehen auch die Computerräume mit Tischen zur Verfügung. Wer sich nicht konzentrieren kann, soll evtl. Ohrenstöpsel mitbringen. Am Montagmorgen, 11. Oktober, findet als Leistungsüberprüfung ein schriftliches Examen statt.

12 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Ökophysiologie und Symbiosen Lernziele: 1.Überblick über pflanzliche Symbiosen, vertiefter Einblick in die Stickstoff-Fixation (8 Stunden Vorlesung, Prof. Andres Wiemken). 2.Überblick über die Anpassung von Pflanzen an Standortfaktoren (8 Stunden Vorlesung, Prof. Thomas Boller) 3.Praktische Erfahrung in der Untersuchung pflanzlicher Symbiosen anhand von Beispielen (exemplarisches Lernen)

13 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Ökophysiologie und Symbiosen Praktisches: Die neun Arbeitstage sind recht intensiv: Beginn täglich mit einer Doppelstunde Vorlesung; ganze restliche Zeit (täglich bis ca ) ist der praktischen Arbeit gewidmet. Die Mittags- pause richtet sich nach der praktischen Arbeit. Die praktische Arbeit erfolgt in 3 Gruppen von 15 Personen nach dem Rotationsprinzip. Jede Gruppe erarbeitet jeweils während drei Tagen reihum die drei zur Verfügung stehenden Themen. Die Arbeiten finden in den Forschungslaboratorien des Botanischen Instituts an der Hebelstrasse 1 und in den Kursräumen des Biozentrums statt. Die aktive Mitarbeit im Labor wird von den Assistierenden bewertet; dies gilt als Leistungsüberprüfung.

14 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Prüfung Lernziele: 1.Überblick über ökophysiologische, zellphysiologische, biochemi- sche und molekulare Aspekte der Pflanzenbiologie (entspricht etwa dem Stoffgebiet, das von der Grundvorlesung "Pflanzen- physiologie" von Prof. Thomas Boller abgedeckt wurde). 2.Vertieftes Wissen auf dem Gebiet der pflanzlichen Symbiosen und der Pflanzenmolekularbiologie. 3.Theoretische und praktische Kenntnisse der modernen Arbeits- Methoden in den Gebieten der Phytomedizin, Pflanzen-Molekular- biologie und Symbiose-Forschung. 4.Fähigkeit, wissenschaftliche Publikationen aus dem Gebiet zu interpretieren und kritisch zu diskutieren.

15 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Prüfung Die mündliche Prüfung findet am Donnerstag/Freitag, 10./11. November 2011 statt. Es handelt sich um eine mündliche Prüfung von 30 Minuten (in drei Abschnitten à 10 Minuten) bei drei Professoren. Als Bei- sitzende amten die weiteren Dozierenden des Grundkurses. Die Note wird wie folgt berechnet: Je 10% des Gewichts: "Vornoten" (Leistungsüberprüfungen während des Kurses); in der Regel 4 Vornoten = 40% der Gesamtnote. Je ein Drittel des restlichen Gewichts: Noten bei den drei Professoren; entspricht in der Regel 60% der Gesamtnote.

16 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Masterstudium Pflanzenwissenschaften Master-Studium in Pflanzenwissenschaften Das Masterstudium Pflanzenwissenschaften wird an der Universität Basel seit WS 2004/2005 angeboten, und zwar in enger Zusammenarbeit mit den übrigen Mitgliedern des Zurich-Basel Plant Science Center (Pflanzenwissenschaftliche Institute der Universität Zürich und der ETH Zürich). Master-Arbeit (früher Diplomarbeit) ca. 1 Jahr50 CP Lehrveranstaltungen aus dem Wahlbereich 30 CP (davon mindestens 18 CP aus dem Angebot der Pflanzenwissenschaften) Master-Prüfung (mündlich, 60 Minuten)10 CP

17 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Titel "Grundkurs Pflanzenbiologie" Feldwoche in Sent Hauptthema für die Exkursionen: Symbiosen

18 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Symbiose als Lebensprinzip (elftes Kapitel der "Pflanzenphysiologie") Symbiose als Lebensprinzip

19 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Mutualistische Symbiosen: Ektomycorrhiza Lehrbuch-Ansicht eines jungen Baumes Bild aus Strasburger, 1999 Ektomykorrhiza: Lehrbuch-Ansicht

20 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Naturgetreue Ansicht eines jungen Baumes (I) Bild: Titelseite von "Plant Cell and Environment", Mai 2001 Naturgetreue Ansicht eines jungen Baumes (1)

21 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Naturgetreue Ansicht eines jungen Baumes (II) Bild aus Raven et al., 2000 Naturgetreue Ansicht eines jungen Baumes (2)

22 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Ektomykorrhiza - kulinarisch Bilder aus dem WWW Ektomykorrhiza kulinarisch

23 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Mutualistische Symbiosen: Endomykorrhiza Bilder von der Webpage von M. Brundrett, CSIRO Endomykorrhiza

24 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Mutualistische Symbiose Bakterien-Pflanzen: Knöllchen-Symbiose der Leguminosen (Fabaceae) Bilder aus dem Internet Knöllchen-Symbiose

25 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Mutualistische Symbiose Bakterien-Pflanzen: Knöllchen-Symbiose der Erle (Alnus) Bilder aus dem Internet Knöllchen-Symbiose

26 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Mutualistische Symbiosen: Flechten Krustenflechte (Caloplaca saxicola) Bild aus Raven et al., 2000 Krustenflechte

27 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Mutualistische Symbiosen: Flechten Rentierflechte (Cladonia subtenuis) Bild aus Raven et al., 2000 Rentierflechte

28 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Mutualistische Symbiosen: Flechten Cladonia cristatella Bild aus Raven et al., 2000 Cladonia

29 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Mutualistische Symbiosen: Samenverbreitung Bilder und Text aus dem WWW Nucifraga caryocatactes (Arvenhäher): spezialisiert auf Zirbe (sibirischer Raum) und Arve (alpine Regionen) - »Nußaufhacker«. Hortet und verbreitet Arvensamen auf ähnliche Weise wie der Eichelhäher Eicheln. Transportiert im Herbst im Unterzungensack reife Arvennüsse in großen Mengen bevorzugt in höher gelegene Regionen der Gebirge, meist an oder oberhalb der Baumgrenze. Auf diese Weise trägt des Tannenhäher sehr wesentlich dazu bei, die Baumgrenze auch für Waldbäume mit schweren Früchten nach oben zu verschieben. Die Arve konnte sich so in den Alpen überhaupt erst in diesen Regionen etablieren (sieht man einmal vom menschlichen Wirken ab). Samenverbreitung

30 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Titel "Grundkurs Pflanzenbiologie" Praktische Arbeit: Ernte von Pilzfruchtkörpern (für den Blockkursteil "Ökophysiologie und Symbiosen) vgl. zweite Präsentation!

31 Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept Nov Feldwoche, Praktisches Feldwoche Praktisches: Heute Montag Nachmittag, ca. 14:30, unmittelbar nach Abschluss dieser Veranstaltung: Gruppenfoto am Brunnen! Anschliessend Pause zum Einkaufen und Einrichten. (Es hat einen VOLG-Laden mit Lebensmitteln, einen Milchladen, zwei Bäckereien und eine Metzgerei - geöffnet ab 14:00 oder 15:00). Heute Montag Nachmittag, ab 15.30: Arbeit in Arbeitsgruppen ("Stubenarbeit") in den einzelnen Wohnungen (ca. 3½ Stunden, bis ca. 19:00). Morgen Dienstag: Am Morgen "Stubenarbeit" (08:15-12:00). Am Nachmittag Halbtagesexkursion. Treffpunkt 13:44 Sent Posta. Schriftliche Unterlagen dazu werden dort ausgeteilt! Am Abend Fortsetzung der "Stubenarbeit" im Kreis der WG. Mittwoch: Ganztages-Exkursion. Das Programm wird am Dienstagabend mitgeteilt!


Herunterladen ppt "Grundkurs Pflanzenbiologie, 12. Sept. - 11. Nov. 2011 - 1 Titel "Grundkurs Pflanzenbiologie" Grundkurs Pflanzenbiologie 6 Wochen + 2 Wochen Prüfungsvorbereitung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen