Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Die Vollgeldreform Warum wir eine neue Geldordnung brauchen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Die Vollgeldreform Warum wir eine neue Geldordnung brauchen."—  Präsentation transkript:

1 1 Die Vollgeldreform Warum wir eine neue Geldordnung brauchen

2 2 Über uns Monetative e.V. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler, Studenten Regelmäßige Veranstaltungen (Tagungen, Vorträge, Seminare) Homepage & Newsletter Unsere Ziele: ● Aufklärungsarbeit über Geldsystem ● Idee der Vollgeldreform Referenten der Jahrestagung 2012

3 3

4 4 Verhältnis Geldmenge M1 / BSP ● Geldmenge und Wirtschaftsentwicklung entkoppelt

5 5 Die zentrale Frage: Woher kommt unser Geld?

6 6 Geldanteile Anteile im Eurosystem 2013 Quellen: EZB: Monetary Financial Statistics, Bundesbank: Die Bundesbank in Zahlen

7 7 Heutiges Geld ● Bundesbankgesetz Art.14 Abs.1: „Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel.“ ● Giralgeld ist im Besitz der Bank, der Kunde hat lediglich sofortiges Verfügungsrecht auf Auszahlung von Bargeld => Aus Sicht der Bank sofort fällige Verbindlichkeit, die oft den Besitzer tauschen mag aber nur selten direkt (als Bargeld) eingefordert wird ● Geldschöpfung durch Kredite/Investments und andere Bankausgaben ● Geldvernichtung durch Tilgung von Krediten ● Bankkunden, Banken und Zentralbanken buchen Geld unterschiedlich, verschiedene Zahlungskreisläufe

8 8 Buchungstechnik für Giralgeld Geldschöpfung in Bankbilanz AKTIVA PASSIVA + Kreditforderung/Investment + Giroguthaben

9 9 Das gegenwärtige Geldsystem Zentralbankreserven Bargeld Bargeld ~20% Giralgeld ~80% Gesetzliches Zahlungsmittel Quasi-Geld

10 10 Die Entstehung des Geldsystems 19. Jahrhundert: kein Banknotenmonopol der Zentralbanken  Konkurrierende Banknoten privater Banken, keine Kontrolle über Geldmenge  1924 (Deutschland): Reform zur Ausschleusung privater Banknoten und Schaffung eines Banknotenmonopols der Zentralbank  Durch die technische Entwicklung Bedeutungsverlust von Bargeld  Alter Streit zwischen „Banking-Lehre“ und „Currency-Lehre“ Preußische HauptbankLeipziger BankBayerische Notenbank

11 11 Die logische Reform: Vollgeld Vordenker: Irving Fisher / Rolf Gocht / Joseph Huber Vollgeld = „vollwertiges gesetzliches Zahlungsmittel“ (bestehend aus Bargeld und Buchgeld von der Zentralbank) Vollgeldreform mit drei Teilen: Umwandlung von Giralgeld in Vollgeld, Verbot der Banken-Geldschöpfung (analog zu Bargeld), neues Geld kommt vorwiegend über öffentliche Haushalte in Umlauf

12 12 Geldsystem jetztVollgeldsystem Zentralbankreserven (Bargeld) Bargeld ~20% Giralgeld ~80% Gesetzliches Zahlungsmittel Quasi-Geld Geld (Münzen, Papier, digital) (bzw. Monetative) Gesetzliches Zahlungsmittel

13 13 Auswirkungen von Vollgeld Vollgeld gehört dem Kunden vollständig, wie Bargeld in der Tasche oder Wertpapierdepots bei Banken Geschäftsbanken: Kreditvergabe ja, Geldschöpfung nein! (keine Verstaatlichung der Banken) ● Deckung des Geldes ist seine Kaufkraft, also das Angebot an Waren und Dienstleistungen ● Geld wird überall als Aktivum gebucht (bewährte Methode wie heute bei Münzen)

14 14 Mythen über Banken ● „ Der eine spart, der andere braucht Geld, das er noch nicht hat. Das muss organisiert werden. Das nennt man Bank. So einfach ist das.“ (Zitat Finanzminister Schäuble aus Stern-Interview 2008) ● An VWL-Fakultäten werden vorwiegend zwei falsche Theorien gelehrt: Theorie der Finanzintermediation und Theorie des „Multiplikatormodells“ ● Korrekte Theorie: Kreditgeldschöpfung der Banken (empirischer Nachweis von Prof. Richard Werner, aber auch Veröffentlichungen der Bundesbank)

15 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Die Vollgeldreform Warum wir eine neue Geldordnung brauchen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen