Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sensation Seeking Marion Gottstein Stephanie Müller Daniela Nahold, Edith Spiegl.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sensation Seeking Marion Gottstein Stephanie Müller Daniela Nahold, Edith Spiegl."—  Präsentation transkript:

1 Sensation Seeking Marion Gottstein Stephanie Müller Daniela Nahold, Edith Spiegl

2 Sensation Seeking Gliederung: – Theoretische Hintergründe – Studie 1: Sensation Seeking und Risikosport – Studie 2: Sensation Seeking und Risikosport – Psychophysiologische Ebene von Sensation Seeking

3 Definition von Sensation Seeking Verhaltensdisposition, die gekennzeichnet ist, durch das Bedürfnis nach abwechslungsreichen, neuen, komplexen Eindrücken und Erfahrungen und der dazugehörigen Bereitschaft, physische und soziale Risiken in Kauf zu nehmen Stabiles Persönlichkeitsmerkmal

4 Grundannahme Optimales mittleres Aktivierungsniveau Unterschiedliches grundlegendes Aktivierungsniveau (Basisaktivierung) Hohe Grundaktivierung Low- Sensation- Seeker Niedrige Grundaktivierung High- Sensation- Seeker

5 High- Sensation- Seeker vs. Low- Sensation- Seeker HSS risikobereiter als LSS Unterschiede im Sozialverhalten Unterschiede in der Sexualität HSS bevorzugen komplexe, abstrakte, spannungsreichere Kunst und intensive laute Musik HSS haben erhöhten Alkohol-, Zigaretten- und Drogenkonsum HSS sind impulsiver, aktiver und nach außen gerichtet HSS legen keinen Wert auf Ordnung und Routine

6 High- Sensation- Seeker vs. Low- Sensation- Seeker Unterschiede im Alter Unterschiede im Geschlecht

7 Erfassung von Sensation Seeking Sensation Seeking Scale (SSS) – Version SSS-V: forced-choice Format Bsp.: A: Ich liebe wilde, ungehemmte Partys B: Ich finde ruhige Partys mit guter Konversation angenehm – Version SSS-VI

8 Subskalen von Sensation Seeking 1. Thrill and Adventure Seeking (TAS) (Suche nach Aufregung und Abenteuer) 2. Experience Seeking (ES) (Suche nach tieferen Erfahrungen ) 3. Disinhibition (Dis) (Enthemmung) 4. Boredom Susceptibility (BS) (Anfälligkeit zur Langeweile)

9 Sensation Seeking und Augmenting-Reducing Biologische Basis – Zusammenhang zw. Sensation Seeking und Augmenting-Reducing Wiederholte Stimulation mit identisch kurzen Reizen- EP- Reaktion des ZNS auf diese Reize

10 Evoziertes Potential N1N1 P1P1

11 Sensation Seeking(Disinhibition) und Augmenting- Reducing Reizintensität Durchschnittliche P1-N1- Amplitude Hohe Werte in disinhibition Niedrige Werte in disinhibition

12 Risikosport und Sensation Seeking HSS risikobereiter als LSS HSS brauchen mehr Stimulation, um ein optimales mittleres Aktivierungsniveau zu erreichen

13

14 Felix Baumgartner Base Jumping steht für: - Building - Antennen - Span also Brücke - Earth also Felsvorsprünge

15 Studie: Sensation Seeking Sensation Seeking, gesundheitsbezogene Kognitionen und Partizipation am Risikosport Schumacher & Roth (2003) Kriterien für Risikosportarten - objektives Verletzungsrisiko - Schwere der möglichen Verletzungen

16 3 Risikosportarten – high-risk sports – medium-risk sports – low-risk sports Jede Sportart kann zur Risikosportart werden, wenn sie jenseits der üblichen Ausübungsformen betrieben wird

17 Fragestellung Sensation Seeking und gesundheitsbezogene Kognitionen für Erklärung der Partizipation am Risikosport

18 Hypothesen Personen mit einem hohen SS-Motiv schätzen Risikosportarten als weniger riskant und bedrohlich ein verfügen über eine ausgeprägtere sportbezogene Selbstwirksamkeitserwartung als Personen mit niedrigem SS-Motiv

19 Methode 228 Studierende - 88 Männer -140 Frauen Zwei Altersgruppen: jährige jährige

20 Erhebungsinstrumente SSS-V Arnett Inventory of Sensation Seeking (AISS) -20 Items -vierstufigen Likertformat zu beantworten -2 Skalen: Intensity Skala (Intensitätsskala) Novelty Skala (Neuigkeitsskala)

21 Erhebungsinstrumente Partizipation von 11 Risikosportarten: – Betreiben Sie eine der folgenden Sportarten? Subjektive Risikowahrnehmung: – Für wie gefährlich halten Sie die folgenden Sportarten?

22 Erhebungsinstrumente Risikosportbez. Konsequenzerwartung: - drei kritische Situationen beurteilen: Schaden an der Ausrüstung Beeinträchtigtes Wohlbefinden Witterungsveränderungen

23 Erhebungsinstrumente Risikosportbez. Selbstwirksamkeitserwartung: – 8 Items – 4-stufige Antwortskala: trifft nicht zu bis trifft genau zu – Auch bei plötzlichen Wetterumschwüngen werde ich die Dinge unter Kontrolle bringen.

24 Ergebnisse Männer suchen signifikant häufiger nach intensiven Sinneseindrücken als Frauen Die Suche nach neuen Erfahrungen ist am stärksten bei den 24 bis 36-jährigen ausgeprägt Zeigen auch eine ausgeprägtere risikosportbezogene Konsequenzerwartung

25 Ergebnisse Abbildung 1: Personen mit einem höher ausgeprägten SS-Motiv: - Risikosport weniger gefährlich - auch weniger gefährdet als Personen mit einem geringer ausgeprägten SS-Motiv

26 Ergebnisse Abbildung 2: Höhere SS-Scores gehen mit einer ausgeprägteren SWE einher

27 Studie 2: Sensation Seeking Diplomarbeit: Karin Taschek (1997) Risikobereitschaft und die Persönlichkeit im Risikosport

28 Fragestellung Zusammenhang zwischen Risikobereitschaft und den Persönlichkeitsmerkmalen: Extraversion Sensation Seeking Angst

29 Methode n = 115 Personen (70 männliche, 45 weibliche) 3 Gruppen Risikosportler Fallschirmspringen, Paragleiten, Segelfliegen Freizeitsportler Tennis, Badminton, Tischtennis, Laufen Nichtsportler üben keine Sportart aus

30 Hypothesen Risikosportler 1. höhere Risikobereitschaft 2. höheres Bedürfnis nach Abwechslung (Sensation Seeking) 3. höhere Extraversionswerte 4. niedrigere Angstwerte 5. niedrigeren Lügen-Score

31 Erhebungsinstrumente RSKF (Schubert, 1961) RSKF (Schubert, 1961) APS (Wacker & Nohl) APS (Wacker & Nohl) MAS (Lück & Timaeus) MAS (Lück & Timaeus) EPI – Eysenck-Persönlichkeits-Inventar EPI – Eysenck-Persönlichkeits-Inventar

32 Erhebungsinstrumente RSKF : Fragebogen zur Erfassung der Risikobereitschaft Erfahrungsbedingte realistische Einschätzung der Bewährung in riskanten Situationen Einstellungen gegenüber Risiken Körperliches Wohlbefinden 25 Items Würden Sie ausnahmsweise mit 7 Personen einen Fahrstuhl benutzen, der nur für 5 Personen zugelassen ist? 5 Antwortmöglichkeiten auf jeden Fall – eher ja – weiß nicht – eher nein – auf keinen Fall

33 Erhebungsinstrumente APS: Skala zur Erfassung der Abwechslungs- präferenz Bedürfnis nach externalen Reizangeboten und internalen Reizeindrücken 42 Items Fast immer bin ich auf der Suche nach neuen Erlebnissen 2 Antwortalternativen stimmt – stimmt nicht

34 Erhebungsinstrumente MAS: Skala zur Erfassung manifester Angst 23 Alternativ-Feststellungen Ich arbeite unter großer innerer Spannung 2 Antwortmöglichkeiten: richtig – falsch

35 Erhebungsinstrumente EPI: Persönlichkeitsfragebogen Extraversionsskala (24 Items) Neurotizismusskala (24 Items) Lügenskala (9 Items) Beispielitem Arbeiten Sie gerne allein? 2 Antwortalternativen: Ja - Nein

36 Ergebnisse Risikosportler höhere Werte in Risikobereitschaft -kein Unterschied zw. Freizeit-/Nichtsportlern Risikosportler höheres Bedürfnis nach Abwechslung als Nichtsportler Risikosportler/Freizeitsportler extravertierter als Nichtsportler

37 Ergebnisse Risikosportler geringste Angstwerte -Nichtsportler ängstlicher als Risikosportler Kein Unterschied bzgl. Lügenscore

38 Psychophysiologische Ebene Arousal – Arousal-Potential von Reizen ist abhängig von Intensität, Neuheit und Komplexität – Grundlage für Psychophysiologie des SS – Konzept des optimalen Arousal-Niveaus zur Erklärung von SS-spezifischem Verhalten

39 Arousal Personen mit hohen SS-Werten befinden sich unterhalb ihres opt. Arousal-Niveaus Durch neue, intensive Reize – Annäherung an optimales Arousal-Niveau Annahme eines habituell niedrigen tonischen Arousal-Niveaus durch EEG-Indikatoren nicht bestätigt

40 Arousability HR-Veränderung als Antwort auf Stimuli mittlerer Intensität – Personen mit hohen SS-Werten – HR- Abnahme (Orientierungsreaktion) – Personen mit niedrigen SS-Werten – HR – Zunahme (Defensivreaktion)

41 Elektrokortikale Indikatoren Augmenting/Reducing – Darbietung von Reizen ansteigender Intensität führt zu Amplitudenzunahme im EP – Bei Darbietung intensiver Reize – individuelle Unterschiede: Hohe Intensität – weitere Zunahme der EP- Amplituden (Augmenting) Hohe Intensität – Amplitudenabnahme (Reducing)

42 Augmenting/Reducing Befundlage zum Zusammenhang von SS und Augmenting/Reducing ist allerdings nicht einheitlich

43 Augmenting/Reducing Unterschiede in Augmenting/Reducing primär serotonerg moduliert Augmenting – zu niedrige zentrale Serotonin-Aktivität Niedrige serotonerge Aktivität bei Personen mit hoher SS-Ausprägung (Zuckerman)

44 Neurochemische Ebene Das psychopharmakologische Modell: 1. Starke Annäherungstendenzen (Approach) durch hohe Dopamin-Aktivität 2. Geringe Verhaltenshemmung (Inhibition) durch geringe Serotonin-Aktivität 3. Geringe kortikale und autonome Erregung durch niedrige noradrenerge Aktivität

45 Dopamin Dopamin ist zentraler Bestandteil des Verhaltensaktivierungs- oder Approach- Systems Dopaminsystem auch wichtig bei Aufmerksamkeits-, Lern- und Gedächtnisprozessen und bei der Umsetzung motor. Programme Hauptfunktion: Verhaltensaktivierung

46 Dopamin Annahme einer hohen Dopamin- Aktivität bei Personen mit hoher SS- Ausprägung wird durch Befunde nur bedingt gestützt

47 Serotonin Defizit der Verhaltenshemmung (Inhibition) bei Personen mit hohen Ausprägungen in SS Konkrete Zusammenhänge zwischen serotonerger Funktion und SS konnten nicht nachgewiesen werden Serotonin kommt Vermittlerrolle zu, Annahme, dass Personen mit hoher SS- Ausprägung geringe Serotonin-Aktivität zeigen, wurde nicht bestätigt

48 Noradrenalin Noradrenerge Projektionen werden mit Arousal in Verbindung gebracht Noradrenalin führt zu einer Verbesserung des Signal-Rausch-Verhältnisses und trägt so zur Aufmerksamkeitssteuerung bei Niedriges NA-Niveau bei Personen mit hohen SS-Werten durch verminderte Aktivität von DBH

49 Monoaminoxidase Zuckerman postuliert neg. Zusammenhang zwischen der Aktivität des Enzyms MAO und SS – Aktivität des Enzyms meist über MAO- Aktivität in den Blutplättchen erfasst – Blutplättchen enthalten MAO vom Typ B, das beim Menschen Dopamin abbaut

50 Geschlechtshormone, Endorphine Männer mit hohen DIS-Werten weisen höheres Niveau von Testosteron und Östrogen auf (Zuckerman, 1980, Gerra et al., 1999) Endorphine spielen große Rolle bei pos. Verstärkung, Suchtverhalten und Anreizmotivation Kaum Studien zum Einfluss der Endorphin- Aktivität auf SS

51 Zusammenfassung Befundlage zu Zuckermans phychopharmakologischem Modell – eher inkonsistent Jedoch Hinweise auf die Gültigkeit des Modells – v.a. Kernannahme zur Rolle monoaminerger Systeme bzgl. SS Weitere Forschung ist dringend erforderlich

52 DANKE FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT!


Herunterladen ppt "Sensation Seeking Marion Gottstein Stephanie Müller Daniela Nahold, Edith Spiegl."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen