Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Slowenisches Schriftsystem Branko Tošović: Proseminar zur Synchronie des B/K/S 515.512 Schriftsysteme in den slawischen Sprachen Darjan Horvat, Jelena.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Slowenisches Schriftsystem Branko Tošović: Proseminar zur Synchronie des B/K/S 515.512 Schriftsysteme in den slawischen Sprachen Darjan Horvat, Jelena."—  Präsentation transkript:

1 Slowenisches Schriftsystem Branko Tošović: Proseminar zur Synchronie des B/K/S Schriftsysteme in den slawischen Sprachen Darjan Horvat, Jelena Tešić Institut für Slawistik Graz, am

2 Inhaltsverzeichnis Geschichte der Lateinschrift Geschichte der slowenischen Sprache Zeitraum der älteren slowenischen Sprache Praslovanščina Worte von Praslovanščina Die Bildung der slowenishen Sprache Brižinski Spomniki Entwicklung der slowenischen Sprache und Dialekte (13. Jh. bis 1. Hälfte 16. Jh) Dialekte Dialekte in Slowenien Manuskripte aus dieser Zeit Stiški rokopis Starogorski rokopis Zeitraum der neueren slowenischen Sprache (von 1550 bis heute) Bohoričica Trubars Neuerungen Weitere Entwicklung Gajica

3 Geschichte der Lateinschrift ( Überblick ) Entstanden 600 v.Chr. Aus griechischen Alphabet 2. Jh. Unzialschrift Daneben Majuskelkursuíve 8. Jh. Einheitliche Lateinschrift (Abendland) karolingischen Minuskel Jh. Gotische Schrift Neben diesen Lateinschriften entwickelten sich eine Reihe von Schreibschriften, die bis heute in vielen Zügen verändert wurden.

4 Geschichte der slowenischen Sprache Lässt sich in zwei Perioden teilen: 1. Zeitraum der älteren slowenischen Sprache (von den ersten Worten bis 1550) 2. Zeitraum der neueren slowenischen Sprache (von 1550 bis heute)

5 Zeitraum der älteren slowenischen Sprache A) von 7. bis 12 Jh. PRASLOVANŠČINA B) von 13. bis erste Hälfte 16 Jh. Entwicklung der slowenischen Sprache und Dialekte

6 Praslovanščina Entwickelt aus der indoeuropäischen Sprache Nach dem Zerfall der indoeuropäischen Sprache hatte die Praslovanščina Kontakte mit indoiranische, germanische und am meisten mit der baltischen Sprachgemeinschaft. Ursprungsgebiet von Praslovanščica war das Gebiet zwischen der Ostsee und dem Schwarzsee. Vermuteter Zeitpunkt der Entstehung ist zwischen 5. und 7. Jh. vor Chr.

7 Worte von Praslovanščina Karnja > krańb Albanto > labod Walduko > vladyka Korka > kbrka Kolapis > kblpa Vokalische Zusammensetzung: I y u I y u b ь Q b ь Q e o +ę e o +ę Ä a Ä a

8 Die Bildung der slowenishen Sprache Vorfahren der Slowenen kamen auf das Gebiet des heutigen Slowenien in 2. Hälfte des 6. Jh. Aus Praslovanščina hat sich Slowenisch entwickelt Für diesen Zeitraum sind slowenischen Vornamen und geographische Begriffe slawischen Ursprungs typisch. Die wichtigsten schriftlichen Dokumente aus dieser Zeit waren BRIŽINSKI SPOMNIKI

9 Brižinski Spomniki Entstanden zwishen 972 und 1039 auf zgornjem Koroškem die ältesten Aufzeichnungen der slowenischen Sprache Pergament - Blätter mit drei rituellen slowenischen Texte Texte sind in karolingischen Minuskel geschrieben

10

11 Entwicklung der slowenischen Sprache und Dialekte (13. Jh. bis 1. Hälfte 16. Jh) Zentrales Merkmal geschriebener Sprache sind Dialekte Die Sprache war dem heutigen Slowenisch ähnlich In Slowenien: 50 Dialekte

12 Dialekte: Sie entstanden in Folge Verschiedener Faktoren: Siedlung aus 2 Richtungen (N und S) Geographische Lage Administrativ politische Verteilung Kirchliche Verwaltungsorganisation Sprachkontakte

13 Dialekte in Slowenien 7 große Dialekte PrimorskaGorenjskaRovtarskaDolenjskaŠtajerskaKoroška

14 Še danes se uporablja delitev po t.i. kronskih deželah: Štajerska(4), Kranjska (2), Koroška (3), Goriška (1)in Istra (1 spodaj); deli teh ozemelj so danes izven slovenskih meja. V današnji Sloveniji so naslednje neformalne pokrajine: Gorenjska (2a), (slovenska) Štajerska (4), Prekmurje (5), (slovenska) Koroška (3), Notranjska (2b), Primorska (1) in Dolenjska (2c). Imena pokrajin so sicer ustaljena, vendar je težko zarisati meje, saj se ne ujemajo s sedanjo upravno in geografsko razdelitvijo Slovenije. O/slovenskepokrajine.png

15 Manuskripte aus dieser Zeit Rateški ( Celovški) rokopis Aus 2. Hälfte 14. Jh. Enthält 3 religiöse Texte Interwined die Besonderheiten der verschiedenen Dialekte slowenischer Provinzen. Gotische Schrift

16 Stiški rokopis Aus 15. Jh. ( zwischen 1428 und 1440) Enthält 4 slowenischen Texte Einfluss der tschechischen Sprache Dolenjsko narečje Germanismen Gotische Schrift muenchen.de/uploads/pics/Ms-141- _01.jpg

17 Starogorski rokopis 1492 von Priester Lavrencij verfasst Drei Texte Spuren von verschiedenen Dialekten bamberg.de/Bilder/Castelmonte.gif

18 Zeitraum der neueren slowenischen Sprache (von 1550 bis heute)

19 Zwei Schriftsysteme Bohoričica (von Mitte 16. Jh. bis 19. Jh.) Gajica (von 19. Jh. bis heute)

20 Bohoričica Älteste slowenische literarische Schrift Nach Adam Bohorič benannt Eigentl. Trubars Übernahme deutsche Schrift

21 el/%D0%A1%D0%BB%D0%B8%D0%BA%D0%B0:Bohoricica_rokopis_presern_1 848_zdravlica_(fragment).jpg

22 Trubars Neuerungen Änderungen: Aus lateinischen Graphik v und h Langes und kurzes s (ſ, s ) Buchstaben Kombinationen mit h : zh, ſh, sh unterschied nicht zwischen v und u sowie i und j

23 Bohoričica velika slova mala slova izgovor Zz c ZHzh č Sſ s SHſh š Ss z SHsh ž "http://sr.wikipedia.org/sr-el/Bohori%C4%8Dica"http://sr.wikipedia.org/sr-el/Bohori%C4%8Dica

24 Weitere Entwicklung Sebastijan Krelj Änderungsversuche Adam Bohorič und Juraj Dalmatin definierten Schreibweise Articae horulae: slowenisches Wörterbuch Bohoričica bis Mitte 19. Jh. in Gebrach

25 Gajica Lateinische Schreibweise an kroatische Sprache angepasst Nach Ljudevit Gaj benannt Kratka osnova horvacko-slovenskoga pravopisa Vorbild: Pavao Ritter Vitezović und tschechische Schreibweise Tschechische Grapheme ; C, S, Z und Č, Š, Ž Ń, L´; Ť,Ď; die durch NJ, LJ, TJ(Č), DJ und GJ (Đ) ersetzt wurden Aus dem Polnischen: Dž, ( Ě zur Beschreibung des alten jat)

26 Das Slowenische Alphabet ist eine Variante des lateinischen Alphabet für die Slowenische Sprache. Es enthält 25 Buchstaben. a, b, c, č, d, e, f, g, h, i, j, k, l, m, n, o, p, r, s, š, t, u, v, z, ž A, B, C, Č, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, R, S, Š, T, U, V, Z, Ž Kleine Buchstaben: a b c č ć d dž đ e f g h i j k l lj m n nj o p q r s š t u v w x y z ž Große Buchstaben: A B C Č Ć D Dž Đ E F G H I J K L Lj M N Nj O P Q R S Š T U V W X Y Z Ž Kroatisches Alphabet

27 Literaturverzeichnis ildung/index,page= html ildung/index,page= html Jože, Toporišič (2004): Slovenska Slovnica. Četrta, prenovljena in razširjena izdaja. Maribor, Založba obzorja. Dr. Mate, Ujević (1941): Hrvatska Enciklopedija. Svezak II. Zagreb, Naklada Hrvatskog Izdavalačkog Bibliografskog Zavoda. A. Kovačec (2002): Hrvatska Enciklopedija 4. Zagreb, Leksikografski Zavod Miroslav Krleža.


Herunterladen ppt "Slowenisches Schriftsystem Branko Tošović: Proseminar zur Synchronie des B/K/S 515.512 Schriftsysteme in den slawischen Sprachen Darjan Horvat, Jelena."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen